Was muss ich im Sauerland, in Siegen-Wittgenstein und im Kreis Soest zu Corona wissen?

Auf dieser Übersichtsseite finden Sie aktuelle Informationen zum Coronavirus im Hochsauerland, in Siegen-Wittgenstein, in den Kreisen Soest und Olpe und im Märkischen Kreis.

In Südwestfalen wurden seit Beginn der Corona-Pandemie 57.454 infizierte Personen registriert (Stand 27.07.2021). Aktuell gelten in den fünf Kreisen 199 Menschen als infiziert, 56.107 Menschen sind wieder genesen.

Die Zahl der Todesopfer, bei denen das Coronavirus nachgewiesen wurde, liegt nach Angaben des Robert Koch-Instituts in Südwestfalen bei 1.148.

Gesamte Grafik anzeigen
Gesamte Grafik anzeigen

Sonderimpfaktionen auch im Märkischen Kreis

Im Impfzentrum in Lüdenscheid können Kinder und Jugendliche nun doch gegen Corona geimpft werden. Der Märkische Kreis bietet in dieser Woche am Freitag, den 30.07., und Samstag, den 31.07., Sonder-Impfaktionen für Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren an.

Impfungen für Kinder und Jugendliche starten

Am Mittwoch (28.07.) könnten nach Siegen-Wittgenstein die ersten Kinder und Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren im Kreis Soest eine Coronaimpfung bekommen. Bis auf den Märkischen Kreis gibt es überall welche. Der Märkische Kreis will erst mal gucken, ob der Bedarf überhaupt da ist. Dafür hat man eine Umfrage unter Kinderärzten gestartet, die Ergebnisse sollen im Laufe der Woche vorliegen und dann wird entschieden, ob im Impfzentrum geimpft wird. Am Samstag impft der Kreis Olpe von 14 bis 20 Uhr, am Samstag drauf, also am 7. August, zieht der Hochsauerlandkreis nach. Wenn der Andrang groß ist, wird es auch dort weitere Termine geben. Verimpft wird bei den 12- bis 17-Jährigen Biontech, impfen dürfen nur Kinderärzte. Und ganz wichtig: die Eltern müssen beide damit einverstanden sein.

(Stand: 27.07.2021)

Wieder höhere Inzidenzen

Die Corona-Inzidenzen steigen wieder in Südwestfalen. Den höchsten Wert am Montag verbuchte das Hochsauerland mit 11,5. Betroffen sind unter anderem Reiserückkehrer.

Dr. Klaus Schmidt vom Gesundheitsamt geht nicht davon aus, dass die Zahlen in den nächsten Wochen wieder deutlich fallen werden. Er rät dringend dazu, sich an die Abstandsregeln und die Corona-Schutzverordnung zu halten. Außerdem ruft er dazu auf, sich impfen zu lassen - weil das "der beste Schutz vor einer Erkrankung und Übertragung" ist.

(Stand: 26.07.2021)

Doch Studie mit Kindern im Siegener Impfzentrum?

Im Siegener Impfzentrum könnte doch noch eine Studie zu den psychologischen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Kinder und Jugendliche starten.

Das Land erlaubt jetzt auch den Impfzentren, Kinder ab 12 Jahren zu immunisieren. Voraussetzung sind spezielle Termine und Beratungen durch Kinderärzte. In Siegen-Wittgenstein soll am 30.07.2021 damit begonnen werden.

Für den medizinischen Leiter des Impfzentrums, Dr.Thomas Gehrke, ist nicht nur die Impfung dringend notwendig, sondern auch die psychologische Betreuung. Er hofft, dass er vom Land NRW noch die Zusage für seine Studie bekommt, die die psychologischen Langzeitschäden bei Teenagern erforschen würde. Vor einer Woche war diese Studie zunächst gestoppt worden.

(Stand 22.07.2021)

Impfen ohne Termin kommt recht gut an

Impfen ohne Termin ist in der Region diese Woche recht gut angekommen. In Siegen-Wittgenstein beispielsweise kamen jeden Tag um die 350 Impfwillige, um sich gegen Corona impfen zu lassen. Das Impfzentrum könnte locker die dreifache Menge an Impfwilligen bewältigen.

Mit der Impfbereitschaft ist es schwierig geworden: Im Kreis Soest zum Beispiel ist das Impfen ohne Termin schon seit zwei Wochen möglich: Am Anfang kamen 1000 Impfwillige. Mittlerweile nur noch 400 bis 500 am Tag. Die Kreise Soest und Hochsauerland verlängern das Impfen ohne Termin.

(Stand: 21.07.2021)

Impfbus im Märkischen Kreis unterwegs

In fünf Kommunen im Märkischen Kreis ist in dieser Woche (19.07.-23.07.2021) ein Impfbus im Einsatz. Dort kann man sich spontan ohne Voranmeldung und Termin gegen Corona impfen lassen.

Am Dienstag (20.07.2021) steht der Bus von 9 bis 12 Uhr in Menden auf dem Rathausplatz. An den folgenden Tagen ist er auf den Wochenmärkten in Hemer, Werdohl, Meinerzhagen und Lüdenscheid im Einsatz. Geimpft wird mit Biontech und Johnson & Johnson. Nach der Impfung gibt es direkt den digitalen Impfpass.

(Stand: 19.07.2021)

Besondere Impf-Aktionen im Kreis Olpe

Der Kreis Olpe lockt am Wochenende wieder mit Events ins Impfzentrum nach Attendorn: Am Samstag (17.07.2021) gibt es besonders für junge Menschen ab 16 Jahren Live-Musik, Pizza und alkoholfreie Getränke. Am Sonntag gibt es ein Frühschoppenkonzert mit Blasmusik, alkoholfreiem Bier und Brezel.

Beim Impfstoff können die Menschen frei aus Biontech, Astra oder Moderna wählen. In den anderen Kreisen wird es so was nicht geben. Sie planen aber, mobile Impfteams einzusetzen. Im Märkischen Kreis beispielsweise denkt man drüber nach, auf Wochenmärkten zu impfen.

(Stand 16.07.2021)

Inzidenzstufe 0 im Hochsauerlandkreis

Auch im Hochsauerlandkreis fallen jetzt viele Corona-Beschränkungen weg. Ab Donnerstag gilt die "Stufe 0", weil die Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 10 liegt, teilte die Kreisverwaltung mit. Für die Menschen im Hochsauerland bedeutet das: Kontaktbeschränkungen gibt es nicht mehr, Mindestabstände werden weitgehend nur noch empfohlen und die Maskenpflicht gilt zum Beispiel nur noch in Bussen, Bahnen oder in Geschäften.

(Stand 15.07.2021)

Wende: Wohl doch keine Impfungen für Jugendliche in Siegen

Im Streit um ein Forschungsprojekt über Corona-Impfungen an Unis und Schulen mit Jugendlichen ab zwölf Jahren hat das Landesgesundheitsministerium jetzt zwar offiziell zugestimmt. Im Siegener Impfzentrum wird die Studie allerdings nicht umgesetzt. Das gab der Kreis Siegen-Wittgenstein am Dienstagabend (13.07.2021) bekannt.

Denn als Bedingung nannte das Land die Berücksichtigung der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission. Die aber sehen eine massenweise Impfung von 12- bis 16-Jährigen nicht vor. Ein wesentlicher Teil des Forschungsvorhabens bliebe so auf der Strecke. Die ebenfalls beteiligte Uni Siegen bedauerte die Sudieneinschränkung durch die Landesregierung.

(Stand 14.07.2021)

Kaum noch Impfungen mit Astrazeneca

Stell dir vor, es ist Astrazeneca und keiner will hin | Bildquelle: imago images/Jochen Eckel

Der Impfstoff Astrazeneca wird in Südwestfalen kaum noch verimpft: Die Impfzentren verabreichen fast nur noch Biontech oder Moderna. Aus allen Impfzentren in der Region heißt es übereinstimmend: Astrazeneca will keiner mehr.

Die Gründe: Viele Impflinge sorgen sich vor den Nebenwirkungen, außerdem kam vor kurzem noch die Nachricht dazu, der Stoff sei weniger wirksam. Darauf haben die Impfzentren reagiert und bieten nur noch die anderen drei Impfstoffe an.

Wenn jemand darauf besteht, bekomme er aber auch noch Astrazeneca. Es gibt also noch Restbestände - im Kreis Olpe zum Beispiel über 3.000 Impfdosen. Was übrig bleibt, geht an das Land NRW zurück. Was dann damit passiert, ist unklar.

(Stand: 14.07.2021)

Studie zur Impfung ab zwölf kann starten

(bitte aktuelle o.g. Folgemeldung beachten) Im Streit um das Forschungsprojekt über Coronaimpfungen an Unis und Schulen mit Jugendlichen ab 12 Jahren hat das Gesundheitsministerium NRW jetzt offiziell zugestimmt. Als Bedingung nannte das Land allerdings die Berücksichtigung der Empfehlungen der ständigen Impfkommission. Die sehen aber eine massenweise Impfung von 12- bis 16-Jährigen nicht vor.

Inwieweit die Studie jetzt so durchgeführt wird wie geplant, war am Abend noch offen. Die wissenschaftliche Begleitung sollte zunächst am Dienstag (13.07.2021) starten, wurde aber kurzfristig abgesagt, weil die formelle Zustimmung des Gesundheitsministeriums NRW zunächst fehlte.

Die Studie soll Aufschlüsse über die Entwicklung der Inzidenz bringen | Bildquelle: imago images/Karina Hessland

Etwa 27.000 jungen Leuten soll die Impfung angeboten werden. Die Universitäten Siegen, Saarbrücken und Bochum wollen herausfinden, welchen Einfluss die Impfung auf die Inzidenz und die Lebensqualität der jungen Menschen hat.

(Stand 13.07.2021)

Kreis Olpe schickt Corona-Impfmobil in die Dörfer

Das Attendorner Impfzentrum schickt am Mittwoch (14.07.2021) sein Corona-Impfmobil in einige Dörfer. Der Kreis hofft, dass sich durch diese Aktion möglichst viele Unentschlossene doch noch für eine Impfung entscheiden. Das Angebot richtet sich an alle ab 16 Jahren. Aber wer noch nicht volljährig ist, müsse mit einer erziehungsberechtigten Person erscheinen. Um 10 Uhr steht das Impfmobil in Altenkleusheim, am Mittag in Silberg, ab 14 Uhr in Heinsberg und ab 16 Uhr in Oberhundem.

(Stand: 13.07.2021)

Kreis Soest in Inzidenzstufe 0

Für die Menschen im Kreis Soest gibt es ab heute weitreichende Corona-Lockerungen. Das Land NRW hat den Kreis in die "Stufe 0" eingeordnet - weil die Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 10 liegt. Deshalb fallen ab heute zum Beispiel die Kontaktbeschränkungen weg. Auch die Einhaltung des Mindestabstands ist weitgehend nur noch eine Empfehlung. Maskenpflicht gilt nur noch in Bus, Bahn und Taxis, im Handel und in Arztpraxen. In anderen Innenbereichen im Kreis Soest wird die Maske nur noch empfohlen.

(Stand. 13.07.2021)

Kreis Olpe bei den Erstimpfungen an der Spitze

Bei der Zahl der Erstimpfungen sind der Kreis Olpe und die Stadt Münster in Westfalen-Lippe Spitzenreiter. Dort haben jeweils etwa 85 Prozent der Menschen ab 18 Jahren ihre erste Corona-Schutzimpfung bekommen. Das teilte die Kassenärztliche Vereinigung am Montag mit. Noch nicht mitgerechnet seien dabei die Impfungen durch Betriebs- und Privatärzte. Denn die meldeten ihre Daten direkt an das Robert Koch-Institut.

(Stand: 12.07.2021)

Impfprojekt für 12-Jährige vorerst abgesagt

Die ab morgen geplanten Corona-Impfungen für junge Menschen ab zwölf Jahren im Kreis Siegen-Wittgenstein sind vorläufig abgesagt. Der Leiter des Siegener Impfzentrums, Dr. Thomas Gehrke, sagte dem WDR, für das dazugehörige Forschungsprojekt fehle noch die formelle Zustimmung des Landesgesundheitsministeriums. Er rechne damit, dass das Projekt in den nächsten Tagen starten kann.

Etwa 27.000 jungen Leuten soll die Impfung angeboten werden. Die Universitäten Siegen, Saarbrücken und Bochum wollen herausfinden, welchen Einfluss die Impfung auf die Inzidenz und die Lebensqualität der jungen Menschen hat.

(Stand 12.07.2021)

Frühschoppen im Impfzentrum

Impfen zu Blasmusik | Bildquelle: WDR/Christian Hoeper

Mehr als 100 Menschen haben sich bei einem Frühschoppen im Attendorner Impfzentrum am Sonntag impfen lassen. Dazu gab es Blasmusik vom Hünsborner Musikverein. Es gab keine Priorisierungen mehr, alle Impfstoffe standen zur Verfügung. Anmelden musste man sich nicht.

(Stand: 11.07.2021)

Campingurlaub im Trend

Auch bei uns in der Region macht sich der Wohnmobilboom bemerkbar. Trotz des eher mäßigen Wetters sind die ganz großen Campingplätze am Biggesee komplett ausgelastet. Freie Stellplätze gibt es aber noch einige - beispielsweise in Schmallenberg-Schanze.

(Stand: (09.07.2021)

Attendorn: Impfen zu DJ-Sounds und Cocktails

Impfparty statt Corona-Party | Bildquelle: WDR/Matthias Heise

Eine besondere Impfaktion für junge Leute im Attendorner Impfzentrum ist gut angekommen: Über 160 Menschen haben sich am Mittwochabend spontan impfen lassen - bei Lounge-Musik eines DJs und alkoholfreien Cocktails.

Die Impfparty des Kreises Olpe richtete sich vor allem an junge Menschen ab 16 Jahren - eine Gruppe, für die es bisher noch kaum Impfangebote gab. Die Veranstalter waren begeistert von der Resonanz: Die Aktion lief so gut, dass sie bald wiederholt werden soll.

(Stand: 08.07.2021)

Neue Angebote für mehr Tempo beim Impfen

Um das Impftempo zu erhöhen, setzen die Kreise Siegen-Wittgenstein und Soest auf neue Angebote: Im Soester Impfzentrum können sich ab Mittwoch alle Bürgerinnen und Bürger eine Woche lang ohne Termin impfen lassen. Dabei stehen vor allem Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren im Fokus.

Der Kreis Siegen-Wittgenstein richtet eine eigene Hotline für Erstimpfungen ein. Das Prinzip: morgen anrufen, nachmittags impfen lassen. Der Termin für die Zweitimpfung wird dann direkt vor Ort im Siegener Impfzentrum vergeben.

MK: Johnson & Johnson für bestimmte Berufsgruppen

Das Impfzentrum des Märkisches Kreises bekommt zusätzlichen Impfstoff von Johnson & Johnson. Der Einmal-Impfstoff soll an bestimmte Berufsgruppen verteilt werden. Dazu gehören zum Beispiel 24-Stunden-Pflegekräfte, Beschäftigte im öffentlichen Personenverkehr, im Baugewerbe und Paketzusteller.

Generell gibt es im Lüdenscheider Impfzentrum noch viele Plätze: Mehr als 17.500 sind bis Ende nächster Woche frei.

(Stand: 07.07.2021)

Einzigartige Impfstudie in Siegen-Wittgenstein

Die neue Studie nimmt jüngere Menschen in den Blick | Bildquelle: WDR dpa Oliver Berg

In Siegen-Wittgenstein startet eine landesweit einzigartige Untersuchung bei den Corona-Impfungen. Schüler ab zwölf Jahren und Studierende sollen gegen das Virus geimpft werden.

Die Untersuchung ist Teil eines wissenschaftlichen Forschungsprojekts der Universitäten Siegen, Saarbrücken und Bochum, einiger Fachkliniken und des Siegener Impfzentrums. Bis zu 27.000 junge Leute sollen sich beteiligen. Sie können sich ab sofort im Impfzentrum melden.

Reisebüros mit vielen Stornierungen

Viel Unsicherheit rund um Flugreisen | Bildquelle: imago images/Michael Weber

Die Reisebüros haben zum Auftakt der Ferien- und Reisezeit einen schweren Dämpfer verpasst bekommen. Wegen der Quarantäneregeln für Reiserückkehrer aus Portugal seien viele Reisen inzwischen storniert. Teilweise würden aber Alternativen genutzt.

Der Wunsch zu verreisen sei groß, der Beratungsbedarf von Reisewilligen riesig. Doch wenn es ums Buchen geht, hielten sich noch viele zurück, heißt es - sicher auch wegen der Delta-Variante.

Gemieden würden vor allem Flugreisen. Dabei müssten sich die Kunden gerade im Reisebüro keine Sorgen um die Rückreise machen. Vor allem Pauschalreisen seien sicher, betonen die Reisebüros.

Menden wehrt sich gegen Masken-Vorwürfe

Die Stadt Menden wehrt sich gegen Vorwürfe, sie würde unhygienische Masken an Bedürftige ausgeben. Sie hatte jeweils zehn unverpackte FFP2-Masken an Sozialhilfempfänger geschickt. Die Stadt betont, die Masken seien aber von Mitarbeitern mit Mundschutz und Handschuhen in die Briefumschläge gesteckt worden.

Impfaktion ohne Termin geht weiter

In Attendorn wird die Sonderimpfaktion fortgesetzt | Bildquelle: WDR

Das Impfzentrum in Attendorn hatte von Donnerstag bis Sonntag versuchsweise für alle Impfwilligen auch ohne Termin geöffnet. Es gab auf diese Weise 800 zusätzliche Impfungen. Jeder Besucher konnte sich sogar den Impfstoff aussuchen.

Die Impfwilligen wurden schnell bedient, und es waren einige dabei, die bisher noch gezögert hatten. Am Montagmorgen wurde beschlossen, erst einmal bis zum Ende der Woche weiter jeden Interessierten auch ohne Termin zu impfen - am Mittwoch ausnahmsweise sogar bis 22 Uhr abends.

Fonds für Kultur noch mal aufgestockt

Der Kreis Siegen-Wittgenstein hat den Coronafonds für Kulturschaffende erneut aufgestockt. Jetzt stehen noch einmal 100.000 Euro zur Verfügung. Das Geld war unter anderem für das Festival "KulturPur" und die 125-Jahr-Feier des Motoromnibusses gedacht. Beide Großveranstaltungen mussten aber wegen der Pandemie dieses Jahr ausfallen.

Jetzt sollen die Mittel dabei helfen, Projekte und Veranstaltungen zu unterstützen, die wegen Hygienemaßnahmen, begrenzter Zuschauerzahlen oder hoher Mietkosten auf der Kippe stehen. Zuletzt wurden unter anderem auch Streaming-Konzerte, Online-Workshops oder digitale Ausstellungsformate gefördert.

Mehr Klarheit bei Regeln

Was gilt wo? Gastronomen sollen mehr Klarheit bekommen | Bildquelle: WDR / Ralph Lueger

In Lüdenscheid will das Ordnungsamt für mehr Klarheit bei den Corona-Regeln sorgen: mit gezielten Gesprächen und Plakaten. Gerade in der Gastronomie gebe es derzeit viele Unsicherheiten und Rückfragen - beim Mindestabstand, bei der Maskenpflicht und der Rückverfolgung der Kontakte.

(Stand: 05.07.2021)

Fast die Hälfte der Bevölkerung komplett geimpft

Immer mehr Menschen in Südwestfalen sind vollständig gegen Corona geimpft - über eine halbe Million. Die meisten Impfungen fanden mit 54 Prozent in den Impfzentren der Kreise statt. Kassenärzte haben bislang in knapp 36 Prozent der Fälle die Nadel angesetzt.

Hinzu kommen rund 56.000 Südwestfalen, die immun sind, weil sie eine COVID-Erkrankung überstanden haben. Das heißt, derzeit sind mindestens 46 Prozent der Südwestfalen gegen eine Infektion geschützt.

(Stand: 02.07.2021)

Regionale Informationen aus den WDR-Studios

Informationen beim Bürgertelefon

Bürgertelefon zum Coronavirus: 0211 / 9119 1001

Das Bürgertelefon der Landesregierung zum Coronavirus hat eine neue Rufnummer: 0211 / 9119 1001.

Das Bürgertelefon ist montags bis freitags von 7.00 bis 20.00 Uhr sowie samstags und sonntags von 10.00 bis 18.00 Uhr geschaltet. Die Ansprechpartner beantworten allgemeine Fragen zum Corona-Virus und zur Vorbeugung. Bei medizinischen Fragen sollten sich Bürger an den Hausarzt wenden.

Aktuelle Informationen zum Coronavirus