Was muss ich in Düsseldorf, Krefeld, Mönchengladbach sowie in den Kreisen Neuss, Viersen und Mettmann zu Corona wissen?

Eine Karte des Bereichs Düsseldorf, Mönchengladbach, Krefeld, Dormagen, Ratingen, Rhein-Kreis Neuss, Mettmann und Viersen

Was muss ich in Düsseldorf, Krefeld, Mönchengladbach sowie in den Kreisen Neuss, Viersen und Mettmann zu Corona wissen?

  • Aktuelle Corona-Fallzahlen und 7-Tage-Inzidenz
  • Übersicht der Impfzentren in der Region
  • Gefälschtes Corona-Testergebnis? Einreise-Stopp am Flughafen Düsseldorf
  • Schärfere Regeln für Altersheime im Kreis Mettmann

Auf dieser Übersichtsseite finden Sie aktuelle Informationen zum Coronavirus in Düsseldorf, Mönchengladbach, Krefeld, sowie dem Rhein-Kreis Neuss, dem Kreis Mettmann und dem Kreis Viersen.

Corona-Impfzentren in der Region

Die Impfzentren in der Region sind bereit. Die Vergabe der Impftermine in NRW startet am 25. Januar. Die Personen, die sich dort zuerst impfen lassen können, werden schriftlich informiert. Am 1. Februar sollen die Impfzentren ihren Betrieb dann aufnehmen.

Übersicht der Impfzentren in der Region um Düsseldorf
Stadt/KreisAdresseName des GebäudesKapazität
DüsseldorfArena-Straße 1, 40474 DüsseldorfMerkur Spiel-Arena2.400 Impfungen/Tag
KrefeldSprödentalplatz, 47799 KrefeldContainer auf Sprödentalplatz600-800 Impfungen/Tag
MönchengladbachAm Nordpark 260, 41068 MönchengladbachLeerstehender Gewerbekomplex (ehemals Kottmann Technology)1.000 Impfungen/Tag
Rhein-Kreis NeussHammfelddamm 2, 41460 NeussTurnhalle des Berufskollegs für Technik und Information1.200 Impfungen/Tag
Kreis ViersenHeesstraße 2-10, 41751 ViersenLeerstehendes St.-Cornelius-Krankenhaus1.000 Impfungen/Tag
Kreis MettmannTimocom Platz 1,
40699 Erkrath
Raum der Firma Timocom1.700 Impfungen/Tag

Die aktuellsten Fallzahlen für die Region:

Weitere Corona-Meldungen aus der Region:

Impfbeginn in den Kliniken der Region

Eine Frau, die von einer Pflegerin geimpft wird

Im Lukaskrankenhaus Neuss wurden heute die ersten Mitarbeiter geimpft.

In einigen Kliniken der Region haben die Impfungen gegen das Coronavirus begonnen, darunter das Lukaskrankenhaus in Neuss. Seit Montag (18.10.2021) werden Ärzte und Pflegekräfte geimpft. Klinikmanager Andreas Kremer ist mit der Impfbereitschaft des Personals zufrieden.

120 Personen wurden am ersten Tag geimpft - genauso viele wie geplant. Anstelle des bestellten Moderna-Impfstoffs, wurden in Neuss allerdings Impfdosen des Herstellers Biontech verabreicht. Auch in der Düsseldorfer Uniklinik haben am Montag die Impfungen des Personals begonnen.

Schärfere Regeln für Altersheime im Kreis Mettmann

Der Inzidenzwert im Kreis Mettmann sinkt zwar leicht, aber vor allem in Altersheimen und anderen Senioreneinrichtungen ist die Lage immer noch sehr angespannt. Der Krisenstab hat deshalb am Freitag (15.01.2021) verschärfte Besuchsregelungen beschlossen.

Ab nächster Woche soll jeder Heimbewohner nur noch von einem Angehörigen pro Tag besucht werden dürfen. Außerdem muss jeder Besucher vor Ort einen Corona-Schnelltest machen.

Keine Lockerungen im Kreis Viersen

Obwohl die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Viersen langsam sinkt, will Landrat Dr. Andreas Coenen an den schärferen Corona-Schutzmaßnahmen festhalten. Laut Coenen ließen die aktuellen Zahlen keinen Rückschluss auf eine deutliche und nachhaltige Abschwächung des Infektionsgeschehens zu.

Auch die steigende Zahl an Todesfällen, die knappe Zahl an Intensivbetten und das höhere Infektionsrisiko bei den Coronavirus-Mutationen bereiten Dr. Andreas Coenen Sorgen. Wann der Kreis Viersen die Allgemeinverfügung aufhebt, sei nicht an einen bestimmten Inzidenzwert gebunden. Die Maßnahmen würden ständig neu bewertet.

Kommunen kritisieren Impfstart

Die Städte Mönchengladbach und Düsseldorf kritisieren den Start der Corona-Impfungen. Sie bemängeln, dass bisher deutlich weniger geimpft worden sei als theoretisch möglich gewesen wäre. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein sieht die Schuld bei der Politik. So sei erst nach der Fertigstellung der Impfzentren verkündet worden, dass zuerst nur in Alten- und Pflegeheimen geimpft werden soll. Dadurch hätten viele Heime kurzfristig und über die Feiertage Einverständniserklärungen von Angehörigen oder Betreuern einholen müssen.

Coronavirus-Mutation im Kreis Viersen entdeckt

Die Mutation des Coronavirus' B.1.1.7, die erstmals in Großbritannien nachgewiesen worden war, hat den Kreis Viersen erreicht. Der 58-jährige Mann sei demnach schon Anfang Dezember infiziert gewesen und mittlerweile genesen. Die Familie des Mannes habe sich ebenfalls infiziert, konnte laut Kreis aber schnell isoliert werden. Die Virusmutation habe sich somit nicht weiter verbreitet, so eine Sprecherin des Kreises. Die Mutation gilt als deutlich ansteckender als das bisher bekannte Virus.

Sie brauchen Hilfe? Hier finden Sie die Info-Hotlines der Kreise und Städte:

Telefonische Hilfe in Düsseldorf

  • Infotelefon: 0211 89 96 090 (täglich, 5 bis 22 Uhr)
  • Vorsorge-Hotline (zum Beispiel für Transporthilfe): 0211 89 98 999 (Montag bis Freitag, 8 bis 17 Uhr; Samstag 9 bis 12 Uhr)
  • Beratung in Erziehungsfragen: 0211 89 95 334 (Montag bis Freitag, 8 bis 17 Uhr)
  • Infotelefon für Unternehmen: 0211 89 90 136 (Montag bis Freitag, 9 bis 18 Uhr)
  • Bei Ausfall von Pflegekräften: 0211 89 98 998 (Montag bis Freitag, 9 bis 14 Uhr)

Telefonische Hilfe in Krefeld

  • Infotelefon (keine medizinische Beratung): 02151 86 22 22 (Montag bis Freitag, 8:30 bis 12:30 Uhr; Montag bis Mittwoch, 14 bis 16 Uhr; Donnerstag 14 bis 17:30 Uhr)
  • Hotline des Diagnosezentrums (medizinische Beratung): 02151 86 19 700 (Montag bis Freitag, 8 bis 19 Uhr; Samstag, 8 bis 12 Uhr)

Telefonische Hilfe in Mönchengladbach

  • Infotelefon (Stadt Mönchengladbach): 02161 25 54 321 (Montag bis Freitag, 8 bis 16 Uhr; Samstag, 10 bis 14 Uhr)

Telefonische Hilfe im Rhein-Kreis Neuss

  • Für medizinische Fragen (Rhein-Kreis Neuss): 02181 601 7777 (Montag bis Freitag, 8 bis 18 Uhr; Samstag und Sonntag, 9 bis 18 Uhr)
  • Infotelefon (Stadt Neuss): 02131 90 90 90 (Montag bis Donnerstag, 8 bis 18 Uhr; Freitag, 8 bis 16 Uhr; Samstag und Sonntag, 10 bis 16 Uhr)
  • Für Fragen zu Kitas, Schulen und OGS: 02131 90 80 80 (Montag bis Donnerstag, 8 bis 18 Uhr; Freitag, 8 bis 16 Uhr)
  • "CoronaCare" Einkaufshilfe für Bedürftige: 02131 90 90 50 (Montag bis Donnerstag, 8 bis 18 Uhr; Freitag, 8 bis 16 Uhr)

Telefonische Hilfe im Kreis Mettmann

  • Infotelefon (Vermittlung an Gesundheitsamt möglich): 02104 99 35 35 (Montag bis Freitag 8 bis 20 Uhr; Samstag und Sonntag 10 bis 14 Uhr)

Telefonische Hilfe im Kreis Viersen

  • Infotelefon (keine medizinische Beratung): 02161 50 19 350 (Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr)

Stand: 15.01.2021, 15:58