Was muss ich im Sauerland, in Siegen-Wittgenstein und im Kreis Soest zu Corona wissen?

Virenabbildung und Kartenausschnitt von Südwestfalen

Was muss ich im Sauerland, in Siegen-Wittgenstein und im Kreis Soest zu Corona wissen?

Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Corona-Virus in Südwestfalen:

  • Acht Corona-Tote in Südwestfalen
  • Über ein Dutzend Fälle in Winterberger Altenheim
  • Verfahren gegen Quarantänebrecherin
  • Die Lokalzeit gibt es jetzt auch auf YouTube

Auf dieser Übersichtsseite finden Sie aktuelle Informationen zum Coronavirus im Hochsauerland, in Siegen-Wittgenstein, in den Kreisen Soest und Olpe, im Märkischen Kreis, in Arnsberg, Lüdenscheid und Iserlohn

Winterberger Pflegeheim betroffen

In einem Alten- und Pflegeheim in Winterberg-Neuastenberg haben sich mehrere Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Der Kreis bestätigte, dass etwa 15 von ihnen an Covid-19 erkrankt sind.

Eine Station des Heims wurde bereits unter Quarantäne gestellt. Bislang haben alle nur leichte Symptome, teilte der Kreis mit. Das Gesundheitsamt berate die Einrichtung täglich. Gepflegt werden die Bewohner nur noch mit voller Schutzausrüstung.

Quarantäne-Bruch beim Kreis Olpe

Kreishaus Olpe

Dem Kreis Olpe ist erstmals ein Quarantäne-Bruch bekannt geworden. Eine Mitarbeiterin war zwei Tage vor dem Ende der Quarantäne unerlaubterweise wieder zur Arbeit im Kreishaus gekommen.

Sie hatte Kontakt zu einer infizierten Person gehabt. Die Frau war zwar symptomfrei, könnte aber noch Virusträgerin gewesen sein. Deshalb wurden fünf ihrer Kolleginnen jetzt auch in Quarantäne geschickt.

Gegen die Mitarbeiterin wird jetzt ermittelt. Landrat Frank Beckehoff betopnt: "Das ist kein Kavaliersdelikt." Ein Verstoß gegen die Quarantänebestimmungen könne und werde strafrechtlich verfolgt.

Fake News: Herbstferien fallen nicht aus

Die Bezirksregierung prüft, ob sie rechtlich gegen eine Falschmeldung in den Sozialen Medien vorgehen kann. In einer angeblichen Pressemitteilung wird behauptet, die Herbstferien würden dieses Jahr ausfallen. Die Nachricht wird seit Mittwoch (01.04.2020) über WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet. Darin steht, wegen der Corona-Pandemie seien viele Unterrichtsstunden ausgefallen und der Stoff müsse nachgeholt werden.

Das falsche Schreiben ist mit dem offiziellen Briefkopf der Bezirksregierung versehen. Die Arnsberger Bezirksregierung betont, wenn überhaupt, kämen solche Nachrichten nur vom Ministerium.

Acht Todesopfer in Südwestfalen

Im Kreis Siegen-Wittgenstein gibt es ein weiteres Todesopfer im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie - es handelt sich um eine Frau Anfang 60 aus Kreuztal. Sie ist am Mittwoch (01.04.2020) im Kreisklinikum verstorben. Bereits vergangene Woche starb ein fast 90-jähriger Mann aus Burbach.

Auch der Kreis Soest meldet einen Corona-Toten. In der Nacht zu Mittwoch (01.04.2020) ist ein 82-jähriger Mann aus Warstein verstorben. In der Nacht zu Dienstag (31.03.2020) ist bereits ein Mann aus Schmallenberg an den Folgen des Coronavirus gestorben. Der 64-Jährige hatte nach Angaben des Hochsauerlandkreises mehrere chronische Vorerkrankungen.

Im Märkischen Kreis wurde am Donnerstag (02.04.2020) ein zweiter Todesfall im Zusammenhang mit Corona bekannt: eine 87jährige aus einer Pflegeeinrichtung in Menden. Bereits am Montag (30.03.2020) starb ein 83-jähriger Infizierter ebenfalls aus Menden im Krankenhaus.

Auch der Kreis Olpe meldet seit heute (02.04.2020) zwei Corona-Tote: ein 83-Jähriger aus Drolshagen ohne bekannte Vorerkrankungen und ein 78-jährigen Mann aus Finnentrop. Laut Kreis litt er unter mehreren Vorerkrankungen.

Aktuelle Zahlen für Südwestfalen

Corona: Anzahl der Infizierten in Südwestfalen

Seniorin in Pflegeheim in Halver infiziert

In einem Pflegeheim für Demenzkranke in Halver werden am Mittwoch (01.04.2020) rund 30 Bewohner und Mitarbeiter auf das Coronavirus getestet. Eine Bewohnerin hatte sich mit dem Virus angesteckt - bei Angehörigen, die sie besucht hatten. Die Seniorin selbst hat nur noch leichte Krankheitssymptome. Aber ein Senior aus ihrer Wohngruppe hat inzwischen Fieber.

Krankenhaus-Mitarbeiter infiziert

In der Lungenklinik Hemer wurden acht Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet. 55 weitere wurden als Kontaktpersonen in häusliche Quarantäne geschickt. Patienten, die mit den infizierten Mitarbeitern Kontakt hatten, wurden isoliert. Die Klinik sei nach wie vor einsatzfähig, sagt die Leitung. Es würden weiter Covid 19 Patienten, aber auch andere Lungenkranke behandelt.

Seniorenheim-Mitarbeiterin mit Corona infiziert

Eine Mitarbeiterin des Caritas-Seniorenhauses Gerberweg ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das hat der Kreis am Sonntag (29.03.2020) mitgeteilt. Sie sei aber schon seit einer Woche nicht mehr im Wohnbereich im Dienst gewesen.

Jetzt werden alle Bewohner und Mitarbeiter, die Kontakt mit der Infizierten gehabt haben, ermittelt und getestet. Bisher seien weder bei Bewohnern noch beim Personal Symptome aufgetreten, so der Leiter des Caritas-Zentrums in Olpe. Die Einrichtung setze auf ein radikales Besucherverbot und führe genaue Nachweise darüber, wer die Einrichtung betritt, heißt es in der Pressemitteilung.

Kreis Soest schließt Wertstoffhöfe

Die Wertstoffhöfe und Kompostierungsanlagen im Kreis bleiben für private Anlieferer geschlossen. Für die gewerblichen Anlieferungen an den Anlagen der ESG wurden die Öffnungszeiten reduziert.

Stadt Menden richtet telefonische Beratung ein

Die "Ambulanten Hilfen" des Jugendamtes der Stadt Menden bieten ab sofort ein Beratungstelefon für Eltern an.Hier können sie Fragen rund um die Erziehung und Beschäftigung ihrer Kinder in der aktuellen Corona Krise stellen.
Die Hotline ist unter 02373 903-8585 montags bis freitags von 9 Uhr bis 12 Uhr und donnerstags zusätzlich von 14 Uhr bis 17 Uhr erreichbar.

Aktuelles aus der Lokalzeit auf YouTube

Ein Mauszeiger klickt auf das Logo von YouTube.

Die Lokalzeit gibt es jetzt auch auf YouTube. Im Kanal der Lokalzeit geht es immer um regionale Informationen, um Geschichten rund um die Corona-Krise und darum, wie die Menschen im Land sie aktuell persönlich erleben. Dazu gibt es Videos aus allen elf WDR Landesstudios - teilweise schon vor der Ausstrahlung im Fernsehen.

VWS lockern Bus-Notfahrplan

In den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe fahren die Busse ab Montag (30.03.2020) bis 22.30 Uhr - statt bis 20 Uhr wie zuletzt. Vor allem für Arbeitnehmer im Pflege- und Gesundheitsbereich sei das eine Entlastung: Vergangene Woche hätten täglich mehrere Kunden angerufen, die nach der Arbeit nicht nach Hause gekommen sind, sagte ein Sprecher der VWS.

Hunderte Soforthilfe-Anträge in Minuten

Bezirksregierung von Außen mit Wappen

Bei der Bezirksregierung werden die Anträge bearbeitet.

Tausende Kleinbetriebe und Solounternehmer haben am Wochenende Soforthilfe wegen der Corona-Pandemie beantragt. Bei der Arnsberger Bezirksregierung liefen in der ersten halben Stunde zehn Anträge pro Sekunde auf. Damit die Unternehmer schnell an Geld kommen, ist das Verfahren komplett digital.

Nachfrage nach Hausgeburten gestiegen

Hebammen und Geburtshäuser in der Region erleben derzeit einen Ansturm von schwangeren Frauen. Sie fragen nach der Möglichkeit einer Geburt im Geburtshaus oder zu Hause. Die Schwangeren haben Angst, dass die Krankenhäuser in Südwestfalen werdenden Vätern wegen der Corona-Krise verbieten könnten, bei der Geburt dabei zu sein.

Unter den Anfragen seien viele Frauen, deren Entbindung kurz bevor steht. Diese Betreuung müssten die Geburtshelferinnen jedoch ablehnen, heißt es aus einer Soester Hebammen-Praxis. Das sei viel zu kurzfristig, um die nötige gute Geburtsbegleitung sicherzustellen.

Versammlungsverbot: Auseinandersetzung mit Polizei

Die Polizei musste in der Nacht zu Samstag (28.03.2020) in der Iserlohner Innenstadt eine Versammlung von sechs Personen auflösen. Während der Großteil der jungen Männer flüchtete, legte sich ein 27-jähriger mit den Polizisten an. Es kam zu einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der zwei Beamten leicht verletzt wurden.

Der Mann wurde festgenommen und verbrachte die Nacht auf der Polizeiwache. Er muss jetzt wegen einer Ordnungswidrigkeit und dem Verstoß gegen das Versammlungsverbot mit Geldbußen rechnen. 

Randale in Siegen-Weidenau

Im Siegener Stadtteil Weidenau mussten am Donnerstagabend (26.03.2020) fünf Streifenwagen ausrücken, um eine Gruppe junger Leute zu trennen. Sie standen zu siebt vor einem Lebensmittelmarkt und pöbelten Passanten an.

Edeka-Markt in Siegen-Weidenau

Hier war der Ausgangspunkt der Randale

Auf die Aufforderung der Polizei, sich zu trennen, wollten sie nicht eingehen. Die Corona-Schutzmaßnahmen seien Quatsch. In der Diskussion mit der Polizei beschimpften sie die Beamten heftig.

Wahrscheinlich war die Stimmung so gereizt, weil schon Passanten auf das Kontaktverbot aufmerksam gemacht hatten und Alkohol im Spiel war. Letztendlich kamen ein 17-Jähriger und eine 16-Jährige in Gewahrsam. Alle erwartet ein Ordnungsgeld von ca. 200 Euro, hinzu kommen Anzeigen, auch wegen Beleidigung.

Zwangsunterbringung für Corona-Verdachtsfälle

In Menden wird eine leerstehende Turnhalle zum möglichen Corona-Lager umfunktioniert. Dort sollen Menschen, die unter Corona-Verdacht stehen und sich nicht an die Quarantänevorschriften halten, untergebracht werden.

Polizei warnt vor Betrugsmasche

Die Polizei im Hochsauerland warnt vor einer neuen Abzockmasche in der Corona-Krise: Wie sie am Dienstag (24.03.2020) mitteilte, wollten falsche Polizisten in Winterberg einem Autofahrer Geld abknöpfen. Er sei "trotz des Ausgehverbotes" unterwegs und müsse ein Bußgeld von 95 Euro zahlen - in bar. Als der Mann erwiderte, dass die Polizei gar kein Bargeld annimmt, flüchteten die beiden. Die echte Polizei weist darauf hin, dass es in NRW derzeit keine Ausgangssperre gibt.

Hansetage in Brilon abgesagt

Die für Juni geplanten Hansetage in Brilon finden nicht statt. Die Stadt hat das Großereignis wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Brilon hatte bereits vor 24 Jahren den Zuschlag für die Hansetage bekommen. Seit fünf Jahren bereitet die Stadt die Festtage mit vielen Freiwilligen vor.

Krankenbesuche in Corona-Zeiten

Hinweisschild "Kreißsaal"

Wegen der Corona-Pandemie dürfen in den Krankenhäusern die Patienten bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr besucht werden. Eine solche Ausnahme ist zum Beispiel, wenn Angehörige im Sterben liegen. Auch wenn Kinder in die Klinik müssen, können die Eltern noch zu Besuch kommen - in den Märkischen Kliniken allerdings nur ein Elternteil, wenn das Kind einen Unfall hatte. Unterschiedlich sieht es bei Geburten aus: Im Karolinenhospital Hüsten dürfen die Väter zumindest mit in den Kreißsaal und auch später zu Besuch kommen. In den Märkischen Kliniken dürfen die angehenden Mütter nicht bei der Geburt begleitet werden.

Balve Optimum verschoben

Ein Pferd springt über ein Hindernis

Ein Sport-Großereignis: das Balve Optimum

Zahlreiche Veranstaltungen wurden wegen der Corona-Krise bereits abgesagt oder zumindest verschoben. Das gilt seit Montag (23.03.2020) auch für das Balve Optimum. Das renommierte Reitturnier sollte vom 7. bis 10. Mai stattfinden, jetzt haben die Veranstalter die Entscheidung getroffen, das Event zu verschieben. Es soll im September am Schloss Wocklum stattfinden. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit.

Impfstoff gegen Pneumokokken geht zur Neige

Wegen der Corona-Pandemie wird der Pneumokokken-Impfstoff knapp. Das bestätigen Ärzte und Apotheker in Südwestfalen. Besonders älteren Menschen war empfohlen worden, sich gegen die Bakterien impfen zu lassen, die eine Lungenentzündung auslösen können. Das wollen jetzt zu viele auf einmal. Die Impfung hilft nicht gegen das Corona-Virus selbst, aber sie schützt vor einer schweren Lungenentzündung. Da auch das Coronavirus die Lunge angreift, wäre es eine doppelte Belastung für das Immunsystem und gerade für ältere Menschen lebensgefährlich.

Altes Krankenhaus geht auf Standby

Rettungskräfte bauen vor der alten Kredenbacher Klinik ein Zelt auf

Erste Arbeiten an der Kredenbacher Klinik, die 2018 stillgelegt wurde

Die stillgelegte Klinik in Kreuztal-Kredenbach wird für den Corona-Ernstfall vorbereitet. Seit Samstag (21.03.2020) treffen Mitarbeiter von Rettungsdiensten die nötigen Vorkehrungen. Die 2018 geschlossene Klinik könnte als Ausweichkrankenhaus die Intensivstationen der anderen Krankenhäuser entlasten - und Platz für bis zu 110 Patienten bieten. In zwei Wochen könnte das Klinikum seinen Betrieb aufnehmen, schätzen die Verantwortlichen.

Hotline-Kapazitäten beim Gesundheitsamt erweitert

Für Anrufe beim Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises in der Corona-Krise stehen jetzt mehr Telefonleitungen zur Verfügung. Wie der Kreis am Samstag (21.03.2020) mitteilte, hat die Telekom die Zahl der Leitungen im Kreishaus Meschede verdoppelt - von 60 auf 120. Auf der Hotline des Gesundheitsamtes laufen aktuell mehr als 700 Anrufe täglich auf, heißt es vom Krisenstab.

Corona-Drive-In-Tests im Märkischen Kreis

In Iserlohn, Lüdenscheid und Plettenberg werden ab Montag (23.03.2020) drei Drive-In-Stationen für Corona-Tests eingerichtet. Patienten sollen dort mit ihrem Fahrzeug vorfahren können. Sie drehen dann die Scheibe einen Spalt herunter, damit Kreismitarbeiter einen Abstrich nehmen können. Ein Hausarzt muss vorher die Notwendigkeit für einen Corona-Test feststellen und die Patienten beim Kreis anmelden. Der Fachbereichsleiter für Gesundheit weist darauf hin, dass ohne Überweisung des Hausarztes keine Abstriche entnommen werden.

Bisher waren vier Fahrzeuge im Märkischen Kreis unterwegs, um Hausbesuche zu machen. Jetzt hat der Kreis mobile Anhänger besorgt, die in den drei Städten stationiert werden.

Spendenaufruf für Masken und Schutzkleidung

Schutzkleidung und Masken dringend gesucht! Der Ärztebund Südwestfalen ruft eindringlich zu Spenden auf. Möglicherweise gibt es in Maler- und Lackierbetrieben noch solche Ausrüstung, die dort nicht akut gebraucht wird. Eng könnte es auch mit dem Vorrat an Sauerstoff in den Kliniken werden. Die Firma Messer in Siegen fährt die Produktion deshalb hoch.

Viele private Initiativen und zum Teil auch die Städte und Gemeinden bieten Corona-Hilfe an, zum Beispiel beim Einkauf.

Auswirkungen auf Freilichtbühnen

Szenenbild auf der Frelichtbühne Freudenberg

Keine Stücke dieses Jahr auf der Freilichtbühne in Freudenberg

Die Ausbreitung des Coronavirus setzt auch den Freilichtbühnen in der Region zu. Sie sind gezwungen, mit den Proben zu pausieren, weil die Darsteller sich nicht in größeren Gruppen versammeln dürfen. Die Bühne in Freudenberg hat bereits Konsequenzen gezogen und die Saison vorzeitig beendet. Das Dschungelbuch und die Komödie "Wochenend und Sonnenschein" können sich die Zuschauer im nächsten Jahr anschauen.

Auch die Freilichtbühne in Herdringen hat alle Aufführungen abgesagt. Beide Stücke, die geplant waren, sollen jetzt im nächsten Jahr aufgeführt werden. Die Verantwortlichen der Bühne in Hallenberg sind optimistisch, dass die Passion Anfang Juni Premiere feiern kann. Die Balver Höhle will bereits Anfang Mai in die Saison starten, hier gibt es bislang noch keine Absage.

Urlauber verlassen Sauerland

Tausende Urlaubsgäste reisen am Mittwoch (18.03.2020) aus dem Sauerland ab. Die Landesregierung hatte sie am Dienstag (17.03.2020) dazu aufgefordert, um die Ausbreitung des Coronavirus einzuschränken. Viele der rund 1.000 Hotels und Pensionen schließen, andere bleiben für Geschäftsreisende eingeschränkt geöffnet. Viele Chefs werden Kurzarbeit beantragen. Die meisten Hoteliers begrüßen aber die klare Entscheidung der Landesregierung, hoffen jetzt aber auch auf eine unkomplizierte und angemessene Entschädigung.

Busse im Ferientakt

Ab Mittwoch (18.03.2020) fahren die Busse in der Region nach Ferien-Fahrplan, denn die Schulen und Kita sind ja geschlossen. Außerdem fallen in Siegen die Uni-Express-Linien aus, und in Drolshagen hat der autonome Kleinbus SAM Pause. Vielfach müssen die Passagiere hinten einsteigen und bekommen dann keine Tickets beim Fahrer - die müssen per App oder am Automaten gelöst werden.

Einkaufservice in Nachrodt-Wiblingwerde 03:17 Min. Verfügbar bis 17.03.2021

Bürgertelefon zum Coronavirus: 0211 / 9119 1001

Das Bürgertelefon der Landesregierung zum Coronavirus hat eine neue Rufnummer: 0211 / 9119 1001.

Das Bürgertelefon ist montags bis freitags von 7.00 bis 20.00 Uhr sowie samstags und sonntags von 10.00 bis 18.00 Uhr geschaltet. Die Ansprechpartner beantworten allgemeine Fragen zum Corona-Virus und zur Vorbeugung. Bei medizinischen Fragen sollten sich Bürger an den Hausarzt wenden.

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Stand: 02.04.2020, 20:00