Was muss ich in Essen, Gelsenkirchen, Bochum und Oberhausen zu Corona wissen?

  • Impfstart für Kinder zwischen 12 und 15 Jahren
  • Belohnungen fürs Impfen
  • Viele freie Termine in Essener Impfzentrum
  • Coronavirus: Alle wichtigen Informationen aus dem westlichen Ruhrgebiet gibt es hier

Auf dieser Übersichtsseite finden Sie aktuelle Informationen zum Coronavirus in Essen, Gelsenkirchen, Bochum, Herne, Bottrop, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen

Die aktuellsten Fallzahlen für die Region:

Impfstart für Kinder zwischen 12 und 15 Jahren

In einigen Städten können sich ab der kommenden Woche auch Kinder zwischen 12 und 15 Jahren gegen das Coronavirus in Impfzentren impfen lassen. Das NRW-Gesundheitsministerium hat dafür nun grünes Licht gegeben. In Bottrop und Bochum dürfen Kinder zum Beispiel am Mittwoch (28.07.2021) und am Samstag (31.07.2021) zusammen mit ihren Eltern ohne Termin zum städtischen Impfzentrum kommen. In Mülheim an der Ruhr soll das Impfen von Kindern den Kinderärzten überlassen werden. Städte wie Oberhausen oder auch der Kreis Recklinghausen wollen ihre Pläne noch veröffentlichen.

Impfanreize für Unentschlossene

Damit sich weiterhin viele Menschen impfen lassen, setzen einige Städte jetzt auf besondere Aktionen und Anreize. Am Samstag (17.07.2021) gibt es zum Beispiel eine Impf-Disko im Gysenbergpark in Herne. Geimpfte bekommen dort auch ein kostenloses alkoholfreies Getränk. Wer sich am Sonntag (18.07.2021) in Bottrop impfen lassen möchte, kann eine von vier Karten für den Movie Park gewinnen. In Herne können Eltern ihre Kinder ebenfalls am Sonntag kostenlos in den Cirkus Schnick Schnack bringen, während sie sich impfen lassen. In Bochum fährt ein Impfbus durch die Stadt.

Viele freie Termine in Essener Impfzentrum

Die Stadt Essen meldet, dass ab Freitag (09.07.2021) zahlreiche Termine im Impfzentrum frei sein werden. Mehrere hundert würden dann zur Verfügung stehen. Auch Einzeltermine, zum Beispiel für Zweitimpfungen, seien möglich. Die Stadt möchte sich zudem darum kümmern, dass sich mehr Menschen mit Migrationshintergrund impfen lassen. Das in entsprechenden Stadtteilen eingesetzte Infomobil der Stadt soll hier noch gezielter über die Wichtigkeit des Impfens aufklären. Außerdem könne man in dem Mobil nun auch Termine im Impfzentrum direkt für den nächsten Tag ausmachen.

Lage in Impfzentren und Praxen angespannt

Durch die neue Empfehlung der STIKO müssen viele Impfungen im Ruhrgebiet umgeplant werden. Wer die erste Impfung mit Astra Zeneca erhalten hat, soll bei der zweiten einen anderen Impfstoff erhalten. Dadurch soll ein besserer Schutz gegen die Delta-Variante erreicht werden.

500 Zweitimpfungen mit Astra Zeneca hatte das Essener Impfzentrum am Freitag (02.07.2021) eingeplant. Durch die neue Empfehlung bleibt der Impfstoff im Kühlschrank, stattdessen wird Biontech oder Moderna verimpft. Ob davon in den kommenden Wochen genügend geliefert werden kann, ist unsicher. Das könnte wieder zu Engpässen führen. Auch Hausarztpraxen werden auf Astra Zeneca sitzenbleiben. Ärzte befürchten, dass tausende Impfdosen verfallen werden.

Bochumer Musiksommer fällt aus

Die Stadt Bochum hat für 2021 den Bochumer Musiksommer abgesagt. Das Musik- und Kulturfestival sollte eigentlich Ende August stattfinden. Wegen der Vorschriften in der aktuellen Corona-Schutzverordnung ist das nicht möglich. Laut Bochum Marketing wäre es zu aufwendig zu kontrollieren, ob die Besucher vollständig geimpft oder getestet sind. Es wird dieses Jahr keinen Ersatztermin für das Festival geben. Der nächste Bochumer Musiksommer ist für 2022 geplant.

Schalke-Fans dürfen ins Stadion

Beim Eröffnungsspiel der 2. Fußball-Bundesliga am 23. Juli zwischen Schalke 04 und dem Hamburger SV dürfen voraussichtlich bis zu knapp 20.000 Zuschauer ins Stadion. Das schrieb der Bundesliga-Absteiger am Dienstag (29.06.2021) auf seiner Homepage. Aktuell gilt in Gelsenkirchen die Inzidenzstufe 1. Für die schreibt die aktuelle Coronaschutzverordnung des Landes vor, dass die Stadien zu einem Drittel der regulären Stadionkapazität gefüllt werden dürfen.

Kirmes-Park im Essener Stadion soll Schaustellern Einnahmen bringen

Im Essener Stadion soll vom 16. bis 25. Juli ein Kirmes-Park stattfinden. Es soll zumindest für ein paar Schausteller dringend benötigte Einnahmen, die während der Corona-Pandemie komplett eingebrochen waren, wieder in die Kassen spülen. Neben einem Autoscooter soll der Heartbreaker, die Wilde Maus, der Musik-Express und die Villa Wahnsinn als Attraktionen aufgebaut werden. Die Veranstalter wollen mit einem speziellen Hygienekonzept nur eine bestimmte Anzahl von Besuchern ins Stadion lassen.

Open-Air-Kinos an Zeche Zollverein und Fiege-Brauerei starten

Am 1. Juli startet das Open-Air-Kino auf dem Gelände der Fiege-Brauerei in Bochum. Es gilt die aktuelle Corona-Schutzverordnung. Deswegen werden bislang noch weniger Plätze angeboten, als tatsächlich zur Verfügung stehen. Besucherinnen und Besucher müssen getestet, genesen oder geimpft sein. In den Sommerferien startet auch das Programm des Open-Air-Kinos auf der Zeche Zollverein in Essen. Jeden Donnerstag wird ein Film gezeigt. Auch dort gelten die aktuellen Corona-Hygiene-Maßnahmen.

Erstimpfungen wieder möglich

Die Impfzentren im Ruhrgebiet dürfen ab Mittwoch (23.06.2021) wieder Erstimpfungen durchführen. Dafür sollen 230.000 Impfdosen Biontech bereitgestellt werden. Das gab das Land NRW bekannt. Anfangen sollen Menschen über 60, mit Vorerkrankungen, Klinikmitarbeiter, sowie Beschäftigte in Werkstätten für Menschen mit Behinderung.

Besucher in Krankenhäusern wieder erlaubt

Seit Montag (21.06.2021) öffnen viele Krankenhäuser wieder für Besucher. Ein generelles Besuchsverbot soll es nicht mehr geben. Voraussetzung dafür ist, dass die Besucher negativ getestet, vollständig geimpft oder genesen sind. Außerdem herrscht Maskenpflicht. Jeder stationäre Patient darf pro Tag einen Gast empfangen und das für eine Stunde. Kliniken können allerdings auch individuelle Besuchs-Regelungen treffen.

Lichtburg in Essen öffnet

Ab heute (17.06.2021) öffnet wieder das Traditions-Kino Lichtburg in Essen mit Deutschlands größtem Kinosaal. Erstmals seit über sieben Monaten werden dort wieder Filme gezeigt. Für Besucher gelten verschiedene Hygieneregeln. So muss man zum Beispiel im Kino-Saal auf Abstand sitzen, wenn man nicht zusammen gehört. Außerdem muss auch während des Films Maske getragen werden. Ein negativer Corona-Test oder Impfnachweis ist allerdings nicht nötig. Auch andere Kinos im Ruhrgebiet öffnen heute wieder.

Public Viewing startet im Grugapark Essen

Bis zu 1000 Fans konnten das erste Deutschland-Spiel bei der EM am Dienstag (15.06.2021) gemeinsam im Grugapark in Essen schauen. Die Veranstaltung ist eines der größten Public Viewings in NRW. Die Fußball-Fans müssen einen kompletten Tisch buchen, an dem bis zu acht Personen aus maximal fünf verschiedenen Haushalten sitzen dürfen. Ein negativer Coronatest ist nicht nötig, es gelten die gleichen Maßnahmen wie bei einem Restaurantbesuch. Das Public Viewing in Essen findet bei jedem Spiel der deutschen Nationalmannschaft statt.

Keine Termine für Erstimpfungen bis mindestens Mitte Juni

Eigentlich sollte am kommenden Montag (07.06.2021) die Impfung ohne Priorisierung beginnen. Doch weil nicht genügend Impfstoff zur Verfügung steht, sind vorerst keine Termine für eine Erstimpfung verfügbar. In Essen, Bottrop, Herne, Mülheim, Oberhausen und dem Kreis Recklinghausen gilt: es sind lediglich Dosen für eine Zweitimpfung vorhanden und ob selbst diese bis Mitte Juni reichen, ist auch nicht überall gesichert. Das Land NRW wartet händeringend auf die nächsten Chargen Impfstoff.

Erste Theater öffnen wieder in Essen und Bochum

Die ersten Schauspielhäuser öffnen nach monatelanger Corona-Pause. Im Essener Aalto-Theater findet zum Beispiel bereits am Mitwoch (02.06.2021) eine Opernpremiere statt. Am Samstag (05.06.2021) geht es dann auch im Bochumer Schauspielhaus los. Besucher müssen während der gesamten Vorstellung eine Maske tragen, außerdem bleibt in den Sälen ein Großteil der Sitze mit einem Gurt abgesperrt. In Bochum zum Beispiel dürfen nur 160 Besucher anstelle von den sonst 820 Zuschauern bei ausverkauftem Haus kommen.

Weiße Flotte schippert wieder durchs Ruhrgebiet

Ab Mittwoch (02.06.2021) fahren im Ruhrgebiet wieder die ersten Schiffe der Weißen Flotte. Den Start macht nach fast acht Monaten Corona-Pause der Baldeneysee in Essen. Mitfahren kann jeder der getestet, geimpft oder genesen ist. Auf dem Schiff muss man am Sitzplatz keine Maske tragen, ansonsten gilt an Bord die Maskenpflicht. Auch in anderen Städten will die Weiße Flotte bald wieder fahren. In Mülheim geht es Samstag los, in Duisburg soll es in der nächsten Woche die ersten Hafenrundfahrten geben.

Ruhrfestspiele ab Juni wieder vor Zuschauern

Die Ruhrfestspiele in Recklinghausen können ab Juni zu ihren Vorstellungen wieder eine begrenzte Zahl von Zuschauern ins Haus holen. Möglich ist das durch die gesunkenen Corona-Infektionszahlen. Wegen der Pandemie waren die Ruhrfestspiele Anfang Mai zunächst nur digital gestartet. Eine der ersten Live-Veranstaltungen soll "Die Konferenz der Abwesenden" sein, die im Theater in Marl gezeigt wird.

Weitere Museen öffnen

Wegen sinkender Corona-Infektionszahlen öffnen schon bald die nächsten Museen: Weil jetzt auch in Bochum und Dortmund der Inzidenzwert stabil unter 100 liegt, machen die Zeche Zollern und die Zeche Hannover ab Donnerstag (27.05.2021) wieder auf. Damit sind dann alle acht Industriemuseen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) wieder geöffnet. Besucher brauchen keinen negativen Corona-Test, müssen sich aber vorab anmelden.

Rot-Weiss Essen darf vor Zuschauern spielen

"Die Nachricht, dass unsere Mannschaft zum allerletzten Liga-Heimspiel wieder die Rückendeckung der Rot-Weissen hautnah spüren darf, ist natürlich grandios", freut sich Marcus Uhlig, Vorstandsvorsitzender von Rot-Weiss Essen. Der Fußballverein darf am kommenden Mittwoch (26.05.2021) sein Regionalliga-Spiel gegen die Sportfreunde Lotte vor 500 Zuschauern austragen. Das hat der Verein am Donnerstag (20.05.2021) bekanntgegeben. Demnach werden die 500 Tickets unter Dauerkartenbesitzern der Saison 2020/2021 ausgelost. Sie dürfen ins Stadion, wenn sie vollständig geimpft sind, als genesen gelten oder einen negativen Corona-Test vorweisen können, der nicht älter als 48 Stunden ist. Auch im Stadion müssen dann Coronamaßnahmen eingehalten werden - es gilt Maskenpflicht und Abstandsregeln müssen eingehalten werden. Deshalb dürften auch nur die Plätze eingenommen werden, die auf den Tickets reserviert sind.

Pfingsten: Sperrungen am Baldeneysee in Essen

Am langen Pfingstwochenende werden einige Bereiche rund um den Baldeneysee in Essen gesperrt. Dadurch soll die Situation vor Ort entzerrt werden, um die Abstandsregeln einhalten zu können. Die Zufahrt zur Freiherr-vom-Stein-Straße / Ecke Lerchenstraße wird gesperrt, sobald die gekennzeichneten Parkplätze belegt sind. Gleiches gilt für den Parkplatz Regattastrecke.

Auch die Anfahrt zum Motorradtreff "Haus Scheppen" und der Parkplatz an der Lanfermannfähre/ Zeche Carl Funke werden gesperrt. Die Einschränkungen gelten von Freitag bis Pfingstmontag. Das Ordnungsamt wird rund um den Baldeneysee verstärkt kontrollieren.

Städte lockern Corona-Schutzmaßnahmen

Zum Pfingstwochenende werden in mehreren Städten die Corona-Schutzmaßnahmen gelockert. Nach Monaten dürfen dann auch Kneipen und Restaurants wieder ihre Außengastronomie öffnen. Auch die Ausgangsbeschränkungen gelten in vielen Städten nicht mehr. Zum Beispiel in Essen, Herne oder Oberhausen. In den Städten liegt die Inzidenz jetzt seit mehr als fünf Tagen unter 100. In Mülheim ist die Gastronomie beispielsweise schon seit Tagen wieder geöffnet.

Museen öffnen wieder nach und nach

Ab Mittwoch (19.05.2021) können im Ruhrgebiet die ersten LWL-Museen wieder besucht werden - die Zeche Nachtigall in Witten und das Industriemuseum Henrichshütte in Hattingen. Man muss sich online oder telefonisch anmelden und beim Besuch eine Maske tragen. Ein negativer Corona-Test oder eine Impfung müssen nicht nachgewiesen werden. Am Freitag könnte dann auch das Schiffshebewerk Henrichenburg im Kreis Recklinghausen wieder öffnen. Und ab Samstag kann man das Ruhrmuseum auf Zeche Zollverein besuchen - mit Tickets für bestimmte Zeitfenster.

Bottrop sperrt Grafenmühle

Um den Ausflugsverkehr an der Grafenmühle zu reduzieren und damit die geltenden Corona-Schutzregeln durchzusetzen, sperrt die Stadt Bottrop die Zufahrtswege am kommenden Wochenende und dem Feiertag. Nur noch Fußgänger und Radfahrer werden durchgelassen. Der Ort ist ein beliebter Bikertreff.

Bottrop stoppt Impfungen in Brennpunkten

Die Stadt Bottrop stoppt kurzfristig geplante Impfaktionen, die am Wochenende stattfinden sollten. In zwei sozialen Brennpunkten sollten Menschen mit dem Wirkstoff von Johnson&Johnson geimpft werden. Grund sind Medienberichte, nach denen die ständige Impfkommission Stiko die Zulassung möglicherweise erst einmal aussetzen wird. Ähnlich wie bei AstraZeneca soll der Wirkstoff nur noch für Menschen ab 60 eingesetzt werden. Aufgrund dieser Nachrichtenlage habe sich die Stadt Bottrop entschieden, die Aktion zu stoppen. Die Rationen mit dem Impfstoff stammen aus der Lieferung des Landes, die für Obdachlose und Menschen in schwierigen Lebensverhältnissen zur Verfügung gestellt wurden.

Zeltfestival Ruhr abgesagt

Das "Zeltfestival Ruhr" in Bochum wird auch dieses Jahr ausfallen. Das haben die Veranstalter des Kulturfestivals am Freitag (07.05.2021) bekanntgegeben. Die Corona-Lage sei zu unsicher. Lange habe man an verschiedenen Konzepten gearbeitet. Die weiterhin diffuse Infektionslage hätte eine Absage aber unausweichlich gemacht, weil die Planung langen Vorlauf bräuchte, heißt es vom Veranstalter. Das geplante Programm soll nun komplett ins nächste Jahr wandern - mit Künstlern wie Johannes Oerding, Silbermond und Frank Goosen. Bereits gekaufte Tickets sollen ihre Gültigkeit behalten.

Kein EM-Public Viewing in Recklinghausen

Das Public Viewing auf dem Rathausvorplatz in Recklinghausen während der Fußball-EM fällt aus. Obwohl die Zahl der Corona-Infektionen zurück geht, sieht der Veranstalter keine realistische Chance, das Event ab Mitte Juni stattfinden zu lassen. Mit 3.000 Zuschauern pro Spiel zählt das Public Viewing in Recklinghausen zu den größten seiner Art in NRW.

Impfaktion in Mülheim-Styrum

Da die Corona-Inzidenz im Stadtteil Styrum besonders hoch ist, startet am Freitag (07.05.2021) eine Sonder-Impfaktion. Die Aktion wurde von einem Hausarzt organisiert. Der Impstoff ist vom Land NRW extra für benachteiligte Stadtteile vorgesehen. Freitag und Samstag sollen 1.000 Menschen geimpft werden, die sich vorher angemeldet haben. Zeitweise lag die Inzidenz in Mülheim-Styrum bei über 400.

Erste Städte kündigen Wechselunterricht an

Die ersten Städte im Ruhrgebiet wollen in der kommenden Woche wieder in den Wechselunterricht starten. In Bochum und Recklinghausen lag die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 165. Nach den Regeln der sogenannten Bundesnotbremse ist damit am Montag wieder Wechselunterricht möglich. Der eingeschränkte Regelbetrieb in den Kitas in Bochum und Recklinghausen startet bereits am Freitag.

Recklinghausener Impfzentrum holt tausende Termine nach

Das Impfzentrum des Kreises Recklinghausen muss knapp 2500 ausgefallene Impftermine nachholen. Wegen des Sturms am Dienstag (04.05.2021) musste das Zentrum geschlossen bleiben. Wer seinen Termin online über das Portal "Impfland" gemacht hat, kann die Impfung schon heute (05.05.2021) zur gleichen Uhrzeit nachholen. Die weiteren Termine werden auf mehrere Tage verteilt.

Indische Corona-Variante in Gladbeck

In Gladbeck ist erstmals die indische Variante des Corona-Virus nachgewiesen worden. Betroffen ist nach Angaben des Kreises Recklinghausen eine Person, die zuvor auf einer Indien-Reise war. Auch bei zwei Kontaktpersonen aus Dorsten wurde die indische Variante nachgewiesen. Alle drei befinden sich nun in Quarantäne. Zur indischen Corona-Variante liegen aktuell nur wenig Erkenntnisse vor - das Robert-Koch-Institut beobachtet die Variante aber gerade genauer.

Impfzentrum wegen Sturm geschlossen

Wegen des Sturms bleibt das Impfzentrum des Kreises Recklinghausen am Dienstag (04.05.2021) geschlossen. Über 2.400 Impftermine müssen verschoben werden. Die Koordinierung der neuen Termine könne mehrere Tage in Anspruch nehmen, so der Kreis Recklinghausen. Das Impfzentrum in Recklinghausen ist in mehreren Großzelten untergebracht.

Cranger Kirmes in Herne fällt erneut aus

Die Cranger Kirmes wird auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Das hat die Stadt Herne am Freitag (30.04.2021) mitgeteilt. Damit fällt das größte Volksfest in NRW zum zweiten Mal in Folge wegen Corona aus. Das Impf-Tempo ziehe zwar an, aber mit rund vier Millionen Besuchern im August sei eine Veranstaltung einfach noch nicht möglich. Auch eine kleinere Alternativveranstaltung im Sommer sei nach Gesprächen mit dem Land NRW unwahrscheinlich.

Lautsprecherwagen wirbt für Impfung in Herne

Mit einer großangelegten Werbekampagne will die Stadt Herne Vorbehalte gegen Corona-Impfungen zerstreuen. Dabei setzt sie sogar Lautsprecherwagen ein. Für die einfache Botschaft: „Lass dich impfen – rette Leben“, die über die Lautsprecherwagen im Stadtgebiet verbreitet wird, ist eine Ansage in acht verschiedenen Sprachen plus Deutsch produziert worden. Eine ähnliche Kampagne hat es in Herne bereits vergangenes Jahr gegeben. Damals wurde auf die Hygieneregeln hingewiesen. Herne hat eine 7-Tage-Inzidenz von fast 300. Das ist die höchste in ganz Nordrhein-Westfalen.

Städte schließen Kitas und Schulen

Immer mehr Städte müssen wegen zu hoher Inzidenzwerte den Kita- und Schulbetrieb einschränken. So sind ab Mittwoch (28.04.2021) in Essen und Oberhausen die Kitas im Notbetrieb. Eltern dürfen ihre Kinder nur schicken, wenn sie eine Betreuungsnot schriftlich erklären. Die Schulen wechseln in beiden Städten ab Mittwoch wieder in den Distanzunterricht. In Herne gilt diese Regelung schon seit einigen Tagen. Außerdem sind auch in Gelsenkirchen die Schulen bereits im Distanzunterricht.

Ausgangsbeschränkung in Herne

Ab Freitagabend (23.04.2021) dürfen die Herner zwischen 22 Uhr abends und fünf Uhr morgens nur noch aus triftigen Gründen ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Die Stadt übernimmt dabei die Regelungen, die der Bundestag in seiner Notbremse beschlossen bat. Herne hat eine Sieben-Tage-Inzidenz von über 250. Ob die Ausgangsbeschränkungen über Dienstagfrüh hinaus verlängert werden, will der Krisenstab am Montag entscheiden.

Bochum verschärft Maßnahmen

In Bochum gelten ab Donnerstag (21.04.2021) strengere Corona-Regeln. Der Einzelhandel darf dann nur noch Click and Collect-Termine anbieten. Auch Büchereien und Museen werden wieder schließen. In einigen Grünanlagen wird außerdem wieder die Maskenpflicht eingeführt, so unter anderem am Kemnader See. Dort gilt die Maskenpflicht von 12 bis 18 Uhr. Die verschärften Regeln haben zunächst bis zum 26. April Gültigkeit. 

Herne: Weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens

Der Krisenstab in Herne hat weitere Einschränkungen für das öffentliche Leben in der Stadt getroffen. Ab Mittwoch (21.04.2021) wird das Einkaufen mit Termin, also Click and Meet, bis auf weiteres ausgesetzt. Hintergrund sind die erneut gestiegenen Corona-Zahlen. Damit gilt ab Mittwoch dann wieder das Click and Collect-Verfahren. Kunden müssen ihre Waren vorher im Internet oder per Telefon vorbestellen und können sie nur noch am Eingang abholen.

Mülheimer halten sich großteils an Ausgangsbeschränkung

Die Stadt Mülheim zieht eine positive Bilanz der Ausgangsbeschränkung am Wochenende. Kontrolliert worden seien mehrere hundert Passanten und Autofahrer. Nur 15 Personen waren am Wochenende nachts ohne triftigen Grund unterwegs. Sie waren dabei offenbar auch aggressiv gegenüber den Kontrolleuren. Jetzt müssen sie 150 Euro Strafe zahlen, berichtet die Stadt. Die überwiegende Mehrheit der Mülheimer habe sich aber an die Ausgangsbeschränkungen gehalten. Per Zufall entdeckte die Polizei eine Party in einer alten Villa mit zehn Jugendlichen. Die versuchten sich zum Teil noch unter Betten zu verstecken. Auch sie müssen ein Bußgeld zahlen.

Bottrop hat noch 350 Impfdosen von AstraZeneca

Aus der Sonderaktion "AstraZeneca-Impfstoff für über 60-Jährige" sind im Bottroper Impfzentrum noch 350 Impfdosen auf Grund von Terminabsagen vorhanden. Das teilte die Stadt am Samstagabend mit. Auch diese Dosen sollten schnell für den Schutz gegen Corona genutzt werden. Entsprechend rufe die Impfzentrumsleitung zu einer weiteren Sonderaktion auf. Wer über 60 Jahre alt ist und mit AstraZeneca-Impfstoff geimpft werden möchte, könne am Donnerstag, dem 22. April, ab 10 Uhr eine E-Mail an folgende Adresse senden: astra.ab60@bottrop.de. Dabei können über 60-jährige Lebenspartner(innen) mit angegeben und geimpft werden. Die Impfungen finden am Sonntag, dem 25. April, zwischen 8 und 20 Uhr statt. Die zweite Impfung folgt am 18. Juli.

Corona-Ausbruch in Bochumer Seniorenheim

In einem Seniorenheim in Bochum gibt es aktuell einen Corona-Ausbruch. Insgesamt wurden 13 Bewohner nach Angaben des Geschäftsführers positiv getestet. Davon sind elf Bewohner geimpft und haben deshalb keine oder nur leichte Symptome wie Schnupfen. Zwei Bewohner sind am Freitagmorgen (16.04.2021) verstorben. Sie waren noch nicht geimpft. Die gesamte Etage befindet sich nun in Quarantäne.

Extraschicht ist abgesagt

Die Veranstalter müssen das Kulturfestival Extraschicht auch in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie absagen. Die zuständige Ruhr Tourismus GmbH hatte bisher gehofft, dass die "Lange Nacht der Industriekultur" mithilfe von strengen Sicherheits- und Hygienekonzepten im Sommer doch irgendwie satttfinden kann. "Da wir uns aber jetzt Mitte April immer noch im Lockdown befinden und größere Menschenansammlungen wohl auch in naher Zukunft nicht erlaubt sein werden, ist es für uns derzeit nicht verantwortbar, die Extraschicht zu veranstalten“, sagt Ruhr Tourismus-Geschäftsführer Axel Biermann.

Ausgangssperre in Mülheim am Wochenende

Die Stadt Mülheim hat für das kommende Wochenende eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. Sie gilt von Freitag (16.04.2021) bis Sonntag (18.04.2021) jeweils zwischen 21 und 5 Uhr. Die Inzidenz ist mit über 215 (Stand: 15.04.2021) so hoch wie in keiner anderen kreisfreien Stadt im Ruhrgebiet. Die Schulen sollen aber trotzdem am Montag wieder öffnen.

Herne: Maskenpflicht in der Nähe sämtlicher Schulen

Ab Montag (19.04.2021) gilt in Herne im 100-Meter-Radius um sämtliche Schulgelände eine Maskenpflicht. Das gilt aber nur für Stoßzeiten im Schulbetrieb - also von Montag bis Freitag von 7:00 Uhr bis 17:30 Uhr. Auf den Schulgeländen selbst besteht ohnehin eine Maskenpflicht.

Intensivstationen: Kliniken erreichen fast Höchststand

Die Uniklinik in Essen nähert sich bei der Belegung der Intensivstation mit Corona-Patienten wieder einem Höchststand. 38 Betten seien derzeit mit Schwerstkranken belegt, so die Klinik. Nur im Dezember waren es mit 41 Patienten mehr. Planbare Operationen, wie etwa der Hüfte oder des Knies, seien um ein Drittel verschoben worden, um Intensivbetten für Corona-Patienten freizuhalten. Mit der Berliner Charité liegt die Uniklinik Essen bundesweit in der Spitzengruppe bei der Behandlung von Corona-Intensivpatienten.

Auch das Josefhospital in Bochum gerät aktuell an seine Grenzen. Auch dort werden jetzt wieder verschiebbare Termine abgesagt. Seit Mittwoch (14.04.2021) sind einige Stationen geschlossen, um die Versorgung auf der Intensiv- und Infektionsstation zu sichern.

Mit der Rikscha zum Essener Impfzentrum

In Essen können sich Senioren kostenlos mit einer Rikscha zum Impfzentrum fahren lassen. Es gibt nämlich auf dem Weg dorthin eine kleinere Hürde zu überwinden. Die Strecke vom Parkplatz zum eigentlichen Impfzentrum ist mehrere 100 Meter lang. Für all diejenigen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind, bieten die Stadt und die "Neue Arbeit der Diakonie Essen" noch bis Ende April diesen speziellen Service an. Und die Senioren freuen sich über ihren "Mini-Ausflug", wie sie es selbst nennen.

Sonder-Impfkontingent für Kontakte von Schwangeren

Erstmals können jetzt auch enge Kontakpersonen von Schwangeren in Bottrop geimpft werden. Im Impfzentrum ist dafür ein Sonderkontingent von knapp 400 Biontech-Impfdosen geschaffen worden. Diese waren übrig geblieben, nachdem nicht genug 78- und 79-Jährige den Impfstoff in Anspruch genommen hatten. Pro schwangere Frau können sich ab sofort zwei enge Kontakte einen Termin dafür sichern, solange das Kontingent ausreicht.

"Click & Meet" in Bottrop ab Mittwoch erlaubt

Der Inzidenzwert liegt in Bottrop seit sieben Tagen unter 100. Daher werden die Corona-Maßnahmen für Bottrop ein wenig gelöst. Ab Mittwoch (14.04.2021) dürfen Geschäfte wieder "Click & Meet"-Termine anbieten. Ein Corona-Schnelltest ist dafür nicht verpflichtend, aber wünschenswert, heißt es von Seiten der Stadtverwaltung.

Testbus mit kostenlosen Corona-Tests unterwegs

Vor der Arbeit nur kurz in den Testbus und dann nach wenigen Minuten Klarheit haben. Das ist das Ziel der IHK Mittleres Ruhrgebiet. Sie hat dafür einen Kleinbus angemietet, in dem Fachpersonal Corona-Schnelltests durchführt. Dieser Bus steht seit Anfang der Woche in Bochum, Hattingen, Herne und Witten in immer anderen Industriegebieten. Die Firmen würden das Angebot dankend annehmen, heißt es von der IHK. Auch die Stadt Bottrop startet ab Mittwoch (14.04.2021) mit einem Testbus. Dieser soll auch Orte wie Marktplätze anfahren.

Mehr als 17.000 Zweitimpfungen in Essen verschoben

Die Stadt Essen hat über 17.000 Zweitimpfungen gegen das Coronavirus um drei Wochen nach hinten verschoben. Das teilte die Stadt am Montag (12.04.2021) mit. Grund dafür ist die Entscheidung des Landes NRW, unter 60-Jährige nicht mehr mit dem Impfstoff Astrazeneca, sondern Biontech zu impfen. Die Impfungen in der Messe in Essen werden um drei Wochen nach hinten verschoben, der Wochentag und die Uhrzeit bleiben gleich. Davon betroffen sind insbesondere die priorisierten Berufsgruppen, die mit Astrazeneca geimpft wurden.

Stadt Herne weitet Corona-Maßnahmen aus

Ab morgen (13.04.2021) müssen in Herne Nagelstudios, Tätowierer und Kosmetikstudios wieder schließen. Auch Museumsbesuche sind dann nicht mehr möglich. Friseurbesuche und Fußpflege sind weiter erlaubt. Auch im Einzelhandel ändert sich nichts. Geschäfte dürfen weiter Click-And-Meet-Termine anbieten, wenn ein tagesaktueller, negativer Corona-Schnelltest vorliegt.

Für Kinder bis 14 Jahren ist Sport zudem nur noch mit zwei Aufsichtspersonen und zehn Kindern draußen möglich. Außerdem fordert die Stadt Betriebe und Unternehmen auf, Teststrukturen zu schaffen, um rechtzeitig mögliche Infektionen zu erkennen.