Corona: Diese Regeln gelten derzeit in NRW

Steigende Inzidenz: Wie berechtigt Verschärfungen sind Lokalzeit aus Düsseldorf 23.07.2021 Verfügbar bis 30.07.2021 WDR Von Markus Waerder

Corona: Diese Regeln gelten derzeit in NRW

Welche Corona-Regeln gelten in NRW? Was ist wann geschlossen? Ab welcher Inzidenz gelten welche Lockerungen? Ein Überblick.

In NRW gelten seit dem 26. Juli wegen steigender Corona-Infektionszahlen wieder schärfere Regeln. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt dauerhaft bei über zehn Infektionen pro 100.000 Bürger. Was ist auf dieser rechtlichen Grundlage erlaubt und was nicht? Hier gibt es die wichtigsten Regeln im Überblick.

Entscheidend ist die Sieben-Tage-Inzidenz

Ob in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt in NRW schärfere oder gelockerte Corona-Maßnahmen gelten, hängt von der jeweiligen Sieben-Tage-Inzidenz ab, also von der Zahl der Neuinfektionen binnen einer Woche pro 100.000 Einwohner. Es gelten die Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI). Die wichtigsten Schwellenwerte sind diese:

  • Inzidenz bis 10: nur noch wenige Regeln (Inzidenzstufe 0)
  • Inzidenz bis 35: stark gelockerte Regeln (Inzidenzstufe 1)
  • Inzidenz über 35 bis 50: gelockerte Regeln (Inzidenzstufe 2)
  • Inzidenz über 50: verschärfte Regeln (Inzidenzstufe 3)

Manche Lockerungen hängen auch davon ab, ob parallel zur lokalen Inzidenz die landesweite Inzidenz einen bestimmten Schwellenwert unterschritten hat - dann ist von einer "Doppel-Inzidenzstufe" die Rede.

Wann welche Inzidenzstufe in Kraft tritt bzw. ab welchem Tag welche Corona-Regeln gelten, das ist weiter unten erklärt. Über ein Suchfeld lässt sich dort auch die jeweilige Entwicklung der Sieben-Tage-Inzidenz in den 53 Kreisen und kreisfreien Städten in NRW herausfinden.

Die jeweiligen Corona-Regeln sind unter folgenden Farben zu finden:

Vier farbige Balken übereinander mit Text darauf zeigen die Inzidenzstufen.

Ausnahmen für Geimpfte, Genesene, Getestete

Für Getestete, Geimpfte und Genesene gibt es viele Ausnahmen von den Corona-Regeln. Grundsätzlich gilt: Wenn ein Negativtest nachgewiesen werden muss, lässt sich stattdessen auch ein Nachweis über die volle Impfung oder Genesung vorweisen. Was für den Nachweis genau nötig ist, ist hier erklärt:

Wann genau treten welche Inzidenzstufen in Kraft?

Schärfere Regeln treten erst dann automatisch in Kraft, wenn die Inzidenz 10 an acht aufeinanderfolgenden Tagen überschritten ist. Die verschärften Regeln gelten dann ab dem übernächsten Tag.

Noch schärfere Regeln treten automatisch in Kraft, wenn die Inzidenz 35 oder 50 an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten ist. Die verschärften Regeln gelten dann ab dem übernächsten Tag.

Lockerungen treten dann automatisch in Kraft, wenn die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten oder zumindest nicht überschritten ist. Die gelockerten Regeln gelten dann ab dem übernächsten Tag.

Folgende Grafik zeigt die Entwicklung der landesweiten Sieben-Tage-Inzidenz. Der aktuelle Wert ist dann wichtig, wenn für manche Lockerungen die sogenannte Doppel-Inzidenzstufe erreicht sein muss, also die Inzidenz sowohl in einem Kreis bzw. einer Stadt als auch in ganz NRW einen bestimmten Schwellenwert unterschritten haben muss.

Hellblauer Hintergrund, darauf in weißer Schrift: Inzidenz bis 10

Inzidenz bis 10: Welche Corona-Regeln gelten?

Erlaubt ist alles, was auch schon bei einer Inzidenz über 10, 35 und 50 erlaubt ist. Außerdem gilt bei einer Inzidenz unter 10 (Inzidenzstufe 0) Folgendes:

Kontaktbeschränkungen: Gibt es keine mehr. Mindestabstände werden nur empfohlen.

Maskenpflicht: Bis auf wenige Ausnahmen gibt es im Freien keine Maskenpflicht mehr. Liegt auch die landesweite Inzidenz höchstens bei 10 (Doppelinzidenzstufe 0), besteht die Maskenpflicht nur noch im öffentlichen Personennah- und -fernverkehr samt Taxen und Schülerbeförderung, im Einzelhandel sowie in Arztpraxen und ähnlichen Einrichtungen. "Betreiber anderer Angebote und Einrichtungen können deren Nutzung allerdings weiterhin vom Tragen einer Maske abhängig machen", so das Gesundheitsministerium.

Beschäftigte mit einem besonders nahen Kundenkontakt (auch Servicekräfte in der Gastronomie) müssen weiterhin eine Maske tragen oder über einen Negativtest nachweisen können.

Außerschulische Bildung: Kontaktdaten müssen erhoben werden, ansonsten gibt es keine Beschränkungen.

Kinder- und Jugendarbeit: Bei Ferienfreizeiten gibt es eine einmalige Testpflicht zu Beginn des Angebots, bei Kinder- und Jugendreisen zu Anfang und Ende des Angebots. Ansonsten gibt es keine Einschränkungen mehr.

Kultur: Bei Veranstaltungen (z.B. Theater, Kino, Konzert) ist wahlweise ein Test oder Sitzplan nach Schachbrettmuster erforderlich, sonst gibt es keine Beschränkungen. Ab 5.000 Zuschauern sind ein Test und Hygienekonzept erforderlich. Der Besuch von Museen usw. ist ohne Einschränkungen (auch ohne Maske) möglich. Musikfestivals etc. sind schon vor dem 27. August zulässig.

Sport: Sportausübung ist ohne Beschränkungen möglich. Sportveranstaltungen sind mit bis zu 25.000 Zuschauern erlaubt und maximal 50 Prozent der räumlichen Kapazität. Bei bis zu 5.000 Zuschauern draußen gibt es keine weiteren Beschränkungen. Bis zu 5.000 Zuschauer drinnen sind mit Test oder Sitzplan im Schachbrettmuster und einer maximalen Auslastung von 33 Prozent der Kapazität erlaubt. Ab 5.000 Zuschauern sind Tests und ein Hygienekonzept erforderlich.

Freizeit: Es gibt keine Beschränkungen. Die Kontaktnachverfolgung ist aufgehoben, wenn auch landesweit die Inzidenz höchstens 10 ist (Doppel-Inzidenzstufe 0).

Betrieb von Clubs und Diskotheken in Innenbereichen ist mit Konzept, Kontaktnachverfolgung und Test erlaubt.

Einkaufen: Wegfall der flächenmäßigen Begrenzungen, wenn auch landesweit die Inzidenz höchstens 10 ist (Doppel-Inzidenzstufe 0). Die Maskenpflicht bleibt bestehen.

Messen und Märkte: Es gibt keine Beschränkungen, wenn auch landesweit die Inzidenz höchstens 10 ist (Doppel-Inzidenzstufe 0).

Tagungen und Kongresse: Es gibt keine Beschränkungen.

Private Veranstaltungen (ohne Partys): Bei mehr als 50 Teilnehmenden besteht eine Testpflicht, dann gibt es keine Beschränkungen. Ohne Test müssen Mindestabstände und Maskenpflicht weiter beachtet werden, es sei denn, man ist geimpft oder genesen.

Partys: Bei mehr als 50 Teilnehmenden besteht eine Testpflicht, dann gibt es keine Beschränkungen.

Große Festveranstaltungen: Sie sind mit Test erlaubt, wenn auch landesweit die Inzidenz höchstens 10 ist (Doppel-Inzidenzstufe 0).

Gastronomie: Es gibt keine Einschränkungen, solange es Abstände oder Abtrennungen zwischen den Tischen gibt.

Beherbergung und Tourismus: Die Kontaktnachverfolgung bleibt bestehen. Tests sind nur noch bei Gästen aus Gebieten mit einer Inzidenz über 10 erforderlich.

Grüner Hintergrund, darauf in weißer Schrift: Inzidenz über 10 bis 35

Inzidenz über 10 bis 35: Welche Corona-Regeln gelten?

Erlaubt ist alles, was auch schon bei einer Inzidenz über 35 und 50 erlaubt ist. Außerdem gilt bei einer Inzidenz bis 35 (Inzidenzstufe 1) Folgendes:

Kontaktbeschränkungen: Für Geimpfte und Genesene gelten keine Kontaktbeschränkungen. Für alle anderen gilt: Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung erlaubt für Angehörige aus fünf Haushalten. Außerdem sind Treffen mit bis zu 100 Menschen aus beliebig vielen Haushalten erlaubt, wenn sie nachweislich negativ getestet sind. Zusätzlich dürfen an allen Treffen beliebig viele Genesene und Geimpfte aus beliebig vielen Haushalten teilnehmen. Ansonsten muss man zu anderen Menschen grundsätzlich einen Mindestabstand von eineinhalb Metern einhalten.

Maskenpflicht: Die Maskenpflicht für Innenräume bleibt weitgehend bestehen. Ablegen darf man die Maske drinnen unter Umständen am festen Sitz- oder Stehplatz. Draußen gilt die Maskenpflicht nur noch in Warteschlangen sowie an Ständen, Kassen und Schaltern. Außerdem besteht bei Veranstaltungen im Freien mit bis zu 1.000 Teilnehmern keine Maskenpflicht mehr - sind es mehr Teilnehmer, gilt die Pflicht nur außerhalb von festen Sitz- und Stehplätzen. Die Kommunen dürfen allerdings nach wie vor weitere Orte benennen, an denen man Maske tragen muss, zum Beispiel für Einkaufszonen. Informationen dazu geben die lokalen Behörden auf ihren Internetseiten.

Außerschulische Bildung: Am festen Sitzplatz ohne Maske möglich. In Innenbereichen muss man getestet, genesen oder geimpft sein - ist auch die landesweite Inzidenz höchstens 35 (Doppel-Inzidenzstufe 1), entfällt das. Musikunterricht mit Gesang oder Blasinstrumenten ist im Innenbereich mit 30 Getesteten und beliebig vielen Genesenen und Geimpften möglich.

Kinder- und Jugendarbeit: Im Innenbereich sind Gruppenangebote mit bis zu 30 jungen Menschen ohne Altersbegrenzung und ohne Test möglich - im Außenbereich mit bis zu 50. Genesene und Geimpfte werden nicht mitgezählt.

Kultur: Veranstaltungen sind außen und innen möglich. In Theatern, Kinos, Opern- und Konzerthäusern oder ähnlichen Einrichtungen darf es bis zu 1.000 getestete Besucher und beliebig viele genesene und geimpfte geben. Auch der Amateur-Probenbetrieb ist mit Einschränkungen wieder möglich. Ab 27. August sind außerdem Musikfestivals mit bis zu 1.000 getesteten Zuschauern und beliebig vielen genesenen und Geimpften möglich, sofern ein genehmigtes Konzept vorliegt.

Museen und ähnliche Kultureinrichtungen (betrifft nicht Veranstaltungen) dürfen ohne Terminbuchung und Testpflicht Besucher empfangen - das gilt schon bei einer Inzidenz über 35 bis 50.

Sport: Kontaktsport ist draußen und drinnen mit bis zu 100 Getesteten und beliebig vielen Genesenen oder Geimpften möglich. Ist auch die landesweite Inzidenz höchstens 35 (Doppel-Inzidenzstufe 1), ist bei Kontaktsport draußen kein Test mehr nötig. Für kontaktfreien Sport drinnen - auch in Fitnessstudios - gilt bei der Doppel-Inzidenzstufe: Man kann wahlweise auf die Negativtestnachweise oder den Mindestabstand verzichten.

Schwimmen im Verein ist auch in Hallenbädern erlaubt. Voraussetzung ist, dass das Bad in dieser Zeit nur für diesen Zweck genutzt wird. Ein Negativtest ist nicht nötig.

Für Sportveranstaltungen gilt: Im Außenbereich sind sie auch mit 1.000 bis 25.000 Zuschauern erlaubt - die räumliche Kapazität darf dabei aber nur zur Hälfte ausgelastet sein. Im Innenbereich dürfen es bis zu 1.000 getestete Zuschauer sein; liegt auch die landesweite Inzidenz bei höchstens 35 (Doppel-Inzidenzstufe 1), entfällt die Testpflicht. Die räumliche Kapazität darf nur zu einem Drittel ausgelastet sein. In allen Fällen sind ein Sitzplan und eine Sitzordnung nach Schachtbrettmuster nötig.

Sportfeste sind ab 27. August ohne Begrenzung der Personenzahl möglich. Die Teilnehmer müssen aber getestet, genesen oder geimpft sein. Außerdem muss ein genehmigtes Konzept vorliegen.

Freizeit: Für die Nutzung von Minigolfanlagen, Kletterparks, Hochseilgärten, Skiliften, Wasserskiliften und ähnlichen Einrichtungen ist kein Test mehr nötig. Auch Freibad-Besuche sind ohne Test möglich. Bordelle usw. darf man nur als Getesteter, Genesener oder Geimpfter besuchen. Clubs und Diskotheken dürfen ihre Außenbereiche für bis zu 250 Getestete und beliebig viele Genesene oder Geimpfte öffnen.

Wenn die landesweite Inzidenz ebenfalls bei höchstens 35 liegt (Doppel-Inzidenzstufe 1), dürfen auch Spielbanken eine begrenzte Anzahl an Besuchern empfangen - ein Test ist bei Einhaltung des Mindestabstands nicht nötig. Außerdem muss man bei Zoos, Tierparks, botanischen Gärten usw. keine Kontaktdaten mehr hinterlassen. Und bei Ausflugsfahrten mit Schiffen oder historischen Eisenbahnen ist bei Einhaltung des Mindestabstands kein Negativtest mehr nötig.

Ab 27. August gilt: Liegt auch die landesweite Inzidenz bei höchstens 35 (Doppel-Inzidenzstufe 1), dürfen Clubs und Diskotheken ihre Innenbereiche für beliebig viele Getestete, Geimpfte oder Genesene öffnen, sofern ein genehmigtes Konzept vorliegt.

Freizeitparks: Schausteller dürfen sogenannte Pop-up-Freizeitparks betreiben. Dafür ist die Besucherbegrenzung gelockert. Die Obergrenze ist eine Person pro zehn Quadratmeter statt wie bisher 20 Quadratmeter. Damit sollen weitere Freizeitangebote für Kinder ermöglicht werden, die in den Ferien nicht verreisen können.

Einkaufen: Für den Einzelhandel, der nicht der Grundversorgung dient, sind weder Terminbuchungen (Click & Meet) noch Tests nötig. Für mehr als 800 Quadratmeter große Geschäfte fällt die Sonderregel weg.

Messen und Märkte: Ab 27. August sind auch Jahr- und Spezialmärkte mit Kirmeselementen ohne Test möglich.

Tagungen und Kongresse: Sie sind innen mit bis zu 1.000 Getesteten und beliebig vielen Genesenen und Geimpften möglich. Draußen sind auch mehr als 1.000 erlaubt, aber nur bis zu einem Drittel der Kapazität - ein Test ist nicht nötig.

Private Veranstaltungen (ohne Partys): Sie sind außen mit bis zu 250 getesteten Gästen möglich - Genesene und Geimpfte werden nicht mitgezählt. Innen sind sie mit bis zu 100 getesteten Gästen und beliebig vielen genesenen und geimpften möglich.

Partys: Sie sind außen mit bis zu 100 und innen mit bis zu 50 getesteten Gästen und beliebig vielen genesenen und geimpften möglich. Abstand zu halten, ist nicht erforderlich.

Große Festveranstaltungen: Ab 27. August sind Volksfeste, Schützenfeste, Stadtfeste usw. mit bis zu 1.000 Besuchern mit genehmigtem Konzept möglich - Geimpfte und Genesene werden nicht mitgezählt. Liegt auch die landesweite Inzidenz bei höchstens 35 (Doppel-Inzidenzstufe 1), entfällt die Höchstgrenze bei der Personenzahl.

Gastronomie: Für die Innengastronomie sind keine Tests erforderlich, sofern auch die landesweite Inzidenz bei höchstens 35 liegt (Doppel-Inzidenzstufe 1).

Beherbergung und Tourismus: Busreisen sind für Getestete, Genesene oder Geimpfte auch ohne Kapazitätsbegrenzung möglich, wenn alle Teilnehmer aus Regionen mit einer Inzidenz bis 35 kommen. Private Übernachtungen in Hotels, Pensionen usw. sind bereits bei einer Inzidenz bis 100 für Getestete, Genesene und Geimpfte erlaubt.

Oranger Hintergrund, darauf in Weiß die Worte: Inzidenz über 35 bis 50

Inzidenz über 35 bis 50: Welche Corona-Regeln gelten?

Erlaubt ist alles, was auch schon bei einer Inzidenz über 50 erlaubt ist. Außerdem gilt bei einer Inzidenz über 35 bis 50 (Inzidenzstufe 2) Folgendes:

Kontaktbeschränkungen: Für Geimpfte und Genesene gelten keine Kontaktbeschränkungen. Für alle anderen gilt: Im öffentlichen Raum dürfen sich beliebig viele Menschen aus bis zu drei Haushalten treffen. Außerdem dürfen sich bis zu zehn getestete Menschen aus beliebig vielen Haushalten treffen. Zusätzlich dürfen an allen Treffen beliebig viele Genesene und Geimpfte aus beliebig vielen Haushalten teilnehmen. Ansonsten muss man zu anderen Menschen grundätzlich einen Mindestabstand von eineinhalb Metern einhalten.

Außerschulische Bildung: Präsenzunterricht ist für Getestete, Genesene oder Geimpfte ohne Mindestabstände möglich, wenn es feste Sitzplätze und einen Sitzplan gibt. Musikunterricht mit Gesang oder Blasinstrumenten ist im Innenbereich mit 20 Getesteten und beliebig vielen Genesenen und Geimpften möglich.

Kinder- und Jugendarbeit: Gruppenangebote sind im Innenbereich mit 20, im Außenbereich mit 30 jungen Menschen ohne Altersbegrenzung möglich, wenn diese getestet sind. Außerdem dürfen beliebig viele Genesene und Geimpfte teilnehmen.

Kultur: Konzerte im Innenbereich, Theater-, Opern-, Kino-Vorstellungen und andere Kulturveranstaltungen dürfen mit bis zu 500 getesteten und beliebig vielen geimpften oder genesenen Teilnehmern stattfinden. Nötig sind ein Sitzplan und eine Sitzordnung nach Schachtbrettmuster. Auch der Amateur-Probenbetrieb ist mit Einschränkungen wieder möglich.

Museen und ähnliche Kultureinrichtungen (betrifft nicht Veranstaltungen) dürfen ohne Terminbuchung und Testpflicht Besucher empfangen - das gilt schon bei einer Inzidenz bis 100.

Sport: Außen ist Kontaktsport mit bis zu 25 und innen mit bis zu zwölf Getesteten und beliebig vielen Genesene und Geimpfte möglich. Außerdem ist innen (auch in Fitnessstudios) kontaktfreier Sport mit beliebig vielen getesteten, geimpften oder genesenen Menschen möglich, man muss allerdings seine Kontaktdaten hinterlassen.

Freizeit: Öffnung aller Bäder, Saunen usw. und Indoorspielplätze für eine begrenzte Anzahl getesteter, geimpfter oder genesener Besucher. Wenn die landesweite Inzidenz ebenfalls bei höchstens 50 liegt (Doppel-Inzidenzstufe 2), dürfen auch Freizeitparks eine begrenzte Anzahl getesteter, genesener oder geimpfter Besucher empfangen. Außerdem dürfen dann Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und Ähnlichem mit beliebig vielen Getesteten, Geimpften und Genesenen stattfinden.

Einkaufen: Für den Einzelhandel, der nicht der Grundversorgung dient, sind weder Terminbuchungen (Click & Meet) noch Tests nötig. Erlaubt sind höchstens ein Kunde pro zehn Quadratmeter Verkaufsfläche.

Messen und Märkte: Jahr- und Spezialmärkte sind mit einer begrenzten Anzahl getesteter, geimpfter oder genesener Besucher möglich. Außerdem sind Kirmeselemente erlaubt.

Tagungen und Kongresse: Sie sind draußen und drinnen mit bis zu 500 getesteten und beliebig vielen geimpften oder genesenen Teilnehmern erlaubt.

Private Veranstaltungen (ohne Partys): Sie sind draußen mit bis zu 100 und drinnen mit bis zu 50 getesteten und beliebig vielen geimpften oder genesenen Gästen erlaubt.

Partys: Partys und vergleichbare Feiern sind nicht erlaubt.

Große Festveranstaltungen: Sie sind nicht erlaubt.

Gastronomie: Für die Außengastronomie sind keine Tests nötig. Die Innengastronomie darf für Getestete, Genesene und Geimpfte öffnen - es besteht Platzpflicht. Außerdem dürfen Kantinen für Betriebsangehörige öffnen - ein Test ist nicht nötig.

Beherbergung und Tourismus: Die volle gastronomische Versorgung ist erlaubt - also nicht nur Frühstück. Private Übernachtungen in Hotels, Pensionen usw. sind bereits bei einer Inzidenz bis 100 erlaubt - allerdings nur für Getestete, Genesene und Geimpfte.

Roter Hintergrund, darauf in Weiß die Worte: Inzidenz über 50

Inzidenz über 50: Welche Corona-Regeln gelten?

Kontaktbeschränkungen: Für Geimpfte und Genesene gelten keine Kontaktbeschränkungen. Für alle anderen gilt: Treffen im öffentlichen Raum sind mit beliebig vielen Menschen aus höchstens zwei Haushalten erlaubt. Zusätzlich dürfen aber beliebig viele Genesene und Geimpfte aus beliebig vielen Haushalten teilnehmen. Ansonsten muss man zu anderen Menschen grundätzlich einen Mindestabstand von eineinhalb Metern einhalten.

Außerschulische Bildung: Für Präsenzunterricht im Freien gibt es keine Begrenzung der Personenanzahl. In Innenbereichen dürfen es drei Getestete, Genesene oder Geimpfte sein: ein Unterrichtender und zwei Kursteilnehmer. Musikunterricht mit Gesang oder Blasinstrumenten ist drinnen mit bis zu zehn Teilnehmern erlaubt - Genesene und Geimpfte werden nicht mitgezählt.

Kinder- und Jugendarbeit: Gruppenangebote sind drinnen mit zehn, draußen mit 20 jungen Menschen ohne Altersbegrenzung möglich, sofern sie getestet sind - Geimpfte und Genesene werden nicht mitgezählt. Ferienangebote und Ferienreisen sind ebenfalls für Genesene, Geimpfte und Getestete möglich.

Kultur: Veranstaltungen sind draußen mit bis zu 500 Getesteten und beliebig vielen Genesenen oder Geimpften möglich. Nötig sind ein Sitzplan und eine Sitzordnung nach Schachtbrettmuster. Konzerte im Innenbereich, Theater-, Opern-, Kino-Vorstellungen und andere Kulturveranstaltungen sind mit bis zu 250 getesteten und beliebig vielen genesenen und geimpften Teilnehmern erlaubt. Nötig sind ein Sitzplan und eine Sitzordnung nach Schachtbrettmuster. Der Amateur-Probenbetrieb darf draußen mit beliebig vielen Menschen und drinnen mit 20 Getesteten und ohne Gesang oder Blasinstrumente. Für Genesene und Geimpfte gibt es keine Höchstgrenze der Personenanzahl.

Für Museen, Kunstausstellungen, Galerien, Schlösser, Burgen, Gedenkstätten und ähnliche Kultureinrichtungen ist eine Terminbuchung nötig - eine Testpflicht gibt es nicht. Für Bibliotheken und Archive sind weder Terminbuchung noch Test nötig.

Sport: Kontaktfreier Außensport auf und außerhalb von Sportanlagen ist mit bis zu 25 Menschen möglich. Genesene und Geimpfte werden nicht mitgezählt. Freibäder sind zur Sportausübung (ohne Liegewiesen) für Getestete, Genesene oder Geimpfte geöffnet.

Für Sportveranstaltungen gilt: Sie sind mit bis zu 500 getesteten und beliebig vielen genesenen oder geimpften Zuschauern erlaubt. Nötig sind ein Sitzplan und eine prozentuale Kapazitätsbegrenzung.

Freizeit: Öffnung ohne Terminbuchung von Minigolfanlagen, Kletterparks, Hochseilgärten, Skiliften, Wasserskiliften und ähnlichen Einrichtungen sowie von Innenbereichen von Zoos und Tierparks für Getestete, Genesene oder Geimpfte. Für diese sind auch Freibäder zur Sportausübung (ohne Liegewiesen) geöffnet. Und sie dürfen Ausflugsfahrten mit Schiffen usw. machen, dabei aber nur die Außenbereiche nutzen.

Einkaufen: Für den Einzelhandel, der nicht der Grundversorgung dient, sind weder Terminbuchungen (Click & Meet) noch Tests nötig. Pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche ist ein Kunde erlaubt.

Messen und Märkte: Messen und Ausstellungen sind mit einer begrenzten Anzahl an Teilnehmern und mit Hygienekonzept möglich.

Tagungen und Kongresse: Sie dürfen nicht stattfinden.

Private Veranstaltungen (ohne Partys): Sie sind grundsätzlich verboten.

Abifeiern und Ähnliches: Bis 11. Juli sind Abifeiern und ähnliche Schulabgangsfeiern außerhalb von Schulanlagen zugelassen. Teilnehmen dürfen nur die Schülerinnen und Schüler derselben Abschlussklasse bzw. desselben Abschlussjahrgangs sowie die jeweiligen Lehrkräfte. Alle müssen getestet, genesen oder geimpft sein - die Einhaltung des Mindestabstands ist nicht nötig.

Abschlussfeste von Vorschulkindern: Stattfinden dürfen bis 11. Juli auch Abschlussfeste von Vorschulkindern innerhalb und außerhalb von Kitas mit jeweils höchstens zwei erwachsenen Begleitpersonen pro Kind und den dazugehörigen Geschwistern. Begleiter müssen getestet, geimpft oder genesen sein - wenn Geschwister noch nicht zur Schule gehen, ist kein Test nötig. Auch Erzieher dürfen teilnehmen, wenn sie getestet, genesen oder geimpft sind. Die Einhaltung des Mindestabstands ist nicht nötig.

Partys: Partys und vergleichbare Feiern sind nicht erlaubt.

Große Festveranstaltungen: Sie sind nicht erlaubt.

Gastronomie: Die Außengastronomie darf für Getestete, Geimpfte und Genesene öffnen. Es gibt eine Platzpflicht.

Beherbergung und Tourismus: Möglich sind "autarke" Übernachtungen, zum Beispiel in Ferienwohnungen und auf Campingplätzen Getestete, Geimpfte und Genesene. Auch Hotels und ähnliche Übernachtungsanbieter dürfen ohne Kapazitätsbegrenzung private Übernachtungen mit Frühstück für Getestete, Geimpfte und Genesene anbieten - weitere gastronomische Angebote sind nur draußen möglich. Außerdem sind Busreisen für Getestete, Genesene oder Geimpfte mit Kapazitätsbegrenzung (60 Prozent) möglich; wenn ausschließlich Geimpfte und Genesene mitfahren, entfällt die Maskenpflicht.

Welche weiteren wichtigen Regeln gelten?

Maskenpflicht: Unabhängig vom Mindestabstand besteht weiterhin vielerorts eine Maskenpflicht. Grundsätzlich müssen in Innenräumen OP-Masken oder sogar FFP2-Masken getragen werden. Draußen reichen oft Alltagsmasken aus. Details zur Maskenpflicht gibt es hier:

Lokale Corona-Regeln: Über die bundes- und landesweiten Regeln hinaus kann es ergänzende kommunale Maßnahmen geben. Das können zum Beispiel eine verschärfte Maskenpflicht, eine Test-Pflicht bei eher niedrigen Inzidenzen oder strengere Ausgangsbeschränkungen sein. Gesicherte Informationen dazu gibt es in der Regel auf den Internetseiten der lokalen Behörden.

Was gilt für Modellregionen?

Abweichend von diesen Corona-Regeln können in "Modellkommunen" andere Maßnahmen gelten, wie es in der Corona-Schutzverordnung heißt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Weitere Antworten auf Ihre Fragen zu Corona gibt es hier:

Stand: 26.07.2021, 06:45