Vollwaschmittel: Pulver waschen besser als Flüssigwaschmittel

Stand: 25.01.2022, 15:00 Uhr

Die Stiftung Warentest hat 24 Vollwaschmittel getestet. Ergebnis: Mit Waschpulver wurde die Wäsche sauberer als mit Flüssigwaschmittel oder Gelkissen.

Pulver waschen sauberer

Vollwaschmittel sollen Schmutz entfernen und bei weißen Textilien den Grauschleier verhindern. Stiftung Warentest hat 24 Vollwaschmittel darauf getestet: 14 Pulver, sechs Flüssigwaschmittel und vier Gelkissen, auch Caps, Pods oder Discs genannt.

Ergebnis: Mit 'gut' haben nur Pulver abgeschnitten – 11 von 14 Waschpulvern bekamen diese Note. Die Flüssig-Vollwaschmittel dagegen erreichten nur ein 'befriedigend' bzw. 'ausreichend', ebenso wie die Gelkissen.

Bleichmittel machen den Unterschied

Der entscheidende Unterschied zwischen Vollwaschpulver und flüssigen Vollwaschmitteln bzw. Gelkissen: Die Pulver enthalten Bleichmittel, die farbige Flecken wie Obst oder Tee ausbleichen. Flüssigwaschmittel dagegen müssen ohne Bleichmittel auskommen, weil die sich in Flüssigkeiten nicht stabil einbinden lassen. Das gilt auch für Gelkissen.

Die Bleiche im Vollwaschpulver hat noch einen Vorteil: Sie wirkt auch gegen Keime. Wenn also etwa jemand in der Familie Corona hat, dann die Bettwäsche am besten mit Waschpulver waschen, bei 60 Grad.

Bleiche und andere optische Aufheller sind andererseits der Grund dafür, weshalb sich Vollwaschpulver nicht für bunte Kleidung eignet – es lässt die Farben verblassen.

Teure Markenprodukte waschen nicht besser

Laut Stiftung Warentest wird die Wäsche mit teuren Markenwaschpulvern nicht sauberer. Im Test haben alle günstigen Eigenmarken von Handels- und Drogeriemarktketten die Note 'gut' erhalten. Die Produkte von Persil und Ariel schnitten zwar ebenfalls mit 'gut' ab, kosten pro Waschgang aber auch gut doppelt so viel.

Auf die Dosierung achten

Die Warentester haben auch die Dosierbarkeit der Waschmittel überprüft. Und fanden einiges zu bemängeln:

So muss man die Dosierhilfen für Waschpulver meist erst beim Hersteller bestellen. Das verringert zwar Müll, ist vielen Kunden aber zu aufwendig – sie dosieren dann 'nach Gefühl'. Zudem sind Maßangaben auf Dosierbechern und Verschlusskappen oft schlecht lesbar.

Gerade bei Flüssigwaschmitteln ist das doppelt ärgerlich. Denn 2018 haben fast alle Hersteller die Flüssigkeiten stärker konzentriert, um Verpackungsmüll zu sparen. Deshalb reichen pro Waschgang jetzt meist 50 - 55 Milliliter, statt wie früher 75. Was umgekehrt bedeutet: Wer die flüssigen Waschmittel zu hoch dosiert, belastet die Umwelt noch stärker als früher.

Was ist besser - Pulver- oder Flüssigwaschmittel? WDR 2 Servicezeit 25.01.2022 03:53 Min. Verfügbar bis 25.01.2023 WDR 2

Download