Maskenpflicht - Wo in NRW muss man eine Maske tragen?

Eine FFP2 Maske liegt neben einer Kaffeetasse auf einem Tisch in einem Café

Maskenpflicht - Wo in NRW muss man eine Maske tragen?

Wir beantworten Ihre Fragen zum Alltag mit dem Coronavirus. Hier: Maskenpflicht - Wo in NRW muss man eine Maske tragen?

Unabhängig von der Sieben-Tage-Inzidenz gilt in vielen Innenräumen in NRW eine Maskenpflicht. An diesen Orten muss man laut Corona-Schutzverordnung eine medizinische Maske (OP-Maske) oder höherwertige Maske (z. B. FFP2) tragen:

  • in Bussen und Bahnen
  • in Taxen, Flugzeugen und drinnen auf Schiffen
  • in vielen anderen Innenräumen, sofern sie Besucher:innen und Kund:innen zugänglich sind

Wo und wann muss man in NRW keine Maske tragen?

  • im Freien (es wird lediglich empfohlen, eine Maske zu tragen, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Menschen nicht eingehalten werden kann, insbesondere in Warteschlangen und Anstellbereichen sowie unmittelbar an Verkaufsständen und Kassenbereichen)
  • in Privaträumen bei ausschließlich privaten Zusammentreffen
  • in gastronomischen Einrichtungen an festen Sitz- oder Stehplätzen
  • in Bildungseinrichtungen und Kultureinrichtungen sowie bei Veranstaltungen und Versammlungen, Tagungen, Messen und Kongressen an festen Sitz- oder Stehplätzen, wenn entweder die Plätze einen Mindestabstand von 1,5 Metern haben oder alle Menschen genesen, geimpft oder getestet sind
  • in Clubs, Diskotheken und und bei Tanzveranstaltungen einschließlich privater Feiern mit Tanz, da der Zutritt nur Geimpften, Genesenen oder Menschen mit einem negativen PCR-Test oder einem höchstens sechs Stunden alten Schnelltest erlaubt ist
  • bei Verkaufs- und Beratungsgesprächen im Rahmen einer Dienstleistungserbringung oder in Handelsgeschäften, wenn alle beteiligten Personen immunisiert oder getestet sind und einen Abstand von 1,5 Metern einhalten
  • in ambulanten und stationären Wohn- und Betreuungsangeboten für ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen und stationären Einrichtungen der Sozialhilfe, soweit kein direkter Kontakt mit nicht vollständig geimpften oder genesenen Bewohnerinnen und Bewohnern besteht
  • in Einsatzsituationen von Sicherheitsbehörden, Feuerwehr, Rettungsdienst, Katastrophenschutz etc.
  • zur notwendigen Einnahme von Speisen und Getränken
  • beim Tanzen, während der Sportausübung, soweit dies für die Sportausübung erforderlich ist
  • beim gemeinsamen Singen von Genesenen, Geimpften und/oder von Menschen mit einem negativen PCR-Test oder einem höchstens sechs Stunden alten Schnelltest
  • bei touristischen Busreisen sowie Kinder- und Jugend- sowie Familienerholungsfahrten, wenn alle getestet, geimpft oder genesen sind
  • bei Gruppenangeboten in geschlossenen Räumen für bis zu 20 Teilnehmende in der Kinder- und Jugendarbeit sowie bei Eltern-Kind-Angeboten
  • für Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können
  • für Kinder bis zum Schuleintritt - außerdem dürfen Kinder bis 13 Jahre eine Alltagsmaske tragen, wenn ihnen eine medizinische Maske nicht passt

Zur Übersicht:

Stand: 19.10.2021, 10:06

Weitere Themen