Razzia gegen internationale Schleuserbande auch in Lotte Lokalzeit Münsterland 05.07.2022 01:39 Min. Verfügbar bis 05.07.2023 WDR Von Detlef Proges

Razzia gegen internationale Schleuserbande in Lotte

Stand: 06.07.2022, 15:43 Uhr

Am Mittwoch hat die Polizei weitere Hintergründe zu den Durchsuchungen eines Bauernhofs in Lotte bekannt gegeben. Die Razzia war Teil einer europaweiten Aktion.

Bootsmotoren wurden unter anderem auf dem Gehöft gefunden | Bildquelle: WDR

Auf dem Gehöft in Lotte wurden am Dienstag zwei mutmaßliche Mitglieder einer internationalen Schleuserbande festgenommen, das teilte die Polizei am Mittwoch mit. In diesem Zusammenhang stellten die Beamten rund 970 Schwimmwesten, 120 Schlauchboote und mehr als 30 Bootsmotoren sicher. Ein großer Teil davon lagerte in dem Bauernhof in Lotte.

Bis zu 10.000 Flüchtlinge soll die Schleuserbande über den Ärmelkanal nach England gebracht haben.

18 mutmaßliche Schleuser festgenommen

Die Koordination der gesamten Aktion lag bei Eurojust, der EU-Agentur für die Zusammenarbeit der Justiz in Strafsachen, sowie der EU-Polizeibehörde Europol. Neben Einsätzen in Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Großbritannien gab es am Dienstag auch Polizeiaktionen in mehreren deutschen Bundesländern.

Allein in Deutschland waren 900 Einsatzkräfte der Polizei im Einsatz. Sie durchsuchten 36 Objekte und nahmen 18 Beschuldigte in Niedersachsen, Bremen, NRW und Baden-Württemberg fest. Die Personen stehen im Verdacht, an der banden- und gewerbsmäßigen Einschleusung von Ausländern beteiligt gewesen zu sein.

Viele Schleusungen über den Ärmelkanal

Schleuserkriminalität zeigt sich in Europa deutlich im Ärmelkanal, den viele Flüchtlinge täglich versuchen, in Schlauchbooten nach Großbritannien zu überqueren. Bis zum 13. Juni wurden in diesem Jahr 777 Versuche registriert, mit kleinen Booten die Meerenge zu überqueren. Dabei ging es laut französischem Innenministerium um insgesamt 20.132 Menschen - ein Anstieg um 68 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Für 2021 war bereits von Rekordzahlen die Rede gewesen.

Über dieses Thema berichten wir am 06.07.2022 im WDR Fernsehen in der Lokalzeit Münsterland um 19.30 Uhr sowie im Radio auf WDR 2 in der Lokalzeit Münsterland.