Die Testnachweise, bitte! 3G in Bussen und Bahnen

Stand: 16.11.2021, 11:06 Uhr

Die Ampelparteien aus SPD, Grüne und FDP wollen eine Testpflicht für Busse und Bahnen einführen. Nur wer geimpft, genesen oder getestet ist, darf mitfahren. Die sogenannte 3G-Regel würde dann für alle öffentlichen Verkehrsmittel bundesweit gelten. Doch vor allem im Nahverkehr ist 3G praktisch unmöglich.

Schon jetzt gilt Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln. Kontrollen sind aber selten und vor allem nur stichprobenartig. Das würde auch bei einer Testpflicht gelten. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind in Deutschland nicht für flächendeckende Kontrollen ausgelegt. "Die Vorschläge sind einfach nicht passend zu den Reisegewohnheiten und zum Eisenbahnsystem, wie wir es haben. Wir haben ein offenes System. Schon mit der Maskenpflicht haben wir Probleme, dem wirklich nachzukommen in der Kontrolle.", sagt Andreas Schröder von Fahrgastverband Pro Bahn NRW.

Kontrollen nur stichprobenartig

Anders im Ausland, wo es Zutrittskontrollen und Reservierungspflicht im Fernverkehr gibt. Auch bei den Verkehrsbetrieben stößt der Vorschlag auf wenig Liebe. Wenn überhaupt lasse sich nur stichprobenartig kontrollieren, teilte der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen mit.

Verkehrsverbünde skeptisch

Für mögliche Kontrollen sieht der Verkehrsverbund Rhein-Sieg auch ganz praktische Probleme. Wie bei der Kontrolle der Maskenpflicht sei man auch hier auf die Unterstützung der Ordnungsämter und der Polizei angewiesen, sagt Benjamin Jeschor vom VRS. Ähnlich sieht es die Deutsche Bahn, die Hilfe der Bundespolizei für notwendig hält.

3G kommt zu spät

Wenig überzeugt ist auch der Virologe Christian Drosten. Er dämpft die Erwartungen an 3G im Verkehr. Man sei in einer Hochinzidenz-Zeit und müsse damit rechnen, dass anwesende Geimpfte ein substanzielles Risiko hätten, unerkannt infiziert zu sein, sagte Drosten gestern (15.11.2021) in einer Bundestagsanhörung. Das Ziel, Ungeimpfte vor Ansteckung zu schützen, werde somit verfehlt. Drosten empfiehlt ein Bündel von verschiedenen Maßnahmen. Nur wenn alles ineinander greife, könne es Erfolge bei der Eindämmung der Infektionen geben.

Besser strengere Maskenpflicht

Statt sich mit 3G in öffentlichen Verkehrsmitteln zu beschäftigen, fordert Bayerns Ministerpräsident Söder (CSU) eine bundesweite FFP2-Maskenpflicht in Bussen und Bahnen. Das sei wirkungsvoller als lückenhafte 3G-Kontrollen. Auch Pro Bahn spricht sich für andere Lösungen aus. Fahrgäste sollten Spitzenzeiten im Berufsverkehr vermeiden. Um das zu ermöglichen, sollten Arbeitgeber mehr Flexibilität bei den Arbeitszeiten erlauben und mehr Möglichkeiten zum Homeoffice schaffen, sagt Andreas Schröder von Pro Bahn NRW und lehnt 3G gänzlich ab. "Wir sehen einfach einen Anspruch für alle Bürger auf öffentliche Verkehrsmittel, solange es keine allgemeine Impfpflicht gibt."

Kommentare zum Thema

45 Kommentare

  • 45 Kräuselchen 18.11.2021, 10:58 Uhr

    Was nutzt die Kontrolle des Impfnachweises, wenn der Personalausweis dazu nicht gefordert wird. Wie will man denn feststellen, ob das Handy auch demjenigen gehört, oder ob er es sich nicht ausgeborgt hat.

  • 44 Wähling 18.11.2021, 07:42 Uhr

    Da ich unter 5 Autoimmunerkrankungen leide kann ich mich leider nicht impfen lassen. Das heißt ich verliere meine Arbeit. Das nenne ich Spitzenpolitik und Erpressung.

  • 43 Ju 18.11.2021, 06:49 Uhr

    Was ist mit dem Schulbus? Jetzt muss man Kleine Kinder ab 6 Jahre zwangsimpfen??? Es müssen andere Lösungen her!

  • 42 Juliane Michels 18.11.2021, 02:19 Uhr

    Ich bin Corona-Risikopatient, aus medizinischen Gründen ungeimpft, schwerbehindert (70 GdB), Antrag auf Pflege ist in Bearbeitung. Ich bin auf den Bus angewiesen um zum Arzt, zum Supermarkt und um zum Testzentrum zu kommen. Ich kann aufgrund meiner Erkrankungen weder zu Fuß zum Testzentrum laufen noch lange in Warteschlangen vor dem Testzentrum rumstehen. Was bedeutet die 3G-Regel in Bus und Bahn für mich? Darf ich jetzt bis zum Ende der Coronakrise nicht mehr zum Arzt und nicht mehr einkaufen gehen???

  • 41 Karl 18.11.2021, 00:02 Uhr

    Ich finde das voll unakzeptabel 3G man zwingt die Leute richtig dass sie sich unbedingt impfen sollen das ist eine moderne Diktatur Was soll das alles denn? bringt das dann was? Impfung hat ja auch nichts gebracht man sagt ja trotzdem wenn man geimpft ist kann man auch Corvit 19 , Corona bekommen also was soll den ganzen Maßnahmen? Durch die Schutzmaske kann man sich ja auch anstecken .Es wird nur Chaos herrschen wenn es weitere dramatische Maßnahmen kommen wird.

  • 40 Maria Novosel 17.11.2021, 21:55 Uhr

    Wie sollen die Menschen zur Arbeit, ins Testcenter oder gar zur Impfung kommen, ohne öffentliche Verkehrsmittel. Wie sollen die Menschen zum Arzt kommen,ohne Auto.Der Nahverkehr ist so essentiell, lebensnotwendig und muss für alle zugänglich sein. Die meisten Ansteckungen finden im Privaten statt,und nicht wenn man mit FFP2 Maske im Bus,Zug sitzt.

  • 39 Lena 17.11.2021, 19:38 Uhr

    Wie soll das bitte funktionieren wenn die nächste Teststation nur mit Bus oder Bahn erreichbar ist?

  • 38 Hansjörg 17.11.2021, 19:11 Uhr

    3G im ÖPNV ist absoluter Unfug. Ich fahre mit dem Fahrrad zu einer Freundin (bin 2G). Da nehme ich das gelbe Heft nicht mit. Und dann habe ich Fahrradpanne und muß Abends mit dem Bus zurück. Dann habe ich das gelbe Heft nicht mit und ich riskiere es trotzdem. Ich habe mich nicht impfen lassen, um den Kontrollwahnsinn der Politik nachzukommen sondern um nicht krank zu werden. Impfen ist Privatsache - da unterscheide ich mich zu vielen Politikern. Übrigens bin ich Johnson&Johnson geimpft vor 5 Monaten. Seit 6 Wochen rät die STIKO zur Nachimpfung, da Johnson&J. nicht ausreichend gegen Delta schützt. 5 Monate nach Impfung gar nicht mehr. Aber es reicht juristisch für 2G. Wissen das unsere Politiker? Der Virologe Kekulé sagt "Die massiven Freiheiten für Geimpfte und Genesene hätten zum derzeitigen Infektionsgeschehen beigetragen." "Virologe Christian Drosten warnt die Politik davor, sich von 3G-Regeln zu viel zu erhoffen." Virologe Jonas Schmidt-Chanasit: "2G gebe eine "Scheinsicherheit".

  • 37 ? 17.11.2021, 17:59 Uhr

    Wie soll das gehen meine Mutter muss um 6 Uhr den Bus nehmen. Die einzige Apotheke hat dauerhaft zu gemacht , der Arzt macht erst un 9 Uhr auf Denkt mal nach .

  • 36 Hans Reuter 17.11.2021, 17:51 Uhr

    Ich möchte mal darauf hinweisen dass es auch Menschen gibt die keine Maske tragen können. Ich habe eine Befreiung die schon des öfteren kontrolliert wurde und für in Ordnung gehalten wurde dazu gehöre ich auch und ich werde von unwissenden Menschen öfters angegangen den coronato hat man mir auch schon gewünscht oder mit sieben man Schläge angedroht

  • 35 Erika 17.11.2021, 15:57 Uhr

    Fussläufig gibt es in meiner Umgebung keine Teststelle, meine ungeimpften Nachbarn müssen dorthin mit dem ÖPNV fahren. Wenn sie diesen ohne Test nicht mehr nutzen dürfen, können sie sich gar nicht mehr testen lassen. Und auch der Weg zum nächsten Supermarkt oder zum Arzt ist nur mit ÖPNV möglich. Eine Nachbarin hat schon proaktiv ihren Impftermin abgesagt, weil sie diesen ja nicht wahrnehmen kann, wenn sie für den ÖPNV einen Test braucht. Ich glaube nicht, dass mit dieser Regelung irgendwem geholfen wäre.

  • 34 Max2 17.11.2021, 14:58 Uhr

    Schön, 3G in Bus ubd Bahn würde für mich heißen: Keine Therapie mehr, um mit Spritzenproblematik und Berührungen (damit ich mit den Tests klarkomme) durch andere klar zu kommen. Ohne Therapie ist keine Impfung möglich (lehne die aber keinesfalls ab! Wäre sehr gerne bereits geimpft. Aber es ist halt eine enorme Spritzenphobie). Aber wie zur Teststelle kommen ohne Führerschein und ohne Bekannte, die einen fahren könnten? Ohne Unterbrechung wäre ich wohl in 2-3 Monaten soweit. Bei Unterbrecjung könnte es sein, dass ich die Therapie von vorne starten müsste. Bei 3G dann vielleicht erst 5-6 Monate nach Abschaffung der 3G Regel im Nahverkehr. Ohne 3G beim Bus, könnte ich im Januar oder Februar wohl mit der Impfserie beginnen (und nicht erst im Sommer).

    Antworten (2)
    • Wein 17.11.2021, 15:46 Uhr

      Ich kann spritzen auch nicht ab und mache deshalb gegen meinen Heuschnupfen keine Immunisierung. Hab noch Gendefekt dazu. Deswegen lasse ich mich auch nicht impfen. Aber in unserem Dorf gibt es keine Tesstation. Wie soll ich dann zum Test kommen wenn ich wegen 3 G ohne Nachweis nicht den Bus betreten darf. Aber s Platzmangel Home auch nicht möglich. Da muss ich mich wohl beruflich freistellen lassen . Ich weiß nicht wie das dann gehen soll.

    • Maria 17.11.2021, 18:11 Uhr

      Ja ,wie !!! soll man dann zum Testzentrum kommen ????

  • 33 CBH 17.11.2021, 14:31 Uhr

    nochmal der CraftBrauerH.... Zitat vom BRK, aktualisiert von heute: ... Testungen auf Antikörper sind ein Hinweis auf eine abgelaufene Infektion. Entsprechende Screening-Teste werden von Arztpraxen, Kliniken und teilweise Gesundheitsämtern durchgeführt, einige Krankenkassen bieten eine Kostenübernahme an. Aufgrund der Spezifität des Tests kann jedoch ein reaktives Ergebnis auch falsch positiv sein, sodass fälschlicherweise auf eine Immunität geschlossen werden könnte. ergo ... vorsicht vor angeblich Genesenen, die sich frei bewegen können - ungetestet, obwohl ungeimpft!

  • 32 CBH 17.11.2021, 14:20 Uhr

    Und es gibt sie doch, die rationalen Gründe: keine Langzeitstudien, die NOCH-Regierenden haben die Verantwortung der Pharmaindustrie* abgenommen, diese wird niemals von ihren mehr als billardenschweren Gewinnen für Langzeitimpferkranke, hoffentlich nicht so viel Toten, was abgeben (können, da es in den privaten Taschen der Profiteure verschindet - vieleicht auch der Aktionäre in der Nachbarschaft oder bei Freunden?). Wie brutal die * handelt, zeigt u. a. arte: 'Big Pharma - die Allmacht der Konzerne' vom 28.10.21, auch auf Youtube!!! Bereits am 14.07.2016 deckte die Recherche von 'Correctiv' & Spiegel online die abnorme Summe von fast 600 Millionen € an mehr als 20.000 Ärzte, Fachpersonal & Institutionen auf - und wie hoch wird das 'Druckmittel' & die 'Begünstigten' (vielleicht auch Politiker & Impfexperten?) in 2021 wohl sein - lassen wir uns überraschen. ... & Bianca, es gibt auch noch persönliche Gründe & sehr sehr gesundlebende Menschen ohne kontaktgestresstes Alltagsleben!

  • 31 Bianca 17.11.2021, 12:34 Uhr

    Ich bin für 3G im ÖPNV, von mir aus gern auch 2G+. Gerade im ÖPNV ist man zu Stoßzeiten eingepfercht wie in einer Konservendose. Abstand, Lüften, nicht möglich. Dass flächendeckende Kontrollen nicht möglich sind, ist klar, jedoch bestünde die Möglichkeit, im Rahmen normaler Fahrscheinkontrollen auch 3G(+) zu prüfen. Zusätzlich könnten bereits am Bahnsteig auch die DB Sicherheit und die Bundespolizei kontrollieren. Ja, auch Geimpfte können das Virus haben und übertragen, aber Geimpfte landen mit deutlich geringerer Wahrscheinlichkeit auf der Intensivstation. Es gab Aufklärungskampanien, die Hürden zur Impfung sind niedrigschwellig, wer sich jetzt noch weigert, tut dies allein aus Trotz, denn es gibt KEINEN rationalen Grund, sich nicht impfen zu lassen. Und wer meint, weiterhin "trotziges Kind" spielen zu müssen, muss einfach mit den Konsequenzen leben. Abgesehen davon kommt 3G auch für den Arbeitsplatz, von daher muss sich eh jeder Ungeimpfte täglich testen lassen.

    Antworten (4)
    • Thorsten 17.11.2021, 16:15 Uhr

      Was erzählen Sie denn für wirres Zeug? Es geht auch darum WIE man zur Teststelle kommen soll. Und wenn man sich jetzt impfen lässt, wird das trotz allem erst in 8 Wochen ca. gültig sein. Man man man.. die Ungeimpften sollen sich darüber hinaus also "gesund" in den Bus neben einen eventuell "ungesunden" Geimpften setzen? Sorry, Sie wissen nicht, was Sie da für ein Zeug reden.

    • XxX YyY 17.11.2021, 17:30 Uhr

      Haben Sie eigentlich mal im Gesundheitsamt gesessen??? Dann wüssten Sie, dass man Geimpfte nicht gegen Ungeimpfte ausspielen kann. Jeder Mensch hat das Risiko zu erkranken. Alles darüber hinaus kann in nur 12 Monaten mit verschiedenen Virusvarianten vermutet aber nicht belegt werden.

    • Moritz 17.11.2021, 19:30 Uhr

      Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er beleidigend ist. (die Redaktion)

    • Helmut 17.11.2021, 21:05 Uhr

      in der FAZ wurde vor kurzen belegt das in Supermärkte und Straßenbahnen keine erhöhten Infektionen stattfinden, das gleiche behauptet auch der wissenschaftliche Dienst der Bundesregierung und Herr Scheuer, im REWE um die Ecke ist noch keine Kassierin wegen Ansteckung ausgefallen, was nun? Die öffentlichen Verkehrsmittel sind laut Gesetz dazu verpflichtet ohne Ansehen eines Gesundheitsstatus JEDEN zu befördern. Reicht es ihnen nicht das sie vor Ansteckung geschützt sind weil sie geimpft sind? Werden ihre Freiheiten wegen den Ungeimpften eingeschränkt?

  • 30 Ingrid 17.11.2021, 12:01 Uhr

    Heiwie,du hast völlig Recht. Mir fehlen völlig die Worte,denn sie wissen nicht was sie tun sollen ,deswegen dieses unrealistische Gehabe

  • 29 Don't tread on me 17.11.2021, 11:01 Uhr

    Bei der Kontrolle bin ich dann eben gerade auf dem Weg zum Testzentrum...

  • 28 Sibel 17.11.2021, 11:00 Uhr

    Wie soll das funktionieren? Wie soll ich mich jeden Tag testen lassen? Ich muss morgens um 6 Uhr zur Arbeit fahren.

    Antworten (1)
    • Reiner 17.11.2021, 13:30 Uhr

      Habe das gleiche Problem

  • 27 Anton 17.11.2021, 10:47 Uhr

    konsequent FFP-Maskenpflicht einführen würde viel helfen. Forschung und zügige Zulassung von "Covid-19 Tabletten" als Medikament vorantreiben.

    Antworten (1)
    • Moritz 17.11.2021, 19:34 Uhr

      Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 26 Rosi Schmitt 17.11.2021, 09:25 Uhr

    OHNE Sinn undVerstand

    Antworten (1)
    • Siggi 17.11.2021, 15:25 Uhr

      Ganz im Gegenteil, alles voll durchdacht. leider nicht im Sinne der Bevölkerung. Wir sind die Zeugen von Etablierung eines neues Macht-Systems. Demokratie ? Menschenrechte ? Klappe halten und Einsperrung. 70-80% geimpft und die "Erkrankten"-Zahlen gehen durch die Decke. Und niemand fragt wofür eigentlich diese ganze Impf-Geschichte gut war. Schade Herrschaften, Glotze statt Selbstdenken.

  • 25 Frechen 17.11.2021, 07:45 Uhr

    Hallo zusammen, das größere Problem ist die Fehlende Hygiene im ÖPNV. D.h. die Busse und Bahnen werden nicht oft genug gereinigt und wenn dann eher Mäßig als gut.

    Antworten (1)
    • Reiner 17.11.2021, 13:31 Uhr

      Reinigung bringt sowieso nichts wenn ich mit einem Lappen die ganze Bahn sauber machen

  • 24 Ts 17.11.2021, 07:02 Uhr

    Man hat die geimpften nicht mehr getestet und jetzt haben wir den Salat und eine Minderheit soll dran schuld sein.

    Antworten (1)
    • Michael 17.11.2021, 17:31 Uhr

      Meine Zustimmung.

  • 23 Alexander Gothe, D'dorf 17.11.2021, 00:17 Uhr

    Eine 3G-Regel im öffentlichen Nahverkehr ist - unsozial, weil sie einen Teil der Bevölkerung trifft, der auf den öffentlichen Nahverkehr dringend angewiesen ist - rechtswidrig, weil bekanntermaßen eine Beförderungspflicht besteht - unökologisch, weil sie dazu führen wird, dass Hunderttausende ihr Ticket bei den Verkehrsunternehmen kündigen und wieder auf das Auto umsteigen werden (Rolle rückwärts bei der Verkehrswende) . Wann sind die Politiker*innen, die solchen Unsinn vorschlagen, eigentlich zuletzt mit der Bahn oder dem Bus gefahren? Ein Winter ohne Bus und Bahn für einen Teil der Bevölkerung wäre eine Katastrophe.

  • 22 Anna 16.11.2021, 23:08 Uhr

    Regeln einzuführen, deren Einhaltung nicht wirklich gesichert werden kann ist nicht zielführend. Das führt nur zu zusätzlichem Frust beim Bürger. Nicht mal die Maskenpflicht wird in den Öffis konsequent umgesetzt. Wenn ich mit Bus oder Bahn unterwegs bin gibt es eigentlich nahezu jedes mal Jemand, der nicht mal normal Maske trägt. Von Manchen wird sie unter der Nase getragen, andere nehmen sie zum telefonieren, essen oder trinken ab...

  • 21 Wolfgang 16.11.2021, 22:47 Uhr

    Besser als neue nicht durchführbare Regeln in Bussen oder Bahnen sind wohl eher wieder die Öffnung von Impfzentren, weil es jetzt schon wieder Warteschleifen, Warteschlangen und Terminschwierigkeiten für Impfwillige gibt. Für Berufstätige einfach nur schlecht und nervig. Vielleicht sind hier Innovation gefragt. Zum Beispiel, dass es so eine Art elektronisches Impfticket gibt, womit man alle drei Monate in Impfzentren gehen kann: Einmal Corona Impfung, dann Grippe, Masern... Dann hat man seinen elektronischen Impfpass für freiwillige ( ich betone:freiwillige) Kontrollen und kann so auch wenn nötig einen kleinen finanziellen Selbstbeitrag leisten. Solche elektronischen Ticket Systeme sind ja schon bei vielen Stadtwerken vorhanden, brauchen also nicht neu erfunden werden. So würde man bestimmte Seuchen vielleicht endlich wieder los.

  • 20 Bürger 16.11.2021, 21:01 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 19 Grüße aus Absurdistan 16.11.2021, 19:28 Uhr

    3 G im ÖPNV dürfte bei vielen Mitbürger dazu führen, dass diese wieder auf das Auto umsteigen. Also bitte nicht jammern, wenn die Staus zunehmen und die Städte im Autoverkehr zu ersticken drohen. Eine bessere Methode um die Verkehrswende zu torpedieren wird schwer zu finden sein !

  • 18 Grüße aus Absurdistan 16.11.2021, 19:18 Uhr

    3 G im Nahverkehr dürfte bei ungeimpften Mitbürger dazu führen, dass diese wieder auf das Auto umsteigen. Also bitte nicht jammern, wenn die Staus zunehmen und die Städte im Autoverkehr zu ersticken drohen. Eine bessere Methode um die Verkehrswende zu torpedieren wird schwer zu finden sein !!!

  • 17 NICE T 16.11.2021, 19:13 Uhr

    Was wurde bei Event 201 besprochen und wann hat die Veranstaltung stattgefunden?

  • 16 Johann Moritz 16.11.2021, 19:10 Uhr

    Das wird nicht funktionieren, besonders im morgendlichen und abendlichen Berufs- und Schülerverkehr nicht. Zusätzlich zu Ticketkontrolle und Ticketverkauf soll der Fahrer dann auch noch Impstatus und Testresultate kontrollieren? Wie denn? Wann soll er denn dann noch fahren?

  • 15 Ein Leser 16.11.2021, 19:09 Uhr

    Wie wäre es bei 2G zusätzlich mit AHA-Regeln und Tests? Besonders in Bars, Clubs und Altenheimen? Warum hat man die Auffrischungsimpfungen vor 3 Monaten verschlafen? Aber Hauptsache, sinnlose, unverhältnismäßige und realitätsferne Regeln aufstellen, damit es so aussieht, als hätte man etwas besser gemacht. Zum K... ist das alles nur noch.