3. August 2005 - Tod von Western-Autor Gert Fritz Unger

Diverse Westernromane von G.F. Unger in Kölner Bahnhofsbuchhandlung

3. August 2005 - Tod von Western-Autor Gert Fritz Unger

Eines Abends im Februar 1949 sitzt Gert Fritz Unger am Radio und verfolgt ein Kriminalhörspiel. Plötzlich bricht die Handlung ab und ein Sprecher lädt die Hörer des Nordwestdeutschen Rundfunks (NWDR) zu einem Wettbewerb ein: Sie sollen selbst einen spannenden Schluss erfinden. "Aus Spaß habe ich da mal mitgemacht", erzählt Unger später.

8.000 Manuskripte gehen beim NWDR ein und zu seiner Überraschung gewinnt Gert Fritz Unger den ersten Preis. Aus Spaß schreibt er weiter und wird unter dem Namen G. F. Unger der erfolgreichste deutschsprachige.Western-Autor.

Gert Fritz Unger, Autor von Western-Heften (Todestag 03.08.2005)

WDR 2 Stichtag 03.08.2020 04:14 Min. Verfügbar bis 01.08.2030 WDR 2


Download

Kein Freund von Karl May

"Westernleser suchen nach Wahrheiten, die einfach und gut sind", erkennt Unger. Nach diesem Erfolgsrezept schreibt er rund 700 Buch- und Heftromane, die noch immer neu aufgelegt werden und inzwischen eine Gesamtauflage von etwa 300 Millionen Exemplaren erreicht haben.

Vergleiche mit Karl May hört Unger gar nicht gern. Der habe viel zu schlecht recherchiert und alles seiner Fantasie überlassen, moniert er. Unger dagegen, von Jack London und Mark Twain beeinflusst, möchte seinen Lesern ein möglichst detailgenaues historisches Abbild des Wilden Westens bieten.

Safeknacker für die Alliierten

Spannenden Romanstoff böte auch Ungers eigener Werdegang. 1921 in Breslau geboren, studiert er Maschinenbau und gehört als Schwimmer zum Olympia-Nachwuchskader. Im Zweiten Weltkrieg meldet er sich freiwillig zur Marine und überlebt den U-Boot-Krieg als Torpedomechaniker.  

Zurück aus britischer Gefangenschaft wird Unger in Gelsenkirchen-Buer heimisch. Als es ihm gelingt, die zerschossene Rathausuhr zu reparieren, engagieren ihn die Alliierten, um Panzerschränke der Nazis zu knacken. Später betreut er als Bauleiter Großprojekte des Siemens-Konzerns, bis er das Schreiben von Western zu seinem Beruf macht.

Unger erobert sogar die USA

Als Bestsellerautor liefert G. F. Unger wie am Fließband bleihaltige Stories über tapfere Helden, die die Schwachen, meist Frauen, beschützen, und das Böse bekämpfen - aufrecht bis zur letzten Patrone. "An sich glauben! Nie aufgeben! Das ist die Botschaft aller Western auf den einfachsten Nenner gebracht", lautet Ungers Credo.

1960 zieht der menschenscheue Autor ins beschauliche Weilburg an der Lahn. In seiner Hochphase liefert er beinahe jede Woche einen neuen Roman und wird als erster deutscher Western-Autor sogar in den  USA veröffentlicht. Mit 84 Jahren stirbt Gert Fritz Unger am 3. August 2005.

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

Stichtag am 04.08.2020: Vor 150 Jahren: Erste Schlacht des Deutsch-Französischen Krieges

Stand: 03.08.2020, 00:00