Auf einem Smartphone-Bildschirm wird ein Foto eines weißen Autos gezeigt, auf dessen rechter hinterer Tür ein rotes, circa 30 cm großes Hakenkreuz zu sehen ist

Erkelenz: Politiker soll rechtsextreme Attacken vorgetäuscht haben

Stand: 02.09.2022, 17:18 Uhr

Der Erkelenzer Grünen-Politiker Manoj Subramaniam soll die rechtsextremen Bedrohungen gegen seine Person erfunden haben, so die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach. Gegen ihn wird nun wegen Vortäuschung von Straftaten ermittelt.

Im Juli hatte der Erkelenzer Ratsherr Strafanzeige gestellt: Damals sei sein Auto unter anderem mit einem Hakenkreuz beschmiert und die Fenster eingeschlagen worden. Zuletzt hatte er bei der Polizei behauptet, eine Morddrohung – unterzeichnet mit NSU 2.0 – erhalten zu haben.

Wegen Hakenkreuzen und Morddrohung: Staatsschutz und Polizei ermittelten

Der Staatsschutz der Polizei Aachen hatte zusammen mit der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach Ermittlungen aufgenommen. Gleichzeitig wurden durch die Polizei Heinsberg Schutzmaßnahmen durchgeführt. Bei den Ermittlungen verfestigte sich jedoch der Verdacht, dass die angezeigten Straftaten nur vorgetäuscht waren und dass der 33-Jährige die Taten selbst verübt habe. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach am Freitag dem WDR.

Bei einer Hausdurchsuchung habe sich dieser Verdacht erhärtet. Nach WDR-Informationen hat der Grünen-Politiker, dessen Eltern aus Sri Lanka stammen, bei einer Vernehmung die Taten zugegeben. Manoj Subramaniam war heute für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Ratsherr legt Mandat nieder

Die NRW-Landesvorsitzenden der Grünen zeigten sich schockiert und forderten, der Kommunalpolitiker solle seine Ämter und Mandate zurückgeben: "Hass und Gewaltandrohungen sind ein großes Problem in unserem Land. Um so mehr sind wir davon schockiert, dass Manoj Subramaniam Straftaten gegen sich vorgetäuscht hat." Weitere Schritte wolle man prüfen, sobald alle Details bekannt seien.

Mittlerweile hat der Erkelenzer Kommunalpolitiker sein Ratsmandat niedergelegt.

Politiker hat Bedrohungen selbst erfunden

00:34 Min. Verfügbar bis 02.09.2023