30. Oktober 1963 - Erste Trainerentlassung in der Bundesliga

Trainer Herbert Widmayer (re.) bei Europapokal-Halbfinale 1. FC Nürnberg – Atletico Madrid

30. Oktober 1963 - Erste Trainerentlassung in der Bundesliga

Die große Zeit des 1. FC Nürnberg liegt Anfang 1960 schon weit zurück. Vor dem Zweiten Weltkrieg sind die Franken im Fußball die Nummer eins im Süden; sechs Mal gewinnen sie die deutsche Meisterschaft und noch einmal 1948 die erste nach Kriegsende. Danach erreicht der Rekordmeister höchstens noch Mittelmaß.

Zu Saisonbeginn 1960/61 wird Herbert Widmayer Trainer des kriselnden Traditionsklubs. Der Kieler, Spitzname "Experte", führt den 1. FC Nürnberg auf Anhieb zur Meisterschaft und im folgenden Jahr zum Gewinn des DFB-Pokals. Im Europapokal kommen die Franken achtbar bis ins Halbfinale. Die Fans tragen Widmayer auf Händen, doch das soll sich schnell ändern.

1.Trainerentlassung in der Fußball-Bundesliga (am 30.10.1963)

WDR 2 Stichtag 30.10.2018 04:11 Min. Verfügbar bis 27.10.2028 WDR 2

Download

Aus Fürsorge gefeuert

Als am 24. August 1963 die neu gegründete Bundesliga startet, gerät die Mannschaft um ihren Altstar und Weltmeister Max Morlock ins Straucheln. Als eine Niederlagenserie in zwei 0:5-Pleiten gipfelt, schlägt die Fanbegeisterung in blanken Hass um. Die "Cluberer" verbrennen Fahnen, schreien "Widmayer gehört weg" und bespucken den Trainer beim Verlassen der Kabine.

"Ich bekam Morddrohbriefe und mein Wagen wurde demoliert", berichtet Widmayer. Am 30. Oktober beugt sich die Vereinsführung der brodelnden Fanwut. Wenn er bleibe, drohe "eine Katastrophe", sagt Club-Chef Müller zu Widmayer. Man müsse Rücksicht nehmen auf dessen Gesundheit und nervliche Belastung. So wird Herbert Widmayer am 9. Spieltag als erster Trainer der Bundesligageschichte entlassen: aus Fürsorge gefeuert.  

Herbert Widmayer

Widmayer 1974 im WM-Team von Bundestrainer Helmut Schön

Die Mannschaft ist vom Hinauswurf des überaus geschätzten Trainers geschockt. "Nach drei Jahren der Erfolge schickt man einen Mann so nicht weg", schimpft Max Morlock. Sein Teamkollege Heinz Strehl wird noch deutlicher: "Was heute und hier geschehen ist, ist eine riesige Sauerei. Dieses Leben ist wirklich ein Scheißspiel!“

Gesiegt: entlassen

Nach dem Rauswurf geht Widmayer in die zweitklassige Regionalliga Süd und wechselt nach einigen Stationen zum Badischen Fußballverband. Schließlich steigt er als DFB-Jugendtrainer in den Stab von Bundestrainer Helmut Schön auf. Als Präsident des Bundes Deutscher Fußball-Lehrer bildet Widmayer spätere Bundesliga-Trainer aus - unter anderem auch den trennungserfahrenen Peter Neururer.

Bundesliga-Trainer zu sein, sei "eine Traumangelegenheit, die ab und an zum Albtraum werden kann", meint Neururer, den es zuletzt 2014 beim VfL Bochum erwischt hat. Einen Albtraum als Trainer des 1. FC Nürnberg erlebt nach Herbert Widmayer auch Wili Entenmann. Er wird 1993 sogar trotz eines 2:0-Sieges gegen Bayern München entlassen.

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

Stichtag am 31.10.2018: Vor 25 Jahren: Filmregisseur Federico Fellini stirbt

Stand: 30.10.2018, 00:00