Dr. Stefan Sudmann steht mit alten Akten vor einer Tiefkühltruhe

Dülmener Stadtarchiv: Akten werden tiefgefroren

Stand: 13.05.2024, 17:31 Uhr

Das Dülmener Stadt-Archiv setzt jetzt auf eine neue Methode gegen Papierfische: Frostige Temperaturen sollen vor den kleinen Schädlingen schützen. 

Von Markus Holtrichter

Ob Akten, Bücher oder Fotos – auch in Zeiten der Digitalisierung wandern noch viele Unterlagen ins Stadt-Archiv. Der große Feind des Archivars: Papierfische. Die winzigen Schädlinge können sich über die historisch bedeutsamen Unterlagen hermachen – und sie letztlich zerstören.

Vor ein paar Wochen haben wir hier erstmals Papierfische entdeckt, da war klar, wir müssen unsere Maßnahmen verschärfen und radikal vorgehen.“ Dr. Stefan Sudmann, Stadtarchivar

Schädlinge erfrieren

Nach einem ersten Befall vor wenigen Wochen, hat Dülmen beim LWL-Archivamt um Rat gefragt. Die Lösung: Eine Haushaltskühltruhe. Hier werden nun alle neuen Akten für 24 Stunden eingefroren – und etwaige Schädlinge so abgetötet.

Alte Akten liegen in einer Tiefkühltruhe

Die Unterlagen kommen zunächst in die Tiefkühltruhe

"Unser Praktikantin fand es zunächst auch ungewöhnlich", sagt Stadt-Archivar Stefan Sudmann. Doch inzwischen habe auch sie sich überzeugen lassen, dass es Sinn macht, neue Unterlagen zunächst in die Kühltruhe zu legen. Die Akten selbst werden dabei nicht beschädigt, verspricht Sudmann.

Methode spricht sich rum

Auch wenn die Truhe nun praktischerweise in der kleinen Küche des Stadt-Archives steht: Für Pizza & Co ist sie nicht gedacht. Das verklickert Stefan Sudmann allen Besuchern sicherheitshalber. Und die frostige Methode zur Schädlingsbekämpfung macht bereits Schule: Gut möglich, dass weitere Behörden nun auch die Eiszeit im Archiv starten.

Dülmener Stadtarchiv: Akten werden tiefgefroren

WDR Studios NRW 14.05.2024 00:36 Min. Verfügbar bis 14.05.2026 WDR Online


Unsere Quelle:
Reporter vor Ort

Weitere Themen