Lolli-Tests - Wie funktionieren solche Pool-Tests in Kita und Schule?

Lolli-Tests - Wie funktionieren solche Pool-Tests in Kita und Schule?

Wir beantworten Ihre Fragen zum Alltag mit dem Coronavirus. Hier: Lolli-Tests - Wie funktionieren solche Pool-Tests in Kita und Schule?

In vielen Kitas und Schulen in NRW werden sogenannte Lolli-Tests durchgeführt, um Kinder, Jugendliche und Beschäftigte auf das Coronavirus zu testen. Das läuft in der Regel so ab: Eine Gruppe von Kindern, Jugendlichen und den dazugehörigen Beschäftigten lutscht morgens in der Kita oder Schule für etwa 30 Sekunden an einem Tupfer - so wie an einem Lolli.

Danach stecken alle ihre Tupfer in dasselbe Pool-Röhrchen. Dabei werden die Proben also vermischt. Dieses Röhrchen geht dann ins Labor. Anders als Schnelltests sind diese Lolli-Tests nämlich keine Antigen-Tests, sondern aufwendige PCR-Tests. Damit lässt sich deutlich zuverlässiger feststellen, ob eine Corona-Infektion vorliegt oder nicht.

Das ist auch der Grund, warum Lolli-Tests Pool-Tests sind, also Gruppentests. So muss lediglich ein einziger PCR-Test durchgeführt werden. Das Ergebnis wird in der Regel noch am selben Tag übermittelt.

Nur wenn ein Test positiv ausfällt, sind alle Teilnehmer verpflichtet, noch einen weiteren PCR-Test zu machen, bei dem dann jeder einzelne auf Corona getestet wird. Zwischen dem positiven Ergebnis aus dem Pool-Test und einem negativen Ergebnis aus dem Einzel-Test darf man als Vorsichtsmaßnahme die Kita oder Schule nicht besuchen.

Bei positiv getesteten Kindern, Schülern und Beschäftigten wird das Gesundheitsamt eingeschaltet - sie müssen sich dann in Isolation begeben. Ob auch negativ Getestete in angeordnete Quarantäne müssen, liegt im Ermessen des Gesundheitsamtes.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

(Zurück) zur Übersicht:

Stand: 20.07.2021, 15:21

Weitere Themen