Bombe in Köln-Lindenthal entschärft – Anwohner können zurück

Die Weltkriegsbombe in Köln-Lindenthal ist am Dienstagnachmittag erfolgreich entschärft worden.

Um 14.08 Uhr konnte der Kampfmittelbeseitigungsdienst die Fünf-Zentner-Bombe mit Aufschlagzünder entschärfen. Der Blindgänger war am Montagmorgen bei Bauarbeiten im Bereich Hohenlind gefunden worden.

Bombe in Köln-Lindenthal entschärft: Anwohner kehren zurück

Rund 800 von der Evakuierung betroffene Menschen können wieder in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren. 60 Patienten des St.-Elisabeth-Krankenhauses, die wegen der Evakuierung in andere Krankenhäuser verlegt werden mussten, werden nun nach und nach zurückgebracht.

Außerdem wurden die Straßen- und Luftraumsperrungen aufgehoben.

Doch warum wurde die Bombe erst einen Tag nach dem Fund entschärft? Das liege daran, dass Zündvorrichtung und der Zustand der Bombe es zuließen, sagte eine Sprecherin der Stadt Köln auf WDR-Anfrage.

Köln-Lindenthal: Das zweite Mal Bombe nahe des St.-Elisabeth-Krankenhauses gefunden

Nahe des St.-Elisabeth-Krankenhauses war bereits vor einer Woche eine Fünf-Zentner-Bombe gefunden worden. Rund 150 Patientinnen und Patienten mussten bei der ersten Entschärfung in umliegende Krankenhäuser verlegt werden. Darunter befanden sich sieben Intensivpatienten.