Bohnenkerne mit Meeresfrüchten und Tomaten

Bohnenkerne mit Meeresfrüchten und Tomaten

Kochen mit Martina und Moritz 01.08.2020 UT DGS Verfügbar bis 01.08.2021 WDR Von Martina Meuth, Bernd Neuner-Duttenhofer

Download Podcast

Bohnenkerne mit Meeresfrüchten und Tomaten

Von Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer

Ein herrliches Sommeressen: leicht, bekömmlich und trotzdem sättigend – außerdem bunt und farbenfroh. Eine Idee aus Italien, dem Parade-Tomatenland. Man kann die hübschen Augenbohnen verwenden, mit dem charakteristischen schwarzen Punkt, es passen aber auch normale weiße Bohnenkerne oder Wachtelbohnen glänzend dazu. Aber bitte: keine Bohnenkerne aus der Dose! Es macht ja nun wirklich keine Mühe, getrocknete Bohnenkerne zu kochen.

Wichtig: Bohnenkerne müssen normalerweise immer eingeweicht werden, denn das verkürzt die Garzeit – anders ist es bei diesen Augenbohnen, sie brauchen nicht eingeweicht werden.

Und: Niemals richtig ins Kochen geraten lassen. Sprudelndes Kochen macht die Bohnenkerne hart. Schmelzend weich werden sie nur, wenn man sie unter dem Siedepunkt langsam garziehen lässt. Aber das Gute daran: Das kann man natürlich schon eine Weile vorher erledigen. In ihrem Kochsud bleiben die Bohnenkerne im Kühlschrank ein paar Tage frisch.

Zutaten für 4 bis 6 Personen:

  • 300 g Augenbohnen oder weiße Bohnenkerne (besonders gut: Cannelini- oder Zolfini- auch Wachtelbohnen)
  • Salz
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1-2 junge Zwiebeln
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 1 Bund Petersilie
  • 2 EL Olivenöl (zum Dünsten, außerdem Olivenöl zum Beträufeln des fertigen Essens)
  • 3-5 reife, ruhig bunte Tomaten (zum Beispiel die länglichen Andenhorn oder eine andere Flaschentomate, die wenige Kerne hat)
  • jeweils ca. 250 g verschiedene Muscheln und Calamaretti (kleine Tintenfischchen) oder 1 TK-Paket gemischte Meeresfrüchte (Miesmuscheln, Vongole, Calamaretti)
  • scharfe Brösel: 1-2 EL Semmelbrösel (oder Panko)
  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • nach Gusto auch: Petersilie und Chili

Zubereitung:

  • Die Bohnen mit reichlich Wasser bedeckt zum Kochen bringen, Salz und Lorbeerblätter hinzufügen. Sobald das Wasser einmal aufwallen konnte, die Hitze reduzieren.
  • Die Bohnen unter dem Siedepunkt leise ziehen lassen, bis sie schmelzend weich geworden sind.
  • Erst dann den Herd ausschalten, die Bohnen in ihrem Sud abkühlen lassen.
  • Anderntags Zwiebeln, Knoblauch, Petersilie sehr fein würfen. In Olivenöl andünsten, die gekochten Bohnenkerne hinzufügen.
  • Nun auch die in der Zwischenzeit gehäuteten, entkernten und in große Würfel geschnittenen Tomaten.
  • Die Meeresfrüchte waschen, putzen (wo nötig) und kleinschneiden. Gefrorene braucht man nicht erst aufzutauen, man kann sie wie die frischen einfach in siedendes Salzwasser werfen. Sobald sie einmal aufwallen, sind sie aufgetaut und gar. Abgießen, abtropfen und unter die Bohnen mischen.
  • Fein gehackte Petersilie dazu – in tiefen Tellern anrichten und zu Tisch bringen.

Tipp: Für einen krokanten Biss streuen wir noch "Scharfe Brösel" darüber – eine pfiffige Idee aus Sizilien. Dafür werden Semmelbrösel (oder Panko – grobe japanische Weißbrotbrösel aus dem Asialaden) in Olivenöl angeröstet, zerdrückten Knoblauch hinzufügen und – wer will – gibt auch sehr fein gehackte frische oder zerriebene getrocknete Chilis sowie fein gehackte Petersilie dazu. Das gibt Biss und Würze. Übrigens kann man diese Brösel in einem Schraubglas aufbewahren.

Getränk: ein Vermentino oder Pigato aus Ligurien

Noch mehr Inspirationen und Rezepte zum Nachkochen:

Stand: 01.08.2020, 17:45