G7-Gipfel: Damenrunde statt Partnerprogramm

Stand: 26.06.2022, 19:50 Uhr

Aus dem G7-Partnerprogramm wird in diesem Jahr in Elmau eine reine Damenrunde. Denn weibliche Regierungschefs sind in der G7-Runde nicht mehr vertreten.

Wenn die Partner der G7-Regierungschefs sich neben dem eigentlichen Gipfelgeschehen zu Ausflügen aufmachen und lokale Attraktionen besichtigen, heißt das eigentlich inzwischen ganz neutral Partnerprogramm - und nicht mehr Damenrunde. Aber in diesem Jahr nimmt an dem großen politischen Gipfel keine einzige Frau teil; zum ersten Mal nach 16 Jahren Merkel.

Nordic Walking um den Felchensee

Daher nimmt Gastgeberin Britta Ernst, die Kanzlergattin, dieses Jahr wiederum nur Damen in Empfang: Mit Brigitte Macron, der Ehefrau des französischen Präsidenten, Boris Johnsons Ehefrau Carrie und Amélie Derbaudrenghien, der Frau von EU-Ratspräsident Charles Michel, ging es am Sonntag zum Nordic Walking um den idyllischen Felchensee. Begleitet wurden sie dabei von dem ehemaligen Skilangläufer Christian Neureuther.

Der G7-Gipfel ist der erste große Auftritt von Britta Ernst vor der versammelten Weltpresse. Bislang hatte sich die 61-Jährige in ihrer Rolle als First Lady der Republik sehr zurückgehalten und sich mehr auf ihre Aufgabe als brandenburgische Bildungsministerin konzentriert.

Absage vom einzigen männlichen Teilnehmer

Ohne Angaben von Gründen fehlte die First Lady der USA, Jill Biden. Auch Italiens Regierungschef Mario Draghi, Kanadas Premierminister Justin Trudeau und der japanische Ministerpräsident Fumio Kishida sind nach Angaben des Bundespresseamtes ohne ihre Frauen nach Bayern gekommen. Ebenfalls abwesend: Der einzige ursprünglich mit eingeplante Mann von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.

Ein Vortrag auf der Alm über Gletscherschwund und Klimawandel, ein weiterer über Biodiversität steht für die Damen am Montag auf dem Programm. Danach soll es etwas typisch Bayerisches geben - eine leckere Brotzeit.