Was muss ich in Düsseldorf, Krefeld, Mönchengladbach sowie in den Kreisen Neuss, Viersen und Mettmann zu Corona wissen?

Eine Karte des Bereichs Düsseldorf, Mönchengladbach, Krefeld, Dormagen, Ratingen, Rhein-Kreis Neuss, Mettmann und Viersen

Was muss ich in Düsseldorf, Krefeld, Mönchengladbach sowie in den Kreisen Neuss, Viersen und Mettmann zu Corona wissen?

  • Aktuelle Corona-Fallzahlen und 7-Tage-Inzidenz
  • Übersicht der Impfzentren in der Region
  • Shoppen in vielen Städten und Kreisen mit negativem Test

Auf dieser Übersichtsseite finden Sie aktuelle Informationen zum Coronavirus in Düsseldorf, Mönchengladbach, Krefeld, sowie dem Rhein-Kreis Neuss, dem Kreis Mettmann und dem Kreis Viersen.

Die aktuellsten Fallzahlen für die Region:

Bei Inzidenz über 100: Shoppen mit negativem Test

Viele Kreise und Städte bieten auch Einkaufsmöglichkeiten bei einer Inzidenz von mehr als 100 an. Nach Krefeld, dem Kreis Mettmann und dem Kreis Viersen haben am Dienstag auch Mönchengladbach und der Rhein-Kreis Neuss die sogenannte Test-Option eingeführt: Shoppen in Geschäften außerhalb des täglichen Bedarfs ist demnach mit einem aktuellen negativen Schnelltest möglich.

Viersen: Schulleiter beschweren sich per Brief bei Schulministerium

Alle sechs Gesamt- und Sekundarschulen aus dem Kreis Viersen kritisieren in einem offenen Brief NRW-Schulministerin Gebauer. Hintergrund ist die Ansage der Landesregierung, dass jeder Schüler bis zu den Osterferien einen Corona-Selbsttest gemacht haben soll.

Eine Station für einen Corona-Schnelltest.

Die Tests seien aber erst am Freitag (19.03.2021) verschickt worden, sagt Andreas Kaiser, Leiter der Rupert-Neudeck-Gesamtschule in Tönisvorst: "Es kann ja nicht sein, dass das Ministerium uns schreibt, dass es gut wäre, frühzeitig und transparent über Abläufe zu informieren, um für die mögliche Sicherheit bei den Schülern zu sorgen, wenn wir dafür überhaupt keine Zeit mehr haben, weil die Tests quasi eintreffen und sofort gemacht werden müssen." Die Viersener Schulleiter kritisieren außerdem, dass die Tests wegen ihrer komplexen Anwendung kaum für den Schul-Einsatz geeignet seien.

Städte und Kreise bieten kostenlose Schnelltests an

Die Städte und Kreise in der Region bieten in verschiedenen Einrichtungen kostenlose Schnelltests an. In Düsseldorf sind es 13 Standorte, in Mönchengladbach 8, im Rhein-Kreis-Neuss 21, im Kreis Viersen 36 und im Kreis Mettmann 6. In Krefeld kann man sich an 24 Standorten kostenlos auf das Coronavirus testen lassen.

Kreis Viersen fordert mehr Impfstoff

Mehrere Kommunen an der Grenze zu den Niederlanden und Belgien fordern, dass ihnen mehr Impfstoff vom Land zugeteilt wird. Mit dabei sind unter anderem die Kreise Viersen und Kleve sowie die Städteregion Aachen. Sie argumentieren, dass es in den Nachbarregionen im Ausland mehr Infektionen gebe, weswegen die Menschen hier auch stärker vom Coronavirus betroffen seien. Das Land und der Bund hätten sich dazu entschieden, die Grenzen offen zu halten. Als Beispiel führen die Kreise Bayern an, dass der Grenzregion zu Tschechien 50.000 zusätzliche Impfdosen versprochen hat.

Übersicht der Impfzentren in der Region um Düsseldorf

Die Impfzentren in der Region sind bereit. Die Vergabe der Impftermine in NRW startet am 25. Januar. Die Personen, die sich dort zuerst impfen lassen können, werden schriftlich informiert. Am 8. Februar sollen die Impfzentren ihren Betrieb dann aufnehmen.

Stadt/KreisAdresseName des GebäudesKapazität
DüsseldorfArena-Straße 1, 40474 DüsseldorfMerkur Spiel-Arena2.400 Impfungen/Tag
KrefeldSprödentalplatz, 47799 KrefeldContainer auf Sprödentalplatz600-800 Impfungen/Tag
MönchengladbachAm Nordpark 260, 41068 MönchengladbachLeerstehender Gewerbekomplex (ehemals Kottmann Technology)1.000 Impfungen/Tag
Rhein-Kreis NeussHammfelddamm 2, 41460 NeussTurnhalle des Berufskollegs für Technik und Information1.200 Impfungen/Tag
Kreis ViersenHeesstraße 2-10, 41751 ViersenLeerstehendes St.-Cornelius-Krankenhaus1.000 Impfungen/Tag
Kreis MettmannTimocom Platz 1,
40699 Erkrath
Raum der Firma Timocom1.700 Impfungen/Tag

Sie brauchen Hilfe? Hier finden Sie die Info-Hotlines der Kreise und Städte:

Telefonische Hilfe in Düsseldorf

  • Infotelefon: 0211 89 96 090 (täglich, 5 bis 22 Uhr)
  • Vorsorge-Hotline (zum Beispiel für Transporthilfe): 0211 89 98 999 (Montag bis Freitag, 8 bis 17 Uhr; Samstag 9 bis 12 Uhr)
  • Beratung in Erziehungsfragen: 0211 89 95 334 (Montag bis Freitag, 8 bis 17 Uhr)
  • Infotelefon für Unternehmen: 0211 89 90 136 (Montag bis Freitag, 9 bis 18 Uhr)
  • Bei Ausfall von Pflegekräften: 0211 89 98 998 (Montag bis Freitag, 9 bis 14 Uhr)

Telefonische Hilfe in Krefeld

  • Infotelefon (keine medizinische Beratung): 02151 86 22 22 (Montag bis Freitag, 8:30 bis 12:30 Uhr; Montag bis Mittwoch, 14 bis 16 Uhr; Donnerstag 14 bis 17:30 Uhr)
  • Hotline des Diagnosezentrums (medizinische Beratung): 02151 86 19 700 (Montag bis Freitag, 8 bis 19 Uhr; Samstag, 8 bis 12 Uhr)

Telefonische Hilfe in Mönchengladbach

  • Infotelefon (Stadt Mönchengladbach): 02161 25 54 321 (Montag bis Freitag, 8 bis 16 Uhr; Samstag, 10 bis 14 Uhr)

Telefonische Hilfe im Rhein-Kreis Neuss

  • Für medizinische Fragen (Rhein-Kreis Neuss): 02181 601 7777 (Montag bis Freitag, 8 bis 18 Uhr; Samstag und Sonntag, 9 bis 18 Uhr)
  • Infotelefon (Stadt Neuss): 02131 90 90 90 (Montag bis Donnerstag, 8 bis 18 Uhr; Freitag, 8 bis 16 Uhr; Samstag und Sonntag, 10 bis 16 Uhr)
  • Für Fragen zu Kitas, Schulen und OGS: 02131 90 80 80 (Montag bis Donnerstag, 8 bis 18 Uhr; Freitag, 8 bis 16 Uhr)
  • "CoronaCare" Einkaufshilfe für Bedürftige: 02131 90 90 50 (Montag bis Donnerstag, 8 bis 18 Uhr; Freitag, 8 bis 16 Uhr)

Telefonische Hilfe im Kreis Mettmann

  • Infotelefon (Vermittlung an Gesundheitsamt möglich): 02104 99 35 35 (Montag bis Freitag 8 bis 20 Uhr; Samstag und Sonntag 10 bis 14 Uhr)

Telefonische Hilfe im Kreis Viersen

  • Infotelefon (keine medizinische Beratung): 02161 50 19 350 (Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr)

Stand: 01.04.2021, 09:10