Kampf gegen Corona - Impfmarathon in Aachen geht erfolgreich zu Ende

Von Britta Kuck

Die Städteregion Aachen hatte zum großen Impfmarathon aufgerufen. Jeder, der wollte, konnte sich von Freitagmorgen bis Sonntagabend impfen lassen. Die Aktion endete um 18 Uhr.

Etwa 8.000 Personen haben sich nach einer Schätzung der Städteregion bei der Aktion in den Aachen-Arkaden impfen lassen, das sind doppelt so viele wie erwartet.

Am Freitagmorgen um acht Uhr startete die Aktion. Da war die Schlange mit gut 100 Wartenden vor dem Impfzentrum in einem ehemaligen Ladenlokal in den Aachen-Arkaden noch überschaubar. Mit gut einer Stunde Wartezeit musste man rechnen.

Besonders lange Warteschlangen in der Nacht

Menschen warten während einer Impfaktion auf ihre Impfung in den Aachener Arkaden. | Bildquelle: WDR/Kuck

Ganz anders dann in der Nacht: Viele hatten damit gerechnet, dass es dann schneller gehen könnte. Stattdessen waren schon in der ersten Impfnacht gegen Mitternacht so viele Leute gekommen, dass die Warteschlange durch das gesamte Einkaufszentrum und in zweiter Reihe wieder zurück bis nach draußen vor den Haupteingang reichte.

Bis Sonntag 18 Uhr konnte jeder ab 12 Jahren in den Aachen-Arkaden geimpft werden, ohne Termin. Man konnte seine erste, zweite oder dritte Impfung bekommen. Allerdings musste ein zeitlicher Abstand von mindestens fünf Monaten zwischen der zweiten und der dritten Impfung eingehalten werden, so die Vorgabe der NRW-Landesregierung. Etwa 85 Prozent kamen zum Boostern ins Impfzentrum.

Bis zu zehn Ärzte impften gleichzeitig. Alle Unter-30-Jährigen bekamen den Impfstoff von Biontech, alle anderen den von Moderna oder Johnson & Johnson.

Menschen warten auf ihre Impfung bei der Impfaktion in den Aachen Arkaden | Bildquelle: WDR / Britta Kuck

Das Impfzentrum in den Aachen-Arkaden ist auch nach der Sonder-Impf-Aktion weiterhin an Werktagen von 8 bis 20 Uhr geöffnet.

Alternative zum Impfmarathon: der Impf-Advent

Neben dem Impfmarathon konnte man sich am Wochenende in Aachen auch in einer Kirche und in zwei Kneipen ohne Termin impfen lassen. Außerdem hat das NRW-Gesundheitsministerium den "Impf-Advent" ausgerufen. Daran beteiligen sich viele Arztpraxen im Land, um Interessierte in der Adventszeit, vor allem auch Freitagnachmittags und an Samstagen, zu impfen - auch ohne Termin. Eine Übersicht, wann man sich in welcher Praxis impfen lassen kann, gibt es auf der Internetseite der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (externer Link).