Aktuelle Daten zur Corona-Krise in NRW

Eine Karte NRWs, einzelne Gebiete farblich nach Infektionsgeschehen markiert.

Aktuelle Daten zur Corona-Krise in NRW

  • Aktuelle Daten zur Verbreitung des Coronavirus in NRW
  • Aktuelle Infos zu den Krankenhaus-Kapazitäten
  • Zahlen werden täglich aktualisiert
  • Informationen zur Entwicklung bis auf Kreisebene

Schulschließungen, Kontaktbeschränkungen, vorsichtige Lockerungen – all diese politischen Entscheidungen basieren auf Daten zum Corona-Virus.

Auf der Karte sind Kreise und kreisfreie Städte farbig markiert, deren Neuinfizierten-Zahl über 35 pro 100.000 Einwohner (Gelb) bzw. über der Grenze von 50 pro 100.000 Einwohner (Rot) bestätigten Infektionen in sieben Tagen liegt.

Immer die neusten Corona-Zahlen für den eigenen Wohnort

WDR aktuell App - PLZ senden und Fallzahlen erhalten

WDR aktuell App - PLZ senden und Fallzahlen erhalten

Mit den Messenger-Diensten von WDR aktuell lassen sich die aktuellsten Corona-Fallzahlen unkompliziert aufs Handy holen. Einfach die Postleitzahl des eigenen Wohnorts eingeben und in Sekundenschnelle erscheinen die aktuellen Zahlen. Den Service gibt es bei "Telegram" und im "Facebook Messenger", die Anmeldung ist sehr einfach. 

Ob die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus greifen, lässt sich an mehreren Indikatoren ablesen. Wichtig sind die täglich gemeldeten Neuinfektionen, die Auslastung der Krankenhäuser und die Reproduktionszahl.

Datenlage – woher stammen die Daten und wie aktuell sind sie?

Unterschiedliche Fallzahlen

Die Daten stammen seit dem 30. Juni in erster Linie vom Robert-Koch-Institut (RKI), das täglich die aktuellen Informationen zur Entwicklung der Infektionszahlen veröffentlicht. Diese Zahlen speisen sich aus den Meldungen der Kreise und kreisfreien Städte nach Infektionsschutzgesetz (IfSG), die das NRW-Gesundheitsministerium ebenfalls veröffentlicht.

Diese Zahlen haben meist einen zeitlichen Verzug gegenüber den Zahlen, die Kreise und kreisfreie Städte zum Beispiel auf ihren Webseiten veröffentlichen. Zur besseren Vergleichbarkeit der Zahlen - auch bundesweit - haben wir uns entschieden, auf die Zahlen des RKI zurückzugreifen.

Für den internationalen Vergleich werden häufig Zahlen der Johns Hopkins Universität (JHU) genutzt. Diese Daten sind in NRW den Daten des Gesundheitsministeriums und des RKI voraus. Da die Methodik der Datenerhebung aber nicht so transparent ist wie bei den offiziellen Zahlen, nutzt der WDR die Zahlen des RKI.

Die Daten zur Auslastung der Krankenhäuser stammen vom IG NRW, dem Informationssystem Gefahrenabwehr NRW.

Neuinfektionen

Gemeldet werden jeden Tag die Zahlen der neu bestätigten Infizierten. Seit dem 6. Mai ist aber vor allem die Zahl der bestätigten Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage spannend. Bund und Länder verständigten sich darauf, dass bei einem Anstieg dieser Zahl auf 50 pro 100.000 Einwohner wieder strengere Maßnahmen zur Eindämmung des Virus unternommen werden müssen.

Auch der Blick auf die Gesamtzahl der Neuinfektionen in NRW gibt Aufschluss über den Infektionsverlauf. Diese Zahlen schwanken sehr stark, was vor allem an den Meldewegen von den Kreisen und kreisfreien Städten ans Land liegt. Um diese Schwankungen auszugleichen und einen Trend zu zeigen, bilden wir neben der absoluten Zahl der Neuinfektionen auch immer den Durchschnittswert der jeweils zurückliegenden sieben Tage ab.

Anzahl und Auslastung der Betten auf Intensivstationen

Eine wichtige Datengrundlage zur Einschätzung der Pandemie ist die Kapazität des Gesundheitssystems. Erkranken zu viele Menschen in zu kurzer Zeit, reichen die Kapazitäten in den Krankenhäusern nicht mehr aus.

Die regionale Verfügbarkeit von Intensivbetten und Beatmungsmöglichkeiten zeigen Daten des DIVI-Intensivregisters. Dorthin melden die Krankenhäuser in Deutschland täglich aktuelle Zahlen.

Die Gesamtzahl der in NRW zur Verfügung stehenden Intensivbetten und Beatmungsmöglichkeiten sowie die Anzahl der aktuell wegen COVID-19 stationär behandelten Patienten sind im Frühjahr und Herbst 2020 stark angestiegen.

Reproduktionszahl

Wie viele Menschen sich anstecken, zeigt die so genannte effektive Reproduktionszahl. Sie gibt an, wie viele Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt. Ganz ohne Maßnahmen liegt diese Rate bei SARS-CoV-2 im Schnitt zwischen zwei und drei Personen. Ziel ist es, dass diese Zahl unter 1 liegt, um eine weitere Verbreitung des Virus einzudämmen. Eine Reproduktionszahl von 0,7 bedeutet, dass zehn Infizierte sieben weitere Menschen anstecken.

Bei einer Reproduktionsraten von 1 bleibt die Zahl der Neuinfektionen etwa gleich. Fällt der Wert unter 1, werden es täglich weniger Infektionen, über dem Wert 1 steigen die Neuinfektionen täglich an.

Statistische Schätzung

Die Zahl ist eine statistische Schätzung und liegt vom RKI berechnet nur bundesweit vor. Der bisherige R-Wert bildet nach Angaben des RKI das Infektionsgeschehen vor etwa einer bis zwei Wochen ab. Je länger der jeweilige Zeitraum, auf den sich die Schätzung bezieht, desto genauer werden die Angaben. Daher ist das RKI dazu übergegangen, neben einem 4-Tages-Mittel auch eine Reproduktionszahl anzugeben, die sich auf ein 7-Tages-Mittel bezieht.

Zahl der bestätigten Infektionen

Für einen regionalen Überblick haben wir die Gesamtzahlen auf zwei Karten zusammengefasst - einmal mit Blick auf die Gesamtzahl der Infizierten, einmal mit dem Fokus auf die Zahl der Infizierten je 100.000 Einwohner.

Anteil positiver Coronatests NRW

Bestätigte Infektionen mit Corona in NRW (Tabelle)

Weitere Themen