26. März 1944 - Geburtstag der Soul- und Disco-Sängerin Diana Ross

Diana Ross, 2017

26. März 1944 - Geburtstag der Soul- und Disco-Sängerin Diana Ross

Am 21. Juli 1983 sitzt Diana Ross auf den Treppenstufen einer gigantischen Bühne inmitten des New Yorker Central Parks. Noch ist alles ruhig. Aber später wird die Soul- und Disco-Sängerin dieses Konzert vor 1,2 Millionen Zuschauern als den Höhepunkt ihrer Karriere bezeichnen. Jahrelang hat sie für diesen Auftritt gekämpft, hart mit der Stadt New York verhandelt.

Diana Ross, Sängerin (Geburtstag 26.03.1944)

WDR 2 Stichtag 26.03.2019 04:16 Min. Verfügbar bis 23.03.2029 WDR 2

Download

Während sich die Massen durch den Park schieben, durchlebt sie hinter verschlossener Wohnwagentür die Hölle. "Es ist hart. Als Berühmtheit bist du viel allein. Du trittst vor Millionen von Menschen auf, dann gehst du nach Hause und bist allein", sagt sie einmal.

Im Garderobenspiegel sieht sie keinen gefeierten Weltstar, sondern Diane Ernestine Earl Ross, die am 26. März 1944 in Detroit geboren wird.

Im Wohnzimmer dreht sich der Plattenteller

5736 St Antoine, das ist der Wohnblock, in dem Diane aufwächst. Während ihre Mutter wäscht, putzt und den sechs Kindern Tüchtigkeit und Stolz beibringt, dreht sich der Plattenteller im engen Wohnzimmer unermüdlich.

The Supremes: Diana Ross, Florence Ballard, Mary Wilson

The Supremes: Diana Ross, Florence Ballard, Mary Wilson

Wenn Diane singt, verstummen die anderen. Als sie mit ihren Freundinnen Florence Ballard und Mary Wilson die Girlband The Primettes gründet, wird sie im ganzen Viertel bekannt. Ein Nachbar vermittelt ihnen ein Vorsingen bei Berry Gordy, dem Gründer des jungen Motown-Labels.

Gordy macht die Primettes zu den Supremes und Diane zu Diana. Mit Songs wie "Stop! In the Name of Love!" (1965) und "You can't hurry Love" (1966) werden die drei Frauen zur erfolgreichsten Girlgroup aller Zeiten.

Diana Ross duldet keine Tiefschläge

1970 landet Diana Ross mit "Ain't no Mountain high enough" ihren ersten Solo-Hit, weitere folgen. Als sie am 21. Juli 1983 im Central Park auf die Bühne geht, gilt Diana Ross längst als Weltstar, der mit Improvisationstalent glänzt.

Das Konzert gehört fest in den Kanon der Musikgeschichte: Wegen eines Unwetters muss es abgebrochen werden, doch Diana Ross spielt am nächsten Tag weiter. Die Aufzeichnung des Konzertwochenendes wird als "Diana Ross – Her Life, Love and Legacy" 2019 in den Kinos gezeigt.

Der Auftritt hat Symbolkraft für eine Frau, die keine Tiefschläge duldet. Trotz Trennungen, Alkoholproblemen, öffentlichen Eskapaden und Anfeindungen steht sie immer wieder strahlend auf der Bühne – bis heute. 2012 bekommt sie den Grammy für ihr Lebenswerk, bei der Verleihung 2019 wird sie als eine der "einflussreichsten Musikerinnen aller Zeiten, als Ikone" geehrt.

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

"ZeitZeichen" auf WDR 5 (9.45 Uhr) und WDR 3 (17.45 Uhr) erinnert am 26. März 2019 ebenfalls an Diana Ross. Auch das "ZeitZeichen" gibt es als Podcast.

Stichtag am 27.03.2019: Vor 5 Jahren: Nach Twitter verbietet die Türkei auch YouTube

Stand: 26.03.2019, 00:00