Bielefeld gegen Köln - Heimschwäche gegen Auswärtsschwäche

Arminia Bielefeld ist bislang noch ohne Heimsieg. Der 1. FC Köln wartet dagegen seit sechs Spielen auf einen Auswärts-Dreier. Welche Negativserie endet am Samstag?

Der 1. FC Köln kann mit der bisherigen Ausbeute durchaus zufrieden sein. 18 Punkte sammelte das Team von Trainer Steffen Baumgart bislang. Dabei läuft es allerdings zu Hause deutlich besser als in der Fremde: In sechs Anläufen gelang dem FC auswärts noch nicht ein Sieg.

Das soll sich am Samstag ändern, wenn die Geißböcke bei Arminia Bielefeld antreten. Die Ostwestfalen sind ihrerseits eines der heimschwächsten Teams - warten in der Schüco-Arena noch immer auf den ersten Dreier. Doch welche Negativserie endet am Samstag?

Köln mit Rückenwind

Form und Tabelle sprechen klar für den FC. Die Kölner reisen nach dem 4:1-Derbysieg gegen Gladbach mit breiter Brust an, während Bielefeld zuletzt 0:1 beim FC Bayern verlor. Auch in der Tabelle hat die Baumgart-Elf sieben Plätze und neun Zähler Vorsprung auf den Rivalen. Nicht genug, findet der Kölner Trainer: "Wir wollen die Chance nutzen, um den Abstand auf Bielefeld zu vergrößern", gab Baumgart schonmal die Marschroute vor.

Frank Kramer über Baumgart: "Steffen ist ein Unikat" 00:59 Min. Verfügbar bis 02.12.2022

In Bielefeld allerdings lief es zuletzt gar nicht rund für sein Team. Die Arminia konnte alle ihre vier letzten Bundesliga-Heimspiele gegen den FC gewinnen, die letzten beiden sogar zu Null. Ob das auch diesmal wieder gelingt scheint zumindest fraglich, denn offensiv sind die Kölner gut drauf. 22 Treffer erzielten die Domstädter in dieser Saison bislang - mehr als jedes andere Team aus der unteren Tabellenhälfte.

Maßgeblich an diesem Erfolg beteiligt ist Anthony Modeste, der mit bislang acht Saisontoren nur einen Treffer weniger erzielt hat, als alle Bielefelder zusammen. Dafür haben aber auch schon sieben Bundesliga-Teams mehr Tore kassiert als die Arminen - so auch der 1.FC Köln. Ungeachtet aller Statistiken hat Arminias Trainer Frank Kramer nur ein Ziel: "Wir wollen gegen Köln eine richtig gute Leistung bringen." Schließlich gehe es um wichtige Punkte - "das wissen wir".

Hector-Ausfall wiegt schwer

Personell sind beide Mannschaften ein wenig geschwächt. Bei den Bielefeldern fällt Lennart Czyborra nach seiner Blinddarm-OP weiter aus, zudem fehlt der positiv auf Corona getestete Sebastian Vasiliadis. Der 1. FC Köln muss neben Torhüter Timo Horn auch auf Jonas Hector verzichten, der weiter mit Oberschenkelbeschwerden zu kämpfen hat. "Das Risiko ist zu groß, auch wenn es keine strukturelle Verletzung ist", sagte Baumgart.

Das Fehlen von Hector ist für die Kölner ein echtes Problem. Seit seinem Erstliga-Debüt am 23. August 2014 gegen den Hamburger SV, verpasste der Saarländer insgesamt 39 Bundesliga-Spiele - nur sechs davon konnte der FC gewinnen. Immerhin scheint Jannes Horn nach längerer Verletzungspause rechtzeitig fit zu werden, so dass er Hectors Platz einnehmen könnte. "Wir haben schon das Gefühl, dass er von Beginn an spielen könnte", so Baumgart.

Am Ende werden wohl Kleinigkeiten darüber entscheiden, welches Team seine schwarze Serie beenden kann. Eines gaben jedenfalls beide Trainer im Vorfeld der Partie an: "sehr gut vorbereitet" zu sein.