Firma e-capital aus Münster pusht Start-Ups

Lokalzeit Münsterland 23.11.2022 03:24 Min. Verfügbar bis 23.11.2023 WDR Von Christian Schweitzer

Erfolgreicher Start-up-Förderer aus Münster

Stand: 24.11.2022, 08:18 Uhr

Sie zählen derzeit zu den erfolgreichsten Technologieförderern im Lande: Die Finanzinvestoren von "eCapital“ fördern ausschließlich nachhaltige Unternehmen.

Von Christian Schweitzer

Der Unternehmenssitz der e-capital am Hafen in Münster.

Im Hafen von Münster ist der Sitz von "eCapital"

Die Finanzexperten von "eCapital" sitzen nicht in Berlin oder Frankfurt, sondern am Hafen in Münster. Die Liste der aktuell geförderten Firmen umfasst 40 Start Ups. Darunter Namen, die gerade für Schlagzeilen sorgen:  "Heliatek" hat dünnste Folien entwickelt, die Solarstrom erzeugen, "Dryad" produziert demnächst winzige Sensoren, die beginnende Waldbrände erkennen und melden.

Investition nur in gesellschaftlichen Mehrwert

Bernd Arkenau steht in einem Büro

Bernd Arkenau setzt auf Nachhaltigkeit

Bernd Arkenau gehört zum Vorstand. Der Münsteraner ist 38 Jahre alt, seit 2010 bei "eCapital" – und eigentlich ausgebildeter Verfahrensingenieur. "Wir sind eine Mischung aus ehemaligen Technikern, Unternehmern, Betriebswirten und Naturwissenschaftlern", erklärt der Manager, der oft über sehr viel Geld entscheidet.

Wichtigstes Kriterium: "Die Start Ups müssen eine Technologie entwickelt haben, die einen gesellschaftlichen Mehrwert bietet." Und natürlich ist auch Nachhaltigkeit entscheidender Faktor.

12 Millionen Euro für Paketdienst

Die jüngste Investition ist gerade in das Start Up "Liefergrün" aus Münster geflossen. Das Unternehmen will für weniger Abgase in der Logistik sorgen. Das Prinzip: Alle Lieferfahrten erfolgen abgasfrei, mit Lastenrädern oder reinen E-Vans.

12 Millionen Euro hat "eCapital" zusammen mit anderen Geldgebern gerade investiert. In Münster entstehen die Apps und Programme. In Berlin, Hamburg und Wien ist "Liefergrün" bereits unterwegs, unter anderem für "H+M" und "adidas". Mitarbeiterzahl: 70, stark wachsend.

Kapital kommt auch von Privatpersonen

Das Kapital für die jungen Firmen kommt von Pensionskassen, Banken, Versicherungen. Und von Privatpersonen, darunter auch deutsche Milliardäre. Sie vertrauen den Finanzexperten aus dem Hafen in Münster.

Ann-Christin Kortenbrede vor dem Logo der e-Capital

Investmentmanagerin Kortenbrede setzt auf Wachstum

Die Mitarbeiter von "eCapital" scheinen förmlich zu "riechen", ob sich eine Investition in junge Köpfe lohnt. Typischerweise wird in der Phase der Expansion und des Wachstums investiert, erklärt Investmentmanagerin Ann-Christin Kortenbrede. Und dann wird das Geld auch längerfristig angelegt: "Im Schnitt bleiben wir 6 – 9 Jahre bei einem Start Up", so Bernd Arkenau. Danach wird verkauft, meist mit Gewinn.

Über dieses Thema haben wir am 23.11.2022 um 19.30 Uhr in der Lokalzeit Münsterland im WDR-Fernsehen berichtet.