Macht die Corona-Impfung unfruchtbar? Das wissen wir

Negativer Schwangerschaftstest

Macht die Corona-Impfung unfruchtbar? Das wissen wir

Es ist eine Frage, die viele junge Frauen beschäftigt: Kann die Corona-Impfung zur Unfruchtbarkeit führen? Wir erklären, warum kein Grund zur Sorge besteht.

Kann die Corona-Impfung Frauen unfruchtbar machen? Dazu gibt es in den sozialen Medien einige Gerüchte. Aber wie viel Wahrheit steckt dahinter? Wir haben den Faktencheck gemacht.

Für das Format "Eure Fragen" hat sich TV-Moderatorin und Journalistin Dilek Üsük auf Recherchereise begeben und Menschen gefragt, die sich mit diesem Thema beschäftigen: unter anderem eine Infektiologin und Gynäkologen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Keine Hinweise auf Unfruchtbarkeit durch Impfung

Bisher gibt es keinerlei Hinweise, dass die Corona-Impfung unfruchtbar machen könnte oder Embryonen geschädigt würden – so die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe.

Warum die Corona-Impfung nicht den Plazenta-Aufbau verhindert

Das Gerücht, die Impfung mache unfruchtbar, basiert vor allem auf einer vermeintlichen Ähnlichkeit zwischen dem Spike-Protein des Virus' und einem körpereigenen Protein, das für die Bildung der Plazenta wichtig ist. Die Idee: Antikörper gegen das Virus würden nach der Impfung auch die körpereigenen Proteine angreifen und dadurch den Aufbau der Plazenta verhindern. Experten sagen allerdings, dass die Ähnlichkeit zwischen den beiden Proteinen so gering ist, dass das nicht passieren kann.

Infektiologin Prof. Clara Lehmann von der Uniklinik Köln erklärt: "Das sind ganz kleine Aminosäuren, die ähnlich sind. Das findet man aber bei vielen Eiweißen, dass bestimmte Aminosäuren ähnlich sind – das hat aber für das Äußere überhaupt keine Relevanz." Auch aus den Beobachtungen der vergangenen Monate "gibt es keine Sorge, dass junge Frauen unfruchtbar werden".

Außerdem ergänzt Lehmann, dass man bei einer Covid-Erkrankung auch Antikörper gegen das Spike-Protein bildet: "In Analogie müsste man auch Antikörper gegen das Syncytin bilden und es käme zu mehr Fehlgeburten. Es ist aber ganz eindeutig, dass diese Behauptung nicht gehalten werden kann."

(Zurück) zur Übersicht:

Stand: 05.03.2021, 15:43