So sind die großen Duelle ausgegangen

So sind die großen Duelle ausgegangen

Von Christian Wolf

Die Stichwahl hat die Entscheidung gebracht: 49 neue Oberbürgermeister, Landräte und Bürgermeister stehen fest. Während in Essen die CDU jubelt, freut sich die SPD über Siege in Wuppertal, Bochum und Solingen. Hier sind die Gewinner und Verlierer.

Von den elf Landräten, die zur Wahl standen, wurden bereits neun Kandidaten im ersten Wahlgang mit jeweils mehr als 50 Prozent direkt gewählt. Nicht gereicht - aber denkbar knapp - hatte es für den langjährigen Amtsinhaber Friedel Heuwinkel (rechts) aus dem Kreis Lippe. Dem CDU-Politiker fehlten am Ende nur 0,4 Prozentpunkte. In der Stichwahl konnte SPD-Herausforderer Axel Lehmann nun aber überraschend das Ruder zu seinen Gunsten rumreißen. Er setzte sich mit 52,9 Prozent gegen Heuwinkel und seine 47,1 Prozent durch. "Ich bin wahnsinnig glücklich", sagte der künftige Landrat im Anschluss im WDR-Fernsehen.

Ebenfalls noch einmal zur Wahlurne aufgerufen waren die Wähler im Kreis Euskirchen. Sie mussten sich zwischen dem Einzelbewerber und Amtsinhaber Günter Rosenke (links) und dem CDU-Politiker Manfred Poth als neuen Landrat entscheiden. Rosenke, der der dienstälteste Landrat in ganz NRW ist, konnte sich in der Stichwahl behaupten und fuhr mit 59,7 Prozent einen ungefährdeten Sieg ein. Herausforderer Poth kam nur auf 40,3 Prozent der Stimmen.

Nach dem ersten Wahlgang hatten Marc Venten (rechts) noch ganze drei Stimmen gefehlt, um direkt zum neuen Korschenbroicher Bürgermeister gewählt zu werden. Mit 49,98 Prozent verfehlte der CDU-Kandidat die absolute Mehrheit noch denkbar knapp. SPD-Mann Albert Richter lag mit 23 Prozent abgeschlagen dahinter. In der Stichwahl fiel das Ergebnis jetzt dementsprechend deutlich für Venten aus. 62,7 Prozent der Wähler verhalfen ihm zu einem ungefährdeten Sieg, Richter kam auf 37,3 Prozent.

Stand: 27.09.2015, 20:01 Uhr