Test-Chaos an Kitas und Verwirrung um Landesverordnung

Stand: 28.01.2022, 13:38 Uhr

Viele Kita-Eltern bleiben gestresst. Anders als bei Grundschulen sieht das Land dort keine Schnelltests nach einem positiven PCR-Pooltest vor. Die SPD ist verärgert.

Von Benjamin Sartory

PCR-Tests an Kitas gibt es nicht überall in NRW. Kommunen durften sie selbstständig einführen - oder eben nicht. Das Problem: Ist ein PCR-Pooltest positiv, warten Eltern aktuell manchmal mehrere Tage auf das notwendige individuelle PCR-Ergebnis ihres Kindes. Und so lange müssen sie den Spross zu Hause betreuen.

Stadt Meerbusch befürchtet Rechtsbruch

Die Stadt Krefeld verzichtet deshalb mittlerweile im Falle eines positiven Pool-Tests auf einen zweiten, individuellen PCR-Test. Ein negativer Schnelltest reicht, um wieder in die Kita zu dürfen. So hatte das Land das kürzlich auch für die Grundschulen eingeführt - wegen der überlasteten Labore.

In Krefelds Nachbarstadt Meerbusch hat man dagegen eine andere Rechtsauffassung. Auch hier gibt es PCR-Pooltests an Kitas. Doch hier reicht kein Schnelltest zur Freitestung. Andernfalls würde man "Rechtsbruch" begehen, schreibt die Kommune. Denn die aktuelle Test- und Quarantäneveordnung sehe nur Ausnahmen für Schüler vor - und eben nicht für Kita-Kinder.

Ein Blick in die Verordnung zeigt, dass Meerbusch rein formell richtig liegen könnte. Denn in der Verordnung steht: "Personen mit einem positiven PCR-Pool-Test sind verpflichtet, sich einer Kontrolltestung mittels individuellem PCR-Test zu unterziehen. Abweichend hiervon können sich Schülerinnen und Schüler (...) einem Coronaschnelltest (...) unterziehen." Von anderen Kindern ist nicht die Rede.

Corona-Tests an Grundschulen: Verwirrung und Kritik WDR 2 Das Thema 27.01.2022 03:29 Min. Verfügbar bis 27.01.2023 WDR 2

Download

Nach dieser Lesart würden Kommunen eigentlich nur zwei Möglichkeiten haben. Entweder sie verzichten ganz auf die freiwilligen PCR-Testungen an Kitas oder sie bleiben beim aktuellen System. also PCR-Pooltest mit anschließender individueller Probe - und akzeptieren die langen Wartezeiten bei den Laboren.

SPD: Kita-Kinder wurden vergessen

Ist das gewollt oder ein Versehen? Das NRW-Gesundheitsministerium schreibt auf WDR-Anfrage, dass die PCR-Pooltests an Kitas nicht vom Land vorgesehen waren, sondern freiwillig von manchen Kommunen eingeführt wurden. Insofern gebe es auch keine landesweiten, verpflichtenden Regelungen dazu. Das Ministerium will darüber mit den betroffenen Kreisen und Städten sprechen.

Dennis Maelzer | Bildquelle: Dr. Dennis Maelzer MdL

Dennis Maelzer von der SPD-Fraktion im Landtag übt deutliche Kritik: "Die Landesregierung trägt das Test-Chaos an den Schulen auch in die Kitas", schreibt er. "In der Landesverordnung wurden Kita-Kinder anscheinend vergessen". Auch die Stadt Krefeld geht von einem "Versehen" der Landesregierung aus. Sie bleibt deshalb beim Verzicht auf die individuelle PCR-Probe in Kitas. Bis zu einer Klärung müssen Eltern in betroffenen Kommunen weiterhin ihren Alltag an der Geschwindigkeit der Testlabore ausrichten.