Was sollte ich in Ostwestfalen-Lippe zu Corona wissen?

Auf dieser Übersichtsseite finden Sie aktuelle Informationen zum Coronavirus in Ostwestfalen-Lippe; aus Bielefeld und den Kreisen Paderborn, Gütersloh, Herford, Minden-Lübbecke, Lippe und Höxter.

Auf dieser Übersichtsseite finden Sie aktuelle Informationen zum Coronavirus in Ostwestfalen-Lippe, aus der Stadt Bielefeld und den Kreisen Paderborn, Gütersloh, Herford, Minden-Lübbecke, Lippe und Höxter.

Die aktuellen Fallzahlen für die Region:

Impfungen für alle über 16-Jährigen in Herford jetzt ohne Termin

Jeder, der über 16 Jahre alt ist, kann sich ab sofort täglich während der Betriebszeiten ohne vorherige Terminvereinbarung im Impfzentrum des Kreises Herford impfen lassen.

Eine Ausnahme bleiben die 12 bis 15-Jährigen: Sie müssen im Vorfeld der Impfung einen Termin vereinbaren und können sich erstmalig am Samstag, dem 31.07.2021, zwischen 8 und 20 Uhr im Impfzentrum impfen lassen. Impfungen für diese Altersgruppe dürfen im Impfzentrum ausschließlich nach vorheriger Beratung durch einen Kinder- oder Jugendarzt erfolgen, die dafür im Impfzentrum eingesetzt werden müssen.

(Stand: 27.07.2021)

Infektionsfall bei Veranstaltung einer Diskothek in Herford

In der Diskothek „X“ in Herford war in der Nacht von Freitag auf Samstag eine später auf das Coronavirus getestete Person feiern. An der Veranstaltung nahmen rund 1.200 Personen teil, die nach Bekanntwerden des Falles kontaktiert und zur Durchführung eines Schnelltests aufgefordert wurden. Der Kreis gab am Dienstagnachmittag bekannt, dass keiner der bis dahin durchgeführten Schnelltests positiv ausgefallen sei. Die Partygäste sollen nach Empfehlung des Kreises Ende der Woche einen zweiten Test machen.

Im Gegensatz zu den engen Kontakpersonen, die dem Gesundheitsamt mitgeteilt wurden, droht dem Großteil der Besucherinnen und Besucher keine Quarantände. Als enge Kontaktperson gilt nur, wer sich länger als 10 Minuten ohne Schutz in einem Gespräch mit der oder dem Infizierten befand.

(Stand: 27.07.2021)

Mobile Luftfilter für Gütersloher Schulen sollen kommen

Die Stadt Gütersloh will für die Schulen kurzfristig mobile Luftfilteranlagen anschaffen. Sie sollen in den Grundschulen und in den Jahrgängen 5 und 6 der weiterführenden Schulen eingesetzt werden. Damit soll das Ansteckungsrisiko im Unterricht verringert oder verhindert werden, sagte Bürgermeister Norbert Morkes. Der Stadtrat muss in einer Sondersitzung am 30. Juli noch zustimmen.

Impfzentren schränken Öffnungszeiten ein

Aufgrund nachlassender Nachfrage haben mehrere Impfzentren in OWL ihre Öffnungszeiten verändert. So sind Impfzentren im Kreis Gütersloh aktuell montags und dienstags geschlossen. Im Kreis Minden-Lübecke sind sie sonntags und montags zu.

Im Kreis Paderborn öffnet das Zentrum nur noch am Nachmittag von 14 Uhr bis 19 Uhr. Außerdem sind vermehrt Impfmobile, wie zum Beispiel am Dienstag im Safaripark in Stukenbrock unterwegs. Der Kreis Herford impft weiterhin auf einem Parkplatz der A2.

In Bielefeld bleibt das Impfzentrum weiterhin geöffnet. Außerdem ist fast überall Impfen ohne Termin möglich.

Impfen an Autobahn und Schnellimbiss

Impfen auf der Durchreise, so könnte man die Sonderaktion des Kreises Herford beschreiben. Ab dem frühen Freitagmorgen wird an der A2 auf dem Parkplatz Herford-Süd geimpft. Eine Woche lang steht dort die mobile Impfstelle in Fahrtrichtung Hannover.

Im Kreis Lippe wird am Wochenende am Hermannsdenkmal geimpft. Im Kreis Güterloh hält das Impfmobil am Sonntag in Rheda-Wiedenbrück auf dem Parkplatz einer Hamburger-Kette. Hier bekommt man zur Impfung einen Essensgutschein.

(Stand: 16.07.2021)

Corona-Ausbruch in Altenheim trotz Impfung

In einem Altenheim in Bad Salzuflen hat es einen Corona-Ausbruch gegeben. Ein Mensch starb gestern abend, eine andere Person wird mit einem schweren Verlauf im Krankenhaus behandelt. Insgesamt hatten sich 11 Bewohner und fünf Mitarbeiter mit der Delta-Variante des Virus infiziert. Die meisten Betroffenen waren geimpft. In vielen Fällen seien es eher milde Verläufe, sagte der Betreiber des Heims dem WDR.

(Stand: 15.07.2021)

Impfen ohne Termin

Bereits in der vergangenen Woche waren fünf der sieben Impfzentren in Ostwestfalen nur noch halb so stark genutzt im Vergleich zur Auslastung in der Spitze.

Alle Zentren sind jetzt offen für Impfungen ohne Termin. Nur wenige Menschen haben zuletzt in OWL ihren Impftermin nicht wahrgenommen ohne abzusagen. In den Kreisen Paderborn und Höxter waren es ein bis zwei Prozent und damit weit unter dem Landesdurchschnitt von zehn Prozent.

(Stand: 14.07.2021)

Viele Sonderimpfaktionen in OWL

In Gütersloh steht ein Impfteam am Dienstag auf dem Berliner Platz. In den kommenden Tagen fährt es nach Rheda-Wiedenbrück, Borgholzhausen und Rietberg. Der Kreis Minden-Lübbecke plant ähnliche Aktionen. Das Impfzentrum im Kreis Herford bietet am Freitag auf dem Autobahnparkplatz Herford-Süd eine mobile Impfung an, ohne Voranmeldung. In den Impfzentren sollen in dieser Woche auch Impfungen ohne Termin möglich sein.

(Stand: 12.07.2021)

Mehr als 500 Impfungen am Schiedersee

Das spontane Impfangebot am Schiedersee ist am Wochenende zu einem großen Erfolg geworden. Rund 500 Menschen kamen, um sich ohne Termin gegen das Corona-Virus schützen zu lassen. Der Leiter des lippischen Impfzentrums Sascha Medina berichtet an beiden Wochenendtagen von langen Schlangen vor dem mobilen Impfcontainer. Das Personal musste verdreifacht werden. Aus ganz Lippe seien die Menschen gekommen. Darunter auch Tagesgäste und Urlauber, z.B. aus Hamburg, die zuhause bislang keiner Termin bekommen konnten. Kommenden Samstag und Sonntag wird wieder am Schiedersse geimpft - und neu auch am Hermannsdenkmal.

(Stand: 12.07.2021)

Lockerungen für Diskotheken zu früh

Trotz weitgehender Lockerungen der Corona-Regeln öffnen viele Diskotheken bei uns in der Region ihre Türen an diesem Wochenende noch nicht. Die Lockerungen kommen zu früh, heißt es von vielen Diskotheken. Viele Diskotheken hatten mit Öffnungen Ende August gerechnet und können nicht so schnell Personal und Ware finden. Sie müssen ihre Gästezahl einschränken, und es gibt viele Regeln für Lüften, Mindestabstand und Maskenpflicht.

(Stand: 09.07.2021)

Impfzentren haben viele Termine frei

In vielen Impfzentren gibt es unzählige freie Impftermine in den nächsten Tagen. Personen ab 16 Jahren können kurzfristig Termine buchen. Die Kreise rufen alle noch nicht Geimpften auf, jetzt die freien Kapazitäten zu nutzen. In Lippe können sich alle über 16-Jährigen bis Sonntag ohne Termin im Impfzentrum in Lemgo impfen lassen. Im Kreis Paderborn geht das am Montagnachmittag im Impfzentrum in Salzkotten.

(Stand: 09.07.2021)

Gelockerte Regeln in Restaurants

Aufgrund der neuen Inzidenzstufe 0 gelten bei uns ab heute Lockerungen, unter anderem in der Gastronomie. So entfällt die Kontaktnachverfolgung und das Personal muss mit negativem Test auch keine Maske mehr tragen. Nach Angaben des Landes fallen alle Kreise in OWL unter die Inzidenzstufe 0, bis auf der Kreis Lippe.

(Stand: 09.07.2021)

Quarantäne für Blomberger Schülerinnen und Schüler

An einem Blomberger Gymnasium hat es drei bestätigte Fälle des Corona-Virus gegeben - und zwar der hochansteckenden Delta-Variante. Das heißt für dutzende Schüler und Schülerinnen: die Sommerferien beginnen mit einer zweiwöchigen Quarantäne, ohne die Möglichkeit, sich freizutesten. Vier Schulen in Lippe sind von Coronaausbrüchen betroffen teilte der Kreis mit. Sie befinden sich an unterschiedlichen Orten im Kreisgebiet.

(Stand: 08.07.2021)

Spontante Impftermine für Jugendliche in Gütersloh

Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahre aus dem Kreis Gütersloh können sich spontan am Wochenende gegen das Coronavirus impfen lassen. Die Sonderaktion im Impfzentrum Gütersloh startet bereits am Freitag. Dafür brauchen die Jugendlichen keinen Termin, sie können an diesen Tagen in der Zeit von 8 bis 17 Uhr einfach zum Impfzentrum kommen. Eingesetzt wird der Impfstoff von BioNTech/Pfizer. Die Zweitimpfung ist dann Ende Juli.

(Stand: 02.07.2021)

Antikörpertest im Testzentrum

In einigen Bielefelder Testzentren können ab Dienstag Corona-Antikörpertests gemacht werden. Bisher war das nur bei Ärzten möglich. Sie müssen ihren Patienten dafür Blut abnehmen. Nun reicht ein kleiner Tropfen aus der Fingerspitze. Das Ergebnis der Laboruntersuchung gibt Auskunft, ob und wie stark der Körper auf eine Corona-Infektion oder auf eine Impfung reagiert hat. Besonders interessant ist das für immungeschwächte Menschen. Allerdings sage der Test nichts über die Immunität aus. Der Test kostet 39 Euro.

(Stand: 28.06.2021)

Eta-Variante auch im Kreis Höxter

Im Kreis Höxter ist bei einer an Corona erkrankten Person die Eta-Variante des Virus festgestellt worden. Es bestehe ein direkter Zusammenhang mit dem Nachweis der Eta-Variante im Kreis Paderborn, so Dr. Wilfried Münster, Leiter des Gesundheitsdienstes des Kreises Höxter. Die erkrankte Person sowie die engen Kontaktpersonen sind in Quarantäne.

(Stand : 25.06.2021)

Erstmals Eta-Variante in OWL nachgewiesen

Auf einer Paderborner Krankenhaus-Station ist wegen des erstmaligen Auftretens der sogenannten Eta-Variante des Coronavirus ein Besuchs- und Aufnahmestopp verhängt worden. Die Variante, die nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) erstmalig im Dezember 2020 in Angola nachgewiesen wurde, sei in der Klinik bei einer 89-Jährigen festgestellt worden, teilte der Kreis am Donnerstag mit. Sie zählt laut RKI nicht zu den besorgniserregenden Varianten, unter denen etwa die Delta-Variante geführt wird.

(Stand: 24.06.2021)

3.000 Zweitimpfungs-Termine verfallen

In den Impfzentren in Bielefeld und im Kreis Gütersloh haben in der vergangenen Woche fast 3.000 Menschen ihre Termine zur Corona-Zweitimpfung nicht wahrgenommen. Grund könnte eine aufkommende Impfmüdigkeit sein, befürchten die Impfzentren. Ab heute sind in den Impfzentren in OWL auch wieder ein paar wenige Erstimpfungen möglich. Ärzte warnen davor, sich mit nur einer Impfung zufriedenzugeben - gerade in Anbetracht der aufkommenden Delta-Variante sei die zweite Impfung dringend nötig.

(Stand: 23.06.2021)

Delta-Variante breitet sich in OWL aus

Die Delta-Variante des Corona-Virus breitet sich in der Region aus. Im Kreis Gütersloh wurde sie seit Freitag bereits fünfmal nachgewiesen, in Bielefeld und im Kreis Herford einmal. In Gütersloh und Herford ist sie auf eine Reise nach Russland zurückzuführen. Die Delta-Mutante soll ansteckender sein als die bisherigen Virus-Varianten. Die Inzidenz-Werte in OWL sind weiter rückläufig und liegen erstmals seit vielen Monaten in allen Kreisen unter 10.

(Stand: 22.06.2021)

Wieder Termine für Erstimpfungen in den Impfzentren

In den Impfzentren der Region können ab Mittwoch wieder Termine für Corona-Erstimpfungen gebucht werden. Melden können sich aber nur Personen über 60 Jahre und Menschen mit Vorerkrankungen sowie Beschäftigte von Krankenhäusern, stationären Einrichtungen der Eingliederungshilfe und Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Die Einschränkungen sind nach Angaben der Kreise notwendig, weil die Impfstoffmenge weiter begrenzt ist.

(Stand: 22.06.2021)

Delta-Variante im Kreis Herford nachgewiesen

Im Kreis Herford ist erstmals die Delta-Variante des Coronavirus nachgewiesen worden. Das hat der Kreis mitgeteilt. Bei der infizierten Person handelt es sich um eine 72-jährige Frau aus Bünde, die zuvor zusammen mit ihrem Partner von einer Reise aus Russland zurückgekehrt ist.

(Stand: 21.06.2021)

Keine Maskenpflicht auf Schulhöfen mehr

Die Maskenpflicht auf Schulhöfen ist ab heute aufgehoben. Das hat die NRW-Landesregierung beschlossen.

(Stand: 21.06.2021)

Zukunft der Corona-Testzentren offen

Die Stadt Bielefeld ist sich nicht sicher, ob es in Zukunft noch ein großes Angebot an sogenannten Bürger-Teststellen geben wird. Bund und Land kürzen wegen der sinkenden Inzidenzen ihre Zuschüsse zu den Testzentren kurzfristig. So wird der wirtschaftliche Betrieb der Einrichtungen schwierig. Um Besuchern zum Beispiel bei Veranstaltungen Sicherheit zu geben, seien Testzentren jedoch unverzichtbar, heißt es von der Stadt. Aktuell gibt es über 100 öffentliche und nicht öffentliche Teststellen in Bielefeld. Hier wurden bisher mehr als 300.000 Corona-Schnelltests pro Woche gemacht.

(Stand 17.06.2021)

Maskenpflicht auf Bielefelder Straßen fällt weg

Ab Samstag müssen auf den öffentlichen Plätzen in Bielefeld keine Masken mehr getragen werden. Die Stadt verlängert die Vorschriften dafür nicht. Allerdings gilt die Regelung zum Beispiel nicht für Marktstände und in unmittelbarer Nähe von Geschäften. Hier gilt die Verordnung des Landes. Sie schreibt das Tragen von Masken weiterhin vor.

(Stand: 16.06.2021)

Bielefeld: Maskenpflicht in Bussen und Bahnen gelockert

In Bussen und Bahnen müssen keine FFP2-Masken mehr getragen werden. Medizinische Masken sind weiterhin Pflicht. Darüber informieren die Bielefelder Verkehrsbetriebe. Laut aktueller Corona-Schutzverordnung des Landes seien FFP2-Masken nicht mehr notwendig. Allerdings begrüßt es moBiel, diese trotzdem noch zu tragen. Das Fahr-, Kontroll- und Servicepersonal muss medizinische Masken tragen, sobald es Kontakt mit Fahrgästen hat.

(Stand: 14.06.2021)

Corona-Lockerungen in OWL

Auch der Kreis Gütersloh wird am Wochenende die Corona-Maßnahmen lockern. Als letzter Kreis in OWL hat Gütersloh den Inzidenzwert von 50 an fünf aufeinanderfolgenen Werktagen unterschritten. Ab Samstag dürfen sich wieder drei Haushalte treffen; im Einzelhandel dürfen mehr Menschen gleichzeitig in die Geschäfte. Außerdem hat der Kreis beschlossen, dass die Sporthallen der Schulen ab Montag wieder für Vereinssport genutzt werden dürfen.

Die Regeln, die ab Samstag gelten, sehen vor, dass zunächst zwölf Personen zusammen Sport machen dürfen. Andere Kreise in OWL haben bereits Inzidenz-Stufe 1 erreicht, also eine stabile 7-Tage-Inzidenz von unter 35.

(Stand 10.06.2021)

Lockerungen in Bielefeld und Höxter am Wochenende

In Bielefeld und im Kreis Höxter treten weitere Lockerungen schon früher in Kraft. Ab Freitag im Kreis Höxter und am Samstag in Bielefeld gilt die Öffnungsstufe 1, die gilt, wenn die Inzidenzwerte stabil unter 35 liegen. Es dürfen sich dann im öffentlichen Raum beliebig viele Personen aus fünf Haushalten ohne Test bzw. 100 negativ getestete Personen treffen. Außerdem darf neben Freibädern auch die Innengastronomie ohne vorherigen Test öffnen. Die Gruppenangebote der Kinder- und Jugendarbeit sind innen ebenfalls ohne Tests wieder erlaubt.

(Stand: 09.06.2021)

Impfstart bei den Betriebsärzten läuft nur schleppend an

Seit Montag (07.06.21) können auch die Betriebsärzte impfen. Nach Angaben der Unternehmen sorgen aber unkonkrete Liefertermine und geringe Vakzinmengen dafür, dass es nur langsam voran geht. In Gütersloh beispielsweise wollen Miele und Bertelsmann am Dienstag (08.06.21) mit dem Impfen ihrer Beschäftigten beginnen; dazu stehen jeweils vier Impfstraßen bereit, in denen sich täglich insgesamt 750 Mitarbeiter impfen lassen könnten.

Dr. Oetker in Bielefeld wiederum will ab Mittwoch seine Beschäftigten impfen lassen. Das Werksarzt-Zentrum Herford, ein Zusammenschluss von 200 Betrieben, startet ebenfalls am Mittwoch.

(Stand: 08.06.2021)

Hausarztpraxen kritisieren Aufhebung der Impfpriorisierung

Für viele Hausärzte in der Region kommt die Aufhebung der Impfpriorisierung zum falschen Zeitpunkt. Die Praxen könnten dem Ansturm kaum gerecht werden, sagt Anja George, medizinische Fachangestellte aus Preußisch Oldendorf: "Wir impfen vier Tage die Woche; das setzt uns schon unter Druck, weil das alles zusätzlich ist. Wir haben ja die normalen Tätigkeitsfelder auch noch."

(Stand: 07.06.2021)

Paderborn hebt generelle Maskenpflicht auf

Die Maskenpflicht in der Paderborner Fußgängerzone wird ab Samstag, aufgehoben. In Geschäften und sonstigen geschlossenen Räumlichkeiten im öffentlichen Raum sowie in deren Umfeld, zum Beispiel in Warteschlangen, muss auch weiterhin eine Maske getragen werden.

(Stand 04.06.2021)

Paderborner Krankenhäuser heben Besuchsverbot auf

Das Brüderkrankenhauses St. Josef Paderborn, das St. Vincenz-Krankenhaus GmbH, das Evangelische Krankenhaus St. Johannisstift  und das MZG Bad Lippspringe heben ab kommenden Montag das absolute Besuchsverbot auf. Trotz dieser Lockerung gelten weiterhin Besuchsbeschränkungen. Die Besuchszeit ist täglich auf 14-18 Uhr und zwei Angehörige als Besucher beschränkt.

(Stand 04.06.2021)

Ostwestfalen-Lippe an der Spitze bei Impfquote

Im Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe sind deutschlandweit die meisten Menschen gegen Corona geimpft worden. Die Quote liegt nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung bei 47,2 Prozent der Bevölkerung. Im Bundesdurchschnitt haben 43,2 Prozent der Bürger eine Erstimpfung erhalten.

(Stand 02.06.2021)

Herford und Höxter lockern Corona-Regeln

In den Kreisen Herford und Höxter werden ab heute die Corona-Regeln weiter gelockert. Beide Kreise liegen stabil unter der Inzidenz von 35. Es dürfen sich wieder bis zu zehn Menschen aus mehreren Haushalten treffen, wenn sie einen negativen Test gemacht haben. Ein Platz in der Außengastronomie ist wieder ohne Test zu bekommen.

(Stand 02.06.2021)

Präsenzunterricht beginnt in vielen Schulen

In den meisten Schulen in OWL startet heute wieder der Präsenzunterricht. Überall dort, wo die 7-Tage-Inzidenz stabil unter 100 liegt, werden Schülerinnen und Schüler wieder in ihren Klassenräumen unterrichtet. Allerdings gilt für die Kinder und Jugendlichen im Unterricht Maskenpflicht.

(Stand 31.05.2021)

Bilanz nach zwei Wochen Lollitests

An den Grund- und Förderschulen in OWL funktioniert der so genannte Lollitest bisher gut. Coronafälle gab es sehr wenige: Von 12.000 Sammelproben, die im Bad Salzufler Testlabor Krone angeliefert wurden, waren nur 20 positiv. Mit dem Ende des Wechselunterrichts sollen alle Kinder einer Klasse täglich getestet werden. Bisher wurden die Kinder nur jeden zweiten Tag getestet. Der Lollitest im Mund hatte die bisherigen Schnelltests in der Nase abgelöst.

(Stand 25.05.2021)

Mobiles Impfteam in Bielefeld gestartet

Die Stadt Bielefeld hat am Wochenede damit begonnen, in sozial benachteiligten Stadtteilen Menschen mit mobilen Impfteams aufzusuchen. Dafür gab es vom Land rund 2.000 zusätzliche Impfdosen. 30 Mitarbeiter waren im Einsatz, darunter Ärzte, medizinische Helfer und Sozialarbeiter. Bereits einige Tage zuvor hatten Sozialarbeiter Kontakt zur Bevölkerung gesucht, um mit Flyern für das Impfen zu werben. Etwas mehr als 200 Menschen wurden geimpft.

(Stand 25.05.21)

Lockerungen in den Kreisen Lippe und Herford

In den Kreisen Lippe und Herford gelten ab Freitag weitere Lockerungen. Weil der Inzidenzwert am Mittwoch den fünften Tag in Folge unter 100 liegt, öffnen ab Freitag Museen und Außengastronomie. Auch das Shoppen ist wieder erlaubt. Aber Achtung: Wer nicht schon vollständig geimpft ist oder schon Corona hatte, braucht einen maximal 48 Stunden alten Test. Ein Selbsttest reicht nicht aus. Die Lockerungen gelten ab Samstag auch im Kreis Paderborn: dann wird dort wegen der anhaltend niedrigen Inzidenzwerte die Bundesnotbremse aufgehoben.

(Stand 21.05.2021)

Lange Wartezeit am Bielefelder Impfzentrum

Probleme mit einem Software-Update haben in Bielefeld zu langen Schlangen vor dem Impfzentrum gesorgt. Etwa 400 Termine sind offenbar doppelt vergeben worden. Bis zu zwei Stunden müssen Impfwillige mit Termin zur Zeit warten. Die Leitung des Impfzentrums rät, für heute und morgen gebuchte Termine nicht wahrzunehmen und einen Ausweichtermin zu vereinbaren. Mit über 2000 Impfungen pro Tag hat das Bielefelder Zentrum seine Kapazitätsgrenze erreicht.

(Stand 20.05.2021)

Corona-Testzentrum an den Externsteinen

Damit Ausflüge über Pfingsten möglichst Corona-sicher sind, wird an den Externsteinen ein Testzentrum aufgebaut. Ab Mittwoch, 19.05., ist es einsatzbereit. Das neue Testzentrum kann man mit online Termin, aber auch ohne, also spontan und kostenlos nutzen. Neben dem Gasthaus an den Externsteinen wird dafür ein großes Zelt aufgebaut, mit Testkabinen und einem Auswertungsbereich. Das Ergebnis gibt es nach 15 Minuten auf das Handy oder ausgedruckt. Bis zu 3.000 Tests am Tag sind möglich. Ein weiteres Testzentrum am Hermannsdenkmal ist in der Planung.

(Stand 18.05.2021)

Lockerungen im Kreis Gütersloh

Ab dem 19.05.2021 gelten im Kreis Gütersloh Lockerungen im Einzelhandel. Grund sind die seit fünf Tage unter 150 liegenden Inzidenzwerte. Im Kreis können Kunden dann wieder in den Läden einkaufen. Dafür brauchen sie einen Termin und einen tagesaktuellen negativen Schnelltest. Zuhause durchgeführte Selbsttests reichen nicht. Geimpfte und Genesene müssen ihren Status nachweisen.

(Stand 18.05.2021)

Klage erfolgreich: Kletterpark in Detmold will wieder öffnen

Die pandemiebedingte Schließung der Kletterparks ist unzulässig. Das hat das Oberverwaltungsgericht Münster geurteilt. Der Betreiber des Kletterparks am Hermann in Detmold hatte zusammen mit anderen geklagt und nun Recht bekommen. Alle Freizeitanlagen unter freiem Himmel dürfen jetzt ab einer Inzidenz unter 100 wieder öffnen. Der Kletterpark in Detmold will ab Freitag wieder öffnen.

(Stand: 17.05.2021)

Außengastronomie in Höxter darf öffnen

Ab Samstag (14.05.2021) dürfen Cafés, Restaurants und Biergärten im Kreis Höxter wieder ihre Außengastronomie öffnen. Voraussetzung dafür ist, dass der Inzidenzwert an fünf Werktagen stabil unter 100 liegt, so die Entscheidung vom Land. In OWL erfüllt der Kreis Höxter aktuell diese Voraussetzungen. Die Gastronomen setze der Schnellstart der Gastronomen nach sieben Monaten Pause allerdings unter großen Druck, sagt etwa der Hotel- und Gaststättenverband Ostwestfalen. Noch ist unklar, wie die Kontrollen der Geimpften, Genesenen und negativ Getesteten ablaufen soll.

(Stand: 14.05.2021)

Wieder Click and Meet

Im Kreis Minden-Lübbecke ist das Einkaufen mit Termin und negativem Test oder einem Nachweis über die vollständige Impfung oder Genesung möglich. Bereits seit dem Wochenende haben die Geschäfte auch in den Kreisen Paderborn und Lippe wieder mit Termin geöffnet.

(Stand: 10.05.2021)

Wechselunterricht in Kreisen Herford und Paderborn

Die Schülerinnen und Schüler in den Kreisen Herford und Paderborn dürfen am Montag wieder zur Schule. Weil die Inzidenz fünf Tage am Stück unter 165 lag, erlaubt das Land NRW ab kommender Woche wieder den Wechselunterricht. Den gibt es bereits in den Kreisen Minden-Lübbecke, Höxter und Lippe. In den Kindertagesstätten im Kreis Herford ist wieder eine eingeschränkte Betreuung möglich.

(Stand: 07.05.2021)

Bielefeld impft Lehrerinnen und Lehrer

In Bielefeld werden ab sofort Lehrerinnen und Lehrer bevorzugt geimpft. Dafür werden Moderna-Impfdosen aus einer Notreserve genutzt. Binnen 20 Tagen sollen damit etwa 3.000 Lehrkräfte geimpft werden, damit sie spätestens zum neuen Schuljahr immunisiert sind. Bielefeld ordnet damit für sich die Impf-Berechtigungen innerhalb der Priorisierungsruppe 3 neu.

(Stand: 07.05.2021)

Impfkampagne nimmt Fahrt in OWL auf

Fast jeder Dritte in OWL hat mittlerweile eine erste Corona-Impfung erhalten. Vor allem in den Arztpraxen nimmt die Impf-Kampagne immer mehr Fahrt auf. Die Marke von insgesamt hunderttausend Erstimpfungen ist in Bielefeld, Gütersloh, Lippe und dem Kreis Minden-Lübbecke bereits geknackt. Gemessen an der Einwohnerzahl ist der Kreis Höxter weit vorne: Hier sind knapp neun Prozent bereits vollständig geimpft – etwa so viele wie im Bundesdurchschnitt. Ansonsten hinkt OWL den NRW- und deutschlandweiten Zahlen etwas hinterher. Mittlerweile werden mehr Menschen pro Woche in Arztpraxen geimpft als in den sieben Impfzentren in der Region.

(Stand 07.05.2021)

Obdachlose werden seit Donnerstag geimpft

Wohnungslose werden in Bielefeld jetzt gegen das Corona-Virus geimpft | Bildquelle: WDR/ Niermann

Obdachlose und Menschen ohne festen Wohnsitz können sich in Bielefeld seit Donnerstag unkompliziert gegen Corona impfen lassen. Für Obdachlose hätten soziale Kontakte einen ganz anderen Stellenwert als für andere Menschen, sagt dieser Mann ohne festen Wohnsitz, der sich heute hat impfen lassen: "Ohne soziale Kontakte denke ich, sind Leute, die auf der Straße leben, (...) die würden kaputt gehen. Wenn die sich gegenseitig anstecken, ist das schwierig. Die fallen dann durch jegliches Raster."

Bis zu 1.200 Menschen will die Stadt Bielefeld in den kommenden Tagen mit mobilen Impfteams erreichen. Auch in Paderborn werden Wohnungslose in dieser Woche geimpft. Sie bekommen den Impfstoff von Johnson & Johnson, da der nur einmal verabreicht werden muss.

(Stand: 06.05.2021)

Click and Meet im Kreis Lippe möglich

Der Einzelhandel im Kreis Lippe darf ab Freitag wieder öffnen. Weil die Inzidenzzahl unter 150 gesunken sind, ist das sogenannte "Clickt & Meet" erlaubt, also das Einkaufen in Geschäften nach vorheriger Terminvereinbarung. Kunden müssen dafür einen aktuellen, negativen Corona-Test oder die Bescheinung einer vollständigen Impfung oder Genesung vorweisen.

(Stand: 06.05.2021)

Kreis Herford impft Angestellte im Lebensmittel-Einzelhandel

Mit einer Sonderaktion möchte der Kreis Herford nun der systemrelevanten Gruppe der Beschäftigten im Einzelhandel mit Kundenkontakt ein Impfangebot machen. Sie können von Donnerstag (5. Mai) bis Sonntag (9. Mai) über die Internetseite des Kreises einen Impftermin buchen. Erst wenn alle Termine über die kreiseigene Seite vergeben sind, sollen sich die Beschäftigen an die Seite der KVWL wenden. Krisenstabsleiter Markus Altenhöhner erklärt: „Wir setzen als Kreis Herford damit ein bewusstes Signal für die Beschäftigten des Lebensmitteleinzelhandels. Daher bin ich froh, dass wir ihnen jetzt nicht „nur“ Dankeschön sagen, sondern dieser Berufsgruppe ein Sonderkontingent von 1.500 Impfdosen zur Verfügung stellen können."

(Stand: 05.05.2021)

Libori in Paderborn wird abgesagt

Das Libori-Volksfest in Paderborn wird auch in diesem Jahr abgesagt. Bürgermeister Michael Dreier begründete dies mit den hohen Corona-Zahlen. Zu Libori kommen sonst in jedem Jahr 1,5 Millionen Menschen. Stattdessen soll es nun eine Art „Libori Light“ geben - coronakonform mit einem temporären Jahrmarkt auf dem Maspernplatz, Picknickkonzerten und einer Ausstellung.

(Stand: 05.05.2021)

Rückkehr zu Click and Meet im Kreis Paderborn

Ab Freitag, 6. Mai, darf der Einzelhandel im Kreis Paderborn wieder öffnen. Weil die 7-Tage-Inzidenz den Wert von 150 unterschritten hat, treten die schärferen Corona-Regeln der Bundes-Notbremse außer Kraft. Damit können Menschen im Kreis Paderborn wieder mit einem Termin in Geschäften einkaufen. Voraussetzung dafür ist ein negatives Testergebnis oder der Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung.

(Stand: 05.05.2021)

Impfpässe müssen in Bielefeld korrigiert werden

Durch einen Fehler im städtischen Impfzentrum müssen über 250 Impfpässe korrigiert werden. Am 18. April war für den Impfstoff eine falsche Chargennummer eingetragen worden. Dies war einer geimpften Frau aufgefallen. Das Impfzentrum erklärte, bei der Eingabe der Nummer sei ein Fehler gemacht worden, weshalb alle Etiketten nun falsch seien. Diese würden beim zweiten Impftermin korrigiert. Das Impfzentrum Bielefeld wird mit den Betroffenen Kontakt aufnehmen.

(Stand: 05.05.2021)

Impftermine verfallen in Gütersloh

Im Gütersloher Impfzentrum verfallen täglich bis zu 150 Corona-Impftermine. Nach Angaben des Kreises liege das daran, dass Menschen bei ihren Hausärzten teilweise frühere Termine bekämen und nicht mehr im Impfzentrum erschienen. Viele würden Impftermine mittlerweile nämlich doppelt buchen. Einmal beim Hausarzt und einmal im Impfzentrum. Wahrgenommen wird dann aber nur der schnellere Termin und der andere nicht abgesagt. Täglich bekommen im Gütersloher Zentrum rund 1.400 Menschen eine Corona-Impfung. Möglich wären aber 2.000. Der Kreis weist darauf hin, dass Impf-Termine nur im Notfall abgesagt werden dürften und berät nun darüber, welche Personen aus der Priorisierungsgruppe 3 jetzt angesprochen werden können, um das Impfzentrum auszulasten.

(Stand: 04.05.2021)

Polizei warnt vor Impfbetrug

Die Bielefelder Polizei warnt davor, Bilder abfotografierter Impfpässe in den sozialen Netzwerken zu posten. Mit den Chargennummern, Stempeln und Unterschriften der Corona-Impfung könnten Betrüger gefälsche Impfausweise herstellen. Nicht nur das Fälschen sondern auch der Kauf solcher gefälschten Impfpässe sei strafbar.

(Stand: 03.05.2021)

Mehr Freiheiten für Geimpfte in NRW

Wer zweimal geimpft ist oder schon an Covid19 erkrankt war, braucht ab heute in Nordrhein-Westfalen keinen negativen Test mehr für Schule, beim Einkauf oder Friseur.

(Stand: 03.05.2021)

Lippe: Schulen ab Montag wieder offen

Ab Montag gehen die Schulen im Kreis wieder in den Wechselunterricht über. Auch in den Kitas ist wieder eine eingeschränkte Betreuung möglich. Das geht, weil die Inzidenz im Kreis Lippe fünf Tage in Folge unter 165 liegt.

(Stand: 30.04.2021)

Schärfere Notbremse jetzt auch im Kreis Paderborn

Ab morgen gilt im gesamten Kreis die verschärfte Corona-Notbremse auch für Schulen und Kindergärten. Das hat das NRW-Gesundheitsministerium bekannt gegeben. Da die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Paderborn über 165 liegt, darf an den Schulen und Hochschulen nur noch auf Distanz unterrichtet werden. Nur Abschlussklassen und Förderschulen dürfen weiterhin zum Unterricht kommen. In Kindergärten und der Kindertagespflege wird nur noch eine Notbetreuung angeboten.

(Stand: 28.04.2021)

Minden-Lübbecke: Testpflicht vor Gottesdiensten

Wer ab heute einen Gottesdienst im Kreis besuchen möchte, kann dies nur mit einem negativen Corona-Test. Darauf hat sich der Kreis mit dem NRW-Landesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales geeinigt. Demnach müssen Gottesdienstteilnehmer künftig immer einen tagesaktuellen Coronatest mit sich führen, auch dürfen nicht mehr als 100 Personen in der Kirche sein.

(Stand: 27.04.2021)

Distanzunterricht auch im Kreis Herford

Wegen hoher Coronazahlen greift im Kreis Herford jetzt auch die nächste Stufe der Notbremse: von Dienstag an gibt es dort in Schulen wieder Distanzunterreicht. So wie auch in Bielefeld und in den Kreisen Lippe und Gütersloh.

(Stand: 26.04.2021)

Ambulanz für Menschen mit Spätfolgen

Das Klinikum in Detmold bietet eine Ambulanz für Menschen mit Spätfolgen nach einer Corona-Infektion an. So könnte den Patientinnen und Patienten mit unterschiedlichen Symptomen schneller geholfen werden, zum Beispiel bei einer Herzschwäche oder einer eingeschränkten Lungenfunktion. Die Betroffenen sollen von ihren Hausärzten an einen Fachbereich der Klinik überwiesen und von dort aus weitervermittelt werden.

(Stand 23.04.2021)

Wie lebt es sich mit Corona-Spätfolgen? Planet Wissen 21.01.2021 05:01 Min. UT Verfügbar bis 21.01.2026 WDR Von Chantal Beil

Corona-Ausbruch in Musikhochschule

Die Hochschule für Musik in Detmold ist wegen eines Corona-Ausbruchs ab sofort geschlossen. Vier Mitgliedern eines Hochschulensembles sind positiv. Das Ensemble hatte nach Angaben der Hochschule aber mit Abständen geprobt. Um die Infektionsketten zu durchbrechen, wurde der gesamte Hochschul-Betrieb jetzt eingestellt.

(Stand 21.04.2021)

Kreis Gütersloh bleibt beim Distanzunterricht

Der Kreis Gütersloh hat eine Allgemeinverfügung erlassen, die vorsieht, dass der aktuell praktizierte Distanzunterricht in den Schulen beibehalten wird. Hintergrund: Es ist sehr wahrscheinlich, dass im Kreis Gütersloh in den kommenden Tagen die 7-Tageinzidenz pro 100.000 Einwohner über 200 steigt. Ausnahmen gibt es vom Distanzunterricht für die Abschlussklassen und die Notbetreuung/pädagogische Betreuung.

(Stand: 17.04.2021)

Erstmals brasilianische Corona-Mutante im Kreis Herford

Erstmals gibt es im Kreis Herford eine Corona-Infektion mit der ansteckenderen brasilianischen Mutationsvariante. Das gab die Kreisbehörde am Mittwoch bekannt. Betroffen ist eine 62-jährige Frau aus Enger. Sie hat sich wahrscheinlich bei einem Familienbesuch in Belgien infiziert. Die Frau hatte schon dort befürchtet sich angesteckt zu haben und machte die Rückfahrt ohne Zwischenstopp und begab sich sofort in Quarantäne. Die brasilianische Variante soll doppelt so ansteckend sein, wie das übliche Virus. Sie führt auch zu stärkeren Symptomen.

(Stand: 15.04.2021)

Start der Corona-Modellregion im Kreis Paderborn verschiebt sich

Kreis und Stadt Paderborn sind als Modellregion für Corona-Lockerungen bestimmt worden. Der Start verschiebt sich aber wegen des steigenden Inzidenzwertes im Kreis Paderborn.

Ursprünglich sollte es ab dem 19. April losgehen. Voraussetzung ist aber, dass die Inzidenzzahlen an sieben aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 lagen. Kreis und Stadt hatten bei ihrer Bewerbung den Fokus auf den Bereich Sport gelegt. Sie wollen mit mehr Tests vor Ort Sportstätten wie zum Beispiel Schwimmbäder öffnen.

(Stand: 13.04.2021)

Einkaufen im Kreis Höxter nur noch mit Termin

Aufgrund der steigenden 7-Tage-Inzidenz ist Einkaufen im Kreis Höxter ab Dienstag wieder nur mit Termin möglich. Die nur kurz zuvor beschlossenen Lockerungen für den Einzelhandel, Tierparks und Museen werden nach Angaben des Kreises wieder aufgehoben. Eine neue Allgemeinverfügung wurde wieder erlassen. Zurzeit liegt die Inzidenz deutlich über dem Wert 50.

(Stand 12.04.2021)

Kreis Höxter: Einkäufe im Einzelhandel ohne Termin möglich

Der Kreis Höxter ist landesweit der einzige Kreis mit einer 7-Tages-Inzidenz unter 50. Aufgrund dieses niedrigen Wertes treten bereits ab Samstag (10. April) kreisweite Lockerungen für Einzelhandel, Tierparks, Museen und Bibliotheken in Kraft. Im Einvernehmen mit dem Land hat der Krisenstab am Freitag (9. April) eine neue Allgemeinverfügung für das Kreisgebiet erlassen.

(Stand 09.04.2021)

Click & Meet in Bielefeld wieder möglich

Shoppen mit Termin ist ab kommender Woche in Bielefeld wieder möglich. Das Land NRW hat dem Antrag der Stadt zugestimmt. Ab dem 12. April können Kunden mit einem Termin Geschäfte und Museen besuchen, wenn sie einen aktuellen, negativen Corona-Test vorlegen können. In anderen Kreisen in der Region ist das schon länger möglich. Die Stadt Bielefeld hatte jedoch noch abgewartet, da sie erst neue Testzentren aufbauen wollte.

(Stand 07.04.2021)

Maskenpflicht in Detmold

In Detmold gilt ab Mittwoch erneut eine Maskenpflicht in der Innenstadt von sechs Uhr morgens bis 20 Uhr abends; darauf weist die Stadt hin. Grund sind die aktuell hohen Inzidenzwerte bei gleichzeitiger Öffnung des Einzelhandels. Vorgeschrieben sind zumindest Alltagsmasken. Kinder bis zum Schuleintritt sind ausgenommen, ebenso Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können. Die Anordnung gilt zunächst bis zum 19. April.

(Stand: 31.03.2021)

Klage wegen Präsenzgottesdienste?

Wegen hoher Infektionszahlen in einer Baptistengemeinde hat die Stadt Lage Präsenzgottesdienste bis Mitte April verboten. Der Pfarrer der katholischen Kirchengemeinde in Lage, Michael Karsten, ist hierüber verärgert und kritisiert, dass es dafür es keine rechtliche Grundlage gebe. Der Pfarrer will jetzt Klage beim Verwaltungsgericht einreichen lassen. Lage hat aktuelle eine Inzidenz von 750.

( Stand 29.03.2021)

Ostern: Erzbistum Paderborn hält an Präsenzgottesdiensten fest

Das Erzbistum Paderborn will weiterhin an Präsenzgottesdiensten zu Ostern festhalten. Um die Corona-Schutzregeln zu gewähleisten soll auf Gesang verzichtet werden und die Einhaltung des Mindestabstandes, sowie das Tragen einer Schutzmaske sind verpflichtend.

Die Evangelische Kirche von Westfalen ist mit ihren Regeln deutlicher. Ab einem Inzidenzwert von 100 solle auf Präsenzgottesdienste verzichtet werden. Die Lippische Landeskirche empfiehlt diese Regelung auf Grund von hohen Infektionszahlen jetzt schon.

(Stand 26.03.2021)

Neue Corona-Regeln in Bielefeld

Ab Montag greift auch in Bielefeld die Corona-Notbremse des Landes. Shoppen sei dann nur noch mit Termin möglich, teilte die Stadt am Freitag mit. Sollten die Inszidenzwerte mehrere Tage über 100 liegen, müssen die Läden wieder auf Click&Collect umstellen. Im Kreis Höxter ist ab Montag Shopping in den Geschäften mit Termin möglich - wegen der vergleichsweise niedrigen Inzidenz von unter 60.

(Stand 26.03.2021)

Herford und Paderborn: Bewerbung als Modellregion

Nachdem sich bereits die Kreise Höxter und Herford als Modellregion für Corona-Öffnungen beworben haben, wollen nun auch die Stadt Gütersloh, sowie Stadt und Kreis Paderborn vorzeitige Lockerungen. Die Menschen bräuchten wieder Optimismus, sind sich Landräte und Bürgermeister einig. Schnelltests sollen das ermöglichen. Menschen mit negativen Ergebnis könnten zum Beispiel wieder Geschäfte, Gaststätten und Kinos besuchen.

(Stand: 26.03.2021)

Kreis Gütersloh: Impfen ohne Termin

Ab sofort können sich im Kreis Gütersloh alle Frauen und Männer, die älter als 79 sind, ohne Termin impfen lassen. Diese Sonderregelung gilt von Donnerstag bis Sonntag nur für den Kreis Gütersloh. Auch wer einen späteren Termin habe, könne spontan zum Impfzentrum kommen. Zur Erklärung schreibt der Kreis, es stünde ein Zusatzkontingent an Biontech/Pfizer-Impfstoff zur Verfügung.

(Stand: 24.03.2021)

Impfmythen im Faktencheck! Quarks – Corona in 5 Minuten Folge 35 13.04.2021 05:03 Min. UT DGS Verfügbar bis 13.04.2026 WDR

Kreis Lippe will Corona-Schutzmaßnahmen verschärfen

Der Kreis Lippe will die Corona-Schutzmaßnahmen verschärfen. Damit reagiert er auf den Corona-Ausbruch in einer Baptistengemeinde in Lage am Wochenende. Das Gesundheitsministerium muss den Vorschlägen noch zustimmen; sie gelten dann zum Teil für das gesamte Kreisgebiet.

Der Kreis will die privaten und öffentlichen Kontakte reduzieren und die Maskenpflicht erweitern. Angeordnet werden soll außerdem, dass die Auflagen für Präsenztreffen von Religionsgemeinschaften über die Coronaschutz-Verordnung hinaus verschärft würden.

(Stand 22.03.2021)

Ganze Kirchengemeinde muss in Quarantäne

Weil 90 Gemeindemitglieder an Corona erkrankt waren, hat das Gesundheitsamt eine ganze Kirchengemeinde in Lage unter Quarantäne gestellt. Alle 1.100 Mitglieder der freikirchlichen Baptistengemeinde sollen in den kommenden Tagen getestet werden. Sämtliche Gottesdienste fallen bis Ostern aus.

(Stand 21.03.2021)

Kreis Herford: Weniger Kunden im Handel

In Bau- und Supermärkten im Kreis Herford sollen ab Montag weniger Besucher zugelassen werden. So darf sich ab jetzt nur noch eine Person auf 20 Quadratmetern aufhalten, statt auf 10. Grund ist der aktuell hohe Inzidenzwert von 133 im Kreis Herford. Landrat und Krisenstab.

(Stand: 19.03.2021)

Kreise bereiten "Luca" Warn-App vor

Die „Luca“-App soll bald in ganz OWL genutzt werden. Die App soll eine bessere Kontaktnachverfolgung bei Corona-Infektionen möglich machen. Der Kreis Höxter nutzt sie schon, die Kreise Herford, Gütersloh und Paderborn sowie die Stadt Bielefeld bereiten sie vor. Die Landrätin des Kreises Minden-Lübbecke, Anna Katharina Bölling, hofft, dass möglichst viele die Warn-App installieren. In Gaststätten, Museen, Betrieben oder Bussen könne sie es deutlich erleichtern, Kontakte nachzuverfolgen, weil im Falle einer Infektion das Gesundheitsamt die Daten Betroffener übernimmt.

(Stand 17.3.2021)

Präsenzgottesdienste wieder möglich

Laut der Evangelischen Landeskirche von Westfalen sollen Präsenzgottesdienste ab sofort in Regionen wieder möglich sein, wo der Inzidenzwert nachhaltig unter 50 Infektionen liegt. Ab dem 28. März können Gottesdienste dann auch mit konstanten Inzidenzwerten zwischen 50 und 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner stattfinden.

(16.03.2021)

OWL hat die niedrigsten Inzidenzwerte im ganzen Land NRW

Bielefeld hat mit 33,2 laut Robert Koch Institut den niedrigsten 7-Tage-Inzidenzwert in NRW. Das bedeutet, dass es in Bielefeld in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner die wenigsten Neuinfektionen gegeben hat. Auf Platz zwei und drei folgen die Kreise Höxter und Paderborn. Den höchsten Wert in Ostwestfalen-Lippe hat aktuell der Kreis Minden-Lübbecke mit 82,1.

(11.03.2021)

Wie sicher sind Schnelltests? Servicezeit 22.04.2021 03:33 Min. UT Verfügbar bis 22.04.2022 WDR Von Jens Gerke

Tierparks Herford und Olderdissen öffnen wieder

Auch die Tierparks in der Region öffnen wieder: am kommenden Montag der Tierpark Olderdissen in Bielefeld und schon am Samstag der Herforder Tierpark. Dort dürfen maximal 750 Besucher gleichzeitig rein. Die Betreiber erwarten einen Besucheransturm.

(10.03.2021)

Weitere Infos aus OWL, sortiert nach Themen:

Unternehmen und Selbstständige in der Krise

Zeitungen durch Corona in der Krise

Die Tageszeitungen in der Region erleben durch die Corona-Krise große Einbrüche beim Anzeigengeschäft, teilen die Verlage auf WDR-Anfrage mit. Gleichzeitig sind die Inhalte der lokalen Medien momentan stark nachgefragt. Bei der Neuen Westfälischen haben sich die Zugriffe auf die Internetseite in kurzer Zeit fast vervierfacht - ähnlich beim Westfalen-Blatt.

Auf der anderen Seite gibt es kaum noch Anzeigen - und die finanzieren die Zeitungen zum großen Teil. Die Folge ist Kurzarbeit: bei der Neuen Westfälischen nur in den Geschäftsstellen und Teilen der Produktion, beim Westfalenblatt auch in der Redaktion.

Gastronomen in Existenzkrise

Die weiteren Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Krise sind für Gastronomen mittlerweile existenzbedrohend. Der Umsatz sei bei vielen gleich Null, heißt es vom Hotel- und Gaststättenverband in OWL. Lars Reddemann aus Bielefeld kann die Beschlüsse zwar verstehen. Aber langsam stößt sein Restaurant mit 25 Mitarbeitern an seine Grenzen: "Das große Problem ist die Pacht und die Grundkosten. Die sind kleinzuhalten". Er wünscht sich, dass Restaurants zumindest bis 15 Uhr öffnen dürfen.

OWL-Wirtschaft verliert Milliarden an Umsätzen

Mehr als 10.000 Unternehmen und Selbstständige haben in der Corona-Krise die Industrie- und Handelskammer um Rat gebeten. Viele fürchten um ihre Existenz, teilte die IHK in einer Pressekonferenz am Montag (06.04.2020) mit.

Es sei die schwerste Wirtschaftskrise seit 75 Jahren, die Wirtschaft in OWL würde Milliarden an Umsätzen verlieren. Die IHK fordert eine klare Ansage, wie ein Ausstiegsszenario aus der Krise aussieht.

Tausende Anträge auf Soforthilfe gebilligt

Zehntausende Kleinunternehmer, Freiberufler und Selbstständige haben schon die Soforthilfen des Landes beantragt. Zuständig für die Bearbeitung der Online-Anträge in OWL ist die Bezirksregierung Detmold. Hilfe beim Ausfüllen der Anträge bieten auch die Industrie- und Handelskammer sowie die Handwerkskammern an.

Kurzarbeit in 10.000 Betrieben

Etwa 10.000 Betriebe in OWL haben im März angekündigt, Kurzarbeit für ihre Mitarbeiter anmelden zu wollen. Das geht aus Zahlen der Arbeitsagenturen hervor. Wie viele Unternehmen auch die entsprechenden Anträge stellen, sei aber noch unklar, so ein Sprecher der Agentur in Bielefeld. Im Jahr der Finanzkrise 2009 hatten 4.000 Betriebe in Ostwestfalen-Lippe auf Kurzarbeit umgestellt.

Europaweite Anfragen für Bielefelder Kompressorenhersteller

Der Kompressorenhersteller Boge bekommt aktuell viele Anfragen von Kliniken. Während das Interesse der Industrie durch die Corona-Krise sinke, wachse die Nachfrage nach Druckluftanlagen für die Medizintechnik. Medizinische Druckluft wird laut Firmenchef Wolf Meier-Scheuven unter anderem zur Beatmung von Patienten auf Intensivstationen benötigt. In ganz Deutschland und auch in Spanien und England werden über 100 Geräte angefragt.

Laut Meier-Schueven tun diese vielen Aufträge dem Unternhemen gut. Sie würden allerdings nicht reichen, um alle Löcher zu stopfen. Noch könne diese Nachfrage die weggebrochenen Geschäfte an anderer Stelle nicht ausgleichen.

Plasmastrahlen gegen Coronaviren

Eine Firma aus Steinhagen will mit Plasmastrahlen Coronaviren bekämpfen. Dafür hat sie jetzt mobile Geräte entwickelt, mit der sie medizinische Schutzmasken, -brillen und -anzüge desinfizieren will. Für den Einsatz gegen Coronaviren allerdings fehlt noch die Zulassung. Die wird gerade geprüft.

Autozulieferer produziert jetzt Masken

Ein Bielefelder Automoblizulieferer hat seine Produktion auf die Atemschutzmasken umgestellt. Pro Stunde werden so mehr als 6.000 hergestellt. Ein Paderborner Getränkehersteller liefert zum Beispiel Desinfektionsmittel, genauso wie ein Chemieunternehmen aus Detmold.

Öffentliche Einrichtungen arbeiten eingeschränkt

Die Behörden in OWL sind grundsätzlich für den Publikumsverkehr geschlossen. Als eine der ersten Kommunen hatte das der Kreis Minden-Lübbecke und die Stadtverwaltungen in Minden sowie in Porta Westfalica umgesetzt.

Polizeidienststellen schränken persönliche Kontakte ein

Die Polizei weist darauf hin, dass Strafanzeigen per Brief, telefonisch oder online erstattet werden können. Die Beamten sind auch persönlich für die Menschen da, jedoch nur nach Terminabsprache.

Rathäuser für Publikum zu

Per E-Mail oder telefonisch sollen auch die Verwaltungsmitarbeiter der Kommunen weiterhin erreichbar sein. Die Verwaltungsarbeiten würden so gut wie möglich aufrecht erhalten, teilen die Kommunen mit. Persönliche Termine gibt es für Bürger nur noch in dringenden Fällen und nach Absprache.

Dies betrifft auch viele städtische Einrichtungen oder Dienstleister für die Kommunen. Zum Beispiel sind die Wertstoffhöfe in Minden und Paderborn geschlossen. In Bielefeld müssen Kunden einen Termin vereinbaren. Viele Stadtwerke haben ihre Kundencenter geschlossen, zum Beispiel in Herford und Bielefeld.

Arbeitsagenturen und Jobcenter geschlossen

Die Dienststellen der Arbeitsagenturen in NRW sind für den Publikumsverkehr geschlossen.

Das Jobcenter Paderborn lässt alle persönlichen Gesprächstermine entfallen, ohne dass die Bezieher von Leistungen Sanktionen befürchten müssten. Alle Zweigstellen seien ab sofort für Kundenverkehr geschlossen, teilte der Kreis mit. Die Geldleistungen würden wie gewohnt weitergezahlt, dringende Anliegen könnten telefonisch geklärt werden. Auch die anderen Jobcenter in der Region verweisen auf digitale Angebote und die telefonische Beratung.

Vorlesungen beginnen später

Die Universitäten Bielefeld und Paderborn haben den Beginn der Vorlesungszeit im Sommersemester verschoben. Die Veranstaltungen beginnen voraussichtlich erst am 20.04.2020 und damit zwei Wochen später. Die Uni Bielefeld öffnet ihre Türen mittlerweile nur noch den engsten Mitarbeitern.

Dies gilt auch für Hochschule für Musik in Detmold, die Technische Hochschule OWL und für die FH Bielefeld. Die Prüfungen an der Fachhochschule Bielefeld, die zwischen dem 16.03.2020 und 06.04.2020 geplant waren, sind ebenfalls verschoben.

Amtsgericht Bielefeld vertagt Verfahren

Auch die Justiz fährt ihren Betrieb herunter. Das Amtsgericht Bielefeld, das viel Publikumsverkehr hat, bittet, nur noch in wirklich dringenden Fällen zum Gericht zu kommen. Dazu gehören Haftsachen oder Familiensachen wie Kindeswohlgefährdung oder Gewaltschutzverfahren.

Die anderen Gerichtsverfahren wurden fast alle vertagt. Die Richter arbeiten, nur der öffentliche Betrieb wird heruntergefahren. Dies entspricht den Empfehlungen des Landesjustizministeriums.

Behinderteneinrichtungen stellen sich um

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, wurden in NRW alle Behindertenwerkstätten geschlossen. Nun kümmern sich die Mitarbeitenden verstärkt in den Heimen und Wohngruppen um die Menschen. Die von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel wollen notfalls zusätzliche Kräfte einstellen. Das könnten auch Jugendliche vom Berufskolleg Bethel sein.

Freizeit und Veranstaltungen

SCP und DSC dürfen wieder trainieren

Die Profi-Fußballer des SC Paderborn und des DSC Arminia Bielefeld dürfen wieder trainieren - dank einer Ausnahmeregelung des Landes für Berufssportler. Sie müssen allerdings Abstände einhalten und dürfen nur in Zweiergruppen trainieren. Die Regelung gilt nicht nur für Profikicker in NRW, sondern auch für Leistungssportler in den Olympia-Stützpunkten. Amateure und Hobbysportler dürfen weiterhin kein Sport in Gruppen machen.

Andernorts gibt es bereits ein erstes sportliches "Opfer" der Krise: Der TuS Bad Driburg zieht seine Frauenmannschaft nach 23 Jahren in der Tischtennis-Bundesliga zum Saisonende zurück. Der Verein geht davon aus, dass er wegen der Corona-Krise nicht genügend Sponsorengelder bekommt, um das Team weiter finanzieren zu können. Aktuell steht das Team auf dem zweiten Tabellenplatz. Ob die Saison überhaupt zu Ende gespielt wird, ist offen. 

ATP-Turnier in Halle abgesagt

Erst 2021 wird es in Halle wieder ein Rasentennisturnier geben. Wegen der Corona-Situation fallen die Noventi Open in der O.W.L.-Arena im Juni aus. Turnierdirektor Ralf Weber bezeichnete die Absage als "alternativlos". Er kündigte aber an, dass da Turnier im nächsten Jahr noch stärker mit Spitzensport und Entertainment zurückkommen werde. Dabei hilft sicher, dass der Turniersponsor Noventi seinen Vertrag bis 2023 verlängert hat und auch Topstar Roger Federer wieder in Halle spielen will. Die Tickets für das abgesagte Turnier bleiben gültig.

Stadtbibliotheken erweitern Online-Angebote

Viele öffentliche Bibliotheken sind wegen der Corona-Krise derzeit geschlossen. Um ihre Kunden dennoch mit Medien zu versorgen, bauen sie ihre Online-Angebote aus. Die Stadtbibliotheken in Gütersloh und Bielefeld bieten deshalb allen Bürgern eine kostenlose Mitgliedschaft für drei Monate an.

Damit können sie Romane, Sachbücher, Zeitschriften, Hörbücher und vieles mehr herunterladen. In Paderborn und Bielefeld werden dafür die Online-Lizenzen aufgestockt, damit sich die derzeit langen Wartezeiten für beliebte Titel verkürzen. In Bielefeld müssen Kinder und Jugendliche nicht ganz auf "richtige" Bücher verzichten. Auf Anfrage stellt die Bibliothek Themenpakete für junge Leser zusammen, die die Eltern abholen können.

Kirchen reagieren auf die Krise

Gottesdienste in den OWL-Kirchen wurden komplett abgesagt, die Lippische Landeskirche verwies auf Angebote in Fernsehen, Radio und im Internet. Zahlreiche Kirchengemeinden bieten digitale Angebote an.

Regionale Informationen aus den WDR-Studios

Informationen beim Bürgertelefon

Bürgertelefon zum Coronavirus: 0211 / 9119 1001

Das Bürgertelefon der Landesregierung zum Coronavirus hat eine neue Rufnummer: 0211 / 9119 1001.

Das Bürgertelefon ist montags bis freitags von 7.00 bis 20.00 Uhr sowie samstags und sonntags von 10.00 bis 18.00 Uhr geschaltet. Die Ansprechpartner beantworten allgemeine Fragen zum Corona-Virus und zur Vorbeugung. Bei medizinischen Fragen sollten sich Bürger an den Hausarzt wenden.

Aktuelle Informationen zum Coronavirus