Urlaub in NRW: Es wird voller - aber hier ist noch Platz

Das Bild zeigt zwei Wanderer auf dem Rothaarsteig im Sauerland.

Urlaub in NRW: Es wird voller - aber hier ist noch Platz

  • Urlaub daheim und Ziele in Deutschland liegen im Trend
  • Beliebte Regionen in NRW: Sauerland, Teutoburger Wald und Ruhrgebiet
  • Abseits der Hotspots gibt es leere Wanderwege
  • Im Nationalpark Eifel ist es zu voll

Das Interesse an Urlaub in NRW ist groß im Sommer 2020. Und es gibt noch einen Trend: Die Leute wollen raus aufs Land. Das kam bei einer WDR-Umfrage unter Tourismusverbänden in NRW raus.

Organisationen im Sauerland, Teutoburger Wald, Ruhrgebiet und der Eifel verzeichnen mehr Interesse an ihren touristischen Angeboten als noch im Vorjahr. Die Websites werden öfter aufgerufen und auch die Nachfrage an Infomaterial sei gestiegen.

Entwicklung durch Corona verstärkt

Der Wunsch, Urlaub auf dem Land zu machen, ist aber nicht ganz neu. Die Entwicklung habe sich durch Corona vermutlich noch mal verstärkt, sagt Silke Dames von Tourismus NRW.

Die Top-Tourismus-Regionen in NRW aus 2019 werden vermutlich auch im Sommer 2020 das Ranking anführen.

Ferienstart Sauerland: Möglichst unabhängig und flexibel

WDR 5 Morgenecho - Westblick am Morgen 29.06.2020 03:41 Min. Verfügbar bis 29.06.2021 WDR 5 Von Christina Jahnich

Download

Ländliche Regionen beliebter als die Großstadt

Im August 2019 zählte das Sauerland laut Tourismus NRW über 700.000 Übernachtungen, der Teutoburger Wald (675.000) und das Ruhrgebiet (600.000). Alle drei Regionen lagen bei der Anzahl der Übernachtungen auch vor der Großstadt Köln (571.000).

Wer am Ende im Sommer 2020 wo Urlaub gemacht hat und für wie lange - bis es dazu eine Statistik gibt, dauert es noch etwas. Die Zahlen zu Übernachtungen gibt es immer erst etwa drei Monaten später, erklärt Uschi Regh vom Eifel Tourismus.

Im Nationalpark Eifel ist es zu voll

Dabei zeichnet sich mancherorts ein Trend schon jetzt ab: Die Leute bleiben länger, heißt es aus dem Sauerland und dem Teutoburger Wald. Aus Kurzurlaub in der Region wird sozusagen ein richtiger Urlaub. Markus Backes vom Tourismusverband Teutoburger Wald spricht von "einem Wandel".

Trotz erhöhter Nachfrage nach Urlaub in NRW: Überfüllung ist bisher kein Thema - mit einer Ausnahme: der Nationalpark Eifel. Da ist es zu voll. Die Parkverwaltung bittet Tagesurlauber auf Wanderwege außerhalb des Nationalparks auszuweichen - davon gibt es in der Eifel viele.

Sauerland, Teutoburger Wald, Ruhrgebiet, Eifel: Urlaub in NRW

NRW hat viel zu bieten und trotz großer Nachfrage noch Platz für Urlauber - wenn die sich nicht gerade auf einzelne Hotspots oder Wochenenden verteilen.

An den Ufern der Strandbäder

Sauerland - Seen, Berge, Fernsicht: Das Sauerland ist bekannt für seine Seen wie Möhnesee oder Biggesee. Da sei der Ansturm auch schon vor den Ferien groß gewesen, sagt Jürgen Fischbach vom Sauerland Tourismus. Er rät: "Kommen Sie unter der Woche. Da ist es nicht so voll." Das gelte auch für Ferienwohnungen und Campingplätze. Außerdem typisch Sauerland: Wandertouren und Radtouren mit beeindruckender Fernsicht.

Sauerland - Seen, Berge, Fernsicht: Das Sauerland ist bekannt für seine Seen wie Möhnesee oder Biggesee. Da sei der Ansturm auch schon vor den Ferien groß gewesen, sagt Jürgen Fischbach vom Sauerland Tourismus. Er rät: "Kommen Sie unter der Woche. Da ist es nicht so voll." Das gelte auch für Ferienwohnungen und Campingplätze. Außerdem typisch Sauerland: Wandertouren und Radtouren mit beeindruckender Fernsicht.

Teutoburger Wald - Natur, Burgen, Ruinen: Wandern durch die Natur zu Burgen, Ruinen, Museen oder historischen Stadtkernen: Das geht im Teutoburger Wald. Er gilt mit seinen natürlichen Heilmitteln wie Solen, Mineralwasser, Mooren und reiner Luft als Heilgarten Deutschlands, erklärt Markus Backes vom örtlichen Tourismusverband. Damit es an bestimmten Orten - etwa am berühmten Hermannsdenkmal bei Detmold - nicht zu voll wird, gibt der Tourismusverband im Internet Tipps, wo es nicht überlaufen ist.

Ruhrgebiet - Fahrrad, Natur, urbaner Raum: Im Ruhrgebiet treffen sich die Fahrrad-Fans. Aktuell verzeichne man insbesondere bei Radreisen mehr Buchungen, sagt Jan Pass von Ruhr Tourismus. Mit dem Ruhrtal-Radweg verläuft im Ruhrgebiet einer der beliebtesten Fernradwege Deutschlands. Damit es dort nicht zu voll wird, hat Ruhr Tourismus eine Auswahl an Alternativrouten ausgearbeitet.

Eifel - mehr als der Nationalpark: Der Nationalpark Eifel hat laut Michael Lammertz von der Nationalparkverwaltung seit Corona ein Problem. "Er leidet unter dem Besucheransturm." Der Park habe zwischen dem 1. März und 1. Juni 59 Prozent mehr Besucher als im selben Zeitraum des Vorjahres. Das sei dann auch kein Naturvergnügen mehr, wenn es zu voll ist, sagt Lammertz. Leerer ist es noch im Kreis Euskirchen: Dort gibt es etwa 100 neu ausgewiesene Wege - die Eifel-Schleifen und die Eifel-Spuren.

Stand: 05.07.2020, 10:00