Ein Schild mit der Aufschrift "Booster-Impfung".

Ihre Fragen: Warum sollen wir uns nun doch schon nach drei Monaten boostern lassen?

Stand: 27.12.2021, 06:00 Uhr

Wir beantworten Ihre Fragen zur Corona-Impfung. Hier: Warum sollen wir uns nun doch schon nach drei Monaten boostern lassen?

Zuerst hieß es, nach zwei Impfungen sei man dauerhaft gegen das Coronavirus geschützt. Dann kam die Empfehlung, sich ein halbes Jahr nach der zweiten Impfung "boostern" zu lassen. Mittlerweile empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) die Auffrischungsimpfung bereits drei Monate nach dem zweiten Piks. Wieso wurde die empfohlene Zeit bis zur Boosterimpfung noch einmal verkürzt?

Dazu ist wichtig zu verstehen, dass die Empfehlung der Stiko einen Mindestabstand zwischen der zweiten und der Auffrischungsimpfung beschreibt. Das ist der Mindestabstand, den auch die EMA für die Boosterimpfung empfohlen hat, wenn es die Infektionslage erfordert.

Denn ab diesem Zeitpunkt beginnt die Zahl der Antikörper im menschlichen Körper abzufallen. Das heißt, dass dann auch der Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus oder vor einem schweren Verlauf nach einer Ansteckung allmählich abnimmt. Gleichzeitig bedeutet das aber auch, dass schon nach drei Monaten ein sogenannter Booster-Effekt erreicht wird.

Die Stiko will wegen der anrollenden Omikron-Welle diesen Mindestabstand auch ausschöpfen. Man möchte damit erreichen, dass möglichst viele Menschen besonders gut gegen schwere Krankheitsverläufe geschützt sind. Und man hofft, dass die frische Boosterimpfung Ansteckungen zumindest unwahrscheinlicher macht, damit sich nicht so viele Menschen gleichzeitig anstecken und das Virus weiterverbreiten.

Über dieses Thema berichtete am 27.12.2021 auch das "Morgenecho" bei WDR 5.

(Zurück) zur Übersicht:

Kommentare zum Thema

12 Kommentare

  • 12 H. 28.12.2021, 16:24 Uhr

    Also wenn ich das jetzt richtig verstehe, wird beabsichtigt, dass man sich drei bis viermal im Jahr "auffrischen/boostern" lassen. Wenn dann Herr Lauterbach davon spricht, dass uns diese sogenannte Pandemie noch bis ins Jahr 2024 begleitet, und darüber hinaus das griechische Alphabet viele Buchstaben für uns bereithält, die auf eine ständig mutierende Variante des Virus hinweisen und gegen die wir uns dann erneut Boostern und impfen müssen, habe ich große Bedenken und auch sehr viel Angst um meine Gesundheit. Im übrigen wird bei Omicron immer im Konjunktiv geschrieben, es könnte! Ganz ganz schwer werden... das Boostern ist eine Empfehlung, die Panikmache bringt uns alle nicht weiter!

  • 11 E. 28.12.2021, 13:58 Uhr

    Ich kann verstehen, dass alles getan werden muss, um der Omikronwelle entgegen zu treten. Allerdings war doch die ursprüngliche Empfehlung, mit dem Boostern mind. 4-6 Monate zu warten, da der Körper noch mit der Antikörperbildung beschäftigt ist und dieser Prozess durch ein zu frühes Boostern unterbrochen werden kann. Auch habe ich heute gelesen, dass einer britischen Studie zufolge der Impfschutz des Boosters bereits nach zehn Wochen zu sinken beginnt, wobei die Fachleute aber sagen, eigentlich sei die Datenlage noch zu dünn, es gäbe aber diese Tendenz; der Schutz vor schweren Verläufen und Hospitalisierung würde aber weiterhin recht gut sein. Ich selbst würde mich auch ein viertes und fünftes Mal gegen diese Erkrankung impfen lassen, allerdings merke ich zunehmend, wie mich die steten Katastrophennachrichten bzgl. Corona, das Dauerimpfen als auch die immer weiter eskalierenden Proteste von Menschen, denen die Krempe vom 'Schlaudenkerhütchen' zu eng sitzt, sehr zu schaffen machen.

  • 10 Bienenzüchter 28.12.2021, 12:19 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 9 Hans 28.12.2021, 11:01 Uhr

    Sie sagen doch das nach 3 monaten die Antikörper abbauen!also alle drei monate impfen ja, so wie es ausschaut und da muss ivh sagen, nein! Hab mich 2 mal impfen lassen, das alles normal wird, wie man uns gesagt hat, aber nein jeden tag kommt was neues! Nein, hab keine lust mehr angelogen zu werden!

  • 8 Eickermann 28.12.2021, 08:45 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 7 Berliner 28.12.2021, 03:59 Uhr

    Naja nach Booster bald alle 3 Monate, dann kommt die Pille aus Amerika noch dazu wo man jeden Tag davon 2 futtern muss . Als nächstes kommt dann einmal die Woche . Also man blickt bei denen nicht mehr durch und immer wieder neue angebliche Studio und Pflichten. Jeder Virus hat auch bei der Mutation ein Ende. Somal auch immer alles dicht gemacht wird wo eh Krippezeit ist. Im Sommer komischerweise nie 🤔 Nicht nur der Virus macht die Leute krank, sondern die Regierung und die Medien wo der Müll jede 10 Sekunden verbreitet wird. Und da wundert sich die Regierung wieso die Leute von dem Thema langsam müde werden und nichts mehr glauben. Aber da kommt dann Strafen und Gesetzesänderung wir gerufen. Viele Leute haben wegen den Rotz Arbeit verloren weil Arbeitgeber Gott spielen. Viele haben auch Bekannte und Freunde verloren weil die Regierung verbietet sich zu treffen. Kommt mal langsam klar da oben

  • 6 Roof 27.12.2021, 22:06 Uhr

    Man sollte auch anmerken: 1. Hat sich die Datenlage verändert. Auch die Forscher haben noch keine Zeitmaschine. Dass die Zahl der Antikörper abnimmt, hat man seitens der Hersteller durchaus mit einkalkuliert. Was niemand einkalkuliett hat, ist die Geschwindigkeit, mit der Varianten auftreten. 2. Die Impfstoffe wurden gegen gegen ein Spikeprotein entwickelt, das quasi keine Rolle mehr spielt. Nun kam Delta: 2 Mutationen an der rezeptorbindenden Domäne plus höhere Viruslast. Resultat: die Impfstoffe haben nach einem halben Jahr an Wirkung verloren. Nun kommt Omikron mit... 10! Mutationen an der rezeptorbindenen Domäne des Spikeproteins und die Impfungen lassen den Körper Antikörper produzieren, die nicht mehr hundertpro passen, quasi schlechter an das Virus binden. Booster erhöht die Menge, sodass im Falle der Infektion die Menge an Antikörpern das "nicht hundertpro passen" ausgleichen. 3. Die Stiko kann nichts dafür, dass im Sommer mehr Wahl- als Impfwerbung betrieben wurde.

  • 5 Elli Peta 27.12.2021, 21:55 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 4 Universalgelehrter 27.12.2021, 20:15 Uhr

    Warum nun schon nach drei Wochen die dritte Impfung? Ganz einfach: Dieser Aktionismus soll von der Hilflosigkeit seitens der politischen Entscheider und deren Berater aus der Wissenschaft ablenken. Ferner ist es natürlich auch ein gutes Geschäft für die Impfindustrie. Der medzinische Nutzen ist vermutlich sehr gering.

  • 3 Andre 27.12.2021, 13:06 Uhr

    Die Krankenhäuser wurde alle privatisiert und abgebaut damit man mehr Kohle verdient. Die Folge: Abbau von Personal mit groß möglichem Gewinn. Sowas gab es früher nicht. Geiz ist geil. Und eine Titer-Bestimmung für eine Auffrischungsimpfung(auch Booster genannt) sollte eigentlich immer vorher erfolgen. Warum nicht bei Corona?

  • 2 Franz 27.12.2021, 12:06 Uhr

    bedeutet das jetzt das man sich alle 3 monate boostern lassen muss???ich habe impfung 1 + 2 plus booster hinter mir. für antworten bedanke ich mich im voraus.

    Antworten (1)
    • WDR.de 27.12.2021, 14:19 Uhr

      Nein, für eine weitere Auffrischungsimpfung gibt es gerade keine Empfehlung. Wir werden der Frage aber nächste Woche nochmal einen eigenen Artikel in der "Ihre Fragen"-Rubrik widmen.

Weitere Themen