Live hören
Jetzt läuft: Walking away von Craig David
Björn Freitags Szegediner Wildschweingulasch.

Low-Carb und Keto – Diät-Trends im Check

Stand: 15.09.2022, 16:50 Uhr

Kein Zucker, keine Nudeln, kein Brot – Einfach abnehmen durch Verzicht. Das ist das Versprechen von vielen Low-Carb-Diäten. Aber ist das wirklich gesund?

Von Lovis Krüger

Kohlenhydrate sind der Sammelbegriff für die verschiedenen Arten von Zucker. Traubenzucker und Fruchtzucker sind Kohlenhydrate. In unseren Lebensmitteln stecken aber auch noch viele andere Zucker-Arten, die längst nicht alle süß schmecken. Besonders viele Kohlenhydrate sind in Lebensmitteln wie Brot, Kartoffeln, Nudeln und Reis.

Low-Carb & Keto-Diät – Dauerhaft schlank ohne Kohlenhydrate?

Frag Dich fit 16.09.2022 35:30 Min. Verfügbar bis 17.09.2032 WDR 2


Download

Die Kohlenhydrate in diesen Lebensmitteln sind die wichtigsten Energielieferanten für unseren Körper. Deswegen empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung mehr als die Hälfte der Energie, die wir für unseren Alltag brauchen, in Form von Kohlenhydrate zu essen und dafür auf Fett zu verzichten.

Wer sich entscheidet, weniger Kohlenhydrate zu essen, um mit einer Low-Carb-Diät Gewicht zu verlieren, versorgt seinen Körper also auch mit weniger Energie.

Gewichtsverlust durch Energiedefizit

Im Kern funktionieren Low-Carb-Diäten also wie alle anderen Diäten auch. Wer täglich mehr Energie verbraucht, als neue Energie zu sich nimmt, verliert langfristig Gewicht. Der Verzicht auf Lebensmittel wie Zucker, Nudeln und Reis kann also den gewünschten Abnehmerfolg bringen.

Allerdings ist eine konsequente Low-Carb-Kost nicht unbedingt gesund. Zum einen gibt es durchaus Kohlenhydrate, die uns weniger schnell dick machen und langfristig satt machen. Diese sogenannten langkettigen Kohlenhydrate stecken vor allem in Vollkorn-Produkten. Wer sich also für eine Low-Carb-Diät entscheidet, sollte dann allerdings darauf achten, nicht zuerst auf die gesunden Kohlenhydrate aus Vollkornprodukten zu verzichten.

Zum anderen ist die Low-Carb-Kost vor allem dann ungesund, wenn, statt den Kohlenhydraten, dann viele tierische Produkte in den Speiseplan wandern. Die Proteine und Fette aus Fleisch, Milch und Co. versorgen unseren Körper zwar mit Energie, die durch den Verzicht auf Kohlenhydrate fehlt, bringen aber andere negative Konsequenzen für unsere Gesundheit mit sich. Sie können den Cholesterinspiegel steigern und Entzündungen im Körper begünstigen.

Gesunde Low-Carb-Kost

Besonders gesunde Low-Carb-Kost besteht aus pflanzlichen Fetten und Proteinen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt grundsätzlich eine „pflanzenbetone Ernährung“.  Die ungesättigten Fettsäuren aus Oliven und Nüssen sind gut für das Herz-Kreislauf-System. Aber auch in fetten Fischen, stecken diese ungesättigten Fettsäuren. Pflanzliche Proteine stecken in Hülsenfrüchten wie Bohnen.

Extremvariante: Keto-Diät

Eine besonders extreme Variante der Low-Carb-Diät ist die Keto-Diät. Wer eine Keto-Diät macht, verzichtet auf sämtliche Kohlenhydrate und versorgt den eigenen Körper dann nur noch mit der Energie aus Fett. Dementsprechend ist Keto-Kost entsprechend fettreich. Wer es schafft, tatsächlich alle Kohlenhydrate aus dem eigenen Speiseplan zu verbannen, kommt nach wenigen Tagen in den Zustand der Ketose. Der Körper gewinnt dann dauerhaft Energie aus Fettzellen und greift leichter körpereigene Fettreserven an.

Diese extreme Diät ist nicht gesund und sollte, wenn überhaupt, nur in Rücksprache mit dem eigenen Hausarzt durchgeführt werden. Eine Keto-Diät kann zu Darmproblemen führen, Nierensteine bringen und Mundgeruch verursachen.