Die fertigen Metallstangen werden aus dem Brennofen herausgenommen.

Münsterländisches Unternehmen führt "Energie-Freitag" ein

Stand: 28.11.2022, 19:04 Uhr

Ab sofort wird bei einem metallverarbeitenden Betrieb in Stadtlohn nur noch an vier Tagen die Woche gearbeitet. Das spart Energie und freut die Mitarbeiter.

Von Markus Holtrichter

"Donnerstagsnachmittags um Vier ist Wochenende und die Leute haben drei Tage frei", erklärt Werner Steppat, Geschäftsführer der "Profi Metall und Technik GmbH". Für seine Mitarbeiter sei es ein schöner Nebeneffekt des Energiesparens. Sie seien von Anfang an in die Pläne einbezogen worden.

Jean-Raphael Lechtenberg

Jean-Raphael Lechtenberg findet die Spar-Regelung gut

Zehn Beschäftigte hat der Metallbauer. Einer von ihnen ist Jean-Raphael Lechtenberg. Er sagt, seiner Kollegen hätten nicht lang über den Vorschlag der Geschäftsführung nachdenken müssen: "Drei Tage frei jede Woche – wer will das nicht?“, so Lechtenberg.

Ofen benötigt viel Gas

Ein Mitarbeiter der Firma bedient den Brennofen.

Der Brennofen benötigt viel Energie

Der maßgebliche Grund für die 4-Tage-Woche ist ein großer Brennofen, der für Pulverbeschichtungen benötigt wird. "Den müssen wir jeden Morgen hochfahren, dafür brauchen wir zirka eine Stunde und dabei wird eine Menge Energie verbraucht", sagt Steppat.

Ein Mann lächelt mit verschränkten Armen in die Kamera.

Werner Steppat senkt den Energie-Verbrauch

Statt fünf Mal die Woche wird der Ofen nun nur noch an vier Tagen befeuert. Das senkt den Gasverbrauch des Metallbauers deutlich, etwa um 15 Prozent, schätzt Steppat. Die Beschäftigten arbeiten nun von montags bis donnerstags täglich etwas länger.

4-Tage-Woche ist noch selten

Nach Angaben des Verbandes Münsterländischer Metallindustrieller überlegen auch andere Unternehmen, einen freien "Energietag" einzuführen. Allerdings müssten hierfür die betrieblichen Abläufe passen. Und bei geltenden Tarifverträgen muss auch die Gewerkschaftsseite zustimmen.

Auch der Nordwestdeutsche Textilverband in Münster und Gewerkschaften sehen bislang nur wenige Fälle, in denen eine 4-Tage-Woche bereits umgesetzt worden ist. Aber das Beispiel aus Stadtlohn könne durchaus Schule machen, heißt es. Der Kostendruck sei hoch.

Energie-Freitag als Lockmittel

Werner Steppat jedenfalls ist vom Nutzen des "Energie-Freitags" in seinem Unternehmen überzeugt. Die Kunden hätten Verständnis dafür, dass der Betrieb am Freitag ruht. Und Steppat glaubt, so auch attraktiver für potentielle, neue Beschäftigte zu werden.  

Vier-Tage-Woche zum Energie sparen in Stadtlohn

WDR Studios NRW 25.11.2022 00:41 Min. Verfügbar bis 25.11.2023 WDR Online