Wieder Partys ohne Abstand in NRW

Wieder Partys ohne Abstand in NRW

  • Wieder Menschenansammlungen trotz Corona
  • Räumungen in Köln, Platzverweise in Bonn
  • Keine Vorkommnisse in Düsseldorf

Im Kampf gegen dichte Menschenansammlungen waren am Wochenende wieder Polizei und Ordnungsämter in NRW gefordert. Wie die Stadt Köln am Sonntag (05.07.2020) mitteilte, mussten am Freitag und Samstag Teile des Stadtgartens von den Ordnungshütern geräumt werden. Am Freitagabend hatten sich dort rund 400 Menschen versammelt, am Samstagabend rund 250.

Lautsprecherdurchsagen fruchten nicht

Auch der Bereich Schaafenstraße stand im Fokus. Am Samstagabend sollte die Situation mit einer Sperrung der Straße entspannt werden. Außerdem wurden Feiernde per Lautsprecher dazu aufgefordert, die Abstände einzuhalten. Kurz nach Mitternacht mussten dann aber auch in der Nacht zu Sonntag Polizei und Ordnungsamt den Bereich räumen.

Ebenfalls in Köln beendeten Ordnungsamt und Polizei eine Feier zum Auftakt des ursprünglich am ersten Juli-Wochenende geplanten Christopher Street Days. Obwohl die Parade erst im Oktober stattfindet, hatten viele bereits Hotels gebucht und waren nach Köln gekommen. Trotz Lautsprecher-Durchsagen hielten die Feiernden den Abstand nicht ein.

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) hatte zuvor schon an die Bürger appelliert, die Abstandsregeln einzuhalten: "Es verhalten sich immer mehr Menschen so, als wäre die Pandemie schon beendet. Und das ist gefährlich", sagte sie am Freitag nach einer Sitzung des Krisenstabes.

Keine Vorkommnisse diesmal in Düsseldorf

In Düsseldorf blieb es am Wochenende weitestgehend ruhig. Laut eines Polizeisprechers kam es zu keinen Einsätzen aufgrund der Corona-Schutzverordnung.

In den vergangenen Wochen war die Düsseldorfer Altstadt immer wieder in die Schlagzeilen geraten. Dort ist der Burgplatz samt Freitreppe ein Hotspot für feiernde Gruppen.

Party und Promille: Unruhige Nacht in Düsseldorf

WDR 5 Morgenecho - Beiträge 04.07.2020 03:33 Min. Verfügbar bis 04.07.2021 WDR 5 Von Murat Koyuncu

Download

Platzverweise in Bonn

In Bonn kontrollierte die Polizei überwiegend Gruppen am Rheinufer. Insgesamt 46 Platzverweise wurden dabei ausgesprochen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Am Samstagmittag kam es außerdem zu einem Menschenandrang in der Innenstadt: Der Rapper Xatar eröffnete einen Imbiss. Rund 350 überwiegend Jugendliche und junge Erwachsene wollten laut Ordnungsamt in dem Laden essen. Dabei wurden Abstände nicht eingehalten. Das Ordnungsamt schritt ein und beruhigte die Lage.

Stand: 05.07.2020, 17:31

Weitere Themen