Michael Wendler leugnet Corona: Was ist da los?

Michael Wendler leugnet Corona: Was ist da los?

Michael Wendler hat auf Instagram seinen Ausstieg bei DSDS angekündigt. Grund: die "angebliche Corona-Pandemie". Erste Medienpartner des Schlagerstars haben bereits reagiert.

Bislang hat Michael Wendler vor allem Schlagzeilen mit seiner Musik und seinem Liebesleben gemacht. Es wurde diskutiert über die Schlager des in Dinslaken geborenen Entertainers oder über die Beziehung des 48-Jährigen mit seiner 20 Jahre alten Frau. Nun sorgt aber eine weitaus ernstere Aussage von ihm für Aufmerksamkeit: Michael Wendler leugnet die Corona-Pandemie.

Am Donnerstagabend veröffentlichte der Entertainer auf Instagram ein Video, in dem er seinen Ausstieg aus der RTL-Casting-Show "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) ankündigt. Grund dafür sind laut Wendler die "angebliche Corona-Pandemie" und die dagegen ergriffenen Maßnahmen. "Ich werfe der Bundesregierung grobe und schwere Verstöße gegen die Verfassung und das Grundgesetz vor", so Wendler.

Wendler erwähnt Gegner der Corona-Maßnahmen

Nahezu alle Fernsehsender, darunter auch RTL, machten sich mitschuldig, seien gleichgeschaltet und politisch gesteuert. Auffällig an der Botschaft ist, dass Michael Wendler immer wieder stockt und nach unten rechts blickt, wo er seinen Text offenbar abliest.

Um seinen Worten Gewicht zu verleihen betont Wendler, dass er mit seiner Meinung nicht allein sei. Er habe zahlreiche Mitstreiter wie Rechtsanwalt Reiner Füllmich, Prof. Sucharit Bhakdi sowie die Rechtsanwälte der Klagepaten. Alle sind ausgewiesene Gegner der von der Bundesregierung ergriffenen Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie, propagieren teilweise Verschwörungsmythen.

Partner kündigen Verträge mit Wendler

Die Macher der Webseite Klagepaten.de, die eng mit der Querdenken-Bewegung in Verbindung stehen und sich darauf spezialisiert haben, Corona-Leugner juristisch zu unterstützen, bezeichneten Wendlers Ankündigung als "Sensation". Der Entertainer habe sich in dem Video deutlich gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung ausgesprochen, "wohl wissend, dass dies sein Aus im bisherigen Mainstream bedeutet".

Ähnlich sieht das auch Wendlers Manager Markus Krampe. "Ich habe in den letzten zwei Stunden etwa 15 Anwälte am Telefon gehabt", erklärte er noch am Donnerstagabend in einem Interview auf RTL. "Sie werden alle Verträge mit Michael auflösen und seine Karriere beenden." Auch der TV-Sender distanzierte sich auf Twitter von dem Schlagersänger und "seinen Verschwörungstheorien".

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Markus Krampe: "Für mich ist er krank"

Genauso handelte der Discounter Kaufland, für den Wendler in einem aufwändig produzierten Video Werbung gemacht hatte. Die Grenze sei erreicht, wenn mit der Sicherheit und Gesundheit von Menschen gespielt werde, heißt es in einer Twitter-Botschaft des Konzerns. "Daher haben wir den ganzen Wendler-Content gelöscht & distanzieren uns von seinen Aussagen."

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Für Manager Krampe hatte sich Wendlers Schritt aber bereits angekündigt. Er sei in seinen Aussagen über Corona immer "krasser" geworden", so Krampe. Schon bei dem Dreh für Kaufland habe Wendler immer wieder das Team aufgefordert: "Zieht die Masken ab! Das ist alles Mumpitz! Da ist nichts dran!"

Dieses Verhalten habe sich dann immer weiter gesteigert, die Aussagen seien immer abstruser geworden, so Krampe. "Im Moment ist es ganz klar so, dass ich sagen muss: für mich ist er krank."

Auch Jan und Caro vom Morgen-Podcast haben sich das Wendler-Video angeschaut und sprechen darüber.

Stand: 09.10.2020, 11:05