Maskenpflicht in der Schule, aber nicht in der Gastro - "ergibt keinen Sinn"

Aerosolforscher Gerhard Scheuch im Interview mit dem WDR.

Maskenpflicht in der Schule, aber nicht in der Gastro - "ergibt keinen Sinn"

Der Inzidenzwert sinkt, die Temperaturen steigen - und in der Schule sitzen immer noch alle mit Maske. Muss nicht sein, sagt Aerosol-Forscher Gerhard Scheuch.

In Israel ist das Tragen von Masken in Innenräumen seit Dienstag nicht länger Pflicht. Das gleiche gilt schon seit Längerem in Nordrhein-Westfalen in Restaurants, Kneipen und Cafés in den Städten und Kreisen, wo es stabil weniger als 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen gibt. Aber in Schulen ist eine Maske für Schülerinnen und Schüler weiterhin Pflicht. Über die Notwendigkeit haben wir mit Aerosolforscher Gerhard Scheuch gesprochen.

WDR: Unter welchen Bedingungen ist eine Aufhebung der Maskenpflicht in Klassenräumen vertretbar?

Gerhard Scheuch: Wenn man gut lüften kann, wenn der Klassenraum sehr groß ist, wenn man einen Raumluftfilter im Raum hat, dann kann man auf die Maske gut verzichten. Die Inzidenzen sind relativ niedrig. Wir sind im Sommer. Fenster auf - und dann braucht man auch nicht unbedingt die Maske.

In Räumen, die gut belüftbar sind und die relativ groß sind und mit relativ wenig Kindern, wo der Unterricht nicht über zwei Stunden läuft, sondern über eine halbe oder Dreiviertelstunde, da braucht man keine Maske.

Die Gesellschaft für Aerosolforschung hat ja sechs Maßnahmen vorgeschlagen, die man in Innenräumen machen kann. Wenn man zwei oder drei dieser Maßnahmen kombinieren kann, also man hat zum Beispiel ein nicht vollbesetztes Zimmer und man kann gut durchlüften, dann kann man in solchen Situationen auf die Masken verzichten.

Gesellschaft für Aerosolforschung: Sechs Regeln zur Infektionsvermeidung in geschlossenen Schulräumen

Sechs Regeln zur Infektionsvermeidung in geschlossenen Räumen

1. Möglichst wenig Leute in Innenräumen

2. Kurze Unterrichtszeiten, um Aufenthaltsdauer zu reduzieren

3. Je größer der Raum, desto besser

4. Maske tragen

5. Regelmäßiges Lüften

6. Mobile Luftreiniger

WDR: Wann sollte die Maskenpflicht aufgehoben werden?

Scheuch: Gerade bei den jetzigen sehr niedrigen Inzidenzen: Wenn nicht jetzt, wann dann! Wann wollen wir denn die Maskenpflicht aufheben? Im Spätsommer, wenn der Herbst wieder kommt, macht es sicherlich gar keinen Sinn. Niedrige Inzidenzen, die Ansteckungsgefahr ist gering, von daher könnte man jetzt an die Aufhebung der Maskenpflicht denken.

WDR: Wann sollten die Schüler noch die Maske aufbehalten?

Scheuch: In engen Innenräumen mit vielen Leuten, wo man schlecht lüften kann, da sollte man die Maske noch weiter empfehlen.

WDR: Wie kann es sein, dass ich mit 40 oder mehr Leuten im Restaurant essen kann ohne Maske in einem geschlossenen Raum, aber die Schüler sollen bei Hitze pauken und die Maske die ganze Zeit tragen?

Scheuch: Das ergibt keinen Sinn. Wenn ich im Restaurant unter gleichen Bedingungen die Maske nicht tragen muss, dann kann ich die auch im Unterricht ablassen, insbesondere im Unterricht ablassen, denn es ist ja auch für die Schüler und Schülerinnen schwierig, den Lehrer zu verstehen, wenn der da unter der Maske nuschelt. Ich glaube, dass man im Restaurant genauso lange verweilt wie im Klassenraum.

Aber ich habe auch im letzten Jahr schon darauf hingewiesen: man könnte sich überlegen, ob man nicht die Unterrichtszeit etwas verkürzt. Zwei Mal 45 Minuten statt 90 Minuten, und dazwischen eine Lüftungspause. Oder eben alle 20 Minuten die Fenster öffnen, das ist im Sommer jetzt natürlich auch möglich.

Das Interview führte Jens Eberl.

Stand: 15.06.2021, 12:38