Fußball | 2. Bundesliga

Paderborn-Trainer Kwasniok würde bei Impfpflicht einlenken

Der bisher ungeimpfte Trainer Lukas Kwasniok vom Fußball-Zweitligisten SC Paderborn würde im Falle einer allgemeinen Impfpflicht umgehend einlenken - aber offenbar auch erst dann.

"Ich bin ein gesetzestreuer Bürger. Im Fall einer allgemeinen Impfpflicht würde ich mich somit auch impfen lassen", sagte der 40-Jährige dem "Westfalen-Blatt" am Freitag.

Bislang dürfe in Deutschland aber jeder frei wählen, ob er sich impfen lässt oder nicht. Daher findet Kwasniok es "schwer nachvollziehbar", dass man eine freie Entscheidung immer wieder thematisiert.

Kwasniok lebt zurückhaltend

Für den Trainer, der aktuell mit einem Mund-Nase-Schutz am Spielfeld stehen muss, sei es aber wichtig, Schaden von seiner komplett geimpften Familie oder dem Verein abzuhalten, versicherte er. "Ich halte mich an alle vorgegebenen Maßnahmen, um Infektionen zu vermeiden", sagte er: "Ich arbeite fast täglich mit meiner Mannschaft, lebe ansonsten eher zurückhaltend und verbessere stattdessen abends meine Kochkünste."

Paderborns Trainer Kwasniok über das Coachen mit Maske Sportschau 29.11.2021 00:58 Min. Verfügbar bis 29.11.2022 Das Erste

Überzeugungsarbeit statt Druck

Der neue Paderborn-Präsident Thomas Sagel will derweil offenbar keinen Druck auf den Trainer bezüglich einer früheren Impfung ausüben. "Ich würde es gerne sehen, wenn jeder Mitarbeiter unseres Vereins geimpft ist. Da werde ich auch nicht müde werden, Überzeugungsarbeit zu leisten", sagte er: "Aber wir leben in einer Demokratie. Das ist ein hohes Gut und daher respektiere ich das individuelle Recht jedes Einzelnen."