Eine Mutter zieht ihrer Tochter einen Mund-Nasen-Schutz an, oben links der Schriftzug "Ihre Fragen zur Corona-Impfung"

Ihre Fragen: Wie gefährlich ist Omikron für Kinder unter fünf Jahren?

Stand: 17.01.2022, 12:55 Uhr

Wir beantworten Ihre Fragen zur Corona-Impfung. Hier: Wie gefährlich ist Omikron für Kinder unter fünf Jahren?

Berichte aus Südafrika deuteten zunächst darauf hin, dass die Omikron-Variante für Kinder besonders gefährlich sein könnte. Nach neuen Erkenntnissen bestätigt sich dieser Verdacht nun aber offenbar nicht.

Im NDR-Podcast "Coronavirus-Update" vom 5. Dezember bezeichnete Virologe Christian Drosten die südafrikanischen Zahlen zu schweren Krankheitsverläufen bei Kindern noch als "besorgniserregend". Er sprach von Berichten, die nahelegen würden, dass bei Kindern zwischen etwa null und fünf Jahren "in überproportionalem Maße die Krankenhaus-Aufnahme-Rate wegen Covid angestiegen ist mit Beginn der Omikron-Durchseuchung".

Mitte Dezember verkündete Kinder-Mediziner Jörg Dötsch dann allerdings, dass sich die wissenschaftliche Einschätzung geändert habe. Der Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin an der Uniklinik Köln sagte in der "Aktuellen Stunde" im WDR: "Wir wissen glücklicherweise, dass die anfängliche Sorge, Omikron könnte bei den Kindern schwerer verlaufen, nicht stimmt. Die südafrikanischen Daten wurden erneut ausgewertet und haben gezeigt, dass keine wesentlich schwereren Verläufe gegenüber der Delta-Variante auftreten."

Wie gefährlich die Omikron-Variante für kleine Kinder tatsächlich ist, wird man erst in den kommenden Wochen besser sagen können. Die Studienlage dazu sei noch unklar, sagte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) Mitte Januar.

Über dieses Thema berichteten am 16.12.2021 auch das "Morgenecho" bei WDR 5.

(Zurück) zur Übersicht:

Kommentare zum Thema

4 Kommentare

  • 4 Ich 18.01.2022, 10:21 Uhr

    Schalte den Fernseher aus, schalte das Denken ein!!!!

  • 3 Katrin 17.12.2021, 07:05 Uhr

    Könnte bitte jemand von den Fachleuten eine Empfehlung geben, wie man sich als Eltern auf das Kommende vorbereiten soll? Off-Label-Impfung, Kind in Watte packen, etc? - Mal warten, was kommt - befriedigt meinen Mutterinstinkt nicht!

  • 2 Barbara Berger 16.12.2021, 20:06 Uhr

    Jetzt zum dritten (und letzten Mal) Ich halte von Stoers Aussagen gar nichts. Bitte alle Infos aus SA, GB, Denmark beachten. Drosten und Lauterbach geben ebenfalls ihre wissenschaftliche Einschätzung der Situation ab. Wir müssen unbedingt auch alle Kinder unter 5 Jahren schützen. Die erforderlichen Daten liegen bereits vor! Herr Stoer, Sie sind nicht auf dem neuesten Stand. Oder wollen Sie das nicht sein?

    Antworten (1)
    • Vanessa 17.12.2021, 08:22 Uhr

      Gerade dass Herr Stoer eine andere Meinung hat ist doch positiv zu sehen. Das gehört zur Wissenschaft wenn man noch nicht genügend Daten hat und das regt zu Diskussionen an. Drosten und Co. werden sich auch mit der gegenteiligen Meinung auseinandersetzen müssen und das ist auch gut so. Man sollte alles kritisch hinterfragen und das macht Stoer. Nur weil jemand eine andere Meinung hat, heisst das nicht, dass er Unsinn erzählt. Bei Delta wurde anfangs auch gemutmaßt, dass Kinder schwerere Verläufe haben. Hat sich zum Glück als falsch herausgestellt. Bevor da nicht eindeutige Daten vorliegen (und das tun sie aktuell auch noch nicht aus GB, DK oder SA), sind weiterhin beide Optionen offen!

  • 1 Barbara Berger 16.12.2021, 19:57 Uhr

    Von den Aussagen von Stoehr halte ich gar nichts. Bitte alle Daten aus SA, Denmark, GB betrachten. Danach ein Bild machen. Seriöse, wissenschaftliche Aussagen von Drosten und Lauterbach anhören. Ausserdem zahlreiche aus den USA und GB.

Weitere Themen