Schule in Trauer: Hilfe und Aufarbeitung nach Tötung einer Lehrerin

Lokalzeit Münsterland 12.01.2023 03:13 Min. Verfügbar bis 13.01.2024 WDR Von Rolf Heutmann

Trauer um Ibbenbürener Lehrerin

Stand: 12.01.2023, 20:00 Uhr

Nach dem gewaltsamen Tod einer Lehrerin in Ibbenbüren ist die Anteilnahme groß. An allen Berufskollegs des Kreises Steinfurt wurde am Donnerstagvormittag eine Schweigeminute abgehalten.

In der Aula der Kaufmännischen Schulen Tecklenburger Land ist inzwischen ein Trauerort eingerichtet worden. Hier gibt es auch ein Kondolenzbuch für die getötete Lehrerin.

Trauerarbeit in der Schule

Blumen und Grabkerzen.

An der Schule wurden Kerzen und Blumen abgelegt

Am Donnerstagmorgen haben Lehrerinnen und Lehrer der Schule sich von Psychologen beraten lassen, wie sie mit den Schülerinnen und Schülern über die Tat sprechen können. Bis zu 40 Schulpsychologen und Schulpsychologinnen aus dem Regierungsbezirk sowie Notfallseelsorger und Krisen-Interventionskräfte sollen die Schulgemeinde in den kommenden Tagen und Wochen begleiten.

Diese Woche soll ausschließlich der Trauerarbeit gewidmet sein. Unterricht findet nicht statt. Allen Angehörigen der Schulgemeinschaft steht bei Bedarf auch ein individuelles schulpsychologisches Beratungsangebot zur Verfügung.

Später zentrale Trauerfeier

Ab Montag soll der Unterricht nach Angaben der Bezirksregierung Münster schrittweise wieder aufgenommen werden. Inwiefern ein regulärer Betrieb möglich ist, sei allerdings abhängig von den Trauerbedürfnissen der Schulgemeinde.

Der Klassenraum, in dem die Gewalttat passiert ist, bliebe auch nach Abschluss der Ermittlungen auf noch unbestimmte Zeit gesperrt. Eine zentrale Trauerfreier für die getötete Lehrerin soll es später geben.