Ein Frau hält ihren Mundschutz in der Hand. Links mittig: Ukrainer in NRW - Logo.

Für Ukrainer in Deutschland: Welche Corona-Regeln muss ich beachten?

Stand: 04.04.2022, 08:35 Uhr

Wir beantworten Fragen für Ankommende und Helfende - auf Ukrainisch und Deutsch. Hier: Welche Corona-Regeln muss ich beachten?

Wegen der Corona-Pandemie muss man in Deutschland einige Regeln beachten. Dazu gehört zum Beispiel eine Maskenpflicht. Seit dem 3. April gilt sie allerdings nur noch an wenigen Orten. Außerdem muss man in einigen Situationen noch aktuelle Corona-Tests vorzeigen.

Wo gilt eine Maskenpflicht?

Eine allgemeine Maskenpflicht in Innenräumen wie etwa dem Einzelhandel gibt es nicht mehr. Auch in den Schulen muss keine Maske mehr getragen werden. Trotzdem könnten Maßnahmen in Einzelhandel, Restaurants oder Kinos weiter bestehen, per Hausrecht. Das geht aus der aktuellen Corona-Schutzverordnung des Landes NRW hervor. Nutzen werden diese Möglichkeit aber wohl nur wenige.

Eine Maskenpflicht besteht in jedem Fall weiterhin in Bussen und Bahnen, medizinischen Einrichtungen, Seniorenheimen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, Obdachlosenunterkünften und Unterkünften für Geflüchtete sowie für Mitarbeitende von ambulanten Plegediensten.

Wo gilt eine Testpflicht?

Erwachsene müssen manchmal einen Test-Nachweis vorzeigen. In Krankenhäusern, Seniorenheimen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, Unterkünften für Geflüchtete und Justivollzugsanstalten gilt noch eine Testpflicht. Auch Mitarbeitende von ambulanten Pflegediensten müssten sich regelmäßig testen.

Was bedeutet geimpft, genesen oder getestet?

"Geimpft" bedeutet: Man muss nachweisen können, dass man zwei Impfungen mit einem der folgenden Impfstoffe bekommen hat, die in der Europäischen Union zugelassen sind: Biontech/Pfizer, Moderna, Astrazeneca, Johnson & Johnson oder Novavax. Eine kostenlose Corona-Impfung und Beratung erhält man zum Beispiel in den Impfzentren und bei Ärztinnen und Ärzten.

"Genesen" bedeutet: Man braucht einen positiven PCR-Test-Nachweis darüber, dass man Corona hatte. Der Test muss mindestens 28 Tage alt sein. Er darf aber nicht älter als 90 Tage sein. Nur in diesem Zeitraum gilt man offiziell als genesen. Wer Corona hatte, das aber nicht nachweisen kann, sollte sich von einem Arzt oder einer Ärztin beraten lassen.

"Getestet" bedeutet: Man muss einen negativen Test-Nachweis haben. Das kann ein höchstens 48 Stunden alter PCR-Test sein oder ein höchstens 24 Stunden alter Schnelltest. In Deutschland gibt es zahlreiche Teststellen, die kostenlose Schnelltests anbieten.

Wie beschrieben ist der Nachweis, dass man geimpft, genesen oder getestet ist, in Deutschland in Papierform oder digital möglich. Den digitalen Nachweis kann man zum Beispiel in der CovPass-App oder in der Corona-Warn-App im Smartphone speichern.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Wann muss man geimpft oder genesen sein und zusätzlich getestet (2G+)?

Seit dem 3. April entfallen sowohl die bisherigen 3G- und 2G-Plus-Zugangsbeschränkungen als auch die allgemeine Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen. Allerdings können beispielsweise Restaurants von ihrem Hausrecht gebrauch machen und eigene Zugangsbeschränkungen verhängen.

Gelten noch Beschränkungen für Treffen mit Ungeimpften?

Nein. Die Kontaktbeschränkungen für Treffen mit Ungeimpften gelten seit dem 19. März nicht mehr.

Über dieses Thema berichtete am 18.03.2022 auch die "Aktuelle Stunde" im WDR Fernsehen.

Weitere Informationen:

Alle Fragen im Überblick:

Aktuelle TV-Sendungen