Was muss ich in Düsseldorf, Krefeld, Mönchengladbach sowie in den Kreisen Neuss, Viersen und Mettmann zu Corona wissen?

  • Aktuelle Corona-Fallzahlen und 7-Tage-Inzidenz
  • Impfstationen und mobile Impfteams in der Umgebung
  • Düsseldorf: Verzögerte Fallbearbeitung durch Software-Fehler
  • PCR-Lollitests in Schulen und Kitas in der Region

Auf dieser Übersichtsseite finden Sie aktuelle Informationen zum Coronavirus in Düsseldorf, Mönchengladbach, Krefeld, sowie dem Rhein-Kreis Neuss, dem Kreis Mettmann und dem Kreis Viersen.

Impfstationen und mobile Impfteams in der Umgebung

Stadt / KreisStationäre ImpfstellenMobile Angebote
Düsseldorf- Hauptbahnhof, Bertha-von-Suttner-Platz (in den Räumen der ehemaligen Zentralbibliothek)

Öffnungszeiten: montags, dienstags, mittwochs, freitags und samstags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags von 8 bis 22 Uhr

- U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee, Verteilerebene gegenüber Servicepoint der Rheinbahn

Öffnungszeiten: montags bis freitags, 10 bis 17.30 Uhr
Impfmobil: hier gibt es die Termine für Düsseldorf
Krefeld-Seidenweberhaus, Theaterplatz 1

Öffnungszeiten: montags bis donnerstags sowie samstags von 8 bis 20 Uhr
Impftermine Krefeld

- Helios Klinikum:
Krankenhausgelände am Lutherplatz für alle Impfungen; Öffnungszeiten: montags bis freitags von 16 bis 22 Uhr und samstags von 10 bis 18 Uhr
Mönchengladbach- Impfungen im Nordpark

Öffnungszeiten: montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr, freitags von 8 bis 12 Uhr

- Impfungen im Sparkassenpark

Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 20 Uhr 
Impfstellen Mönchengladbach
Kreis Mettmann- Erkrath: Timocom-Platz 1
Öffnungszeiten: montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr

- Haan: Kaiserstraße 10–14 (Gelände der ehemaligen Landesfinanzschule)
Öffnungszeiten: sonntags, montags und dienstags von 10 bis 18 Uhr

- Hilden: Hagelkreuzstraße 37 (Klinik im Park)
Öffnungszeiten: mittwochs bis freitags von 10 bis 18 Uhr

- Langenfeld: Hauptstraße 129
Öffnungszeiten: mittwochs bis freitags von 10 bis 18 Uhr

- Monheim am Rhein: Heinestraße 10
Öffnungszeiten: donnerstags bis samstags von 10 bis 18 Uhr

- Ratingen: Düsseldorfer Straße 52c
Öffnungszeiten: samstags, sonntags und montags von 10 bis 18 Uhr

- Velbert: Fontanestraße 7 (Zugang erfolgt über Papenfeld 12) Öffnungszeiten: samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr

- Velbert-Mitte: Friedrichstraße 79, Ecke Schloßstraße
Öffnungszeiten: mittwochs und freitags von 14 Uhr bis 18 Uhr und samstags von 9 Uhr bis 13 Uhr

  • - Wülfrath: Wilhelmstraße 65 (ehemals Autohaus Thiel)
  • Öffnungszeiten: dienstags bis donnerstags 10 bis 18 Uhr

In unterschiedlichen Städten und Orten im Kreisgebiet: hier gibt's die Termine im Kreis Mettmann

Kreis ViersenViersen-Dülken: Heesstraße 2-10

Öffnungszeiten: dienstags bis freitags von 12 bis 19 Uhr, samstags von 8 bis 15 Uhr

aktuelle Termine für Impfaktionen Kreis Viersen

Impfhotline des Kreis Viersen:
02162 - 392 727 von 8-16 Uhr
In unterschiedlichen Städten und Orten im Kreisgebiet: hier gibt's die Termine im Kreis Viersen
Rhein-Kreis Neuss- Hammfelddamm 2 , Neuss
Öffnungszeiten: täglich 8 bis 20 Uhr
In unterschiedlichen Städten und Orten im Kreisgebiet: hier gibt's die Termine im Rhein-Kreis Neuss

Düsseldorf: Verzögerte Fallbearbeitung durch Software-Fehler

Durch einen Fehler in der Melde-Software des Robert Koch-Instituts (RKI) kann das Düsseldorfer Gesundheitsamt Corona-Fälle momentan nur verzögert bearbeiten und übermitteln. Die von der Stadt aktuell gemeldeten Inzidenzen weichen deshalb von den tatsächlichen Werten ab. Laut der Düsseldorfer Verwaltung gab es offenbar Störungen durch ein bundesweites Software-Update. Dem RKI sei das Problem bekannt. Wann es behoben sei, sei jedoch noch unklar. Mit einem Datenverlust sei nach Angaben der Stadt aber nicht zu rechnen. Alle Fälle sollen schnellstmöglich nachgemeldet werden.

PCR-Lollitests in Schulen und Kitas in der Region

Eine Schülerin mit Corona-Lolli-Test zum Start des Präsenzunterrichts in einer Düsseldorfer Grundschule. | Bildquelle: ddp images / Jens Krick

Immer mehr Kitas und Schulen in der Region nutzen PCR-Lollitests. Am Montag (17.01.2022) startet der Rhein-Kreis Neuss damit auch in Kitas in Korschenbroich, Jüchen und Rommerskirchen. Das neue Testverfahren sorgt aber auch für Kritik. Der Düsseldorfer Grundschulleiter Kornelius Knettel ist von den Abläufen der ersten Schulwoche enttäuscht: "Wir sind recht zuversichtlich in die Woche gegangen und waren wirklich zuversichtlich, dass das auch funktioniert. Aber jetzt am Ende der Woche sind wir leider eines Besseren belehrt worden und nicht wirklich glücklich und zufrieden, wie diese Woche gelaufen ist."

In der Düsseldorfer Grundschule mussten zwei Klassen drei Tage lang zu Hause bleiben, weil ein Labor die Proben verloren hatte. Die betroffene Schule hofft, dass der Unterricht in dieser Woche wieder stattfinden kann.

Apotheker bekommen Impf-Schulung

Mehr als 1.000 Apotheker an Rhein und Ruhr werden seit Donnerstag (13.01.2022) geschult, um Impfen zu können. Die Apothekerkammer mit Sitz in Düsseldorf geht davon aus, dass alle Plätze für die kostenlosen Corona-Impfschulungen im Januar abgerufen werden. Sobald die Schulung abgeschlossen ist, können die Apotheker Impfstoff bestellen und diesen im Bestfall schon Ende Januar verabreichen – ohne Ärzten oder Impfzentren Kontingente wegzunehmen, heißt es von der Kammer.

Düsseldorf von Omikron-Welle voll erwischt

Bei den aktuellen Neu-Infektionen mit dem Corona-Virus ist Omikron seit Anfang Januar die dominierende Virusvariante in Düsseldorf. Nach Angaben der Verwaltung beträgt deren Anteil mittlerweile 89 Prozent (Stand: 07.01.2022). Damit hat Omikron die bisher vorherrschende Delta-Variante abgelöst. Im Zuge der Omikron-Ausbreitung steigen auch die Infektionszahlen wieder.

Stadt, Caritas und katholische Kirche in Düsseldorf starten große Impfaktion

In allen 15 Seelsorgebereichen wird bis Ende Januar unter dem Motto "Not sehen und impfen" geimpft. So könnten Unentschlossene besonders gut erreicht werden, denken die Veranstalter. Kirche und Caritas setzen darauf, dass die Gemeindemitglieder oft gut vernetzt sind und deswegen vielleicht noch einmal auf bisher Ungeimpfte einwirken können.

Außerdem soll die Aktion auch Menschen mit Migrationshintergrund erreichen, die häufig von Kirchen oder Wohlfahrtsverbänden wie der Caritas betreut und unterstützt werden. Deswegen wurden Info-Flyer in verschiedene Sprachen übersetzt, darunter arabisch, türkisch und russisch. Die mobile Impfaktion startet am Montag (10.01.2022) und endet am 28. Januar. Düsseldorf ist die Stadt mit dem höchsten Inzidenzwert in NRW (Stand: 10.01.2022).

Düsseldorfer Kitas starten mit Lolli-Tests

Fast alle Düsseldorfer Kitas starten am Dienstag (14.12.2021) mit sogenannten Lolli-Pool-Tests. Dadurch sollen mögliche Corona-Infektionen schneller erkannt werden. Getestet wird nur mit Einverständnis der Eltern. Das Verfahren gibt es schon länger in den Grundschulen. Die Kinder bekommen ein Wattestäbchen, auf dem sie herumlutschen sollen.

Anschließend werden die Stäbchen gruppenweise in eine einzige Probe gesteckt und diese wird dann als PCR-Test ausgewertet. Kann in dem „Pool“ Corona nachgewiesen werden, müssen die Kinder noch mal einzeln getestet werden.

Düsseldorf startet jetzt damit, weil die Zahl der Infektionen so hoch gegangen ist und die Eltern auch danach gefragt haben. Mönchengladbach macht diese Tests schon seit April in den Kitas, Krefeld wieder seit Anfang September – und Neuss und Essen wollen damit auch bald loslegen.

Rheinbahn kontrolliert seit Montag 3G-Nachweise

In Bussen und Bahnen der Rheinbahn wird seit Montag (29.11) stichprobenartig kontrolliert, ob sich die Fahrgäste an die 3G-Regel halten. Die Kunden müssen also nachweisen, ob sie geimpft oder genesen sind. Alternativ können sie einen maximal 24 Stunden alten negativen Test vorzeigen.

"Bitte seien Sie jederzeit auf Kontrollen vorbereitet, halten Sie Ihren 3G -Nachweis und Ihr Ausweisdokument griffbereit und unterstützen Sie uns bei dieser Aufgabe", sagte der Vorstandsvorsitzende der Rheinbahn Klaus Klar.

Wer keinen 3G-Nachweis vorlegen kann, muss aussteigen. Darüber hinaus drohen 250 Euro Geldstrafe. Schülerinnen und Schüler sind von den Regeln ausgenommen. Die Kontrollen sollten eigentlich schon in der vergangenen Woche starten. Die Rheinbahn hat nun aber eine externe Firma beauftragt, da das eigene Personal schon ausgelastet sei.

Die aktuellsten Fallzahlen für die Region:

Krefeld: Maskenpflicht und Absage von Karnevalszügen

In der Krefelder Innenstadt gilt nun wieder eine Maskenpflicht. Am Montag und Dienstag werden Menschen vom Ordnungsamt noch auf die neue Regel hingewiesen - ab Mittwoch (1.12) muss jeder ohne Mundschutz 50 Euro Bußgeld zahlen.

Der Krefelder Oberbürgermeister Frank Meyer begründet die Maßnahme mit den rasant steigenden Infektionszahlen. "Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit, wo viele Leute in die Innenstadt gehen, um Weihnachtsgeschenke einzukaufen, wollen wir so für alle die bestmögliche Sicherheit schaffen."

Bereits am Freitag (26.11) verkündeten die Krefelder Karnevalisten gemeinsam mit der Stadt, ihren Rosenmontagszug wegen der Corona-Lage abzusagen. Bei einem großen Umzug könnten keine Sicherheitsstandards festgelegt und kontrolliert werden. Auch der Tulpensonntagszug in Uerdingen fällt deshalb aus. Kleinere Stadtteilzüge könnten aber stattfinden, wenn sich die Pandemie entspanne, so die Karnevalisten.

Düsseldorf und Mönchengladbach verschieben Prinzenpaar-Kürung

Das Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) und der Mönchengladbacher Karnevalsverband haben die für kommenden Freitag geplanten Prinzenpaar-Kürungen auf Anfang Januar verschoben. Das CC empfiehlt seinen 70 Mitgliedsvereinen außerdem, im November keine Saalveranstaltungen durchzuführen. In Mönchengladbach sollen neben der Prinzenpaar-Kürung auch alle weiteren karnevalistischen Veranstaltungen in diesem Jahr verschoben werden.

In Düsseldorf sind Stadt und CC optimistisch, dass der Karneval ab Januar weitergehen kann. Man hofft auf Booster-Impfungen und die Wiedereinführung der kostenlosen Corona-Tests.

Sie brauchen Hilfe? Hier finden Sie die Info-Hotlines der Kreise und Städte:

Telefonische Hilfe in Düsseldorf

  • Infotelefon: 0211 89 96 090 (Montag bis Samstag, 8 bis 16 Uhr)
  • Vorsorge-Hotline (zum Beispiel für Transporthilfe): 0211 89 98 999 (Montag bis Freitag, 9 bis 16 Uhr)
  • Familien-Notrufnummer: 0211 40 93 409 (rund um die Uhr besetzt)
  • Infotelefon für Unternehmen: 0211 89 90 136 (Montag bis Freitag, 9 bis 16 Uhr)
  • Bei Ausfall von Pflegekräften: 0211 89 98 998 (Montag bis Freitag, 9 bis 14 Uhr)

Telefonische Hilfe in Krefeld

  • Infotelefon (keine medizinische Beratung): 02151 86 22 22 (Montag bis Freitag, 8:30 bis 12:30 Uhr; Montag bis Mittwoch, 14 bis 16 Uhr; Donnerstag 14 bis 17:30 Uhr)
  • Hotline des Diagnosezentrums (medizinische Beratung): 02151 86 19 700 (Montag bis Freitag, 8 bis 19 Uhr; Samstag, 8 bis 12 Uhr)

Telefonische Hilfe in Mönchengladbach

  • Infotelefon (Stadt Mönchengladbach): 02161 25 54 321 (Montag bis Donnerstag, 8 bis 16 Uhr; Freitag, 8 bis 12 Uhr)

Telefonische Hilfe im Rhein-Kreis Neuss

  • Für medizinische Fragen (Rhein-Kreis Neuss): 02181 601 7777 (Montag bis Freitag, 8 bis 18 Uhr; Samstag und Sonntag, 9 bis 18 Uhr)
  • Infotelefon (Stadt Neuss): 02131 90 90 90 (Montag bis Donnerstag, 8 bis 18 Uhr; Freitag, 8 bis 16 Uhr; Samstag und Sonntag, 10 bis 16 Uhr)
  • Für Fragen zu Kitas, Schulen und OGS: 02131 90 80 80 (Montag bis Donnerstag, 8 bis 18 Uhr; Freitag, 8 bis 16 Uhr)
  • "CoronaCare" Einkaufshilfe für Bedürftige: 02131 90 90 50 (Montag bis Donnerstag, 8 bis 18 Uhr; Freitag, 8 bis 16 Uhr)

Telefonische Hilfe im Kreis Mettmann

  • Infotelefon (Vermittlung an Gesundheitsamt möglich): 02104 99 35 35 (Montag bis Freitag 8 bis 20 Uhr; Samstag und Sonntag 10 bis 14 Uhr)

Telefonische Hilfe im Kreis Viersen

  • Infotelefon (keine medizinische Beratung): 02161 50 19 350 (Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr)

Regionale Informationen aus den anderen WDR-Studios