Grabschmuck im großen Stil von Herner Friedhof gestohlen

Von Lukas Bartsch

Unbekannte haben in der Nacht von Sonntag auf Montag Grablampen, Ornamente und teilweise auch Statuen im großen Stil gestohlen. Etwa die Hälfte aller Gräber ist betroffen.

„30 Jahre lang hat am Grab meines Mannes immer eine Kerze gebrannt. Als ich am Montag hier war, konnten meine Augen überhaupt nicht verarbeiten, dass die Grablampe nicht mehr da ist“, erzählt Christa Malik. Fassungslos richtet sie zusammen mit ihrer Tochter Janina das Grab ihres Mannes auf dem Herner St. Barbara Friedhof wieder her.

Angehörige sind fassungslos

Der Schock sitzt noch immer tief. Auch den massiven Grabstein ihres Mannes wollten die Diebe mitnehmen. Dieser war dann wohl zu schwer für den Transport und wurde daher auf dem Friedhof zurückgelassen, vermutet Christa Malik.

Christa und Janina Malik | Bildquelle: WDR / Lukas Bartsch

Mittlerweile haben sie und ihre Tochter Janina Anzeige bei der Polizei erstattet. „Die Lampe hat vielleicht 200 oder 300 Euro gekostet, aber der ideelle Wert ist für uns unbezahlbar“, erklärt Janina Malik.

„Größter Diebstahl in den letzten 25 Jahren“

Leider kein Einzelfall. Überall verstreut auf dem Friedhof finden sich leere Stellen und Löcher, wo vorher Grablampen und andere Grabverzierungen gestanden haben. An einem Grabstein wurde sogar eine große Bronzeplatte mit Aufschrift abmontiert. Laut Polizei sind rund 60 Gräber betroffen.

Auf dem Sockel stand eine Statue | Bildquelle: WDR / Lukas Bartsch

Der Friedhof St. Barbara in Herne zählt nicht zu den Größten im Ruhrgebiet. Dennoch schockiert das Ausmaß der Diebstähle den Friedhofsgärtner Meik Nowak: „Fast die Hälfte aller Gräber sind betroffen, das habe ich in meiner gesamten Zeit als Friedhofsgärtner noch nicht erlebt“.

Täter haben Gelände zuvor auskundschaftet

Diebstähle auf Friedhöfen sind keine Seltenheit. Allerdings deuten die mutmaßliche koordinierte Durchführung und das Fehlen von Spuren, auf eine organisierte Gruppe hin. „Die müssen das vorher ausgekundschaftet haben, die wussten genau wo was zu finden ist. Am Seitenausgang hat vermutlich ein Transporter gestanden, da sieht man noch Reifenspuren“, vermutet Gärtner Nowak.

Friedhofsgärtner Meik Nowak | Bildquelle: WDR / Lukas Bartsch

Für Nowak sind Diebstähle jeglicher Art auf Friedhöfen eine Regelmäßigkeit geworden. Er appelliert an alle Besucher von Friedhöfen: „Wir haben hier mit jemandem gesprochen, der eine Person gesehen haben soll, die hier fotografiert hat. Wenn man sowas sieht, am besten wirklich einfach die Polizei rufen.“ Diese Art von Aktivitäten sind meistens Indizien, die auf ein baldiges Verbrechen hinweisen können.

Ermittlungen laufen

Zum jetzigen Zeitpunkt ist nicht bekannt, wer für die Diebstähle verantwortlich ist. Die Polizei ermittelt gegen Unbekannt und hofft auf Zeugenhinweise. Familie Malik hat bereits selbst auf Onlineplattformen nachgesehen, ob die Lampe dort wieder aufgetaucht ist und zum Verkauf angeboten wird. Die Chance, sie zu finden, ist aber leider sehr gering.