28-jähriger im Streit getötet

00:25 Min. Verfügbar bis 19.01.2024

28-Jähriger getötet: Mutmaßlicher Täter tot aufgefunden

Stand: 23.01.2023, 10:56 Uhr

Im Siegener Ortsteil Niedersetzen ist am Mittwochabend ein 28-jähriger Mann tödlich verletzt worden - offenbar bei einem Streit. Der mutmaßliche Täter wurde nun tot aufgefunden.

Nach dem Fund einer männlichen Leiche in einem Waldstück in Netphen-Unglinghausen hat die Polizei bestätigt, dass es sich dabei um den seit Mittwochabend gesuchten 60-Jährigen handelt. Eine Spaziergängerin hatte die Leiche auf einem Hochsitz entdeckt.

Die Feuerwehr begutachtet einen Leichenfundort in Netphen-Unglinghausen.

Die Feuerwehr birgt den Leichnam des 60-Jährigen an einem Hochsitz im Wald.

Der Mann soll im Zuge von Familienstreitigkeiten vergangene Woche im Siegener Ortsteil Niedersetzen einen 28-Jährigen in dessen Haus tödlich verletzt haben und danach geflüchtet sein.

Die Polizei erklärte, dass bei dem Leichnam des 60-Jährigen keine Spuren von äußerer Gewalteinwirkung gefunden worden sind. Es sei davon auszugehen, dass er sich in Folge des Tötungsdelikts selbst das Leben genommen habe.

Eine Mordkommission ermittelt

Ein Rettungswagen steht im Dunkeln vor einem Wohnhaus.

Die Polizei ermittelt Hintergründe zur Tat

Am Mittwochabend war um kurz nach 19 Uhr bei der Polizei ein Notruf wegen einer gewalttätigen Auseinandersetzung in Niedersetzen eingegangen. In einem Wohnhaus fanden Beamte einen Schwerstverletzten. Trotz Wiederbelebungsversuche starb der Mann noch vor Ort.

Die Polizei sucht seitdem nach einer Person, die vom Tatort gefüchtet war. Zum Einsatz kamen dabei bereits ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera, Drohnen und Suchhunde. Die Fahndung werde mit intensiven Kräften weiter betrieben, so ein Polizeisprecher.

Polizeisprecher Stefan Pusch über den Verdächtigen und die Fahndung

01:00 Min. Verfügbar bis 19.01.2024


Tatverdächtig ist ein 60-Jähriger, der laut Polizei zu Fuß vom Tatort geflüchtet ist und eine blutende Verletzung haben könnte. Darauf deuten Blutspuren hin, die nicht dem Opfer zuzuordnen seien, so ein Polizeisprecher.

Wer den Verdächtigen sieht, soll ihn nicht ansprechen. Laut Polizei kann nicht ausgeschlossen werden, dass er eine scharfe Schusswaffe mit sich trägt.

Über dieses Thema berichtet der WDR am 19.01.2023 im Radio auf WDR 2.