WDR ZeitZeichen

WDR ZeitZeichen

Ob Staatsgründung oder Machtverfall, Lebensdaten großer Frauen und Männer, Wendepunkte der Menschheitsgeschichte, Friedensverträge und Katastrophen, Erfindungen und Entdeckungen - im ZeitZeichen wird Geschichte lebendig.

Download? Rechte Maustaste!

Um das Audio herunterzuladen, klicken Sie bitte mit der rechten Maustaste auf "Download". Dann wählen Sie "Ziel speichern unter ..." oder "Link speichern unter ...", um das Audio zu speichern.

WDR ZeitZeichen | 27.04.2018 | 14:51 Min.

Sie trafen sich im Morgengrauen um fünf Uhr auf dem Pferdemarkt in Paris. Die zwei Kontrahenten und ihre vier Sekundanten. Alle vom Hofe Heinrichs III. Bereits kurze Zeit später wird Blut fließen. Viel mehr als üblich bei solchen Veranstaltungen, die der Erhaltung der Ehre dienen sollen. Dieses Duell wird die Franzosen lange beschäftigen und es wird als eines der bekanntesten in die Geschichte eingehen. Autorin: Irene Geuer

WDR ZeitZeichen | 26.04.2018 | 15:03 Min.

In den letzten Jahrzehnten ihres langen Lebens war sie für die meisten Briten nur die lebenslustige alte Dame mit den lustig blitzenden Augen, einem Hang zu Gin-Tonic und zu Pferdewetten. Elizabeth, "Queen Mum", genoss bei den Untertanen der Krone deutlich größere Sympathien als ihre gleichnamige, aber stets steife Tochter, die Königin. Autor: Martin Herzog

WDR ZeitZeichen | 25.04.2018 | 14:56 Min.

Fake News gab es in 1950er Jahren auch. Nur hießen sie damals noch nicht so. Einer der wenigen, der seine Stimme unter dem Motto "Fakten statt Mutmaßungen" gegen den Zeitgeist der McCarthy-Politik erhob, war der angesehene CBS Fernsehmoderator Edward R. Murrow. Seine Sendung "See It Now" wurde zum Inbegriff des kritischen Widerstands gegen die Kommunistenhetze der 50er Jahre, und Ed Murrow zu einer Fernsehikone. Autorin: Almut Finck

WDR ZeitZeichen | 24.04.2018 | 14:49 Min.

Sie zählt zu den Pionieren der Ökologiebewegung. Elisabeth Mann Borgese wies schon Ende der sechziger Jahre auf die Verschmutzung und Überfischung der Meere hin. 1970 initiierte sie die erste Seerechtskonferenz und war 26 Jahre später maßgeblich an der Gründung des Internationalen Seegerichtshofs in Hamburg beteiligt. Auch die Kulturzeitschrift "mare" geht auf ihre Initiative zurück. Autorin: Heide Soltau

WDR ZeitZeichen | 23.04.2018 | 14:48 Min.

In Indien basiert die systematische Unterdrückung von Frauen nicht nur auf einer patriarchalen Gesellschaftsordnung, sondern auch auf einem jahrtausendealten Kastenwesen, sowie einem korrupten Polizei- und Justizapparat. Nach der brutalen Gruppenvergewaltigung und dem Tod einer Studentin in Delhi im Dezember 2012 protestierten Hunderttausende monatelang auf den Straßen Indiens. Die Politik reagierte, indem sie vorhandene Gesetze verschärfte und neue einführte. Autorin: Julia Schäfer

WDR ZeitZeichen | 22.04.2018 | 14:30 Min.

Sechs Jahre lang, von 1685 bis 1701, wirkt Giuseppe Torelli als Gastarbeiter am Hof von Markgraf Georg Friedrich in Ansbach in Franken. Zuhause ist er jedoch in Bologna, und dort im Orchester der Kirche San Petronio. Torelli ist er auch Mitglied der berühmten Künstlervereinigung "Accademia Filarmonica" in Bologna, zu der später auch Mozart, Verdi oder Rossini gehören. Ganz besondere Bedeutung hat der Komponist Torelli allerdings für die Trompeter. Autor: Walter Liedtke

WDR ZeitZeichen | 21.04.2018 | 14:54 Min.

"753 - Rom schlüpft aus dem Ei", sagt eine alte Eselsbrücke für den Geschichtsunterricht. Was ist dran an Mythos und Sprichwort? Wie und wann entstand Rom wirklich? Und warum konnte daraus ein solch gewaltiges Reich entstehen, das unsere Kultur bis heute prägt? Autor: Ralph Erdenberger

WDR ZeitZeichen | 20.04.2018 | 14:50 Min.

Joan Miró gilt als Star der Kunstpostkarte und des Kunstplakats. Mirós Motive zieren millionenfach T-Shirts, Taschen oder Kaffeetassen. Kaum ein Büro, in dem nicht mindestens eine Kopie eines seiner Bilder hängt. Zu Tode reproduziert seine bunten und scheinbar oft heiteren, kindlich anmutenden Werke aus Sonne, Mond und Sternen. Dabei ist er neben Picasso und Dalí der wichtigste Vertreter der spanischen Kunst des 20. Jahrhunderts. Autorin: Andrea Kath

WDR ZeitZeichen | 19.04.2018 | 14:35 Min.

Ferdinand I. aus dem Haus Habsburg-Lothringen, genannt "Ferdinand, der Gütige" folgte 1835 seinem Vater Franz I. auf den österreichischen Kaiserthron. Allerdings galt der Thronfolger aufgrund diverser gesundheitlicher Probleme als kaum regierungsfähig. Während seiner Regierungszeit stand ihm die "Geheime Staatskonferenz" zur Seite, in der vor allem der machthungrige Fürst von Metternich das Sagen hatte. Autor: Herwig Katzer

WDR ZeitZeichen | 18.04.2018 | 14:00 Min.

Vor dem Ersten Weltkrieg steckte das deutsche Kaiserreich tief in der Krise. Umso erstaunlicher, wie der Kriegsminister auf Informationen über Korruption in der Rüstungsindustrie reagierte. Zugespielt hatte sie ihm der SPD-Abgeordnete Karl Liebknecht. Statt den Geheimnisverrat herunterzuspielen und intern zu regeln, schaltete die Militärführung die Polizei ein. Autor: Christoph Vormweg

WDR ZeitZeichen | 17.04.2018 | 14:39 Min.

Sie war die Mutter des Philosophen Arthur Schopenhauer. Aber das ist gar nicht das Interessante. Die beiden haben sogar miteinander gebrochen und der Sohn hat sich geweigert, an ihr Totenbett zu treten. Johanna Schopenhauer war in der ersten Hälfte des 19. Jahrhundert selbst eine Berühmtheit, eine Bestsellerautorin. Autorin: Claudia Belemann

WDR ZeitZeichen | 16.04.2018 | 14:48 Min.

Die Welt verändert man nur, wenn man selbst tätig wird. Nur dann kann man einen Unterschied machen. Doch wer würde schon als junger Mann auf eine glänzende Karriere verzichten und in den Urwald gehen? Albert Schweitzer hat genau das getan und die Sicherheit gegen das Risiko eingetauscht. Er gründete im heutigen Gabun ein Hospital und kümmerte sich dort um Menschen - fernab der Zivilisation. Autor: Sven Preger

WDR ZeitZeichen | 15.04.2018 | 14:51 Min.

Sein Leben spiegelt ein Jahrhundert in allen Facetten: Werner Muensterberger, geboren 1913 in Dortmund-Hörde, studiert Ethnologie und Kunstgeschichte. Wegen seiner jüdischen Wurzeln lebt er jahrelang im Versteck in Amsterdam, entkommt der Gestapo und baut sich schließlich in New York eine neue Existenz auf: als Psychoanalytiker. Autorin: Hildegard Schulte

WDR ZeitZeichen | 14.04.2018 | 14:18 Min.

Vor 195 Jahren löst das Dampfschiff die bis dahin von Pferden am Ufer gezogenen Schiffe ab. Seitdem bewirtschaftet die Donaudampfschifffahrtsgesellschaft eine der schönsten Flussrouten der Welt: von Donauwörth über Regensburg, Passau, Linz, die Weinberge der Wachau nach Wien, weiter nach Budapest und bis zur Mündung der Donau ins Schwarze Meer. Autorin: Marfa Heimbach

WDR ZeitZeichen | 13.04.2018 | 14:49 Min.

Der Kampf gegen den Links-Terrorismus der 70er Jahre fand seinen Niederschlag in den Gesetzesbüchern. Mehrere Gesetze und Gesetzesänderungen sollten damals helfen, Mitglieder der Rote Armee Fraktion festzunehmen, die Kommunikation der Terroristen zu stören, Hausdurchsuchungen, Festnahmen, Personenkontrollen zu erleichtern. Schon damals führten die neuen Gesetze zu heftigen Diskussionen. Autor: Marko Rösseler

WDR ZeitZeichen | 12.04.2018 | 14:35 Min.

Weltstar und Weltbürger - der Schauspieler und Schriftsteller Hardy Krüger ist beides. Geboren 1928 avancierte der attraktive Berliner mit den blauen Augen und den strohblonden Haaren nach dem Krieg rasch zu einem international gefragten Star. Er spielte an der Seite von Hollywood-Größen wie John Wayne, James Stewart, Cathérine Deneuve und Sean Connery und stand in rund 75 Filmen vor der Kamera. Autorin: Steffi Tenhaven

WDR ZeitZeichen | 11.04.2018 | 14:48 Min.

"Normalerweise fahre ich nicht allein rum. Es kann natürlich irgendein Neurotiker oder Wahnsinniger mal 'ne Kurzschlusshandlung durchführen", antwortet Rudi Dutschke am Morgen des 11. April 1968 in Berlin auf die Frage eines Radio-Reporters, ob er sich bedroht fühle. Der Vorsitzende des Deutschen Studentenbundes und Wortführer der Außerparlamentarischen Opposition (APO) hat viele Gegner - darunter den mächtigen Springer-Verlag. Autorin: Ariane Hoffmann

WDR ZeitZeichen | 10.04.2018 | 14:22 Min.

Es gilt als Durchbruch im Kampf gegen Steuerhinterziehung: Das kleine, reiche EU-Land Luxemburg kündigt 2013 an, künftig am internationalen Informationsaustausch über Zinserträge teilzunehmen. "Wir müssen uns am Kampf gegen Geldwäsche und Steuerbetrug beteiligen", erklärt der damalige Ministerpräsident Jean-Claude Juncker. Doch die Steuervermeidung internationaler Konzerne geht bisher nahezu uneingeschränkt weiter. Autor: Thomas Pfaff

WDR ZeitZeichen | 09.04.2018 | 14:17 Min.

Erstmals in Europa wurde ab diesem Ostertag 1368 eine große Fläche mit Tannen-, Kiefern- und Fichtensamen eingesät. Klingt nicht so wichtig, war es aber. Denn im Hochmittelalter brauchte die Wirtschaft Holz so nötig wie die heutige Wirtschaft Öl. Als Bau- und Werkstoff, als Brenn- und Rohstoff für die Eisenindustrie. Doch das Holz im Reichswald wurde knapp. Der Nürnberger Patrizier und Unternehmer Peter Stromer erreichte mit seiner Waldsaat einen Wirtschaftsaufschwung. Autor: Heiner Wember

WDR ZeitZeichen | 08.04.2018 | 13:26 Min.

"Eine Kunst, die einfach i s t, ohne etwas Erkennbares darzustellen", berichtet ein Besucher der Hamburger Nay-Ausstellung 1947. Insbesondere seine Scheibenbilder haben den Maler berühmt gemacht: Duftige, manchmal auch farbkräftige Kompositionen. Triumphe feiert Ernst Wilhelm Nay nach dem Krieg. Er gehört zu den wenigen deutschen Künstlern, die unmittelbar nach 1945 auch in Amerika Erfolg haben. Autorin: Monika Buschey

WDR ZeitZeichen | 07.04.2018 | 14:39 Min.

Ihre Karriere war kurz, dafür aber umso heftiger. Die Pianistin Jutta Hipp war die erste europäische Jazzmusikerin, die einen Vertrag beim berühmten amerikanischen Blue Note Label erhielt, noch vor ihren männlichen Kollegen. Drei Platten brachte Jutta Hipp bei Blue Note heraus, darunter eine mit dem berühmten Saxophonisten Zoot Sims. Dann gab sie ihre Karriere überraschend auf. Bis heute wird über die Gründe spekuliert. Autor: Thomas Mau

WDR ZeitZeichen | 06.04.2018 | 14:54 Min.

"Ich möchte nicht, dass man mein Buch leicht nimmt", sagt der Pilot in Antoine de Saint-Exupérys "Der kleine Prinz". In der Tat handelt dieses wunderbare Märchen von nichts Geringerem als den Dingen, die im Leben wirklich wichtig sind: nicht Geld oder Macht, sondern Freundschaft und Menschlichkeit. Eine Botschaft, die bis heute Leser in aller Welt fasziniert. Autorin: Almut Finck

WDR ZeitZeichen | 05.04.2018 | 14:48 Min.

Er war der Mann fürs Monumentale: Mit seiner athletischen Figur, dem markanten Profil und der großen Leinwand-Präsenz galt Charlton Heston als Idealbesetzung für Heroen aller Art. Heston, der aus Illinois stammte, war als junger Mann politisch liberal eingestellt. Im Alter wandelte er sich zum konservativen Sturkopf, der als Präsident der umstrittenen Waffenlobby NRA für das Recht auf Waffenbesitz kämpfte. Autorin: Christiane Kopka

WDR ZeitZeichen | 04.04.2018 | 14:25 Min.

Iwan der Schreckliche ließ sich als erster Moskauer Fürst zum Zaren krönen. Er eroberte die mongolischen Khanate Kasan und Astrachan und erweiterte dadurch das russische Territorium nach Süden und Osten. Die turko-mongolischen Nomadenstämme wurden tributpflichtig. Die Ausbeutung Sibiriens begann. Die erste Konzession zur Bodennutzung am östlichen Rand des Reiches bekam 1558 die Familie Stroganow. Autor: Tobias Mayer

WDR ZeitZeichen | 03.04.2018 | 14:33 Min.

Am Anfang stand eine Lithographenlehre und der unbedingte Wunsch, die Kunst neu zu erfinden. Nach dem Studium in Wuppertal, Paris und Düsseldorf beginnt Wolf Vostell 1958 die künstlerische Revolution, obwohl das revolutionäre Jahrzehnt der 60er noch gar nicht angefangen hat. Mit "Das Theater ist auf der Straße" organisierte Vostell in Paris das erste Happening in Europa. Autor: Jörg Biesler

WDR ZeitZeichen | 02.04.2018 | 14:49 Min.

Es war eine flammende Rede, mit der Papst Urban II. zum Ersten Kreuzzug aufrief. Tausende folgten ihm und zogen ins Heilige Land. Auch Balduin von Boulogne war mit seinem älteren Bruder Gottfried von Bouillon dabei. Er suchte das, worauf die meisten Kreuzfahrer schielten: Macht und Reichtum. Balduin hatte Erfolg: Er gründete die Grafschaft Edessa, den ersten lateinischen Staat im Osten und wurde 1100 zum ersten König von Jerusalem gekrönt. Autorin: Maren Gottschalk

WDR ZeitZeichen | 01.04.2018 | 14:32 Min.

Ist Ihnen auch schon mal der Gedanke gekommen, wenn sie in der Fußgängerzone die 27. Inka-Panflötenband gesehen haben: "Das ist doch kein Zufall, da steckt doch ein Plan dahinter, das wird doch zentral gesteuert." Und tatsächlich: So ist es. 1973 treffen sich in der peruanischen Hauptstadt Lima viele Musiker indianischer Herkunft. Sie beschließen Rache für 500 Jahre Kolonialismus: den "Poncho-Plan". Autor: Thomas Pfaff

WDR ZeitZeichen | 31.03.2018 | 14:59 Min.

"Hallo, ich bin Al Gore. Ich war mal der künftige Präsident der USA." Wenn er so seine Vorträge eröffnet, gehören die Lacher ihm. Albert Gore versucht, seine größte Niederlage mit Humor und Leichtigkeit zu nehmen. Gore mutierte zum Öko-Ritter und kassierte dafür einen Oscar und sogar den Friedensnobelpreis. Sein Spitzname heute: "Mr. Klima". Autor: Martin Herzog

WDR ZeitZeichen | 30.03.2018 | 14:44 Min.

Tom Sharpes Bücher sind brüllkomisch, politisch unkorrekt und oft jenseits von Geschmacksgrenzen, kurz: schwarzer britischer Humor vom Feinsten. Seine Bücher, wie "Puppenmord", "Familienbande" oder "Ein dicker Hund" erreichten Millionenauflagen. Autor: Herwig Katzer

WDR ZeitZeichen | 29.03.2018 | 14:40 Min.

Irgendwann war die Legende plötzlich Kult. Das gelang wenigen Filmen der Ostberliner DEFA. "Die Legende von Paul und Paula" schaffte vieles, wovon Drehbuchautoren, Regisseure und Schauspieler träumen. Noch vor der Premiere des Films von Heiner Caros gab es entsprechende Mundpropaganda, die in der DDR besonders wirkungsvoll war. Der Film sollte verboten werden. Autor: Thomas Klug

WDR ZeitZeichen | 28.03.2018 | 14:59 Min.

Er gehörte nicht zum Kabinett und besaß auch sonst keinerlei offiziellen Posten. Trotzdem war der Texaner Edward Mandell House der wichtigste Berater Woodrow Wilsons in schwierigen Zeiten, während des Ersten Weltkriegs und danach, bei den Verhandlungen zum Versailler Friedensvertrag. So eng waren der Präsident und sein Colonel, wie man House nannte, dass er sogar sein Bett im Weißen Haus aufschlagen durfte. Autorin: Almut Finck

WDR ZeitZeichen | 27.03.2018 | 14:46 Min.

108 Minuten machten ihn zum Popstar der Sowjetunion: Als erster Mensch der Welt flog Juri Alexejewitsch Gagarin 1961 in den Weltraum und leitete damit das Zeitalter der bemannten Raumfahrt ein. Zwischen den Machtblöcken des Kalten Krieges beginnt der Wettlauf im All und Gagarins Weltraumflug wird zum Prestigeerfolg der Sowjetunion. Autorin: Marfa Heimbach

WDR ZeitZeichen | 26.03.2018 | 14:23 Min.

Der Kruger Nationalpark in Südafrika ist einer der größten Wildreservate weltweit. Weit über eine Million Menschen besuchen den Park jedes Jahr. Sie erleben Elefanten, Löwen, Nashörner in ihrer natürlichen Umgebung. Ende des 19. Jahrhunderts gab es nur noch wenige Wildtiere. Die Transvaal-Republik war fast leer gejagt. Damit sich die Wildbestände erholen, setzten sich Abgeordnete im damaligen Parlament dafür ein, ein Wildreservat im Osten des Transvaal einzurichten. Autorin: Anne Preger

WDR ZeitZeichen | 25.03.2018 | 14:51 Min.

Nach dem Zweiten Weltkrieg musste die Bundesrepublik etwa 14 Millionen Flüchtlinge, Ausgebombte und Vertriebene aus den ehemaligen ostdeutschen Gebieten integrieren und versorgen, denn die meisten von ihnen hatten alles verloren. Im Westen sah man sich von der Flüchtlingswelle aus dem Osten überrollt. Statt Hilfsbereitschaft und Solidarität erlebten viele Vertriebene Ablehnung und Diskriminierung als "Pollacken" und "Rucksackdeutsche". Autorin: Martina Meißner

WDR ZeitZeichen | 24.03.2018 | 14:57 Min.

Erik Jan Hanussen füllt die Hallen mit dem Versprechen in die Zukunft schauen zu können. Eine versteckte Nadel findet er zuverlässig mit verbundenen Augen. Er hypnotisiert die Massen, verzaubert die Damen, feiert Orgien auf seiner Luxus-Yacht. Selbst die Polizei bittet ihn um seine hellseherischen Dienste bei der Suche nach Verbrechern. Am Ende seines Lebens aber wird er selbst einen Bund mit Verbrechern eingehen: Er unterstützt die aufstrebende Partei des Adolf Hitler. Autor: Marko Rösseler

WDR ZeitZeichen | 23.03.2018 | 14:51 Min.

Als der Deutsche Hörbuchpreis erstmals verliehen wird, muss das Hörbuch noch das Image abschütteln, allein ein Service-Medium für Menschen mit Handicap zu sein, wie mit Seh- oder Leseschwäche. Mit der heranwachsenden "Bibi-Blocksberg"- und "???"-Generation wächst die Liebe für das auf Tonträger gebrannte Wort auch bei Erwachsenen. Der Deutsche Hörbuchpreis gilt derweil als Gütesiegel und als Orientierungshilfe. Autorin: Susanne

WDR ZeitZeichen | 22.03.2018 | 14:28 Min.

Er könne selbst das Telefonbuch von Reykjavik in einen Kassenschlager verwandeln, schrieb der Londoner Observer 1984. Zu der Zeit hatte Lloyd Webber gerade das rasante Rollschuh-Spektakel "Starlight Express" auf die Bühne gebracht. Zuvor hatte er schon mit Werken wie "Jesus Christ Superstar", "Evita" und "Cats" zahlreiche Preise gewonnen. Mehr als drei Jahre arbeitet Andrew Lloyd Webber mitunter an seinen musikalischen Schöpfungen. Und überlässt dabei nichts dem Zufall. Autor: Ralf Gödde

WDR ZeitZeichen | 21.03.2018 | 13:45 Min.

Um kaum ein Gefängnis ranken sich so viele Mythen wie um Alcatraz. Der ehemalige Hochsicherheitsknast auf der gleichnamigen Insel in der Bucht von San Francisco ist bekannt für seine Insassen, die spektakulären Ausbruchsversuche und die härtesten, wenn nicht gar unmenschlichen Haftbedingungen. Der "Superknast" wurde eröffnet, um den schlimmsten Straftätern der USA den Kampf anzusagen. Autorin: Franziska Fiedler

WDR ZeitZeichen | 20.03.2018 | 14:52 Min.

Sein Ort war zwischen den Stühlen. Geboren 1918, war der Komponist Bernd Alois Zimmermann in der Bundesrepublik der Nachkriegszeit nicht alt, aber eben auch keiner von den richtig Jungen, die in den Trümmern einer untergegangenen Welt nach einem Neuanfang auch in der Musik suchten. Das machte Zimmermann in der Szene der "Neuen Musik" zu einem Außenseiter. Autor: Holger Noltze

WDR ZeitZeichen | 19.03.2018 | 14:54 Min.

Ludwig Wüllner, 1858 geboren, war einer der erstaunlichsten und vielseitigsten Künstler seiner Zeit. Er stammte aus einer Musikerfamilie, spielte schon als Kind Klavier und Geige und sang. Dennoch studierte er erst einmal Germanistik und begann eine erfolgreiche Universitätslaufbahn, doch die brach er mit fast 30 Jahren einfach ab - er wollte sich lieber ganz der Musik widmen. Autorin: Jutta Duhm-Heitzmann

WDR ZeitZeichen | 18.03.2018 | 14:32 Min.

"Wir machen heute eine sogenannte Talkshow" - mit diesen Worten begrüßte Moderator Dietmar Schönherr die Zuschauer, als der WDR im März 1973 sein neues Format "Je später der Abend..." auf den Sender schickte. Die Sendung war natürlich längst nicht die erste Gesprächssendung im deutschen Fernsehen, aber die erste, die unter dem heute so verbreiteten Label "Talkshow" vermarktet wurde. Autorin: Jana Fischer

WDR ZeitZeichen | 17.03.2018 | 14:53 Min.

Eigentlich wollte er Landvermesser werden, denn die fehlten im Dithmarschener Land. Doch das Studium der Mathematik lenkt das Leben des Carsten Niebuhr in radikal andere Bahnen: Eine dänische Forschungsexpedition nach Arabien sucht exakt einen Mann wie ihn. Zu sechst bricht man 1761 auf, fünf sterben nacheinander an der Malaria, allein Niebuhr entkommt der damals noch unerkannten Krankheit. Autor: Wolfgang Burgmer

WDR ZeitZeichen | 16.03.2018 | 14:43 Min.

Dass Mitglieder der kaiserlichen Familie in eine Arbeiterpartei eintreten, geschieht nicht jeden Tag. Umso bemerkenswerter ist das Schicksal von Sissis Enkeltochter Elisabeth, die 1883 als Erzherzogin von Österreich geboren wird und 1963 als bürgerliche Elisabeth Petznek stirbt. 1925 wird sie Mitglied der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei. Überall kennt man sie als "rote Erzherzogin". Autorin: Daniela Wakonigg

WDR ZeitZeichen | 15.03.2018 | 14:58 Min.

Er war Germane, stammte vermutlich aus Thüringen und stand als Feldherr in Römischen Diensten - was zunächst nicht ungewöhnlich war - bis er sich mit seinen Söldnertruppen gegen Rom erhob. Odoaker heißt der Barbaren-Führer, mit dessen Aufstieg die Geschichtsschreibung eine ganze Epoche enden lässt: die Antike. Autor: MartinHerzog

WDR ZeitZeichen | 14.03.2018 | 14:46 Min.

"Niemand kennt mich. Zehn Jahre nach meinem Tod werden auch meine Lieder vergessen sein", glaubte Bruno Balz. Dabei sind seine Songs bis heute präsent: Balz schrieb über 1.000 Schlagertexte, darunter so bekannte Stücke wie "Der Wind hat mir ein Lied erzählt", "Ich brech‘ die Herzen der stolzesten Frau‘n", "Wir wollen niemals auseinandergehen" oder "Mama" von Heintje. Autorin: Christiane Kopka

WDR ZeitZeichen | 13.03.2018 | 14:49 Min.

Er war der erste Staufer auf dem römisch-deutschen Königsthron. Doch ein glänzender König wurde Konrad nie. Er galt zwar als fromm, aber zum erfolgreichen Herrscher taugte er nicht. Lange Jahre kämpfte er mit Waffengewalt um den Thron. Nachdem Konrad sich durchgesetzt hatte, wurde sein größter Fehler, dass er dem Zeitgeist nachgab. Autor: Heiner Wember

WDR ZeitZeichen | 12.03.2018 | 14:52 Min.

1Wer den Vigeland Skulpturenpark in Oslo besucht, der durchschreitet Kosmos und Lebenswerk des norwegischen Bildhauers Gustav Vigeland. Im Park stehen über 200 Skulpturen, die vor allem den Lebenszyklus des Menschen darstellen, und die ewig gleichen Themen aufzeigen, denen sich der Mensch zu stellen hat: Liebe, Kampf, Krieg, Altern und Tod. Autorin: Andrea Klasen

WDR ZeitZeichen | 11.03.2018 | 14:43 Min.

Eigentlich entstammte sie nur einer Nebenlinie des Hauses Hohenzollern und machte sich keine Hoffnung auf eine hohe Stellung. Als sie mit 13 Jahren als Waise nach Berlin kam, nahm die Kurfürstin Sophie Charlotte sie unter ihre Fittiche. Mit Erfolg: Caroline, die zu einer klugen, hübschen, charmanten jungen Frau heranwuchs, heiratete Georg August von Hannover. Autorin: Maren Gottschalk

WDR ZeitZeichen | 10.03.2018 | 14:35 Min.

Kein Dichter der Romantik hat es zu solcher Popularität gebracht. Joseph von Eichendorff schaffte es nicht nur mit seiner Novelle "Aus dem Leben eines Taugenichts" in den literarischen Kanon. Auch wurden seine Lieder und Gedichte rund 5000 Mal vertont. Geschätzt wurde und wird er für seine idyllischen Schilderungen der Natur und des einfachen Lebens. Autor: Christoph Vormweg

WDR ZeitZeichen | 09.03.2018 | 13:55 Min.

Silberne Minikleidchen mit passenden Hüten und Stiefeln, glänzende Hot Pants und gestrickte Overalls: Die französischen Damen, die in den 1960er Jahren die Kreationen von André Courrèges trugen, sahen aus wie die Schauspielerinnen der deutschen Science-Fiction-Serie "Raumpatrouille Orion". Mode wie von einem anderen Stern. Autorin: Ariane Hoffmann