NRW-Trend: SPD auch in NRW stärkste Kraft

Stand: 24.10.2021, 10:00 Uhr

Teil 2/2 - Wüst bei Direktwahl knapp vor Herausforderer Kutschaty

Von Henrik Hübschen und Marc Steinhäuser

Thomas Kutschaty wird im Mai als Spitzenkandidat der SPD antreten | Bildquelle: Rolf Vennenbernd/dpa

Der Kontrahent von Hendrik Wüst bei der Landtagswahl 2022 ist Thomas Kutschaty, SPD-Fraktions- und Landesvorsitzender. Aktuell haben die Nordrhein-Westfalen bei diesem Duell keinen wirklichen Favoriten. Wenn die Befragten den Ministerpräsidenten direkt wählen könnten, würden 31 Prozent CDU-Politiker Wüst vorziehen, 25 Prozent SPD-Mann Kutschaty. Allerdings können oder wollen sich gut vier von zehn derzeit auf keinen der beiden Bewerber festlegen.

Klarer sehen die derzeitigen Präferenzen für die künftige Regierungsbildung in NRW aus. In der aktuellen, deutlich bundespolitisch geprägten Lage, spricht sich jeder Zweite (50 Prozent) für einen politischen Wechsel zugunsten der Sozialdemokraten aus, nur knapp jeder Dritte (32 Prozent) der Befragten wünscht sich die Fortsetzung einer CDU-geführten Landesregierung in NRW.

Inflation bereitet mehr als zwei Drittel der Menschen Sorgen

Mit Sorgen schauen die Nordrhein-Westfalen auf die Preissteigerungen der vergangenen Wochen und Monate. Sieben von zehn (70 Prozent) sind über die Preisentwicklung für Lebensmittel und Energie in sehr großer (29 Prozent) bzw. großer Sorge (41 Prozent). Nur drei von zehn (29 Prozent) treiben die anziehenden Preise derzeit weniger oder gar nicht um.

Bei Haushalten mit niedrigem Einkommen machen sich sogar 80 Prozent der Bürgerinnen und Bürger große oder sehr große Sorgen über die gestiegenen Preise für Strom, Gas und Sprit. Die wirtschaftliche Lage im Bundesland insgesamt bereitet den Bürgern im Bundesland dagegen aktuell weniger Kummer. Die Hälfte der Befragten bewertet die Situation der Wirtschaft in NRW als sehr gut oder gut.