Bundestagswahl: So hat das Münsterland gewählt

Deutschland hat gewählt. Wie hat das Münsterland abgestimmt? Die wichtigsten Informationen finden Sie hier.

Insgesamt ist das Münsterland mit 17 Abgeordneten im neuen Deutschen Bundestag vertreten. Sechs Politiker und Politikerinnen holten ein Direktmandat, 11 ziehen über die Landeslisten ihrer Parteien in den Bundestag ein. Hier zunächst die Ergebnisse der Wahlkreise:

Münster

Maria Klein-Schmeink von den Grünen trägt Maske und freut sich über das Wahlergebnis. | Bildquelle: Michael C. Moeller

Maria Klein-Schmeink (Grüne) hat das Direktmandat mit über 32 Prozent gewonnen. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) erreichte beim Kampf ums Direktmandat den dritten Platz mit 24,1%. Auch bei den Zweitstimmen liegen die Grünen mit 30,7% vorn, die SPD mit 23,5% vor der CDU mit 22,4%. Die FDP kommt auf 10,6%, die Linke auf 5,0% und die AfD auf 2,9%.

Steinfurt III

Anja Karliczek (CDU), Bundesministerin für Bildung und Forschung | Bildquelle: dpa/ Bernd von Jutrczenka

Im Wahlkreis Steinfurt III hat Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) das Direktmandat mit 34% gewonnen. Die SPD holt mit 32,7% dagegen die meisten Zweitstimmen. Die CDU erreicht bei den Zweitstimmen 27,5%, die Grünen 15,5%, die FDP 10,4%, die AfD 6,0% und die Linke 3,1%.

Coesfeld/ Steinfurt II

Marc Heinrichmann von der CDU sitzt links neben einem anderen Herren, im Hintergrund Parteikolleg:innen. | Bildquelle: WDR/Markus Holtrichter

Marc Henrichmann (CDU) liegt im Wahlkreis Coesfeld/Steinfurt II beim Direktmandat mit 40,9% vorne; genauso wie die CDU bei den Zweitstimmen mit 34,5%. Die SPD kommt bei den Zweitstimmen auf 26,6%, die Grünen auf 15,9%, die FDP auf 11,2% und die Linke auf 2,6%.

Steinfurt I/Borken I

Jens Spahn auf Bundespressekonferenz zur Impfkampagne 08.09.2021 | Bildquelle: dpa/ Andreas Gora

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) aus Ahaus hat das Direktmandat für seinen Wahlkreis geholt, und zwar mit 40 Prozent. Gewinner bei den Zweitstimmen ist auch hier die CDU mit 33,8%, gefolgt von der SPD mit 28,7%, den Grünen mit 13,2%, der FDP mit 11,4%, der AfD mit 5,4% und den Linken mit 2,9%.

Kreis Borken II

Kandidat:innen und Parteimitglieder in der Stadthalle Kreis Borken. | Bildquelle: WDR/Stephan Hackenbroch

Anne König (CDU) hat mit rund 43,7 Prozent der Stimmen das Direktmandat gewonnen. Bei den Zweitstimmen liegt auch hier die CDU vorne mit 36,6%. Danach folgen die SPD mit 26,2%, die Grünen mit 13,5%, die FDP mit 11,8%, die AfD mit 4,8% und die Linke mit 2,4%.

Kreis Warendorf

Henning Rehbaum aus Warendorf in der Mitte, links Landrat Olaf Gericke, rechts CDU Kreisvorsitzender Markus Höhner. | Bildquelle: WDR/Christian Schweitzer

Der CDU-Bundestagskandidat Henning Rehbaum bekam 36,3% und Blumen zu seinem Direktmandat überreicht. Die CDU erreicht bei den Zweitstimmen 31,4%, die SPD 29,0%, die Grünen 14,2%, die FDP 11,1%, die AfD 6,4% und die Linke 2,7,%.

Unterschiedliche Verteilung bei Zweitstimmen im Münsterland

Die Ergebnisse der Zweitstimmen sind wichtig für die Kandidaten, die eventuell über einen der Listenplätze in den Bundestag einziehen. In der Stadt Münster sind die Grünen vorne. Die SPD dann knapp vor der CDU.

Bundestagswahl: Auszählung Vom-Stein-Gymnasium in Münster | Bildquelle: WDR/Markus Wollnik

In den Kreisen sieht es anders aus: Hier ist die CDU fast überall am stärksten. Nur der nördliche Kreis Steinfurt, der Wahlkreis von Wissenschaftsministerin und CDU-Kandidatin Anja Karliczek, geht an die SPD. Die CDU hat trotzdem überall viele Stimmen verloren: Im Vergleich zur letzten Bundestagswahl im Schnitt um die zehn Prozentpunkte. Die SPD gewinnt Stimmen hinzu, bleibt zweitstärkste Kraft. Und dann kommen die Grünen, die ihre Ergebnisse teilweise mehr als verdoppeln konnten.

Abgeordnete über die Landeslisten

Über die Landesliste seiner Partei hat es auch der sechste CDU-Kandidat aus dem Münsterland ins Parlament geschafft: Stefan Nacke aus Münster. Für die SPD sind es gleich fünf Kandidaten und Kandidatinnen: Svenja Schulze aus Münster, Bernhard Daldrup aus Sendenhorst, Nadine Heselhaus aus Raesfeld, Sarah Lahrkamp aus Ochtrup und Jürgen Coße aus Neuenkirchen.

Von den Grünen rücken Anne Monika Spallek aus Billerbeck und Jan-Niclas Gesenhues aus Emsdetten in den Bundestag ein. Für die FDP ist es Karheinz Busen aus Gronau. Die AfD schickt Michael Espendiller aus Reken ins Parlament und "Die Linke" Kathrin Vogler aus Emsdetten.

Rekord bei Wahlbeteiligung

In unserer Region haben mehr Menschen gewählt als im Bundesdurchschnitt - um die 80 Prozent haben bei uns ihre Stimme abgeben. Im Wahlkreis Coesfeld - Steinfurt II sogar fast 83 Prozent. Die niedrigste Beteiligung hatte der Wahlkreis Steinfurt I - Borken I mit 77,5 Prozent.

Historisch hoch war der Anteil der Briefwähler. In den Kreisen Coesfeld und Warendorf beispielsweise nutzte etwa jeder zweite Wähler diese Option.