Corona-Live-Ticker - Ausflügler halten sich an Kontakt-Auflagen

Corona-Live-Ticker - Ausflügler halten sich an Kontakt-Auflagen

  • Ausflügler halten sich meist an Auflagen
  • WDR-Recherche: Schnelltests unzuverlässig
  • Verbraucherzentrale warnt vor Corona-Selbsttests
  • Alle aktuellen Entwicklungen hier im Live-Ticker

Aktualisieren

Was gibt es Neues in Sachen Coronavirus? Hier im Live-Ticker halten wir Sie über die Entwicklungen auf dem Laufenden.

Spaziergänger halten sich meist an Kontakt-Auflagen

Ein Polizist sperrt mich Flatterband ein Stück der Düsseldorfer Rheinpromenade ab.

Auch in Düsseldorf musste die Rheinpromenade wegen zu vieler Menschen stellenweise gesperrt werden.

Zehntausende Menschen in NRW strömen heute bei Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen ins Freie - und halten sich offenbar an die Kontakt-Auflagen, die die Landesregierung wegen des Coronavirus erlassen hat. "Es ist viel los - die Leute laufen am Rhein hoch und runter", sagte zum Beispiel ein Düsseldorfer Polizeisprecher. "Aber Verstöße sind bisher selten, und wenn, reagieren die Leute auf Ansprache verständnisvoll".

Polizei und Ordnungsämter überwachten das Geschehen mit großem Personaleinsatz - in Düsseldorf auch mit einer Drohne aus der Luft. Schon im Vorfeld hatte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) dazu aufgerufen, sich an die Kontakt-Auflagen zu halten und Orte zu meiden, an denen mit vielen anderen Menschen zu rechnen sei.

Laschet: Kontakte meiden!

WDR Studios NRW 04.04.2020 01:05 Min. Verfügbar bis 11.04.2020 WDR Online

Für manche Orte in NRW gelten an diesem Wochenende auch besondere Regeln: Am Phönix-See in Dortmund zum Beispiel sollen alle im Uhrzeigersinn laufen und fahren. Die Idee: Wenn sich niemand entgegenkommt, fällt das Abstand-Halten leichter.

Corona: Spaziergang um den Phoenix-See nur noch im Uhrzeigersinn Aktuelle Stunde 04.04.2020 UT Verfügbar bis 11.04.2020 WDR Von Jan Gall

Viele Menschen gehen am Ufer des Dortmunder Phoenixsees spazieren.

Trotz Uhrzeigersinn-Regel: Am Phoenixsee liefen viele Besucher in beide Richtingen.

Zwar zeigte sich das Dortmunder Ordnungsamt zufrieden, nach Informationen des WDR waren aber nur wenige Mitarbeiter der Behörde vor Ort, um die Auflagen zu kontrollieren. Zudem liefen viele der Spaziergänger trotz der Uhrzeigersinn-Regelung durcheinander, weil die Hinweisschilder nur schwer zu erkennen waren.

Und auch am Essener Baldeneysee gab es einige uneinsichtige Menschen. Obwohl Regattatribüne sowie mehrere Parkplätze für Besucher gesperrt waren, versammelten sich zahlreiche Motorradfahrer dort trotz Verbot.

Laut einer Sprecherin der Stadt hatten sie die Absperrungen am Haus Scheppen am Vormittag einfach weggeräumt. Das Ordnungsamt musste eingreifen, die Absperrungen wieder aufbauen und mehrere Diskussionen führen. Ähnliche Szenen spielten sich demnach auch an der Essener Regattatribüne ab.

Ausflügler halten sich an Kontakt-Auflagen

WDR Studios NRW 04.04.2020 00:37 Min. Verfügbar bis 11.04.2020 WDR Online

Andere Bundesländer wappnen sich ebenfalls vor Besucheranstürmern. So werden im Landkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz an manchen Besucher-Hot-Spots auch Parkplätze gesperrt. Ferienorte wie die Gemeinde Altenahr und die Eifelstadt Monschau wollen zurzeit ebenfalls keine Tagestouristen begrüßen.

WDR-Recherche: Schnelltests unzuverlässig

Das Bundesgesundheitsministerium und Experten haben im Zusammenhang mit der Corona-Krise vor Schnelltests gewarnt, die man im Internet bestellen kann. Diese sollen nachweisen, ob sich Antikörper im Blut befinden - und damit einen Hinweis geben, ob man gegen das Virus immun ist. Recherchen von WDR, NDR und SZ haben gezeigt, dass viele der Tests unzuverlässig sind.

WDR-Recherche: Corona-Antikörper-Schnelltests unzuverlässig

WDR Studios NRW 04.04.2020 00:53 Min. Verfügbar bis 11.04.2020 WDR Online

Das Geschäft mit den Corona-Antikörper-Schnelltests Aktuelle Stunde 04.04.2020 UT Verfügbar bis 11.04.2020 WDR Von Alexander Klein

Antikörper im Blut bilden sich erst nach mehreren Tagen. Deshalb sei das Testergebnis kein verlässlicher Hinweis darauf, ob man infektiös ist und andere anstecken kann. Nach Angaben von Herstellern sind bereits Hunderttausend dieser Tests auf dem Markt.

Abstrichtest an der Zunge mit Teststäbchen

Die Proben für einen zuverlässigen Coronavirus-Test sind schwierig zu nehmen.

Die Verbraucherzentrale NRW rät generell von Selbsttests auf das Coronavirus ab. Die Tests erforderten zwei Proben, davon eine aus den unteren Atemwegen, die schwer zu nehmen sei, erklärten die Verbraucherschützer. Fehler entstünden auch häufig beim Verschicken der Proben an die Labore, das möglichst schnell und mit einer bestimmten Verpackung passieren müsse. Außerdem seien die Laborkapazitäten begrenzt.

Dortmunder Fußball-Stadion wird zum Corona-Behandlungszentrum

Das größte Fußball-Stadion in Deutschland ist seit heute ein Behandlungszentrum gegen das Coronavirus. Die Nordtribüne des Dortmunder Stadions wurde nach Angaben von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund vom Verein und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) entsprechend umgebaut.

Am ersten Tag wurde das Angebot nach Informationen der dpa aber nur verhalten angenommen. Nur vereinzelt kamen Menschen in das Zentrum, das täglich von 12 bis 16 Uhr geöffnet ist. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Weniger Unfalltote in NRW

Die Zahl der Unfalltoten im Straßenverkehr ist in NRW im März - vermutlich bedingt durch die Corona-Krise - deutlich gesunken. Lediglich 23 Menschen kam im vergangenen Monat im Land bei Verkehrsunfällen ums Leben, teilte ein Polizeisprecher in Duisburg mit. Im März 2019 seien es 37 Tote gewesen. Die Corona-Krise führe zu einem deutlich geringeren Verkehrsaufkommen. Die Polizei warnte davor, die freieren Straßen zu nutzen, um zu rasen. Die Tempokontrollen seien keineswegs ausgesetzt.

Weniger Unfalltote in NRW

WDR Studios NRW 04.04.2020 00:16 Min. Verfügbar bis 11.04.2020 WDR Online

Freiwilligendienst: Online-Plattform für Helfer

Wer gerade im Freiwilligendienst ist und sich im Corona-Krieseneinsatz engagieren möchte, dem verspricht Bundesfamilienministerin Franziska Giffey unbürokratische Hilfe. "Freiwillige, die ihren Dienst wegen der aktuellen Situation gerade nicht ausüben können, bekommen die Möglichkeit, unbürokratisch und schnell an eine andere Einsatzstelle zu wechseln - beispielsweise dahin, wo jetzt dringend Helfer gebraucht werden: in Krankenhäusern, Pflegeheimen oder bei der Lebensmittelversorgung von Bedürftigen", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Giffey kündigte an, dass in der kommenden Woche dazu eine Online-Plattform für die Freiwilligendienste frei geschaltet werde.

Giffey ermuntert Freiwilligendienste zum Kriseneinsatz

WDR Studios NRW 04.04.2020 00:19 Min. Verfügbar bis 11.04.2020 WDR Online

Tausende gestrandete Urlauber noch im Ausland

Das Auswärtige Amt schätzt, dass sich aktuell noch mehr als 40.000 deutsche Reisende im Ausland befinden. Das teilte das Ministerium der "Rheinischen Post" mit. Die meisten Staatsbürger seien noch in Südafrika, Neuseeland und Peru, hieß es. In den vergangenen zweieinhalb Wochen seien aber fast 200.000 deutsche Reisende nach Hause gebracht worden, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas der dpa: "Das war nicht immer einfach und hat stellenweise etwas geruckelt", so Maas, "doch auf diese Leistung können alle Beteiligten stolz sein."

Noch nicht alle Urlauber wieder zu Hause

WDR Studios NRW 04.04.2020 00:18 Min. Verfügbar bis 11.04.2020 WDR Online

19.405 Corona-Infizierte in NRW

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in NRW ist am Samstag auf 19.405 gestiegen. Demnach erhöhte sich die Zahl von Freitag (10.00 Uhr) auf Samstag (11.30 Uhr) um 871 Fälle, wie das NRW-Gesundheitsministerium mitteilte. Insgesamt 250 Menschen in NRW sind bisher an der Pandemie gestorben - 30 allein von Freitag bis Samstag.

Schluss mit Schwedens Sonderweg?

In Schweden sind Schulen und Restaurants bisher immer noch geöffnet. Das könnte sich aber bald ändern. Schwedens Regierung denkt über Sondervollmachten nach. So soll es kurzfristig möglich sein, Kontaktsperren zu verhängen, Läden zu schließen, öffentliche Verkehrsmittel zu stoppen oder den Zugang zu Flughäfen und Bahnhöfen einzuschränken. Bisher hatte Schweden nur auf Verhaltensempfehlungen gesetzt. Aktuell gibt es 6.000 Corona-Infizierte im Land. Die Intensivstationen im Land sind schon fast vollständig ausgelastet.

Auch Schweden wegen Corona vor Beschränkungen

WDR Studios NRW 04.04.2020 00:56 Min. Verfügbar bis 11.04.2020 WDR Online

USA ist das Corona-Zentrum

In den USA ist die Zahl der Toten durch das Corona-Virus innerhalb von 24 Stunden um 1.480 angestiegen. Die Opferzahl lag nach Daten der Johns-Hopkins-Universität am Freitagabend bei rund 7.100. Somit sind die USA das am stärksten betroffene Land weltweit. Entgegen früherer Einschätzungen empfiehlt die US-Regierung ihren Bürgern nun, draußen eine Gesichtsmaske aus Stoff zu tragen.

Die USA wollen im Kampf gegen die Corona-Pandemie den Export von medizinischen Atemschutzmasken oder Handschuhen verbieten. Präsident Trump sagte, dass man diese Produkte im eigenen Land bräuchte. Viele Ärzte in den USA klagen seit Wochen über fehlende Schutzkleidung.

USA wollen Export von Schutzkleidung verbieten

WDR Studios NRW 04.04.2020 00:54 Min. Verfügbar bis 11.04.2020 WDR Online

Edelrestaurant wird zur Suppenküche

Eines der teuersten und edelsten Restaurants der Welt wird zur Suppenküche umgebaut: Der "Eleven Madison Park" in New York. Das Sterne-Restaurant hat wegen der Corona-Pandemie geschlossen und wird jetzt umfunktioniert: Jeden Tag sollen bis zu 3.000 Mahlzeiten gekocht und für kleines Geld an Bedürftige in New York gegeben werden.

Hilfsprogramm für den Mittelstand

Die Bundesregierung plant offenbar ein noch größeres Hilfsprogramm für den Mittelstand. Wegen der Corona-Krise wird die Lage gerade für kleine und mittlere Unternehmen immer schwieriger. Viele Firmen sind von der Pleite bedroht.

Offenbar größere Kredite für den Mittelstand

WDR Studios NRW 04.04.2020 00:51 Min. Verfügbar bis 11.04.2020 WDR Online

Desinfektionsmittel aus den Schnaps-Vorräten

Eine Gin-Destillerie in Frechen bekommt bei einem Projekt in der Corona-Krise viel Hilfe. Sie hatte ihre Produktion umgestellt: Weil Desinfektionsmittel gerade überall dringend gebraucht sind, wird genau das hergestellt - und zwar aus gespendetem Alkohol von Privatleuten.

Desinfektionsmittel aus Schnapsvorräten von Privatleuten

WDR Studios NRW 04.04.2020 00:48 Min. Verfügbar bis 11.04.2020 WDR Online

Inzwischen machen schon Hunderte mit. Nach einem Aufruf im Internet haben sogar Menschen aus Wuppertal und Essen ihre Vorräte zu der Destillerie in Frechen gebracht. Das Desinfektionsmittel geht an Pflegeeinrichtungen und an eine Firma, die Arztpraxen reinigt.

Naturpark - exklusiv für eine Familie

In Sprockhövel hat sich ein Verein etwas ausgedacht, damit Eltern und Kindern in der Corona-Krise nicht komplett die Decke auf den Kopf fällt. Der Verein betreibt einen kleinen Natur-Park und den darf jetzt jeweils eine Familie einen Tag lang ganz alleine nutzen.

Naturpark - exklusiv für eine Familie

WDR Studios NRW 04.04.2020 00:51 Min. Verfügbar bis 11.04.2020 WDR Online

Reha-Klinik in Horn-Bad Meinberg geräumt

Die Reha-Klinik Horn-Bad Meinberg ist seit Mitternacht geräumt. Rund 150 Einsatzkräfte waren vor Ort. 24 Stunden hat die Räumung der Klinik gedauert. Hier waren 27 Mitarbeiter und 84 Patienten positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Türkei: Ausgangssperre für Jugendliche

In der Türkei hat die Regierung ihre Ausgangssperre ausgeweitet. Seit Mitternacht dürfen alle, die jünger als 20 Jahre sind, ihr Zuhause nicht mehr verlassen. Schon vorher galt das für alle Personen die älter sind als 65 oder an chronischen Krankheiten leiden. In der Türkei sind bisher 21.000 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet - fast 500 sind gestorben.

Laut Umfrage großes Vertrauen in Regierung

Die Mehrheit der Deutschen hält die verhängten Corona-Maßnahmen für richtig. Laut einer aktuellen Umfrage für den ARD-DeutschlandTrend halten 93 Prozent Kontaktsperren und Ausgangsbeschränkungen für notwendig. Außerdem gibt es ein Plus von sieben Prozentpunkten für die Union und ein deutliches Plus für Bundeskanzlerin Merkel (CDU) und viele Minister. In Corona-Zeiten sind 72 Prozent der Deutschen mit dem Krisenmanagement der Bundesregierung zufrieden.

Deutsche befürworten Corona-Maßnahmen

WDR Studios NRW 03.04.2020 00:43 Min. Verfügbar bis 10.04.2020 WDR Online

#CoronaWatch: Auch Schnupfen gehört zu Corona-Symptomen

Wer eine laufende Nase hat, hat kein Corona? Auch diese Behauptung ist derzeit in Umlauf - und falsch. Rund ein Viertel der Corona-Infizierten haben Schnupfen. In unserem Faktencheck #CoronaWatch klären wir auf.

  • Symptom Augenjucken: bei Allergie fast immer, bei Corona nein
  • Symptom Schnupfen: bei Allergie fast immer, bei Corona möglich
  • Symptom Niesreiz: bei Allergie fast immer, bei Corona nein
  • Symptom trockener Husten: bei Allergie häufig, bei Corona fast immer
  • Symptom Atemnot: bei Allergie häufig, bei Corona häufig
  • Symptom Abgeschlagenheit: bei Allergie möglich, bei Corona möglich
  • Symptom produktiver Husten: bei Allergie selten, bei Corona selten
  • Symptom Kopfschmerzen: bei Allergie selten, bei Corona möglich
  • Symptom Fieber: bei Allergie nein, bei Corona fast immer
  • Symptom Gliederschmerzen: bei Allergie nein, bei Corona selten

Quarks Extra: Corona – die wichtigsten Fakten Quarks 31.03.2020 29:42 Min. UT DGS Verfügbar bis 31.03.2025 WDR

So verbreitet sich die Atemluft beim Husten:

Coronavirus - weitere aktuelle Informationen

Stand: 04.04.2020, 18:46