Nebenwirkungen der Corona-Impfung: Darum gibt es so viele Skeptiker

Corona: Warum sind viele gegen die Impfung?

WDR 5 Mittagsecho 25.01.2021 05:34 Min. Verfügbar bis 25.01.2022 WDR 5


Download Podcast

Nebenwirkungen der Corona-Impfung: Darum gibt es so viele Skeptiker

Von Susanne Schnabel

Eigentlich ist es ganz einfach: Impfungen schützen und schaden eher selten. Dennoch gibt es viele Menschen, die skeptisch gegenüber Impfstoffen sind. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Eine Arzthelferin hält eine Spritze mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer gegen das Coronavirus in der Hand

Impfungen gehören zu den erfolgreichsten medizinischen Maßnahmen der Menschheitsgeschichte: Sie haben Krankheiten wie die Pocken, Diphterie oder Kinderlähmung ausgerottet. Dennoch gibt es Impfskepsis, Impfmüdigkeit und Impfgegner.

Bei Facebook gibt es Gruppen wie "Wir lassen uns niemals gegen Corona impfen" oder "Opfer der Corona-Impfung". Hier tauschen sich Menschen über ihre Ängste und Erfahrungen aus und sie verlinken fleißig Artikel - seriöse und dubiose.

Gabriel: Soziale Netzwerke Gefahr für Erfolg der Corona-Impfungen

Der Philosoph Markus Gabriel

Philosoph Markus Gabriel

"Die sozialen Netzwerke können den Impfstoff diskreditieren", sagt der Philosoph Markus Gabriel. Der Austausch in solchen Netzen sei eine große Gefahr für den Erfolg der Corona-Impfungen, so der Professor der Uni Bonn. Es werde das Gerücht verbreitet, dass der Impfstoff gesundheitliche Risiken berge. Gabriel wünscht sich eine noch bessere Kommunikation der Politik und der Wissenschaft sowie eine "Informationsoffensive der seriösen Qualitätsmedien".

Emotionen erst nehmen

Wichtig sei, dass die Menschen wieder Vertrauen fassen, sagt die US-amerikanische Wissenschaftlerin Heidi Larson, die seit 20 Jahren zum Thema Impfskeptiker und deren Mythen forscht. "Man muss den Leuten wirklich zuhören und darf sie nicht als Ignoranten abtun. Wenn Menschen angstvoll auf die Folgen von Impfungen schauen, spielen Emotionen eine große Rolle", sagt die Anthropologin, die mit ihrem "Vaccine Confidence Project" dafür sorgte, dass die Weltgesundheitsorganisation Impfscheu heute zu den größten Bedrohungen weltweit zählt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Tendenz: Mehr Impfbereitschaft

Emotionen spielen beim Impfen eine große Rolle, weiß auch Dr. Cornelia Betsch von der Philosophischen Fakultät der Universität Erfurt: "Wir glauben eher Geschichten als nüchternen Fakten. Selbst wenn wir versuchen, uns innerlich zu distanzieren."

Eine Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative 'Querdenken' trägt ein Schild gegen Impfungen auf ihrem Rücken.

Emotionen spielen beim Impfen eine große Rolle

Laut jüngsten Erhebungen des Projektes COSMO, das Betsch leitet, würden sich derzeit 56 Prozent (eher) gegen COVID-19 impfen lassen. Damit ist die Impfbereitschaft seit Anfang Dezember 2020 deutlich gestiegen (48%).

Lernen aus der Geschichte

Prof. Dr. phil. Karen Nolte

Medizinhistorikerin Dr. Karen Nolte

Impfskepsis gibt es seit der ersten Impfung vor rund 220 Jahren. Die Menschen hätten sich aber erst gegen das Impfen gewehrt, als es zur Pflicht wurde, sagt Dr. Karen Nolte, Professorin vom Institut für Medizin und Ethik an der Universität Heidelberg. 1874 wurde in Deutschland die Impfpflicht gegen Pocken eingeführt. Die Medizinhistorikerin sagt: "Die Erfahrungen aus der Geschichte zeigten, dass durch umfassende Aufklärungskampagnen oft höhere Impfquoten erreicht werden als mit einer Impfpflicht."

Was wir von Impfgegnern lernen können

WDR 5 Neugier genügt - Freifläche 29.12.2020 12:34 Min. Verfügbar bis 29.12.2021 WDR 5


Download

Stand: 25.01.2021, 06:00

Weitere Themen