Was muss ich in Wuppertal, Remscheid, Solingen, im Oberbergischen Kreis, Rheinisch-Bergischen Kreis und Kreis Mettmann zu Corona wissen?

Virenabbildung im Hintergund,Kartenausschnitt des Bergischen Landes

Was muss ich in Wuppertal, Remscheid, Solingen, im Oberbergischen Kreis, Rheinisch-Bergischen Kreis und Kreis Mettmann zu Corona wissen?

  • Coronavirus: Alle wichtigen Informationen aus dem Bergischen Land
  • Aktuelle Meldungen
  • Wichtige Telefonnummern

Auf dieser Übersichtsseite finden Sie aktuelle Informationen zum Coronavirus im Bergischen Land.

Die Daten in der Tabelle stammen aus dem NRW-Gesundheitsministerium. In der Meldekette kann es zu Verzögerungen kommen. Die Daten sind deswegen nicht immer tagesaktuell.

Bestätigte Fallzahlen für die Region:

Welche Regeln gelten aktuell in NRW?

Hohe Inzidenzen im Bergischen

In Remscheid, Solingen und Wuppertal haben sich besonders viele Menschen mit Corona infiziert. Die drei Städte waren am Montag (24.01.2022) unter den ersten sechs Städten in NRW mit den höchsten Inzidenzen. Alle drei liegen höher als 1.000. Remscheid ist nach Bonn mit fast 1.300 zweiter Spitzenreiter in NRW.

Schulen im Visier der Querdenker

Schulen bekommen weiterhin Drohbriefe von Corona-Leugnern und Querdenkern. Schulleiter werden persönlich bedroht - im Rheinisch-Bergischen Wermelskirchen hat man einer Schulleiterin Konsequenzen angedroht, wenn sie nicht sofort "alle Corona Maßnahmen" beende. Eine Gummersbacher Schule sagte dem WDR, es seien auch schon Unbekannte aufs Schulgelände gekommen und hätten Schüler angesprochen.

Kritik aus Solingen an Corona-Regeln

Die Stadt Solingen hat sich beim Land über die neuen Corona Regeln bei Demos beschwert - sie hat rechtliche Bedenken, dass bei mehr als 750 Menschen 3G gilt. Die Stadt sieht in dem Recht außerdem die Gefahr, dass sich das Klima zwischen Coronaleugnern und Maßnahmen-Kritikern einerseits, und denen, die die Regeln befolgen und sie für richtig halten andererseits, weiter verschlechtern könnte. Auch sei es für Kommunen und Polizei kaum machbar, die neuen Regeln durchzusetzen. Und mit diesen Bedenken steht Solingen nicht alleine da. Nachdem auch aus anderen Kommunen Kritik kam, will das sich Land nun zu den aktuellen Regeln noch einmal beraten.

Erstes privat betriebenes Impfzentrum öffnet

In Heiligenhaus startete Mittwoch (19.01.2022) das erste, privat betriebene Impfzentrum im Kreis Mettmann. Gemanagt von einer Unternehmerfamilie aus Heiligenhaus. Landrat Thomas Hendele sagt, der Kreis betreibt bereits acht eigene Impfzentren, was eine starke Belastung und Auslastung für die kassenärztliche Vereinigung und auch die Hilfsorganisationen sei. Insofern sei er froh über die Entlastung durch das private eingesetzte Personal. Auch in Wülfrath ist in dieser Woche ein neues Impfzentrum eröffnet worden.

Neues Corona-Formular im EN-Kreis

Um das Gesundheitsamt zu entlasten, sollen Bürger sich nach einem positiven Corona-Test ab sofort online melden und ihre Kontakte selbst eingeben. So könne die aufwändige telefonische Abfrage entfallen. Das Formular steht auf der Internetseite des Ennepe-Ruhr-Kreises. Dort können dann auch Impfbescheinigungen oder Testnachweise online eingereicht werden, ebenso gibt es Infos zur Quarantäne und zum Freitesten.

Kontakt zu den Städten und Kreisen:

Bürgertelefon Wuppertal: 0202 / 5632000

Bürgertelefon Solingen: 0212 / 2902020

Bürgertelefon Remscheid: 02191 / 162000
für ältere oder vorerkrankte Menschen: 02191 / 4645351
für konkrete medizinische Fragen: 02191 / 163555

Bürgertelefon Oberbergischer Kreis: 02261 / 883888

Bürgertelefon Rheinisch-Bergischer Kreis: 02202 / 131415 

Bürgertelefon Kreis Mettmann: 02104 / 993535

Bürgertelefon Ennepe-Ruhr-Kreis: 02333 / 4031449

Informationen beim Bürgertelefon

Bürgertelefon zum Coronavirus: 0211 / 9119 1001

Das Bürgertelefon der Landesregierung zum Coronavirus hat eine neue Rufnummer: 0211 / 9119 1001.

Das Bürgertelefon ist montags bis freitags von 8 Uhr bis 18 Uhr geschaltet. Die Ansprechpartner beantworten allgemeine Fragen zum Corona-Virus und zur Vorbeugung. Bei medizinischen Fragen sollten sich Bürger an den Hausarzt wenden.

Stand: 24.01.2022, 17:02