Remis gegen Stuttgart: Leidenschaftlicher VfL zu harmlos

Eine Woche nach dem 0:7-Debakel beim FC Bayern war der VfL Bochum im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart sichtlich um Wiedergutmachung bemüht. In einer intensiven Partie reichte es für den VfL aber nur für einen Punkt.

Beide Mannschaften trennten sich am Sonntag torlos. Der VfL bleibt damit mit nun vier Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz. Der VfB steht mit einem Punkt mehr auf Rang 13. Insgesamt zeigte sich der VfL aber sowohl spielerisch als auch kämpferisch gegenüber dem Spiel in München deutlich verbessert.

Der VfL zeigte sich von Beginn an gewillt, die Schmach von München schnell vergessen zu machen. Die Bochumer agierten entschlossen, leidenschaftlich und aggressiv. Die erste Chacne hatte aber der VfB. Nach einer Ecke von Borna Sosa brachte Konstantinos Mavropanos den Ball per Kopf auf das Tor, stellte VfL-Torwart Manuel Rieman aber nicht vor Probleme (4.).

Antwi-Adjei scheitert an Müller

Fortan übernahm jedoch der VfL das Kommando und drückte die Stuttgarter in die eigene Hälfte. Eduard Löwen vergab jedoch die erste große Chance, als er nach Pass von Christopher Antwi-Adjei aus sieben Metern an Torwart Florian Müller scheiterte (18.).

Der VfL blieb die gesamte erste Hälfte am Drücker, hatte mehr Ballbesitz und auch mehr Abschlüsse. Richtig gefährlich wurde es aber nur selten, sodass das 0:0 bis zur Pause Bestand hatte.

Antwi-Adjei aus spitzem Winkel

Nach Wiederanpfiff dauerte es nur zwei Minuten bis zur nächsten VfL-Chance. Antwi-Adjei setzt sich nach einem langen Ball im Laufduell gegen Atakan Karazor durch, konnte Müller aus spitzem Winkel aber nicht überwinden (47.).

Die Bochumer blieben aggressiv und leidenschaftlich, wurden nach 55 Minuten aber beinahe kalt erwischt. Nach einem Freistoß kam Mavropanos im VfL-Strafraum an den Ball und versenke die Kugel im linken Eck. Weil er vorher den Ball aber mit dem Arm spielte, nahm Schiedsrichter Christian Dingert das Tor nach Videobeweis zurück.

Auch der VfB mit Chancen

Der VfL schüttelte sich kurz und kam durch Antwi-Adjei sofort zur nächsten Chance (61.). Doch auch die Stuttgarter kamen jetzt häufiger vor das Bochumer Tor. Omar Marmoush scheiterte nach Pass von Chris Führich aber aus spitzem Winkel (63.).

Den Bochumern war in den Schlussminuten die intensive Partie anzumerken. Die Gastgeber setzten nun mehr auf Konter. Mehr als Distanzschüsse brachte der VfL aber nicht zustande. Weil aber auch der VfB nicht mehr entscheidend vor das Tor kam, blieb es beim torlosen Remis.

Zoller wird operiert

Für die Bochumer geht es nun am kommenden Samstag (18.30 Uhr) mit einem Auswärtsspiel bei RB Leipzig weiter. Nicht dabei sein wird derlangzeitverletzte Simon Zoller, der nach seinem Kreuzbandriss am Knie operiert wird, wie am Sonntag bekannt wurde. Der VfB Stuttgart empfängt am selben Tag die TSG Hoffenheim.