Der Ticker von Mittwoch (24.11.2021) zum Nachlesen

Der Ticker von Mittwoch (24.11.2021) zum Nachlesen

  • Joshua Kimmich positiv auf Corona getestet
  • Keine Testpflicht für Eltern beim Kinderarzt
  • Zwei Wochen Lockdown für Slowakei
  • Impfpflicht für Pflege ab Dezember?
  • Düsseldorfer Rosenmontagszug in den Mai verschoben
  • 2G-plus in drei Essener Krankenhäusern
  • Stromausfall: 3.000 Biontech-Impfdosen vernichtet
  • Vorerst keine Impfpflicht in der Fußball-Nationalmannschaft
  • Intensivmediziner verlangen Lockdown in den Niederlanden
  • Impfpflicht für Soldaten beschlossen
  • NRW-Gesundheitsminister Laumann: "Lockdown für Ungeimpfte im Grunde da"
  • Ab heute 2G in NRW
  • Bundesweit 3G im Job und in Bus und Bahn
  • Alle Entwicklungen hier im Live-Ticker

Aktualisieren

Was gibt es Neues in Sachen Coronavirus? Hier im Live-Ticker halten wir Sie über die Entwicklungen auf dem Laufenden.

Nationalspieler Kimmich positiv auf Corona getestet

Joshua Kimmich ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das bestätigte sein Verein, der FC Bayern München, am Abend auf Twitter. Der Spieler von Fußball-Rekordmeister und Nationalmannschaft war zuletzt stark in die Kritik geraten, weil er sich öffentlich als Impfskeptiker bekannt, zuvor aber für Impfkampagnen geworben hatte. Dem 26-Jährigen gehe es aktuell gut, so die Münchner.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Als ungeimpfte Kontaktperson eines Corona-Infizierten hatte sich Kimmich zuletzt ohnehin in Quarantäne befunden zwei Spiele und das Derby beim FC Augsburg sowie das Champions-League-Gruppenspiel bei Dynamo Kiew am Dienstag verpasst. Nach der Rückkehr aus Kiew war auch bei Kimmichs Kollegen Eric Maxim Choupo-Moting ein positiver Test bekannt geworden.

21.26 Uhr: Italien reagiert auf steigende Infektionszahlen

Italien verschärft die Corona-Maßnahmen im Land. Angesichts steigender Inzidenzen wird nicht nur für Polizisten, Soldaten sowie Schul-Personal eine Impfpflicht verhängt, zwischen dem 6. Dezember und 15. Januar gilt zudem für viele Aktivitäten die 2G-Regel.

Ist eine Region besonders von steigenden Zahlen betroffen, könne die Regel auch über den besagten Zeitraum hinaus verlängert werden, so die italienische Regierung. Binnen der vergangenen zehn Tage hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz im Land von etwa 83 auf 114 am heutigen Tag erhöht.

21.00 Uhr: Keine Testpflicht für Eltern beim Kinderarzt

Wer mit seinem Kind zum Arzt geht, braucht keinen aktuellen Corona-Test. Das hat das NRW-Gesundheitsministerium auf Anfrage des WDR bestätigt. Nach den neuen Regeln des Infektionsschutzgesetzes dürfen Arbeitgeber, Beschäftigte oder Besucher Arzt- oder Zahnarztpraxen eigentlich nur mit Testnachweis betreten. Weil Begleiter von Kindern oder anderen Patienten in dem Sinne jedoch nicht als Besucher gelten, sind sie von der Testpflicht ausgenommen, teilte das Ministerium mit.

Generell gilt die 3G-Regel nach Auffassung der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein nicht für Patientinnen und Patienten. Sie schreibt dazu: "Patienten haben ein Recht auf Behandlung, unabhängig davon, ob sie geimpft, genesen oder getestet sind." Ärtzinnen und Ärzte könnten aber grundsätzlich getrennte Sprechstunden für 3G- und Nicht-3G-Patienten ermöglichen.

20.15 Uhr: Zwei Wochen Lockdown für Slowakei

Die Slowakei geht in einen zweiwöchigen Lockdown. Das hat die slowakische Regierung am Abend bekanntgegeben. Demnach dürfen Bürgerinnen und Bürger ihre Häuser nur noch zum Einkaufen oder für den Weg zu Arbeit oder Schule verlassen, am Arbeitsplatz gilt außerdem 3G. Diese Regeln gelten ab Donnerstag gleichermaßen für Ungeimpfte wie für Geimpfte.

Am Dienstag hatte die Zahl der Corona-Neuinfektionen in der Slowakei erstmals den Wert von 10.000 an einem einzigen Tag überschritten. Die Sieben-Tage-Inzidenz betrug zuletzt mehr als 1.300 pro 100.000 Einwohner. Die Impfrate in der Slowakei ist mit 45,7 Prozent eine der niedrigsten in der Europäischen Union. Knapp 83 Prozent der Corona-Patienten in Krankenhäusern sind ungeimpft.

19.43 Uhr: Impfpflicht für Pflege ab Dezember?

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, fordert die Einführung einer Corona-Impfpflicht in Kliniken und Pflegeheimen bereits ab Anfang Dezember. Jeder Tag ohne diese Regel sei "ein verlorener Tag im Kampf gegen die Pandemie". Zuvor war eine solche Impfpflicht für den Jahreswechsel vorgesehen. Wer nun zu Beginn von 2022 keinen Impfnachweis vorlegen könne, solle dies spätestens bis zum 31. März nachholen können.

Skeptisch äußerte sich Reinhardt zu einer allgemeinen Corona-Impfpflicht. Entscheidend sei, die 2G-Regeln jetzt strenger zu kontrollieren und zu sanktionieren.

19.30 Uhr: Düsseldorfer Rosenmontagszug wird in den Mai verschoben

Der Düsseldorfer Rosenmontagszug wird auf den 8. Mai verschoben. Wegen der steigenden Corona-Zahlen hat das Comitee Düsseldorfer Karneval Abstand von dem Termin Ende Februar genommen – in der Hoffnung, drei Monate später dann mit Tausenden Zuschauern am Straßenrand feiern zu können.

17.40 Uhr: 2G-plus in drei Essener Krankenhäusern

Essen verschärft an einigen Standorten die Regeln für Krankenhausbesuche. Von Donnerstag an gilt an der Uniklinik, dem St.-Josef-Krankenhaus Werden und der Herzchirurgie Huttrop die 2G-plus-Regel. An der Ruhrlandklinik gilt seit heute ein komplettes Besuchsverbot.

Grund für die verschärften Regeln sind die hohen Corona-Zahlen und die Hospitalisierungsrate (NRW-Wert heute: 3,96). Der negative Corona-Test von geimpften Besuchern darf in den genannten Häusern maximal 24 Stunden alt sein.

17.10 Uhr: Stromausfall: 3.000 Biontech-Impfdosen im Kreis Recklinghausen vernichtet

Durch einen Stromausfall im Kreishaus Recklinghausen sind in der Nacht zu Samstag (20.11.) tausende Corona-Impfdosen unbrauchbar geworden. Der Impfstoff von Biontech wurde in speziellen Räumen des Verwaltungsgebäudes gelagert. Für den Fall eines Stromausfalls sollte eigentlich ein Notstromaggregat anspringen, doch aus bislang noch nicht geklärten Gründen tat es das nicht.

16.48 Uhr: Intensivmediziner verlangen Lockdown in den Niederlanden

In den Niederlanden verlangen Intensivmediziner deutlich härtere Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus. Es sei ein Lockdown nötig, der auch Schulschließungen umfasse, erklärte der Vorsitzende der Vereinigung der niederländischen Intensivmediziner, Diederik Gommers. Unterdessen kündigte die Regierung eine Pressekonferenz für Freitag an.

16.44 Uhr: Vorerst keine Impfpflicht in der Fußball-Nationalmannschaft

Bundestrainer Hansi Flick wird vorerst auf eine Impfpflicht für die deutschen Fußball-Nationalspieler verzichten. "Ich kann jetzt auf Zeit spielen, wir haben im März erst das nächste Länderspiel", sagte Flick bei einer Videoschalte des Deutschen Fußball-Bundes. "Und ich denke, bis dahin hat sich vieles verändert."

Über die Möglichkeit einer Nicht-Nominierung ungeimpfter Nationalspieler war zuletzt nach der Corona-Infektion von Bayern-Abwehrspieler Niklas Süle Anfang November in Wolfsburg diskutiert worden. Mit dem doppelt geimpften Süle mussten vor den abschließenden WM-Qualifikationsspielen vier Profis als Kontaktpersonen in Quarantäne abreisen, darunter Joshua Kimmich, der zuvor öffentlich gemacht hatte, nicht gegen das Virus geschützt zu sein. Inzwischen gehe die Tendenz bei Kimmich zur Impfung, sagte Flick.

15.21 Uhr Ampel-Koalition für Impfpflicht in Pflegeheimen

Bei der Vorstellung des Ampel-Koalitionsvertrags hat sich Kanzlerkandidat Olaf Scholz (SPD) für eine Impfpflicht in Pflegeheimen ausgesprochen. Eine Ausweitung der Impfpflicht darüber hinaus will die geplante Koalition prüfen.

15.19 Uhr: Scholz will ständigen Corona-Krisenstab im Kanzleramt einrichten

Der voraussichtlich künftige Kanlzler Olaf Scholz (SPD) hat die Einrichtung eines ständigen Bund-Länder-Krisenstabs zum Kampf gegen die Corona-Pandemie angekündigt. Zudem werde künftig im Kanzleramt eine tägliche Lagebeschreibung mit wissenschaftlichem Sachverstand erstellt.

15.16 Uhr: Scholz: Eine Milliarde Euro für Corona-Bonus für Pflegekräfte

Der designierte neue Kanzler Olaf Scholz hat zu einem entschiedenen Kampf gegen die Corona-Pandemie aufgerufen. "Die Lage ist ernst", sagt der SPD-Politiker. Die Ampel-Parteien hätten entschiedene Schritte beschlossen, um das Pandemiegeschehen einzudämmen. Diese müssten nun konsequent umgesetzt werden.

Pflegekräfte sollen wegen der besonderen Belastungen in der Corona-Krise einen erneuten Bonus bekommen. Die künftigen Ampel-Koalitionspartner hätten sich verständigt, dafür eine Milliarde Euro bereit zu stellen, sagte SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz.

14.35 Uhr: Polizeieinsatz wegen großem Ansturm auf Testzentren

Ein großer Ansturm auf die Testzentren in Lübbecke und in Minden hat am frühen Dienstagabend mehrere Polizeieinsätze ausgelöst. Zum Teil gab es nach Angaben der Polizei erhebliche Verkehrsstörungen auf den Zufahrtsstraßen. Auf der B 65 zum Beispiel staute sich der Verkehr über einen längeren Zeitraum in beiden Fahrtrichtungen. Die Polizisten stellten bei einigen Autofahrern eine gereizte Stimmungslage fest, einige hätten deutlich ihr Unverständnis geäußert. Die Verkehrslage entspannte sich trotz des Eingreifens der Polizei erst,  nachdem der Betrieb des Testzentrums am Abend eingestellt wurde.

14.10 Uhr: Impfpflicht für Soldaten beschlossen

Die Impfung gegen das Coronavirus wird für Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr duldungspflichtig. Soldaten, die Impf- und Vorsorgemaßnahmen aus dieser Kategorie verweigern, drohen disziplinarrechtliche Konsequenzen. Betroffen sind mehr als 180.000 Männer und Frauen.

Zunächst hatte ein Schlichtergremium in einem langen Streit über die Schutzimpfung gegen Covid-19 diskutiert, heute hat die geschäftsführende Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) über eine solche Impfpflicht für Soldaten entschieden.

12.46 Uhr: SPD und Grüne kritisieren Corona-Politik der NRW-Landesregierung

Im nordrhein-westfälischen Landtag hat die Opposition heute die Corona-Maßnahmen der Landesregierung kritisiert. SPD und Grüne halten die Maßnahmen für nicht ausreichend und für zu spät. SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty hat gefordert, die Maskenpflicht an Schulen wieder einzuführen. Außerdem ist er für eine Impfpflicht, um eine mögliche fünfte Welle zu vermeiden. Die Grünen kritisieren zum Beispiel, dass es kein Konzept für die bald anstehenden Kinder-Impfungen gebe.

12.24 Uhr: Europäische Gesundheitsbehörde empfiehlt Booster für alle Erwachsene

Die Europäische Gesundheitsbehörde ECDC empfiehlt nun auch allen Erwachsenen Auffrischimpfungen gegen Covid-19. Vorrang hätten dabei Personen über 40 Jahren, dabei sollten die Booster mindestens sechs Monate nach Abschluss der Grundimmunisierung erfolgen, heißt es von der Behörde.

Die Empfehlungen der ECDC sind für die Regierungen der EU-Mitgliedstaaten nicht bindend, werden aber für gesundheitspolitische Entscheidungen herangezogen. In Deutschland hatte die Ständige Impfkommission Stiko bereits in der vergangenen Woche allen Personen ab 18 Jahren eine Covid-19-Auffrischungsimpfung empfohlen, in der Regel im Abstand von sechs Monaten zur letzten Impfdosis der Grundimmunisierung.

11.46 Uhr: Laumann: "Lockdown für Ungeimpfte im Grunde da"

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat bei WDR 2 gesagt, dass die neuen landesweiten 2G-Regeln auf einen "Lockdown für Ungeimpfte" hinauslaufen. Ungeimpfte könnten jetzt nur noch zur Arbeit und einkaufen gehen, seien aber von sämtlichen Freizeitaktivitäten ausgeschlossen. Ausnahmen sind Friseurbesuche und die medizinische Fußpflege mit einem negativen Test.

"Ich hoffe einfach, dass wir mit diesen Maßnahmen, die ja nun wirklich durchgreifend sind, die Dynamik in Nordrhein-Westfalen stoppen und dann werden wir die dritte Welle auch bewältigen können", sagte Laumann - und betonte dann noch: "Wissen tue ich das auch nicht." Er verwies dabei dabei darauf, dass die Inzidenz von NRW deutlich unter der bundesweiten liegt.

Auf die Frage, ob die Maßnahmen jetzt zu spät kämen, sagte Laumann: "Ich glaube, dass wir unsere Entscheidungen früh genug getroffen haben." Man habe einige Fragen mit dem Bund klären müssen, wie etwa die 3G-Regeln im Bahnverkehr und am Arbeitsplatz, die seit heute gelten.

11.40 Uhr: Erleichterter Zugang zu Kurzarbeit wird verlängert

Firmen und Beschäftigte können wegen der andauernden Corona-Krise weiter erleichterten Zugang zu Kurzarbeit erhalten. Mit einer Verordnung des geschäftsführenden Bundesarbeitsministers Hubertus Heil, die heute das Kabinett passierte, wird die maximale Bezugsdauer von 24 Monaten für weitere drei Monate bis zum 31. März 2022 verlängert.

Mit der Verordnung werden auch die in der Krise eingeführten Zugangserleichterungen zum Kurzarbeitergeld bis zum 31. März verlängert. Die bisherige vollständige Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge für die Arbeitgeber wird dabei auf die Hälfte verringert.

11.19 Uhr: Ermittlungen um Corona-Hotspot Ischgl eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Innsbruck hat die Ermittlungen um die Corona-Ausbreitung im Tiroler Wintersportort Ischgl eingestellt. Anklage werde keine erhoben, teilte die Behörde heute mit. "Es gibt keine Beweise dafür, dass jemand schuldhaft etwas getan oder unterlassen hätte, das zu einer Erhöhung der Ansteckungsgefahr geführt hätte", so die Staatsanwaltschaft. Dieses Ergebnis sei nun auch durch die Oberstaatsanwaltschaft Innsbruck, das Justizministerium und schließlich vom Weisungsrat überprüft worden, hieß es.

In dem für seine Partyszene bekannten Wintersportort Ischgl war es im März 2020 mitten in der Skisaison zu einem Corona-Ausbruch gekommen. Hunderte Österreicher und Tausende ausländische Urlauber - darunter auch viele Deutsche - infizierten sich vermutlich unter anderem in überfüllten Après-Ski-Bars. Die in ihre Heimatländer zurückgekehrten Urlauber verbreiteten daraufhin das Virus in ganz Europa.

11.09 Uhr: Wieder mehr Corona-Erstimpfungen - Höchster Wert seit zwei Monaten

Die Impfkampagne in Deutschland nimmt wieder Schwung auf: Am Dienstag haben so viele Menschen eine Erstimpfung gegen das Coronavirus erhalten wie zuletzt vor zwei Monaten. 84.478 Menschen in Deutschland ließen sich nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) erstmalig gegen das Virus impfen (Stand Mittwoch, 10.43 Uhr). Zuletzt wurde ein ähnlich hoher Wert am 23. September erreicht - damals ließen sich 90.995 Menschen eine erste Immunisierung gegen das Virus geben.

Am Dienstag wurden außerdem gut 56.000 Zweit- und knapp eine halbe Million Booster-Impfungen verabreicht. Insgesamt sind damit 68,1 Prozent der Deutschen vollständig gegen Corona geimpft. 58,8 Millionen (70,7 Prozent) haben eine Erstimpfung bekommen.

10.39 Uhr: Corona-Infektionen bei Kita-Kindern binnen einer Woche verdoppelt

Die Zahl bekannter Corona-Infektionen bei Kindergarten-Kindern in NRW hat sich binnen einer Woche mehr als verdoppelt. Mit Stand 22. November berichtete das Familienministerium von 1.096 gemeldeten Infektionen. In der Vorwoche waren es noch 504.

Die Zahlen, die über die Landesjugendämter zum Ministerium kommen, sind vorläufig. "Es ist insgesamt nicht auszuschließen, dass es weitere Fälle gibt", so das Ministerium in seinem wöchentlichen Bericht. Demnach hat sich auch die Zahl infizierter Kita-Mitarbeitender in einer Woche mehr als verdoppelt. Aktuell wurden 808 gemeldet, in der Vorwoche waren es 369. Dennis Maelzer, familienpolitischer Sprecher der SPD, sagte heute: "Die Zahlen steigen wieder rasant an. Worauf warten wir eigentlich noch? Das Kita-Personal muss jetzt umgehend geboostert werden."

10.28 Uhr: Deutschland bei absoluter Zahl der Neuinfektionen weltweit Zweiter

Bei der Zahl der Neuinfektionen in absoluten Zahlen liegt Deutschland zurzeit auf Platz zwei - hinter den USA. Dort wurden 92.609 Neuinfektionen vermeldet; Deutschland folgt mit 45.326 Neuinfektionen. Auf dem dritten Platz liegt Großbritannien mit gut 43.000 Neuinfektionen vor Vietnam, Russland und der Türkei. Dahinter folgen die Niederlande vor Polen. Unter den genannten Ländern liegt in den Niederlanden die 7-Tage-Inzidenz am höchsten (897,6) vor Großbritannien (439,1) und Deutschland (399,8). Von Deutschlands Nachbarländern hat Österreich die höchste 7-Tage-Inzidenz mit 1.084.

10.13 Uhr: Kutschaty spricht sich für Impfpflicht aus

Der nordrhein-westfälische SPD-Chef und Fraktionschef Thomas Kutschaty hat sich für eine allgemeine Impfpflicht ausgesprochen. Es gehe schon jetzt darum, eine mögliche fünfte oder sechste Welle zu vermeiden, sagte Kutschaty dem "Kölner Stadt-Anzeiger": "Dabei hilft nur die Impfung und sonst nichts." Es seien noch viele rechtliche Fragen zu klären. "Aber wir müssen sie jetzt beantworten und dabei auch auf den Rat zahlreicher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Experten hören. Und die sprechen sich klar für eine Impfpflicht aus. Ich wäre dafür", sagte Kutschaty.

Thomas Kutschaty

Der SPD-Oppositionsführer im NRW-Landtag, Thomas Kutschaty.

09.10 Uhr: Berlin und Brandenburg bereiten Transport von Intensivpatientinnen und -Patienten vor

Angesichts der steigenden Auslastung der Intensivstationen bereiten sich Berlin und Brandenburg darauf vor, Intensivpatientinnen und -Patienten in andere Bundesländer zu transportieren. Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin teilte mit, in den nächsten Tagen solle eine "größere Anzahl" von Patientinnen und Patienten verlegt werden - auch aus Bayern, Thüringen und Sachsen. Freie Kapazitäten in Kliniken gab es zuletzt in Hessen und Norddeutschland. Die höchsten Inzidenzen haben gerade Sachsen und Thüringen.

07.45 Uhr: Deutliche Mehrheit laut Umfrage für Impfpflicht

Eine deutliche Mehrheit in Deutschland ist offenbar für eine allgemeine Corona-Impfpflicht: In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sprachen sich 69 Prozent der Befragten dafür aus. 23 Prozent würden eine solche Pflicht ablehnen.

Vor zwei Wochen sah das noch anders aus: Da hatten sich - ebenfalls in einer YouGov-Umfrage - 44 Prozent für eine Impfpflicht ausgesprochen und 27 Prozent dagegen. Insgesamt hat sich die Stimmung in Deutschland gedreht: Vor knapp einem Jahr, als die Impfungen losgingen, gab es noch eine Mehrheit gegen eine Impfpflicht.

06.55 Uhr: 2G-Regeln treten in NRW in Kraft

In Nordrhein-Westfalen sind Ungeimpfte von heute an von vielen Freizeitaktivitäten ausgeschlossen. In Restaurants, Kinos oder Schwimmbädern müssen Besucherinnen und Besucher geimpft oder genesen sein. Für Diskotheken zum Beispiel ist zusätzlich ein negativer Test nötig. Ausnahmen gelten für unter 16-Jährige und Menschen, denen eine Impfung nicht empfohlen wird. Für Einkäufe und Friseurbesuche gilt weiterhin 3G.

Auch in vielen anderen Bundesländern treten heute neue Corona-Regeln in Kraft - teilweise deutlich schärfere als in NRW. In Brandenburg gilt 2G auch beim Einkaufen und in Bayern sind Clubs und Bars wieder geschlossen.

06.45 Uhr: Ab heute 3G im Job und in Bus und Bahn

Zwei Männer mit Masken stehen in einer Tür und blicken sich an

Ab heute muss man am Arbeitsplatz geimpft, genesen oder getestet sein.

Wer nicht im Homeoffice arbeiten kann, für den gilt ab heute bundesweit die 3G-Regel für den Job: geimpft, genesen oder getestet. Das steht im Infektionsschutzgesetz, das seit heute in Kraft ist. Demnach gilt die gleiche Regel für den öffentlichen Nah- und Fernverkehr. Dort soll das stichprobenartig überprüft werden. Außerdem gibt es ab heute auch eine Testpflicht in Pflegeheimen. Mit diesen Maßnahmen will die Politik die vierte Corona-Welle eindämmen.

06.30 Uhr: Inzidenz-Anstieg verlangsamt sich etwas - aber erstmals Inzidenz über 400

Die bundesweite Corona-Inzidenz ist erstmals über den Wert von 400 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gestiegen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts liegt die 7-Tage-Inzidenz jetzt bei 404,5 - am Vortag wurde 399,8 gemeldet. In NRW liegt die Inzidenz bei 249,7 (Vortag: 249,7). Damit schnellen die Inzidenzwerte seit Beginn der vierten Welle offenbar erstmals nicht mehr so stark in die Höhe wie in den vergangenen Tagen. Dem RKI sind 335 neue Todesfälle nach einer Covid-19-Erkrankung gemeldet worden - insgesamt sind es 99.768 Tote in Deutschland seit Beginn der Pandemie.

06.10 Uhr: NRW erhöht Bußgelder für Corona-Verstöße

Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung können in Nordrhein-Westfalen ab heute mit deutlich erhöhten Bußgeldern geahndet werden. Der Katalog sieht unter anderem vor, dass künftig 150 statt bisher 50 Euro fällig sind, wenn man ohne medizinische Maske im öffentlichen Personenverkehr unterwegs ist.

Das Ausstellen eines gefälschten Corona-Tests kann künftig ein Bußgeld zwischen 2.000 und 5.000 Euro kosten - zuvor waren es 1.000 Euro. Auch wer nicht kontrolliert und Personen Zugang zu einem Angebot oder einer Einrichtung gewährt, obwohl diese nicht wie vorgeschrieben immunisiert sind oder einen Testnachweis haben, muss künftig mehr zahlen: Das fällige Bußgeld wird von 500 auf 2.000 Euro erhöht.

06.00 Uhr: Aue-Präsident fordert "Fußball-Lockdown"

Helge Leonhardt

Helge Leonhardt

Angesichts der rasant steigenden Infektionszahlen und der verschärften Corona-Maßnahmen fordert Helge Leonhardt, Präsident des Fußball-Zweitligisten Erzgebirge Aue, eine Unterbrechung der Saison im Profifußball. "Wir brauchen bis Ende Dezember einen Fußball-Lockdown. Die nächsten vier Wochen werden extrem schwierig für unser Land und stellen uns vor eine Zerreißprobe", sagte er der "Bild"-Zeitung.

"In so einer angespannten Lage sollte der Fußball seiner Vorbildrolle gerecht werden", so Leonhardt. Im Erzgebirgskreis in Sachsen sind die Infektionszahlen besonders hoch. Leonhardt sieht eine Wettbewerbsverzerrung, weil in Sachsen in den nächsten Wochen keine Zuschauer beim Profisport zugelassen sind. In Bayern dürfen maximal 25 Prozent der Stadionkapazität ausgelastet werden.

Stand: 24.11.2021, 21:36