Was muss ich in Bonn, Rhein-Sieg-Kreis und Euskirchen zu Corona wissen?

Virenabbildung und Kartenausschnit von Bonn

Was muss ich in Bonn, Rhein-Sieg-Kreis und Euskirchen zu Corona wissen?

  • Ansprechpartner
  • Krankenhäuser und Gesundheitszentren
  • Coronavirus: Alle wichtigen Informationen aus Bonn und Umgebung gibt es hier

Auf dieser Übersichtsseite finden Sie aktuelle Informationen zum Coronavirus in Bonn, Rhein-Sieg-Kreis, Kreis Euskirchen.

Die aktuellsten Fallzahlen für die Region:

IHKs verschieben Azubi-Prüfungen wegen Corona-Virus

Wegen der Corona-Krise können die Auszubildenden in vielen Berufen ihre Prüfungen erst später ablegen. Die Industrie- und Handelskammern haben angekündigt, dass die schriftlichen Prüfungen, die eigentlich für April und Mai geplant waren, jetzt ab dem 16. Juni stattfinden sollen.

Von Kaufleuten im Einzelhandel bis zum Zerspanungsmechaniker: Allein in Bonn haben sich zurzeit rund 3.200 Azubis gefragt, wann sie ihre Prüfung ablegen können. In Köln sind 7.000 betroffen. Die Verschiebung bedeute eine große logistische Herausforderung, heißt es von der IHK Bonn/Rhein-Sieg. Denn dafür müssten extra neue Räume angemietet werden, vermutlich unter besonderen Hygiene- und Abstandsvoraussetzungen. Die IHK hofft, dass die Prüfungen tatsächlich jetzt im Juni stattfinden können. Sonst könnte es sein, dass Azubis ihre Prüfung erst nach dem Ende der Ausbildungszeit ablegen könnten.

(27.03.2020)

Stadt Bonn nutzt leere Innenstadt zur Straßenreinigung

Wegen der Corona-Krise sind die Innenstädte so gut wie leer. Deshalb zieht die Stadt in diesen Tagen die Arbeit an verschiedenen Baustellen vor. In der Fußgängerzone hat zum Beispiel eine Spezialfirma in der Wenzelgasse rund 48.000 Kaugummis entfernt. Weil dabei viel Staub und Schmutz entsteht, sei die derzeit herrschende Leere genau der richtige Zeitpunkt dafür gewesen, heißt es von der Stadt Bonn.

(27.03.2020)

Viele Fragen wegen Corona-Virus beim Bonner Mieterbund

Der Mieterbund in Bonn berichtet von vielen besorgten Anrufern, die zum Beispiel Angst haben, dass sie ihre Miete bald nicht mehr zahlen könnten. Der Mieterbund rät Leuten, die gerade wenig oder gar kein Geld verdienen, sich zuerst an die Vermieter zu wenden. In vielen Fällen hätten sich beide Seiten schon auf einen Aufschub oder eine Reduzierung der Miete geeinigt. Eine weitere Empfehlung lautet: Schnellstmöglich Anträge zum Beispiel für Wohngeld oder eine Übernahme der Mietschulden bei der Stadt zu stellen. Bei anstehenden Zwangsräumungen appelliert der Mieterbund an Vermieter und Gerichte, diese im Moment auszusetzen. Denn eine neue Wohnung sei derzeit schwer zu finden.

(27.03.2020)

Appell an die Bürger: Keine Hamsterkäufe

Der Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan und der Einzelhandelsverband Bonn/ Rhein-Sieg/Euskirchen appellieren gemeinsam an die Menschen, keine Hamsterkäufe zu machen. Es gebe keine Versorgungsengpässe und gerade jetzt sei Solidarität wichtig. Leider sei es in vielen Supermärkten der Region zu Hamsterkäufen gekommen. Dadurch würden die einen Kunden Lebensmittel unnötig verschwenden, während andere leer ausgehen. Auch die Geschäfte selbst sollten dafür sorgen, dass die Einkäufe maßvoll bleiben.

(27.03.2020)

SWB-Kunden sollen Zählerstände selbst ablesen

Wegen des Corona-Virus kommen die Bonner Stadtwerke nicht mehr zum Ablesen der Zählerstände in die Haushalte. Ab kommender Woche bekommen die Kunden - auch von anderen Energieversorgern - Ablesekarten per Post zugeschickt. Zählerstände von Strom, Gas, Wasser oder Fernwärme sollen darauf eingetragen und zurückgemeldet werden. Trotz der Corona-Krise müssen die Zähler wegen rechtzeitig abgelesen werden, heißt es von den Stadtwerken.

(26.03.2020)

Bonner Stadtwerke bieten kostenlose Leihfahrräder an

Wegen des Corona-Virus bieten die Bonner Stadtwerke ihre 900 Leihfahrräder zeitweise kostenlos an. Ab Donnerstag kann jeder jeden Tag eine halbe Stunde mit ihnen fahren, ohne zu bezahlen. Hintergrund ist, dass vermehrt Pendler nicht mehr in volle Busse und Bahnen steigen wollen, aus Angst sich dort anzustecken. Die Stadtwerke bitten darum, beim Fahren der Leihräder Handschuhe anzuziehen.

(26.03.2020)

Erster Corona-Todesfall in Bonn

Eine 1936 geborene Person aus Bonn ist am Dienstag, 24. März 2020, an den Folgen der Coronavirus-Infektion gestorben. "Ich spreche der Familie sowie den Angehörigen der Verstorbenen mein herzliches Beileid aus und hoffe für uns alle, dass solche traurigen Nachrichten in Bonn die Ausnahme bleiben", sagt Oberbürgermeister Ashok Sridharan. Die Person hatte auf eine intensivmedizinische Behandlung verzichtet.

(25.03.2020)

Auswirkungen des Corona-Virus auf Unternehmen in der Region

Vielen Unternehmen in der Region setzt das Corona-Virus hart zu. Manche erleben aber auch einen Aufschwung. So hat zum Beispiel ein Vertrieb für Beatmungssysteme in Sankt Augustin etwa 170 Prozent mehr Aufträge. Andere haben ihre Produktion angepasst. Ein Maschinenbauer aus Troisdorf produziert nun Vlies für Atemschutzmasken. Ein Unternehmen in Meckenheim, das normalerweise Werbedisplays für Kosmetikfirmen herstellt, baut nun auch Acryl-Spuckschutz-Wände für Bäckereien und Apotheken.

(25.03.2020)

Väter dürfen in Bonn wieder mit in den Kreißsaal

Die Krankenhäuser der Stadt haben ihre Sicherheitsregeln für Geburten etwas gelockert. Werdende Väter dürfen jetzt wieder mit in den Kreißsaal. Allerdings müssen sie zum Beispiel einen Mundschutz tragen und einen Fragebogen zu ihrem Gesundheitszustand ausfüllen. Vergangene Woche hatten die Bonner Kliniken wegen des Coronavirus werdenden Vätern den Zutritt zum Kreißsaal verboten.

(25.03.2020)

Erste Bußgelder wegen Gruppenbildung in Bonn

Um das Kontaktverbot wegen der Corona-Pandemie durchzusetzen, gilt seit gestern ein Bußgeldkatalog - die Stadt Bonn hat jetzt die ersten Menschen angezeigt, die trotz Ermahnung weiter in Gruppen unterwegs waren. 12 Personen droht ein Bußgeld von jeweils 200 Euro. Auch ein Betreiber einer Shisha-Bar in Bonn bekam eine Anzeige, weil er unerlaubt geöffnet hatte.

(25.03.2020)

Bonner Soziallotterie "Aktion Mensch" startet Soforthilfeprogramm

Der Sozialverein "Aktion Mensch" will nach eigenen Angaben schnell und unbürokratisch helfen. Das Soforthilfeprogramm in Höhe von 20 Millionen Euro richtet sich an besonders bedürftige Menschen, die durch die Coronakrise in eine akute Notlage geraten.

Dazu gehören laut der Organisation mit Sitz in Bonn Menschen mit Behinderung, deren Assistenzkräfte durch das Virus ausfallen, aber auch sozial schlechter gestellte Menschen, die zum Beispiel durch die Schließung von Tafeln nicht mehr an ausreichend Lebensmittel gelangen. Freie gemeinnützige Vereine und Einrichtungen können ab sofort Fördergelder beantragen und erhalten bis zu 50.000 Euro für Personal-, Honorar- und Sachkosten.

(25.03.2020)

Forschung

Forscher der Universität Bonn haben über verschiedene Länder hinweg die Form des Zusammenlebens mit den Sterblichkeitsquoten bei COVID-19-Infektionen verglichen. Das Ergebnis: Je mehr Erwerbstätige mit ihren Eltern zusammenlebten, desto höher sei der Anteil der Corona-Toten am Anfang der Epidemie.

In Ländern wie Italien lebten Ältere oft mit der gesamten Familie unter einem Dach, in Deutschland oder Skandinavien sei das seltener. Die Forscher gehen davon aus, dass das Virus vor allem durch die arbeitetende Bevölkerung aus China nach Europa gekommen ist und sich dann unter den Berufstätigen verbreitet hat.

(25.03.2020)

Zwei Todesfälle wegen des Corona-Virus im Rhein-Sieg-Kreis

Im Rhein-Sieg-Kreis gibt es die ersten zwei Todesfälle von Menschen, die sich mit dem Corona-Virus infiziert hatten. Verstorben sind ein Mann aus Much und eine Person aus Meckenheim. Der aus Much stammende Mann starb allerdings nicht im Rhein-Sieg-Kreis sondern in einem Krankenhaus in München.

(24.03.2020)

Diagnostikzentren / Abstrichzentren:

Siegburg; In Hennef und Rheinbach sollen weitere eröffnet werden, Bonn, Euskirchen.

Wichtig: Um ein Chaos zu vermeiden, weisen die Gesundheitsämter darauf hin, dass Patienten nur die Abstrichzentren aufsuchen dürfen, wenn sie von einem Arzt oder vom Gesundheitsamt dorthin überwiesen werden!

Das Coronavirus-Diagnosezentrum im Stadtteil Bad Godesberg ist bei seiner Eröffnung regelrecht überrannt worden. Viele Menschen wurden wieder nach Hause geschickt, weil sie keinen Termin für den Coronavirus-Test hatten.

Krankenhäuser und Altenheime

Die Angehörigen von Patienten und Altenheim-Bewohnern sind angehalten, von Besuchen abzusehen. Das ist nur in sehr dringenden Fällen gestattet.

Kirchen und Gottesdienste

Die evangelische Kirche in Bonn und der Region hat alle Veranstaltungen abgesagt. Der Bonner Superintendent Dietmar Pistorius geht davon aus, dass unter der aktuellen Lage auch alle Sonntagsgottesdienste im Evangelischen Kirchenkreis Bonn in den kommenden Wochen nicht in der klassischen Form gefeiert werden. Einzelne Gemeinden haben bereits reagiert und jetzt am Sonntag ihren Gottesdienst bzw. eine Andacht allein übers Internet angeboten.

Die Katholische Kirche hat alle Gottesdienste abgesagt. Im Stadtdekanat Bonn fallen Messen und Andachten bis Karfreitag aus. Die Fortsetzung der Predigtreihe in der Sonntagmesse aus St. Remigius können Gläubige um 12 Uhr jeweils live im Internet auf der Internetseite www.bonner-münster.de mitverfolgen.

Schulen und Kitas

Wie in ganz NRW werden Schulen und Kitas geschlossen. Bei Bedarf werden Kinder aber betreut, vor allem die Kinder der Eltern, die für öffentliche Aufgaben dringend gebraucht werden. Das sind vor allem Polizisten, Ärzte, Pfleger Krankenschwestern und Versorgungsfachleute.

News aus Bonn

Bürgertelefon 0228 / 7175

In Bonn werden ab Dienstag (24.03.2020) alle Hotels schließen. Alle Gäste müssen dann abreisen. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Dehoga in Bonn begrüßt diese Entscheidung. In vielen Hotels seien jetzt schon kaum noch Gäste gewesen. Die Aufrechterhaltung des Betriebs sei unter diesen Umständen oft zu aufwändig und teuer.

Der Geschäftsbetrieb am Landgericht Bonn und allen Amtsgerichten des Bezirks ist seit Mittwochmittag (18.03.2020) auf das unbedingt notwendige Maß eingeschränkt. Sitzungen werden nur dann durchgeführt, wenn sie keinen Aufschub dulden. Fragen hierzu werden unter der 0228/702-0 beantwortet.

Um den Betrieb der Bonner Stadtverwaltung aufrechtzuerhalten, arbeiten einige Mitarbeiter im Moment im Homeoffice. Die Stadt appelliert allerdings an die Bürger, die Ämter nur in Notfällen zu kontaktieren.

Mittlerweile hat auch das Beethovenhaus in Bonn bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt. Betroffene können schon erworbene Tickets zurückgeben.

Das Theater, die Museen, das Künstlerforum, die Oper, die Musikschule, die Stadtbibliothek, das Stadtarchiv und die Volkshochschule sind geschlossen, ebenso alle Sporthallen und Schwimmbäder.

Die Bonner Universität hat den Lehrbetrieb eingestellt. Die Prüfungen sollen nach derzeitigem Stand vor dem Beginn der Lehrveranstaltungen des Sommersemesters nachgeholt werden.

Die vom 13. bis zum 22 März geplanten Veranstaltungen Beethovenfestes fallen aus. Der Musikfrachter BTHVN2020 wird seine Tour nach Wien nicht aufnehmen. Auch das Beethovenhaus hat geschlossen. Alle Veranstaltungen dort sind abgesagt. Die Kosten für Tickets werden erstattet.

Die Stadtwerke Bonn verkaufen wegen des Corona-Virus keine Tickets in Bussen und Bahnen. Fahrgäste sollen nur noch hinten einsteigen. So wollen die Stadtwerke die Ansteckungs-Gefahr für die Fahrer und und Fahrgäste minimieren. Seit Mittwochmittag (18.03.2020) gilt für die Busse und Bahnen der SWB der Samstagsfahrplan.

Die Bonner Tafel ist geschlossen. Die Tafeln im Rhein-Sieg-Kreis wollen noch beraten, wie sie weiter vorgehen.

News aus dem Rhein-Sieg-Kreis

Bürgertelefon 02241 / 13-3333

Die Stadt Bornheim verzichtet während der Corona-Epidemie auf Elterbeiträge, die ab Schließung der Kitas, OGS und Tagespflegestellen bis zum Ender der Maßnahme erhoben werden. Auch die Hallenbenutzungsgebühren für die Vereine entfallen für den Zeitraum dieser Maßnahme.

Auch im Rhein-Sieg-Kreis sind alle Veranstaltungen abgesagt. Kultur- und Sportstätten sind geschlossen.

Die VR Bank Rhein-Sieg hat neun Filialen geschlossen. Unter anderem in Troisdorf und Niederkassel. Zum Schutz von Kunden und Mitarbeitern.

Die Stadt Bornheim hat das Rathaus für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Dienststellen sind nur per Telefon und E-Mail erreichbar. Alle Sitzungen der Ratsgremien, mit Ausnahme des Arbeitskreises Konsolidierung, sind vorerst bis zum Ende der Osterferien abgesagt.

Die Stadtverwaltung in Siegburg hat zwar geöffnet, aber sie bittet darum, nur in unaufschiebbaren Angelegenheiten zu kommen. Bürger sollen vorrangig telefonisch Kontakt aufzunehmen und E-Mail oder Online-Angebote auf www.siegburg.de zu nutzen. Auch hier sind alle Sitzungen der Ratsgremien abgesagt.

Das Rathaus in Wachtberg schränkt seine Bürgerdienste ein. Wer im Rathaus etwas erledigen muss, soll vorher anrufen oder per e-Mail einen Termin vereinbaren.

Die Tafel Rheinbach-Meckenheim hat die Lebensmittelausgabe eingestellt, um Infektionen der ehrenamtlichen Mitarbeiter und der Kunden zu vermeiden.

Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg hat den Lehrbetrieb eingestellt. Prüfungen sollen nachgeholt werden.

Ab Mittwoch (18.03.2020) sind in Siegburg alle Dienststellen des Kreishauses geschlossen. Bei dringenden Anliegen muss ein Termin vereinbart werden. Betroffen sind auch die Außenstelle der Kreisverwaltung in Rheinbach, die Dienststelle in Sankt Augustin sowie die Außenstelle des Straßenverkehrsamtes in Meckenheim. Ebenfalls geschlossen sind die Jugendhilfezentren in Eitorf, Neunkirchen-Seelscheid und Meckenheim.

Das Oktopus-Hallenbad in Siegburg geht kein Risiko ein und schließt aufgrund der aktuellen Corona-Epidemie ab Montag, 16. März, bis einschließlich Sonntag, 19. April.

Die Musikschulen ist ebenfalls zu. In der Siegburger Musikschule soll der Großteil des Unterrichtes über Internet-Plattformen weiter gehen.

Die Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin hat die turnusmäßigen Übungstermine, Dienstversammlungen und alle geselligen Zusammenkünfte abgesagt. Auch Lehrgänge wurden unterbrochen. Sie sollen zu einem späteren, noch nicht bestimmten Zeitpunkt zu Ende gebracht werden.

News aus dem Kreis Euskirchen

Bürgertelefon 02251 / 15-800

Die Zahl der Corona-Infizierten ist auf 28 angestiegen. In den allermeisten Fällen handelt es sich dabei um Urlaubsrückkehrer, die nur milde Symptome haben und jetzt zuhause unter Quarantäne stehen. Unter den neuen Fällen ist auch ein Mann aus Mechernich, der in Hellenthal eine Einrichtung im Gesundheitsbereich leitet. Unmittelbar nach Bekanntwerden des Untersuchungsergebnisses hat das Kreis-Gesundheitsamt alle rund 65 Patientinnen und Patienten ermittelt und kontaktiert, die in den vergangenen Tagen in der Einrichtung waren. Sie alle befinden sich mit sofortiger Wirkung in häuslicher Quarantäne.

Für Veranstalter gibt es eine neue Entscheidung: Auch Events mit weniger als 1.000 Teilnehmern dürfen nicht stattfinden. Ausgenommen seien nur Veranstaltungen, die der öffentlichen Ordnung und der Daseinsvorsorge dienen, teilt der Kreis Euskirchen am Samstag (14.03.2020) mit.

Bürgertelefon zum Coronavirus: 0211 / 9119 1001

Das Bürgertelefon der Landesregierung zum Coronavirus hat eine neue Rufnummer: 0211 / 9119 1001.

Das Bürgertelefon ist montags bis freitags von 7.00 bis 20.00 Uhr sowie samstags und sonntags von 10.00 bis 18.00 Uhr geschaltet. Die Ansprechpartner beantworten allgemeine Fragen zum Corona-Virus und zur Vorbeugung. Bei medizinischen Fragen sollten sich Bürger an den Hausarzt wenden.

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Stand: 27.03.2020, 09:46