11. Dezember 1963 - "Winnetou I" wird uraufgeführt

Pierre Brice als Winnetou und Lex Barker als Old Shatterhand im Film "Winnentou I." von 1963

Stichtag

11. Dezember 1963 - "Winnetou I" wird uraufgeführt

Bereits ein Jahr nach der Premiere haben den Film mehr als drei Millionen Kinobesucher gesehen: "Winnetou I" ist ein großer Publikumserfolg. Produzent der am 11. Dezember 1963 uraufgeführten Karl-May-Verfilmung ist Horst Wendlandt. Er hat Winnetou und Old Shatterhand bereits 1962 zum ersten Mal auf die Leinwand gebracht: "Im 'Schatz im Silbersee' waren Winnetou und Old Shatterhand gute Freunde." In "Winnetou I" hingegen hätten sich die beiden noch bekämpft. "Winnetou hat ja Old Shatterhand beinahe getötet - dann wurden sie erst Freunde."

Der Franzose Pierre Brice spielt Winnetou und der US-Amerikaner Lex Barker ist Old Shatterhand. Bei den Dreharbeiten haben die Beiden noch Verständigungsprobleme. Die Schauspielerin Dunja Rajter erinnert sich: "Pierre sprach nur französisch, Lex nur englisch." Die beiden hätten sich während ihrer Dialoge auf die Lippen geschaut, um zu merken, wann der Satz des anderen zu Ende ist. "Deswegen hat Pierre mit Lex sehr viel geübt und durch diese viele Übungszeit hat sich eine Freundschaft entwickelt."

Wilder Westen im Jugoslawien

Gemeinsam reiten die beiden Freunde damals durch Jugoslawien. Denn dort ist es für Produzent Wendlandt günstiger zu drehen als in den USA: "Die Landschaft in Jugoslawien ist glänzend geeignet." Zu sehen sind weiße Felsen und Wasserfälle - diese Bilder prägen bei den Zuschauern deren Vorstellung vom Wilden Westen.

Festgesetzt haben sich in den Köpfen auch die handelnden Personen. Neben Winnetou und Old Shatterhand waren das auch der schräge Scout Sam Hawkins (Ralf Wolter), die schöne Winnetou-Schwester Nscho-tschi (Marie Versini) und der Schurke Mr. Santer (Mario Adorf). Die Rahmenhandlung: Santer will Geld der Eisenbahngesellschaft "Great Western Railroad" unterschlagen und ohne deren Wissen Gleise durch das Land der Apatschen verlegen. Als die Indianer davon hören, graben sie das Kriegsbeil aus. Old Shatterhand als Eisenbahnangestellter droht zunächst zum Feind des Apachen-Häuptlings Intschu-tschuna und seines Sohnes Winnetou zu werden. Heftige Kämpfe folgen. Doch als Shatterhand Winnetous Leben rettet, wird er dessen Blutsbruder.

"Die Rolle meines Lebens"

"Winnetou I" endet mit dem Mord von Santer an Nscho-tschi. Bevor sie stirbt, gesteht sie Old Shatterhand ihre Zuneigung: "Anika ti makan ..." Winnetou übersetzt: "Sie hat Dich geliebt." Old Shatterhand antwortet: "Ich habe sie auch geliebt! Ich werde sie nie vergessen!"

Winnetou kämpft in den Kinos bis 1968 noch in neun weiteren Karl-May-Filmen für Frieden und Freundschaft. Die Rolle des Apachen-Häuptlings spielt jedes Mal Pierre Brice. "Es war die Rolle meines Lebens", sagt er später. Er habe allerdings nach "Winnetou III" aufhören und seine andere Rollenangebote nutzen sollen. Mario Adorf hingegen ist nach dem ersten Mal ausgestiegen: " Ich habe einen Winnetou-Film gemacht - und dann nie wieder!"

Stand: 11.12.2013

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Freitag gegen 17.40 Uhr und am Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.